Blogger-Alphabet: B wie Bloggertreffen

Das Blogger-Alphabet hat die zweite Runde gerade abgeschlossen, noch hinke ich etwas hinterher, aber das ist schnell aufgeholt. Zum Thema Bloggertreffen habe ich spontan keine eigene Inspiration, daher werde ich einfach mal die Fragen durchgehen, die Anne mitgeliefert hat.

Auf welchen Bloggertreffen warst du schon und zu welchen würdest du gerne gehen?

Ich war bisher nur auf einem einzigen Bloggertreffen, nämlich dem #BTK12 im Jugendpark in Köln. Das war ganz witzig, entgegen meiner Aussage in dem verlinkten Artikel bin ich aber im Folgejahr nicht wieder hingefahren, denn seit da ist das BTK kostenpflichtig und etwas später bin ich dann auch weg gezogen. Ich würde gerne mal hier in Sachsen zu einem Bloggertreffen gehen, um regionale Kontakte zu knüpfen. Insgesamt bin ich aber nicht sonderlich scharf auf solche Treffen, da ich nicht mehr so sehr in der Blogosphäre stecke wie damals und mehr vor mich hin blogge.

Welche Blogger kennst du persönlich? Wen würdest du gern kennenlernen?

Das heißt natürlich nicht, dass mir die Leute egal sind. Ich lese ja durchaus etliche Blogs (müsste auch meine Blogroll mal wieder aktualisieren...) und bei einigen interessieren mich auch die Leute dahinter. Die Sumi von chaosmacherin.de habe ich erst kürzlich mal wieder getroffen, die Ulli von purplemint.de hingegen schon länger nicht. Ich weiß gar nicht, ob Hannah @aHeadwork noch bloggt, die wollte ich aber auch immer mal treffen. Und auch ein paar andere Menschen, die es allerdings möglicherweise seltsam fänden, wenn ich sie jetzt hier einfach nenne, weil bisher quasi kein Kontakt besteht.

Was gehört für dich zu einem Bloggertreffen dazu?

Hmm. Ich finde, solche Treffen sollten auf einer recht persönlichen Ebene stattfinden, das ganze Networking-Gedöns kann man auch online stattfinden lassen. Dafür halte ich eine eher geringe Teilnehmerzahl für sinnvoll. Entsprechend fällt mir nicht viel ein, was man brauchen würde, eine nette Location, die entweder drinnen ist oder wetterfest, ausreichend Zeit, eine vernünftige Organisation. In größerem Rahmen mit gemieteter Location, Sponsoring, Verlosung und größererer Teilnehmerzahl wie beim BTK ist natürlich auch der Organisationsaufwand größer, aber das ist mir gar nicht wichtig.

Würdest du für ein Bloggertreffen bzw. eine Konferenz Geld für Tickets ausgeben oder eher nicht?

Daraus ergibt sich auch die einfache Antwort auf diese Frage: Nope.

Wie weit würdest du für ein Bloggertreffen fahren?

Und daraus wiederum auch diese: So weit, wie ich ohne oder mit geringem finanziellem Aufwand komme. In Sachsen erreiche ich alle Orte kostenlos, Sumi habe ich in Köln getroffen, als ich gerade in Aachen war, das war auch okay. Ich reise gerne und nehme auf Reisen auch gerne Treffen mit verschiedenen Menschen mit, Bloggertreffen sind für mich aber in erster Linie dafür da, neue Menschen kennen zu lernen, und das möchte ich sowieso bevorzugt dort, wo ich lebe.



Blogger-Alphabet: A wie Arbeit / Ausbildung

buero_tuc.jpgGerade noch rechtzeitig habe ich über Ulli das Blogger-Alphabet von Anne von neontrauma.de entdeckt und für cool befunden. Zu den 26 Buchstaben des Alphabets sollen über 52 Wochen verteilt Artikel zu entsprechenden Themen geschrieben werden, Anregungen gibt es jeweils dazu. Mir gefällt die Themenauswahl sehr und da ich mich zurzeit schwer tue, spontan zu schreiben, ist etwas Vorgabe vielleicht nicht schlecht.

Also auf geht's, das erste Thema behandelt meine Arbeit bzw. Ausbildung (zu letzterem zählt man gemeinhin auch das Studieren, so dass das schon passt). Ich arbeite seit etlichen Jahren nebenher in der IT, entweder als Handlanger (anderen Leuten erklären, dass sie den Monitor einschalten müssen, damit ein Bild kommt - true story) oder als Programmierer. Das ist nicht die Branche, in der ich mal Vollzeit arbeiten möchte, aber die Thematik liegt mir und ich mache meine Arbeit gut und meistens auch gerne. Zurzeit arbeite ich an der Uni an der Professur für Digitale Drucktechnologien als Mädchen für alles, was mit Computern zu tun hat.

Als Student bin ich eingeschrieben in Sensorik und kognitive Psychologie und Biomedizinische Technik. Ich beschäftige mich also mit der menschlichen Wahrnehmung, betrachte gelegentlich neuronale Funktionen physikalisch und lerne allerlei psychologisches Handwerkszeug, dazu Elektrotechnik und Grundlagen der Anatomie, Physiologie, Diagnostik und Pathologie. Ja genau - obwohl es oft anders erwartet wird, spielt Informatik in beiden Fächern nur eine vergleichsweise kleine Rolle.

Da ich nach etlichen Jahren der Selbstfindung nun tatsächlich etwas studiere, was mich sehr interessiert, blogge ich natürlich auch gelegentlich darüber. Man findet entsprechende Artikel etwa unter den Schlagworten Studium, Psychologie oder Physik. Vor allem, wenn ein Bezug zum Alltag erkennbar ist - glücklicherweise bearbeite ich für die Uni mehr spannende Themen, als ich hier vorstelle, aber oft wäre es recht schwierig, Außenstehenden zu vermitteln, was ich z.B. in Vorträgen erkläre. Möglicherweise sollte ich das trotzdem mal versuchen.

arbeitsplatz_zuhause.jpgAuch Arbeit ist ein Schlagwort für Artikel hier im Blog, da hat sich aber schon eine Weile nichts getan. Zwar erntet man als Programmierer immer wieder mal Bewunderung für seine Künste, über ein kurzes Staunen geht das aber selten hinaus und ganz ehrlich, wie will man auch die Begeisterung dafür vermitteln, nachts stundenlang Befehle zusammenzuschrauben und gefühlte Millionen Fehler zu beheben, bis ein Programm daraus entsteht? Ich bin schon als Teenager gefragt worden, ob ich denn Programmieren beibringen könnte... und wenngleich z.B. Fiona mit Freunden angefangen hat, Programmieren zu lernen, ist es vor allem ein zeitintensives Selbststudium mit extrem viel Trial & Error. Meine anderen IT-Jobs sind keinen Deut interessanter - entsprechend ist meine Arbeit hier selten Thema.

Überhaupt überschneiden sich Blog und Arbeit/Studium recht wenig. Zwar erfahre ich immer wieder von Leuten, die hier still mitlesen, thematisiert wird das aber selten. Viele Blogger machen sich viele Gedanken um ihre Zielgruppe, ich kenne meine gar nicht. Ich sehe da einfach keine Relevanz für mich, denn sowohl persönliche als auch sachliche Artikel verfasse ich aus Freude am Schreiben. Entsprechend nenne ich meinen Blog auch nicht in Bewerbungen (auch nicht für Online-Jobs), denn das Niveau der Artikel hier passt nicht zu beruflicher Professionalität. Das soll es auch gar nicht. Wohl aber nenne ich gelegentlich meine journalistische Tätigkeit bei Festivalhopper als Referenz. Und bevor es den Bach runter ging, war auch das Projekt Habari - das System, mit dem dieser Blog läuft, an dem ich selbst mitgearbeitet habe - eine Referenz, die mir sogar mal einen Job einbrachte.

Außer diesem Blog gibt es noch mein offizielles Portfolio. Ich bin gemeldeter Freiberufler, man kann mich buchen und mir Aufträge geben, und in einer Zeit, in der ich gerne als Fotograf arbeiten wollte, habe ich christian-gredig.de angelegt. Inzwischen ist die Seite lange nicht mehr aktualisiert worden und es gibt auch zurzeit keine Notwendigkeit dafür.

Man sieht, obwohl sich meine privaten Interessen und beruflichen Tätigkeiten durchaus überschneiden, kreuzen sie sich selten. In Zukunft wird das hoffentlich noch weniger und vermutlich erspart mir das etliche Fragen, die ich mir stellen müsste, und diverse Probleme.

Nachtrag: Ich habe hier, weil es mir offensichtlich erschien, nur die technische Seite betrachtet, und da gibt es tatsächlich nicht so viel Zusammenhang zwischen Arbeit, Studium und Blog. Ganz vergessen habe ich darüber, dass ich den Blog ja auch inhaltlich fülle - und das Schreiben hat mir durchaus schon geholfen. Berichte zu Veranstaltungen, an denen ich teilgenommen habe, werden gerne mir anvertraut, Abarbeitungen für die Uni fallen mir meistens leicht und nicht zu vergessen, den oben erwähnten "Job" bei den Festivalhoppern habe ich mit meinem Blog als Referenz bekommen. In letzter Zeit sind es weniger geworden, aber es gibt hier durchaus eine beachtliche Anzahl von Konzertberichten. Daher kommt schließlich auch der Name. "Job" aber deshalb in Anführungszeichen, weil das eine rein freiwillige Tätigkeit ist, bei der ich mir auch die Aufträge selbst aussuchen kann. Den Gedanken, beruflich im Journalismus zu arbeiten, habe ich schon vor einiger Zeit verworfen. Das Hobby zum Beruf machen kommt für mich nicht in Frage - dafür stumpfe ich zu schnell ab, ich würde also die Lust am Hobby verlieren.



Musik-Neuentdeckungen 12/2015

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Hups, da wurden die letzten Neuentdeckungen 2015 wohl von einer Rakete davon getragen. Dabei waren es diesmal wirkliche Bereicherungen:

Muse - Reapers
Es ist einfach großartig, wenn alle Mitglieder einer Band ihr Instrument wirklich beherrschen. Von Muse kann sich vermutlich fast jeder noch was abgucken. Auf dem Album Drones sind viele großartige Tracks, aber der hier hat es mir wegen seines fetten, harten Rocksounds und der Vielschichtigkeit des fast sechs Minuten langen Songs angetan.
Led Zeppelin - Ramble On
Led Zeppelin waren hier vor einer ganzen Weile schonmal und irgendwie hatte ich die dann wieder aus den Augen verloren, vermutlich mangels eines guten Wegs, meine gesammelten Neuentdeckungen auch anhören zu können. Nun gibt es funktionierendes Streaming. An Silvester liefen Led Zeppelin stundenlang im Hintergrund und immer, wenn ich hinhörte, war es ein großartiger Song. Bei Ramble On springt es einen nicht ganz so krass an, trotzdem ist das hundert Mal mehr Niveau als 90% der Musik auf dem heutigen Markt.
Eefje de Visser - Afdwalt
Während Led Zeppelin allgemein bekannt ist, hätte ich diese niederländische Künstlerin ohne persönliche Empfehlung einer Freundin wohl nie entdeckt. Es ist so schade, dass anderssprachige Musik so selten in Deutschland auftaucht. So schöne Indiemusik.
Grimes - Genesis
Und nochmal völlig andere Musik: Grimes ist eine der Künstlerinnen, die ich wegen ihres wundervollen Synthesizer-Einsatzes höre. Ich liebe diese schwebenden, den Raum füllenden, klaren Klänge mit den simplen Beats einfach. Der sphärische Gesang und die schlichten Klavierläufe machen diese Nummer perfekt.


Gefahren auf vier Rädern

Kaum ein Thema aus dem alltäglichen Geschehen sorgt so häufig für Frust, Wut und Verständnislosigkeit bei mir wie der Straßenverkehr. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich mit dem Fahrrad durch die Stadt fahre und dabei nicht mindestens einmal gefährdet werde. Jeden Tag berichten die Lokalnachrichten über Unfälle mit Personen- oder Sachschäden. Ich weiß nicht, woher es kommt, dass in Chemnitz ständig Autos angezündet werden, aber Wut über die durch Autofahrer verursachten Gefahren scheint mir ein plausibles Motiv zu sein.

Abgesehen davon, dass es einfach viel zu viele Menschen gibt, die von ihrer Persönlichkeit her Arschlöcher sind, gibt es auch eine Reihe von Dingen, gegen die man etwas tun könnte. Erstens, am Wochenende hat ein Rentner eine Fußgängerin schwer verletzt und eine Mauer gerammt, weil er Gas- und Bremspedal verwechselt hat. Ich verstehe bis heute nicht, wieso Führerscheine kein Ablaufdatum haben. Ich habe meinen jetzt bald acht Jahre, bin aber in den letzten vier Jahren fast gar nicht Auto gefahren und mit Sicherheit bin ich dadurch kein besserer Fahrer geworden. Sowohl mangelnde Fahrpraxis als auch altersbedingt höhere Reaktionszeiten, verminderte Konzentrationsfähigkeit und unüberlegteres Verhalten in Extremsituationen sind eine enorme Gefahr. Führerscheine sollten regelmäßig erneuert werden müssen. Für manche Fahrzeugklassen ist das längst so - auch für normale PKW sollte eine solche Regelung eingeführt werden. Führerscheindaten sind zentral erfasst, es müssen also keine Kontrollen durchgeführt werden, um festzustellen, wer seinen Führerschein nicht erneuert hat.

Was uns zu zweitens führt, man würde dadurch möglicherweise mehr ungültige Führerscheine verursachen, was aber ja erstmal natürlich niemanden davon abhalten muss, trotzdem zu fahren. Mehr allgemeine Fahrzeugkontrollen sind also angesagt, um generell mehr Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis oder mit Alkoholeinfluss zu erwischen. Bei kommerziellem Verkehr, vor allem LKW und Fernbusse, sind diese Kontrollen in den letzten Jahren drastisch verschärft worden, das sollte auch für PKW erfolgen, und zwar beginnend bei, drittens, Geschwindigkeitskontrollen. Es ist mir völlig unbegreiflich, wieso Blitzerstandorte im Radio bekannt gegeben werden dürfen, und wieso nicht jede Stelle, die regelmäßig von mobilen Blitzern besetzt wird, einen festinstallierten Blitzer bekommt. Überhöhte Geschwindigkeit ist eine große Gefahr. Auch Straßen, die wegen des hohen Verkehrsaufkommens tagsüber kein zu schnelles Fahren ermöglichen, sollten ausgestattet werden - da viele davon nachts zum Rasen verleiten, wodurch regelmäßig Personen zu Schaden kommen.

Überhaupt, hohes Verkehrsaufkommen. Viertens, wütende Autofahrer sind unkonzentrierter und risikobereiter als ausgeglichene Fahrer. Eine typische Kreuzung auf meinem Weg zum Supermarkt ist eine klassische Vorfahrt-Achten-Kreuzung mit einer vielbefahrenen Hauptstraße. Man hat dort kaum eine Chance, diese Hauptstraße zu überqueren, teilweise wartet man minutenlang. Ich beobachte dort regelmäßig, wie Autofahrer, wenn endlich eine halbwegs brauchbare Lücke entsteht, das Gas durchtreten und ohne Rücksicht auf alles andere über die Kreuzung brettern, nicht selten nur haarscharf an einem schweren Unfall vorbei. Solche Kreuzungen sollten dringend durch Ampeln mit Anforderungskontakt entschärft werden. Ebenso halte ich die bessere Verbreitung von Rechtsabbieger-Grünpfeilen in Westdeutschland für sinnvoll, da diese in Sachsen viele Kreuzungen deutlich entlasten.

Zu guter letzt ist die bloße Menge der Fahrzeuge ein Problem. Die Innenstädte sind überlastet, selbst wenn man Gefahrensituationen so gut es geht verhindert, gibt es immer noch massive Probleme mit Staus. Radfahren muss attraktiver werden. Jeder hätte gerne einen Firmenwagen, wie wäre es mit Firmenfahrrädern? Wer einigermaßen sportlich ist und über ein gutes Fahrrad verfügt, kann locker 10km zur Arbeit fahren, und selbst ein sehr gutes Fahrrad kostet nur einen Bruchteil eines Autos sowohl in der Anschaffung als auch im Unterhalt. Das ist natürlich ein ganz anderer Ansatz als die Firmenwagen (die ja meistens auch zur Ausübung des Berufs rege genutzt werden), aber möglicherweise eine interessante Förderung und vielleicht auch ein Anreiz, in die Nähe des Arbeitsortes zu ziehen.
Ebenso trägt ein gut funktionierender öffentlicher Nahverkehr zur Entlastung der Straßen bei. Das ist nun wirklich ein altes Argument und gerade in Chemnitz funktioniert das auch schon ziemlich gut. Es mangelt aber noch am Bewusstsein der Bevölkerung, dass ein Leben sogar ganz ohne Auto in der Stadt gut funktionieren kann. Denn viele werden den Gedanken haben, wenn ich eh schon ein Auto besitze, warum dann noch eine Monatskarte für den Bus kaufen? Mit der Kombination aus Bus, Bahn und Fahrrad lässt sich nahezu alles erledigen, wofür man sonst ein Auto gebraucht hätte, und bei Ikea mietet man sich dann eben kurzzeitig einen Transporter. Meine Nachbarn scheuchen eh schon ihre Kinder zum Einkaufen - auf ein Fahrrad passt ein Wocheneinkauf für zwei Personen, zu dritt würde man die ganze Familie versorgen.

Letztlich ist dieser Bewusstseinswechsel wohl das Wichtigste für eine langfristige Verbesserung der Verkehrssituation. Oft werde ich schockiert angesehen, wenn ich erzähle, dass ich für mein Fahrrad natürlich auch einen Satz Winterreifen habe und auch bei Schnee und Eis fahre. Umgekehrt verstehe ich genauso wenig, wie man sich um der scheinbaren Bequemlichkeit des Autos willen in den Berufsverkehr stürzen kann (den ich mit dem Fahrrad einfach umgehen kann). Autofahren hat einige Nachteile, bei denen mir jeder zustimmen wird, aber auch die Vorteile sind nicht alle so toll, wie es scheint. Umdenken ist notwendig. Wer wünscht sich nicht weniger Unfälle, weniger Lärm und weniger Kosten?

--

Foto von davidbenito unter CC-BY-SA-2.0



Ein 365 Tage großer Schritt

Ich fühle mich nicht danach, innezuhalten und zurück zu blicken. Jahreswechsel haben bei mir schon länger nur noch die Bedeutung eines weiteren Ereignisses, das mir klar macht, wie schnell alles geht. Ich feiere gerne mit Freunden, bin aber gar nicht erfreut über verbrannte Post wegen Böllern in Briefkästen, den Müll auf der Straße und die irre Umweltverschmutzung. Außerdem ändert sich sowieso nichts. Wer Vorsätze fasst, verwirft sie oft schon bald wieder, und für die meisten anderen ist der 1. Januar sowieso bloß ein Feiertag wie jeder andere.

Meinetwegen könnte das Jahr immer zur Wintersonnenwende enden. Das hätte eine gewisse Dramatik - die erste Jahreshälfte geht es stets bergauf, die Tage werden länger und heller, und dann geht es wieder abwärts, es wird düster und kalt und am Ende sind wir alle froh wenn es vorbei ist und wir die maximale Dunkelheit überstanden haben. Naja, vielleicht doch etwas überzogen.

Mir ist das jedenfalls gerade alles zu krass. Die Rechnungen aus dem Vorjahr sind noch gar nicht alle bezahlt, da kommen schon wieder neue herein. Meine Finanztabelle spiegelt in gewisser Weise auch wieder, was sich alles geändert hat: Die Posten Miete und Lebensmittel sind nahezu exakt gleich geblieben, alles andere ist wild gemischt. Und selbst das ist schon trügerisch, denn mein Probenraum-Mitmieter ist weg gezogen. Idealerweise kann der frei gewordene Platz aber schon bald von meiner sich gründenden Band genutzt werden.

In allen Bereichen ist gerade so viel los, dass ich kaum noch weiß, wo ich anfangen soll. Es ist wieder Zeit, Prioritätenlisten zu erstellen, Aufgaben wochenweise auf die Tage zu verteilen, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, während man überlegt, was man eigentlich machen muss. Zeit ist das wertvollste Gut, dass wir haben - das hört man gelegentlich von Leuten, die zuviel Geld haben, aber es stimmt genauso, wenn man kein Geld hat.

Nach Zeit verlangen bei mir Vorträge, Protokolle, Klausurvorbereitungen, vier verschiedene Nebenjobs, zwei ehrenamtliche Tätigkeiten, meine Band, meine angefangenen Songtexte, das Schlagzeug, der Sport, dieses Blog, und: meine wunderbaren Freunde. Während sich einige dieser Aspekte gelegentlich unangenehm zu Wort melden und daran erinnern, dass ich ihnen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe (Prüfungsamt, Chef) und andere es mich spüren lassen, wenn ich wieder daran denke (Muskelkater), sind andere geduldig oder gammeln vor sich hin. Das Prinzip "wer am lautesten schreit, ist am Wichtigsten" gilt hier aber nicht.

Meine Prioritätenliste enthält Dinge, bei denen mir eine Frist gesetzt ist, und Dinge, bei denen mir sicherlich bald eine Frist gesetzt wird, wenn ich mich nicht vorher darum kümmere. Was nicht draufsteht: Freunden in Problemsituationen beistehen. Neue Menschen kennen lernen und gute Gespräche haben. Gemeinsam kochen und chillen. Nachts zum Probenraum fahren und Schlagzeug spielen oder um 22 Uhr noch klettern gehen. So wie die Zeit wertvoller ist als Geld, sind diese Dinge wichtiger als bestandene Klausuren oder Erfolg im Job.

Für gute menschliche Kontakte und persönliche Entspannung sollte man sich immer Zeit nehmen. Wenn ich rückblickend auf das Jahr 2015 eines festlegen müsste, wäre es diese Aussage. Eine weitere Liste untermauert das: Meine persönliche Liste der Momente, die mich glücklich gemacht haben. An den allermeisten sind Menschen wesentlich beteiligt, die mir wichtig sind, seien es jene, die ich hier in Sachsen kennenlernte, oder jene, die schon lange mein Leben begleiten. Würden sie fehlen, wäre das durch nichts auszugleichen. Und auch wenn der Druck der anderen nach Aufmerksamkeit schreienden Dinge mich gelegentlich davon abhält, zu schreiben oder die Gitarre in die Hand zu nehmen, werde ich nie denen, die mir wichtig sind, den Rücken kehren, weil meine To Do-Liste überläuft. Das hat sich in der Vergangenheit ausgezahlt, und so wird es auch bleiben, was auch immer dieses Jahr mit sich bringen wird.



Neues SSL-Zertifikat

Seit eben benutzt Konzertheld.de, ebenso wie mein Portfolio christian-gredig.de und unsere Projektwebsite tensing-rheinruhr.de, ein Zertifikat von Let's encrypt. Die sind die ersten, die kostenlos valide, von jedem Browser akzeptierte Zertifikate für jede Domain verteilen. Damit sollte es hier nie wieder Meldungen über abgelaufene oder nicht für sicher gehaltenene Zertifikate geben - der Besuch dieser Websites läuft jetzt immer über eine mit einem gültigen Zertifikat gesicherte Verbindung.

Gleichzeitig habe ich das Problem mit dem "www" gelöst (hätte ja mal jemand sagen können, dass www.konzertheld.de seit ewigen Zeiten nicht mehr auf die richtige Datenbank zeigt). Außerdem verwendet mein Server jetzt HSTS.

Für den gemeinen Leser ist das alles herzlich wurscht, denn sicherheitsrelevante Informationen werden hier wohl kaum geteilt. Aber auch die sind nun immerhin verschlüsselt und jetzt kann keiner mehr mitlesen, ob ihr sicherheitsrelevante Dinge lest, geschweige denn welche. ;)



Unsere Vision für TEN SING

In einer langen Artikelreihe habe ich versucht, mit vielen Worten zu erklären, was TEN SING ist und warum es mich so begeistert. Bei einem Seminar für Leitungsteams haben wir mit den Gruppen Chemnitz und Pirna eine Vision entwickelt, wie TEN SING aussehen sollte (und in großen Teilen schon aussieht), die in wenigen Sätzen viele wichtige Elemente auf den Punkt bringt. Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

TEN SING ist eine weltweit vernetzte Gemeinschaft von christlichen und nichtchristlichen Menschen. Unsere Gruppen strahlen diese Zusammengehörigkeit nach außen hin aus und besitzen große Bekanntheit. Überall inspirieren wir als TEN SINGer Menschen und stellen für jeden Außenstehenden eine Motivation dar.
TEN SING ist eine große Familie, zu der jeder dazugehören und bei der jeder mitwirken kann. Wir wollen allen Geborgenheit, Zugehörigkeit und Sicherheit bieten. Dabei ist unser Ziel, Talente zu entdecken, Stärken zu fördern und an Schwächen zu arbeiten.
Ohne Professionalitätsanspruch oder Fremdbestimmung verwirklichen wir mit allen Möglichkeiten und durch das Einbringen der Individualität jedes Einzelnen gemeinsame Projekte.



Musik-Neuentdeckungen 11/2015

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

CHVRCHES - Bury it
Der Name CHVRCHES ist mir in verschiedenen Kontexten immer wieder mal begegnet, aber wie so viele Bands, die immer wieder mal angepriesen werden, habe ich sie nie angehört. Vor ein paar Tagen hatte ich dann mal Zeit dafür, als last.fm sie im Kontext anderer elektronischer Musik vorschlug und ich war sofort angefixt. Treibende Beats, kristallklare Synthi-Sounds, ein Bass, den meine Box kaum wiedergeben kann, und markanter Gesang, total mein Ding. Bury it hat die Band darüber hinaus mal mit Hayley Williams aufgeführt, absolut großartig (findet sich bei Youtube). Leider habe ich die Tour gerade verpasst, aber da die Band sich in mehreren europäischen Ländern aufhält, besteht Hoffnung auf eine baldige Rückkehr, dann bin ich definitiv dabei.