Umstellung auf Habari, Teil 2

So, nun ist Wordpress gelöscht, die Datenbank entfernt, keine Dateien mehr auf dem Server... eine Ära geht zu Ende *theatralisch*.

Okay, im Ernst, wie ist die Lage. Alle Artikel, Kommentare und Medien sind erhalten worden, das hat gut geklappt. Links auf Wordpress-Artikel im alten URL-Format funktionieren noch, da hat Habari was praktisches mitgebracht. Eingebundene Picasa-Alben sind nicht mehr da, da arbeite ich grad dran. Die Suche ist noch Mist, da muss ich was tun. Aber es wird langsam. Die Übersetzung ist auch schon recht weit. Eingeloggte User sehen als privat markierte Posts und können auf diese über einen Link zugreifen. Für Gastbeiträge funktioniert das für alle Besucher des Blogs, falls mal jemand lesen möchte, was hier nicht von mir geschrieben wurde. Allesamt sehr lesenswerte Beiträge hahahah

Wem noch Fehler auffallen, seien es Übersetzungsfehler, falsche Beschriftungen, Darstellungsfehler oder defekte Links, bitte als Kommentar zu einem der Posts zum Umbau (zum Beispiel diesem hier) schreiben. Danke!



Was aus NEO geworden ist

Vor einiger Zeit hatte ich ja mal angefangen, das alternative Tastaturlayout NEO zu lernen. Das ist allerdings erstmal gescheitert, solange, bis ich erstens eine Tastatur habe, die man akzeptabel umbeschriften kann (oder zumindest die Tasten umstecken), und zweitens das Layout ausgereift ist, denn selbst die Entwickler sagen, dass da noch nicht alles toll dran ist. Außerdem ist meine Motivation im Keller, da ich mit dem alten Layout nun doch sehr schnell tippen kann und überall außer zuhause das alte verwende - wieso da umlernen?



Crazy Düsseldorf, crazy Jondo

Es war wieder Zeit für ein Konzert und am Donnerstag diese Woche ging's für mich zu Martin Jondo ins Stone in der Düsseldorfer Altstadt. Ein sehr kleines Konzert in einem Club, nun gut, Reggae ist nicht gerade Mainstream. Ich hatte Jondo auf dem Kirchentag in Bremen zum ersten Mal gehört, als ich eigentlich an der falschen Konzertbühne war und nun bot sich die Gelegenheit ihn für kleines Geld nochmal zu sehen.

Kurvenfahrten
Da man abends in Düsseldorf zwar innerhalb der Stadt völlig problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln voran kommt, aber nicht aus der Stadt raus, bin ich mit dem Auto hin. Und wie immer bei längeren Autofahrten gibt's ne Menge zu erzählen... Düsseldorf gehört ja wie Köln und Essen zu meinen Hassstädten wegen der merkwürdigen Straßenführung. Als ich über die verschiedenen Autobahnen dann mal in Düsseldorf war, wollte das Navi mich am Flughafen Richtung Altstadt lotsen... was aber leider gescheitert ist, da aus einer vierspurigen Fahrbahn zwei Spuren leicht links abgegangen sind, um dann zu zwei Linksabbiegerspuren zu werden, von denen sich die linke in der Kurve in zwei teilt, so dass man am Ende drei hat, von denen aber nur die ganz rechte nicht auf die Autobahn führte - was vorher nirgendwo erkenntlich war, da nach der Autobahnabfahrt (die auf die vierspurige Straße führte) ca 50m bis zur Teilung in 2x2 Spuren waren und nach der Linkskurve ca 20m bis zur Auffahrt auf die Autobahn bzw. Straße Richtung Altstadt. Naja, ich kenne die Kreisel am Düsseldorfer Flughafen jetzt auswendig, nachdem ich mich mehrfach falsch eingeordnet habe und so auf die Autobahn drauf, am Flughafen runter, um den Flughafen rum in einer endlosen Kreiselkurve wieder zurück auf die Autobahn in die richtige Richtung und wieder runter auf die vierspurige Straße musste.

Parkplatzsuche
Bis dahin war ich ja noch im Zeitplan. Und die Gurkerei am Flughafen war nichts gegen die Parkplatzsuche... das Navi hat mich nämlich perfekt bis vor's Stone gefahren - nur dumm, dass sich das in der verkehrsberuhigten Altstadt befindet, die teilweise aus Fußgängerzonen, mindestens aber aus Einbahnstraßen besteht. Dort gab's natürlich entsprechend wenig öffentliche Parkplätze und die waren alle voll. Meine einzige Hoffnung war dann ein abends für die Öffentlichkeit freigegebener Privatparkplatz, der aber (natürlich) total voll war und auf dem obendrein noch Polizei stand. Ich habe dann unter dem kritischen Blick der Polizistin ein merkwürdiges Wendemanöver hingelegt (der dumme Parkplatz hatte keine Ausfahrt) und sie dann nach dem Weg zum nächsten EC-Automaten gefragt, um Geld zu holen, damit ich das Parkhaus nutzen kann, was ich eigentlich meiden wollte (wegen der Kosten).

Wäre ja auch zu einfach gewesen
Nach der freundlichen Erklärung wie ich an Geld komme habe ich dann erstmal das Auto ins Parktiefhaus gestellt, bin raus, bin wieder rein, hab das vergessene Ticket geholt und dann zum Stone, welches zum Glück sehr nah war. Die Wegbeschreibung zum EC-Automaten noch fix ins Handy gespeichert. Im Endeffekt war ich dann doch ca 20 Minuten zu spät - das Konzert hatte aber noch nicht angefangen.

Im Gegenteil... Jondo und sein Kumpel Fresh MC kamen insgesamt erstmal ne Stunde zu spät. Ist bei kleineren Konzerten nicht unüblich, für Leute die ohne Begleitung hingehen aber recht nervig, auch wenn die Musik nicht schlecht war und das Stone nicht unsympathisch. Ein kleiner Club, ca 70-80 Leute haben das Konzert besucht, natürlich total rauchig, entspannte Musik, "It's only Rock'n'Roll but we love it". Mangels Geld musste ich auf Getränke verzichten, daher keine Ahnung wie die Preislage so war.
Ich steh auf seine durchsichtige Gitarre, erwähnte ich das?

Reggae!
Zum Konzert selbst wie immer wenig Worte. Nach der Verspätung von etwa einer Stunde haben die beiden etwa 1,5-2h ihr neues Album vorgestellt und einige Klassiker untergemischt. Die Stimmung war super, ich war ganz hinten, so dass es nicht so irre warm war, aber genug los war trotzdem. Gerade zu so Liedern wie "Rainbow Warrior" oder "Jah Gringo" oder Bob Marleys "Get up, stand up" (mag Jondos Version lieber) war echt was los hahahah Nach dem Konzert gab's noch Autogramme und T-Shirts, was sicher ne nette Sache war in so einer familiären Atmosphäre, ich bin dann aber gegangen, hatte Hunger, Durst und wollte nach hause, war eh schon spät.

Rückweg mit Hindernissen
Den EC-Automaten, den mir die Polizistin beschrieben hatte, habe ich dann auch mehr oder weniger gut gefunden. Burger King hat mich mit was Essbarem versorgt, was ich dann im inzwischen total leeren statt total vollen Parkhaus gefuttert habe. Danach noch fix ein paar Autofahrer verärgert, weil ich das Prinzip Parkhaus falsch verstanden hatte und vor der Ausfahrtsschranke stand während ich bezahlt hab (4,50€ für ca drei Stunden). Sorgt natürlich für Begeisterung wenn dann auch noch mein Ticket zwei Versuche braucht um zu funktionieren, weil ich's verknickt hab... *hüstel*

Oh, fast vergessen... als ich da so mit meiner Burger King-Tüte durch die Düsseldorfer Altstadt gelaufen bin (ich mag die! man darf nur nicht mit dem Auto kommen), hab ich zwei coole Typen gesichtet. Der eine hatte einen umgedrehten Einkaufswagen auf einem Stromverteiler gesichtet und fotografierte den gerade, der andere hat sich abgewendet so nach dem Motto "der gehört nicht zu mir" und als ich kam meinte er so "Weiße, andere fotografieren Statuen, so wie die da rechts, und er..." :D Was denn, is doch cool =D

Nach der längsten Schlange an bereit stehenden Taxen bin ich dann in ein kleines Verkehrschaos gekommen, welches von einem Schwer- oder Langtransport verursacht wurde, der sich wohl verfahren hatte. Das Teil war bestimmt 30-40m lang, war schon n irrer Anblick wie das Ding um ne Kurve ist, direkt neben mir, der grad versucht hat zu wenden Oo . Offensichtlich bin ich danach etwas chaotisch gefahren (oder hatte einfach "Pech"), jedenfalls durfte ich danach zur Verkehrskontrolle und zum Alkoholtest :D okay, ich hab den Polizisten auch fast umgefahren, als der mich rauswinken wollte. War aber natürlich alles okay.

Nebel vor Halloween
Danach war dann eigentlich alles okay... auf der Autobahn war es recht neblig, aber den ganzen Tag über war immer wieder mal Nebel. Als ich in Gelsenkirchen-Schalke abgefahren bin, war's dann aber plötzlich echt heftig. Ich tipe auf die Emscher bzw. den Kanal, ist beides direkt an der Abfahrt. Das war das erste Mal dass ich die Nebelschlussleuchte angemacht habe... interessanterweise war dann nachdem ich in unsere Siedlung eingebogen bin schlagartig quasi kein Nebel mehr. Hmm. Gut nach hause gekommen bin ich aber und gelohnt hat sich der Abend sicherlich, auch wenn ich danach total k.o. war hahahah



35 Tonnen rollen auf ihn zu, is ihm scheißegal!

Man, dabei ist nicht mal Vollmond heute. Die Überschrift ist ein Zitat vom Bahnfahrer vorhin, als Kommentar zu einem Autofahrer, der versucht hat auf der Cranger Straße bei fließendem Verkehr zu wenden. Wie blöd kann man eigentlich sein? Für die Ortsunkundigen: Die Cranger Straße ist einspurig, auf beiden Seiten parken Autos, es herrscht dauerhaft starker Verkehr, Straßenbahnen fahren. Ist doch klar, dass der Versuch durch Anhalten und rückwärts Fahren (wie schreibt man das bitte?) mitten auf der Straße zu wenden scheitert. Aber er ist ja nicht alleine.

Autofahrer die aus Einfahrten, Seitenstraßen, Parklücken plötzlich und schnell auf die Straße rasen, um vor der Straßenbahn da zu sein, sind an der Tagesordnung, ich schätze, jeder Bahnfahrer erlebt so 20 solcher Idioten pro Schicht, eher mehr. Manche biegen sogar aus einer Seitenstraße links ab, wenn die Straßenbahn nach rechts fährt - also auf der anderen Spur, nur um das nochmal klar zu stellen! - und bringen damit alle in Gefahr die gerade da sind: Fußgänger, die die Seitenstraße überqueren wollten und missachtet werden (Fußgänger sind eh total überbewertet), Autos, die auf ihrer Wunsch-Spur fahren, weil die abrupt bremsen müssen (Auffahrunfälle!), sich selbst und auch die Fahrgäste in der Straßenbahn, die durch eine plötzliche Bremsung vielleicht umfallen.

Die wichtigste Regel in Bezug auf öffentliche Verkehrsmittel, die ich in der Fahrschule gelernt habe, war: Nehmt Rücksicht, wir brauchen die, lasst ihnen den Vortritt, die können besser fahren als ihr! Und für die Doofen noch die Ergänzung: Die machen euch eh platt wenn sie euch rammen! Ist ja auch so. Straßenbahnen rollen mit Metallrädern auf Metall, das kann eigentlich gar nicht gut gehen beim Bremsen. Busse wiegen auch enorm viel. Trotzdem werfen sich immer wieder todesmutige Autofahrer davor.

Und wenn keine Straßenbahn in Sicht ist, fährt man als Mutter mit Kleinkind halt zum Wenden in eine Seitenstraße und rückwärts wieder raus auf die Cranger... die kann mir nich erzählen, dass die irgendwas gesehen hat, man sieht da nämlich schon vorwärts nichts.

Man, gegen die ganzen Spinner sind die LKW-Fahrer, die nicht ordentlich parken, so dass die Straßenbahn nicht vorbei kommt (die sind breiter als man denkt!), ja richtig harmlos...



Konzert von Martin Jondo - Düsseldorf, 29.10.2009 20:30

Mein Mitfahrer zum obengenannten Konzert ist kurzfristig abgesprungen und nun ist die Karte über. Wer hin möchte, kann sie gerne haben, ist zum günstigen Preis von 8€ abzugeben. Mitfahrgelegenheit ab und hinterher nach Gelsenkirchen ist vorhanden (ca 5€). Kommentar, Mail, Twitter, kriege alles rechtzeitig mit.

Nachtrag: Wollte keiner, naja. Konzertbericht folgt.



Fertig! Konzertheld.de läuft jetzt mit Habari :)

Yay, es ist vollbracht! Es ist nicht perfekt und es kann nicht alles, was der ganz alte funktionierende Blog mal konnte, aber es viel toller, mindestens im Vergleich zu dem tristen Wordpress was zuletzt lief. Hier mal ein Überblick was passiert ist.

  • Das Wesentliche zuerst: Die gesamte Blogengine wurde umgestellt. Statt Wordpress läuft hier jetzt Habari. Für euch Leser bedeutet das vor allem, dass ein komplett neues Design da ist und die Kategorien zu Tags geworden sind. Dadurch kann man jetzt anders - und meiner Meinung nach besser - auf Inhalte im Blog zugreifen. Für mich als Admin bedeutet es mehr Komfort und Geschwindigkeit.
  • Mit dem neuen Design habe ich einige Veränderungen eingeführt. Auf der Startseite sind jetzt die neuesten acht Posts zu lesen, rechts in der Sidebar die ersten drei von Seite zwei. Darunter gibt's den Ausblick auf den nächsten vorterminierten Post. Bei der einzelnen Postansicht werden die neuesten drei Posts angezeigt. Das Bild im Header ist wieder da, wechselt aber nicht mehr bzw. noch nicht, muss ich mir noch überlegen. Die Zitate sind wieder da und an einer Stelle, die mir sehr gut gefällt.
  • Die Suche funktioniert leider noch nicht so gut wie im Wordpress-Blog. Tags werden nicht berücksichtigt, das ist Mist, aber ich arbeite dran. Falls jemand weiß oder rausfindet, wie man die Habari-Suchfunktion dahingehend modifiziert, dass sie Tags berücksichtigt, bitte melden!
  • Die Picasa-Alben-Einbindung funktioniert nicht mehr, da das Plugin für Habari nicht existiert. Ich werde es beizeiten umschreiben, bis dahin müssen Links herhalten, die noch eingepflegt werden müssen. Überhaupt sind die ganzen Medien alle noch nicht so funktionsfähig. In Arbeit.
  • Jetzt wieder was Gutes: Zum Relaunch gibt's außer diesem noch fünf neue Beiträge und einen Gastbeitrag hahahah

Es ist noch viel zu tun. Einige Feinheiten die sich geändert haben (geänderte Tags zur Anpassung an die kategorielose Struktur usw) werden dem ein oder anderen vielleicht auffallen, wichtiger sind Fehler, die noch da sind. Wer was findet, möge bitte hier kommentieren.

Übrigens bin ich jetzt auch Gastschreiber bei HabariMag... dort wird in nächster Zeit der ein oder andere Artikel von mir erscheinen, natürlich zu Themen, die während der Umstellung eine Rolle gespielt haben. Es wird auch hier im Blog noch einen eigenen Artikel über Habari geben. Wer sich schonmal ein Bild machen möchte, ist bei HabariMag gar nicht schlecht aufgehoben. Der Blog richtet sich aber vor allem an Leute, die schon Habari nutzen und es verbessern (oder überhaupt erstmal vernünftig einrichten) möchten. Denn soviel kann ich schon sagen: Habari ist nichts für Anfänger. Zumindest noch nicht.

Hoffe, euch gefällt, was ich gebaut habe, ich bin jedenfalls schon ein bisschen stolz drauf hahahah Ich denke, im Vergleich zum alten Blog sind schon jetzt viele Verbesserungen erreicht.



[gastbeitrag] Eine Busfahrt

Also was einem beim Bus fahren so passieren kann… ich sitz da ja normalerweise total geistesabwesend rum, hör Musik und guck aus dem Fenster ohne irgendetwas wahrzunehmen. Aber gut, heute mal nicht, Kopfhörer vergessen und dann saß ich auch noch fast ganz vorne im Bus. An einer Haltestelle ist dann eine alte Frau eingestiegen und sie gehört definitiv zu der Sorte Mensch, mit der man einfach vom ersten Blick an Mitleid hat. Sie war wirklich sehr alt, ist sehr langsam gegangen und sah ziemlich verwirrt aus. Woran ich das fest mache weiß ich auch nicht so genau, aber sie sah verwirrt aus. Jedenfalls wollte sie Bus fahren, was sie mit leiser Stimme mit den Worten „Im Heim ist es immer so langweilig“ verkündet hat… die Busfahrerin hat sie mit kühler und gleichgültiger Stimme aufgefordert zu bezahlen, da hat die alte Frau ihr tatsächlich Bonbons da hingelegt. Ich weiß nicht wieso, aber ich hatte so Mitleid, ich hätte heulen wollen. Tja, ganz im Gegensatz zur Busfahrerin, sie hat der Alten noch versucht klar zu machen dass das so nicht geht und sie dann letztendlich rausgeworfen.

Jetzt sag mir mal wer, was macht man in einer solchen Situation? Hätte ich für die Dame bezahlt, wer weiß wo sie am Ende hingefahren wäre, wie sie da zurecht gekommen wäre und… wie wäre sie zurück gekommen?
Oder an Stelle der Busfahrerin… klar kam mir ihr Verhalten in dem Moment absolut daneben vor, aber letztendlich hat sie vielleicht die gleichen Gegengedanken gehabt…davon abgesehen dass sie sich strafbar gemacht hätte, wenn sie die Frau einfach so mitgenommen hätte…

Da bleibt eigentlich nur die Frage: Hat nicht irgendjemand die Verantwortung für diese Frau (scheinbar ja jemand im Heim)? Was wäre denn gewesen wenn sie hätte mitfahren können?



Herbstlan 2009

Nach mehreren großen Lanpartys sollte es diesmal wieder etwas ruhiger und kleiner werden, was auch die Möglichkeit bieten sollte, mal wieder ein paar Strategiespiele zu spielen oder was neues zu probieren. Der Plan ist fehlgeschlagen, das direkt am Anfang, dennoch war's nicht schlecht.

Wir waren wieder in Beckhausen, in einem anderen Raum im gleichen Gebäude diesmal, der aber trotzdem noch genug Platz für mehr Leute geboten hätte. Angefangen hat alles etwas später, wir wollten noch einen Beamer besorgen, was aber gescheitert ist (man sollte nie auf Schaufensterwerbung vertrauen, ohne vorher anzurufen!), so wurde letztendlich gegen 16:00 die erste Runde Call of Duty 4 gezockt - die erste von seeehr vielen, denn eigentlich haben wir die ganze Lan über kaum was anderes gespielt. Trackmania hat sich noch dazwischen gemischt, das war's aber auch schon, ich weiß gar nicht warum genau. Ab nachts lag es daran, dass niemand mehr zu was anderem in der Lage war...

Ich war diesmal gar nicht die ganze Zeit anwesend, da ich zwischendurch noch zu einer anderen Party gefahren bin, die vom Badminton organisiert wurde - als Ausgleich zum vielen Trainingsausfall wegen der nach dem Unwetter überfluteten Halle. Da es dort ebenfalls Pizza geben sollte, bin ich abgehauen, als es ans Essen ging: "Lass gleich mal zur Pizzeria gehen, die Eisdiele macht gleich zu!" :D Berichten zufolge wurden in der Zeit, in der ich weg war, Filme geguckt sowie CoD und Trackmania gespielt (was bei mir eh nicht richtig funktionierte, kein Verlust also). So gegen Mitternacht ging's dann wieder zurück.

Eigentlich gab es diesmal recht wenig, was es wert wäre berichtet zu werden... kaum Probleme, eigentlich wurden alle von Menschen verursacht, die zum Beispiel über Stromkabel gestolpert sind, oder, wie die Chaoten im Partyraum nebenan, einfach nur da waren... oder die nur mal irgendwo Werbung für Beamerverleih gesehen, sich aber nicht weiter darüber informiert hatten... naja, es gibt schlimmeres. Genug Strom war jedenfalls diesmal da hahahah Wir mussten nur zusehen, dass wir alle Steckdosen nutzen, und auch die beiden Switches waren vielleicht etwas wenig, da kaum jemand ein langes Lankabel dabei hatte, so saßen wir dann etwas ungleichmäßig im Raum verteilt. Nicht jeder war damit so zufrieden... "Egal wo ich sitze, ich hab immer was zwischen den Beinen!"

Geschlafen wurde wenig - vermutlich war ich derjenige, der am meisten Schlaf bekommen hat, was kein Wunder war, nach morgens 6 Uhr zur Uni aufstehen. Das erste Mal hatte ich mein Isomatten-Quartier im kleinen Nebenraum aufgeschlagen, bei dem es sich um das Treppenhaus des nebenan gelegenen Wohnhauses handelte - machte sich daran bemerkbar, dass um halb 5 (4:30am !!) eine schockierend gut gelaunte Frau auf dem Weg zur Arbeit die Treppe runterkam: "Och, da schläft ja einer..." - klar, is ja das normalste der Welt, dass Jugendliche im Treppenhaus auf ner Isomatte pennen. Andere bevorzugten dieweil nebenan eine andere Art des Regenerierens, das Powernapping... "weck mich in einer halben Stunde". Wie war das? "Powernapping ist dieses moderne Zeug".

Nach einer Nacht voller CoD war es wieder der Bäcker gegenüber, der uns das Leben rettete (und unsere Portemonnaies mit hohen Preisen leerte). "Haben wir die großen Becher für Kakao?" - "Nein, das passt in die kleinen so gerade rein." Ja, genau, deshalb läuft der auch von alleine über, und überhaupt ist das Zeug so heiß, dass man sich alles daran verbrennt, was den Becher oder den Inhalt berührt, aber morgens um halb 7 ist das genau richtig. Zwei hatten nachts bereits Erfahrung mit der Straße gemacht: "Pass auf ob Polizei kommt - nicht, weil die uns anhalten würden, aber weil die uns überfahren" - zwei unserer Jungs wären von einem mit 70 über die Horster Straße bretternden Streifenwagen fast überfahren worden. Zurück im Raum gab's dann gleich den nächsten Schock: "Wir haben ein nationales Problem!!! Wir haben Frischluft und Tageslicht..." iih.

Wir haben überlebt... alle... die einen mehr, die anderen weniger, alle leicht geschädigt vom Sonnenlicht, andere morgens willen- und gehirnlos: "Hab ich jetzt eigentlich seit ner halben Stunde nur den Monitor angestarrt?" - aber irgendwie sind wir alle wieder nach hause gekommen und irgendwann wieder aufgewacht. Schlecht war's nicht - abwechslungsreich aber auch nicht. Auf jeden Fall macht Call of Duty mehr Spaß mit mehreren Leuten, alleine schon weil man dann vernünftig andere Spielmodi als Deathmatch spielen kann... und ja.. viel anderes haben wir ja dann auch nicht gemacht. Die nächsten Ferien werden sicher die nächste Lan bringen...