Browsertests

Was Software angeht, bin ich schnell unzufrieden. Einen bevorzugten Medienplayer habe ich schon länger nicht mehr, weil ich alle irgendwie doof finde, und aktuell suche ich nach dem perfekten Browser. Eigentlich hatte ich den mit Iron, einem Chrome sehr ähnlichen Browser auf Basis der Chromium-Engine, gefunden - aber leider hat Iron einen Bug, den ich nicht gezielt reproduzieren kann, was es noch schlimmer macht: Manchmal bleibt er nach dem Minimieren einfach in der Taskleiste hängen und stürzt quasi ab. Das ist sehr doof, denn ich minimiere ständig alle Fenster um auf meinen Desktopkalender zu gucken, und wenn ich das tue, weil ich gerade jemandem bei Facebook oder sonstwo mailen möchte wann ich Zeit habe und dann Iron abschmiert, ist die Nachricht futsch. Ich kopiere solche Nachrichten zwar vor dem Abschicken in die Zwischenablage, falls xVZ mich mal wieder ausgeloggt hat während ich schrieb, aber beim Minimieren denke ich da nie dran.

Dabei ist Iron eigentlich toll. Er ist wahnsinnig schnell, extrem kompakt - die Website nimmt nahezu den gesamten Bildschirm ein, sogar die Tableiste ist platzsparend im Fensterrahmen untergebracht - er ist kompatibel mit allen Websites die ich nutze, einigermaßen gut erweiterbar und er unterstützt neueste Webstandards. Zudem ist er, abgesehen von dem Bug, absturzfrei und sparsam im Umgang mit meinem Arbeitsspeicher, sprich er macht nicht den gesamten Rechner lahm.

Nun gut. Auch Opera hatte ich als schneller als Firefox in Erinnerung und da der gerade in einer neuen Version erschien, gab ich ihm eine Chance, Iron zu verdrängen. Letztes Mal war das daran gescheitert, dass Opera manche Websites nicht anzeigt. Außerdem ist gerade RockMelt, der ebenfalls auf Chromium basiert, erschienen und Hannah ließ mir eine Einladung zukommen, so dass ich auch den mal testen kann. Im Folgenden also zwei Testberichte zu aktuellen Browsern.



Roots to grow and wings to fly

So einige haben mich schon gefragt, was es mit diesem ominösen Westbundseminar auf sich hat, auf dem ich eine Woche lang war und von dem ich so unglaublich motiviert zurück gekommen bin. Ich bin keiner Sekte beigetreten, die Veranstaltung war vom CVJM, alles ganz harmlos, bloß tolle Menschen und ganz viel Endorphine. ;) Mal schauen, ob ich mit einem Blogartikel etwas Licht in die von außen manchmal etwas schwer zu verstehende Welt von TEN SING bringen kann.

Ich werde zunächst mal das Seminar in seine Bestandteile (sprich Programmpunkte) zerpflücken, um zu zeigen, was wir eigentlich gemacht haben - danach gibt's dann noch eine Ansammlung von Dingen, die vermutlich mehr als der Rest die wahnsinnige Stimmung auf diesem Seminar und bei TEN SING an sich vermitteln können.

Sing&Fun / Warmup

2010-10-09 21-35Bei chronologisch korrekter Reihenfolge müsste hier Frühstück bzw. Essen stehen - aber was für einen Eindruck macht das denn, das Essen zuerst zu nennen. ;) Sing&Fun ist ein wesentlicher Bestandteil von TEN SING... im Prinzip bedeutet das: Eine Liveband spielt irgendwelche coolen Lieder, Leute, die grad Bock haben und das Lied kennen kommen auf die Bühne und singen und der Rest hat Spaß, in welcher Form auch immer. Wahnsinnig gut um richtig wach zu werden, wenn man nach dem Frühstück und ggf. der Morgenandacht immerhin die Augen ganz auf bekommt. Die Lieder weisen dabei übrigens eine abgedrehte Vielfalt auf... repräsentativ seien mal Remmidemmi von Deichkind, das Fliegerlied von Tim Toupet und der Pokemon-Theme-Song genannt. :D

Ergänzt wurde das Sing&Fun meist um irgendeine Warm-up-Aktion. Ich erinnere mich noch daran, wie wir in drei Gruppen als Reihe im Raum standen und "Störfaktor" gespielt haben... dabei kriegt Gruppe 1 irgendein (total bescheuertes) Wort zugeteilt, soll es auf die andere Seite zu Gruppe 3 rüber brüllen, wobei Gruppe 2 irgendeinen Mist dazwischen brüllt um die Übermittlung zu verhindern. Zwischendurch werden die Positionen gewechselt und am Ende sind alle wach und haben keine Stimme mehr... :D Eine andere Aktion war der Luftgitarrenbattle... sehr episch und mit Worten schwer zu beschreiben. 170 Luftgitarre spielende Jugendliche, von denen sich am Ende drei auf der Bühne messen. Wir hatten Spaß. :D

Workshops

StromversorgungDen größten Anteil am gesamten Programm hatten mit Sicherheit die Workshops. In meinem Fall war das Lichttechnik - alleine daran dass es eigene Workshops für Ton und Licht gab sieht man schon wie groß die Auswahl war. Alles, was TEN SING sein kann, war vertreten. Den Chor haben wir alle zusammen gebildet - geleitet wurde der aber (ab dem dritten oder vierten Tag) von Leuten aus dem Chorleiter-Workshop. Theater gab es für Anfänger und Fortgeschrittene, Tanz war auch doppelt vertreten. Im Band-Workshop gab es Gruppen für jedes Instrument. Es gab einen Innovations-Workshop für die, die alles normale schon kennen. Design&PR waren vertreten und Worttransport für den geistlichen Teil. Vermutlich habe ich jetzt immer noch was vergessen.

Die Workshops hatten zehn planmäßige Einheiten von einer oder eineinhalb Stunden. Zumindest bei den Lichttechnikern und ich denke auch bei den Tontechnikern war es so, dass wir teilweise auch die Mittagspause über gearbeitet haben während der Chorproben. Es gab einfach viel zu tun um die Show am Ende vorzubereiten und was soll ich sagen, es hat wahnsinnig Spaß gemacht. Wir hatten reichlich Technik zur Verfügung und nachdem wir theoretisch wie praktisch gelernt hatten, wie man Licht aufbaut, bedient und programmiert, waren wir völlig frei darin uns zu überlegen, wie wir die Show schmeißen und das dann vorzubereiten. Hier alles wiederzugeben was ich dabei gelernt habe würde den Rahmen eines einzelnen Artikels definitiv sprengen, gelohnt hat es sich aber auf jeden Fall und ich habe sowohl für unseren kleinen Partyraum in Gelsenkirchen als auch für den Raum im CVJM Hagen, wo meine TEN SING-Gruppe ihre Auftritte hat, und für größere Veranstaltungen wie Open Air-Konzerte etwas mitnehmen können. Außerdem sind durch den Workshop auch Kontakte zu anderen Gruppen entstanden, und gerade bei Lichttechnik ist es extrem wertvoll, sich Geräte bei Bekannten leihen zu können, denn sonst lässt man viel Geld beim Kauf oder auch nur beim gewerblichen Verleih.

Lightshow-TestVorhin habe ich von der Show geredet. Das Seminar geht sieben Tage und am sechsten Tag gibt es abends eine große Show, bei der alle Ergebnisse der Workshops und der Chorproben zusammen kommen. Das heißt, nach nur sechs Tagen sind alle Teilnehmer in der Lage, ihre jeweiligen Bereiche bei einem Auftritt vor Publikum zu präsentieren. Die Mitarbeiter und Workshopleiter sind an der Show dann nicht mehr beteiligt. Insofern ist der große Erfolg der Abschlussshow immer auch ein Zeichen dafür, dass sich das Seminar gelohnt hat. hahahah

Chor

Den Chor habe ich schon bei den Workshops erwähnt und es fällt mir schwer, dazu noch mehr zu sagen. Wenn ich die Zahlen richtig im Kopf habe, waren wir 170 Teilnehmer (ich hörte auch von 200), und wie auch in den örtlichen TEN SING-Gruppen sind alle Teilnehmer nicht nur in ihren Workshops, sondern auch im Chor. Wir haben also aus 170 Leuten einen vierstimmigen Chor gebildet. Wie sich das anhört, muss man mal erlebt haben, und am besten sowohl im Chor stehend als auch als Zuhörer.

Generalprobe Time is running outDie Chorproben waren auch tatsächlich hauptsächlich deshalb spektakulär, weil sie trotz der großen Anzahl Sänger so gut geklappt haben. Interessant ist dabei vielleicht auch, dass wir keine Noten verwendet haben, ein Teil kann nichtmal Noten lesen. Nun singt der Chor zwar selten komplette Lieder, sondern meistens den Refrain, aber die jeweils eigene Stimme durch hören und vom Chorleiter angezeigte Noten zu lernen ist auch schon 'ne Leistung.

Besonders in Erinnerung geblieben sind mir übrigens einige der Einsingübungen, die sich nicht auf Training von Atem, Höhen und Tiefen beschränkt haben. Am genialsten fand ich dabei die Nachtigall... der Chor wird dabei in Männer und Frauen geteilt. Der Text ist: "Auf einem Baum in Kalifornien, da saß ne kleine Nachtigall, die sang Fiderallala" plus eine Anzahl "Hey!" dahinter. Die eine Gruppe beginnt mit einem "Hey!" und nimmt bei jedem Durchgang eins dazu, die andere beginnt mit fünf und nimmt bei jedem Durchgang eins weniger und wenn beide Gruppen synchron sind, kommt das letzte Hey im fünften Durchgang wieder von allen zusammen. Ziemlich cool wenn's klappt.

Geistliches Programm

Das Seminar stand unter dem Motto "Roots to grow and wings to fly" und in Zusammenhang damit tauchten immer wieder die vier Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft auf. So standen auch die vier Haupttage, sprich die zwischen Anreisetag und Showtag, jeweils unter der Themengebung eines Elementes. Besonders gemerkt hat man das bei den geistlichen Programmpunkten. Nun darf man sich nicht vorstellen, dass es großartige Predigten oder klassische Gottesdienste gegeben hätte. Zum einen gab es die Andachten morgens und abends, auf die ich gleich nochmal eingehe, zum anderen als Teil des verpflichtenden Programms an den vier eben genannten Tagen jeweils einen Block um ans Nachdenken zu kommen.

Zur Erde gehörten Fragen zur Herkunft. Wo komme ich her? Wo würde ich gerne herkommen? Und wo kommt mein T-Shirt her? Gelegenheit, einmal zu reflektieren was an der eigenen Heimat eigentlich gut oder schlecht ist. Durch die diversen Spiele, die dazu gehörten, gab es nebenbei auch Gelegenheit, neue Leute zu treffen, denen man bis dahin noch nicht begegnet war - in erster Linie ging es hier aber um das Nachdenken über sich selbst. Wer bin ich? Ich war übrigens Stefan Raab - drauf gekommen bin ich leider nicht, Wer bin ich ist ein fieses Spiel.1 :D Was gibt mir Halt? Wir haben 7 Menschen auf Luftballons gelegt, ohne dass die Ballons geplatzt sind.

Nicht immer so spiellastig, aber vom Prinzip her ähnlich waren auch die anderen drei Einheiten. Ein thematisch passender Denkanstop, Gelegenheit, darüber nachzudenken, etwas aufzuschreiben, und Gelegenheit, das symbolisch oder spielerisch umzusetzen. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir unter anderem die Aktion zum Thema Luft, wo wir Gelegenheit hatten, uns rückwärts von einem Tisch fallen zu lassen und dann aufgefangen zu werden. Solche Aktionen sind toll, wenn man sie mit Menschen macht, denen man vertrauen kann, und die passende Atmosphäre dafür wurde auf dem Seminar definitiv geschaffen.

LuftgitarrenbattleAbendliches Sing&Fun2010-10-11 13-15_02

Talkteams

Ein ebenfalls eher ruhiger fester Programmpunkt waren die Talkteams, die Gelegenheit geben sollten, im kleinen Kreis über den Tag zu reflektieren und Fragen oder Probleme an Mitarbeiter weiterzugeben. Wir waren glaube ich acht Leute und zwei Mitarbeiter, wobei man dazu sagen muss, dass die Mitarbeiter alle auch nicht oder nicht wesentlich älter waren als die Teilnehmer...

Ich habe von Talkteams gehört, die sich an kreativen Visualisierungen des Tages versuchten, von solchen, die genau das getan haben was ich oben genannt habe, und von solchen, die die Zeit zum Entspannen genutzt haben, wenn keine Fragen aufkamen. Wir hatten immer eine sehr nette Zeit miteinander und haben teilweise sogar den Zeitpunkt verpasst, an dem es eigentlich weitergehen sollte (was nicht schlimm war, dazu gleich). Nach den immer ziemlich vollen Tagen war es gut, einfach mal in Ruhe zusammen zu sitzen und sich darüber zu unterhalten, wie das Seminar bisher gelaufen ist. Für Getränke, Knabbereien und Massagen war bei uns gesorgt, vielen Dank an dieser Stelle an meine beiden Talkteamleiter! hahahah

Bistrozeit

Direkt im Anschluss an die Talkteams gab's vor dem Abendabschluss immer noch ne Stunde Zeit sich mit anderen auszutauschen, zu entspannen, Getränke und Essen zum quasi-Selbstkostenpreis zu erwerben, Leute kennenzulernen und Spaß zu haben. Die Gesamtschule, in der wir untergebracht haben, ist ungelogen die schönste Schule, die ich je gesehen habe. Diese freie Stunde haben wir in der Pausenhalle verbracht - und Pausenhalle bedeutet dort heller, großer Raum mit als Kiosk genutzter Holzhütte, grüner Bepflanzung und einem kleinen Wasserlauf. Ich weiß nicht, wieviel von der Deko von den Organisatoren des Seminars mitgebracht wurde, aber zumindest die drei genannten Punkte gehören wohl zur Schule...

Spontane Akustik-SessionÜberhaupt war das der Bereich, indem man am meisten mit der Gesamtmenge der anderen Teilnehmern zu tun hatte. Zwischen den Mahlzeiten und dem nächsten Programmpunkt, in der Mittagspause und eben während der Bistrozeit. Am ersten Abend hatte jemand Singstar organisiert, an einem Morgen nach dem Frühstück haben sich ein paar Leute mit Cajon und Gitarre zusammengetan und gesungen. Das Gruppenfoto ist glaube ich hier entstanden. Am bunten Abend waren hier die Teamsammelpunkte unseres Capture the Light-Spiels und wenn mal nichts los war, konnte man hier immer jemanden finden, bei dem auch gerade nichts los war, und so wieder jemanden kennenlernen.

Andachten

Für diejenigen, die gerne etwas mehr geistlichen Input haben wollten, gab es morgens zwischen Frühstück und Warm-up und abends während der Bistrozeit jeweils eine kurze Andacht, manch einer würde es vielleicht auch Impuls nennen. Ein paar gemeinsam gesungene Lieder, ein Denkanstoß, einige Gedanken der Person, die die Andacht gerade gehalten hat. Einfach auch eine weitere Gelegenheit, zur Ruhe zu kommen.

Übrigens wurden die letzten beiden Andachten von Teilnehmern des Worttransport-Workshops gestaltet. Leider war ich da gerade woanders eingebunden, so dass ich genau die beiden nicht mitbekommen habe, aber so haben auch hier letztlich die Teilnehmer einen Bestandteil des Seminars übernommen.

Essen

Essen! Etwas unpassend in der Reihenfolge, aber vom Gemeinschaftstanz, der den letzten mehrfach auftretenden Programmpunkt ausmacht, habe ich wenig mitbekommen, da ich mehrfach in der Technik war und Lightshows programmiert habe. Aber genau genommen war das Essen der häufigste Programmpunkt, schließlich haben wir jeden (vollständigen) Tag drei Mahlzeiten bekommen... ;)

Essen gab's im schuleigenen Speisesaal, den wir ziemlich vollständig gefüllt haben. Ich glaube, ich lüge nicht, wenn ich behaupte, dass ich selten in einer Jugendherberge bei irgendeiner anderen Art von Tagung, Seminar oder Ausflug so gut gegessen habe. Einer meiner Zimmermitbewohner hat das sehr treffend beschrieben: "Es gab Essen aus der Suppe von gestern und der Soße von heute, das war soo lecker, fast wie zuhause." Klingt ziemlich nach Uni-Mensa oder Billigkantine - letztlich weiß ich natürlich nicht, ob das Essen an dem Tag so entstanden ist, aber selbst wenn, es war wirklich gut. Typisch TEN SING gab's jedes Mal ein riesiges Getöse und Beifall für die Küche - die war davon so begeistert, dass wir uns für einen der Tage aussuchen durften, was gekocht wird (also, natürlich per Mehrheitsvoting, nicht jeder einzeln).

2010-10-11 18-42Generalprobe FlashmobdanceAngebissener vs ganzer Apfel

Gemeinschaftstanz

Die einzige Aktion, die schon vor dem Seminar vorbereitet wurde, war der sogenannte "Flashmobdance". Mit Flashmob hatte das zwar nicht viel zu tun, ziemlich cool war's aber trotzdem. Ich verweise da einfach mal auf Youtube (Videos sind unten verlinkt), denn von oben sah's immer am beeindruckendsten aus. Die allgemeine Choreografie dazu sollten möglichst alle Teilnehmer schon vor dem Seminar aus dem dazugehörigen Video lernen - der Programmpunkt während dem Seminar diente dann dazu, zu jedem Bestandteil noch eine zweite Version zu erfinden. Dazu muss man erklären, dass auch dieser Tanz an die vier Elemente angelehnt war und jeder Teilnehmer ein Element zugewiesen bekam. Planmäßig sollte dann bei der Aufführung des Tanzes bei der Abschlussshow jede Gruppe während ihres Parts nach vorne und ihren eigenen neu kreierten Teil tanzen, während die jeweils anderen drei quasi im Hintergrund den allgemeinen Teil haben. Geklappt hat das allerdings nicht, der Raum war dafür viel zu klein und es war so schon ziemlich eng mit den Zuschauern zusammen da drin...

Einzelne Programmpunkte

Während einige Programmpunkte immer oder ab dem dritten Tag oft gleich verlaufen sind (Chor, Essen, Workshops, Tanz, Talkteams), waren einige immer wieder neu (Bistrozeit, geistliche Aktionen). Einige weitere sehr coole Aktionen waren kein widerkehrender Bestandteil des Programms, sondern eine einmalige Sache. Das "Going on" zum Beispiel diente der Reflektion des Seminars über die eigene Ortsgruppe, um nicht "nur" persönlich was mitzunehmen, sondern auch in den Gruppen weiter zu kommen. Die restlichen Aktionen fallen unter puren Spaß - so wie die Aktion "Wenn ihr es schafft, 30 Mitarbeiter zu fangen und in den Saal zu tragen, servieren wir euch das Mittagessen". Wie naiv. 170 hochmotivierte und zusammenhaltende TEN SINGer hatten damit mal so überhaupt kein Problem. :D

Für den "bunten Abend" lasse ich mal ein paar Fotos sprechen. Wir haben eine Abwandlung von Capture the Flag gespielt ("Capture the Light"). Kämpfe wurden dabei mit Quartettkarten ausgetragen - was in eine regelrechte Schlacht ausgeartet ist und einfach mal irre Spaß gemacht hat.

Capture The LightCapture The LightPromo-Aktion

Leider keine gescheiten Fotos habe ich von der Promo-Aktion und vom Modulabend. Promoaktion stelle man sich so vor: 200 TEN SINGer (Zahlen variieren ständig, ich gehe mal von 170 Teilis und 30 Mitarbeitern aus, was nicht stimmen kann, aber egal) teilen sich in... ich glaube fünf Gruppen und ziehen singend in die Gelsenkirchener Außenwelt, Richtung Hauptstraße, zum Kaufland, stationieren sich dabei zwischendurch an mehr oder weniger markanten Punkten und drücken irritiert anhaltenden Menschen Flyer für die Show in die Hand. Am Ende sammeln sich alle bei Kaufland auf dem Parkplatz und singen als vereinter Chor und performen den Flashmobdance und spielen Pony (siehe letzter Punkt). Ich glaube, "irritiert" ist tatsächlich das beste Wort für den Zustand der vorbeikommenden Menschen. :D Möglicherweise sind aber tatsächlich Menschen dadurch zur Show gekommen und Spaß gemacht hat es allemal, auch wenn wir am Ende vor drohendem Regen geflüchtet sind.

Der "Modulabend" ist noch so'n Ding worunter sich kein Mensch was vorstellen kann. Eigentlich hieß das: Zwei wählbare Programmpunkte, einer für Spaß und einer für... Sinn. Bei mir waren das Kommunikationstheorie und Jam. Beides war total lustig, in Kommunikationstheorie haben wir uns mit dem 4-Ohren-Modell befasst (nach Schulz von Thun) - war ein bisschen wie Unterricht, aber die Schüler kannten das und haben das mal alles übernommen. Und weil's TEN SING und nicht Schule ist, haben wir das mit zwei kurzen Spielen mal ausprobiert, was dann wiederum für ne Menge Spaß gesorgt hat, aber durchaus zum Nachdenken über Kommunikation anregt. Malt mal ein beliebiges Gebilde aus gleichartigen Rechtecken (beliebig gedreht und positioniert, aber alle zusammenhängend) auf ein Blatt und versucht, eine Gruppe Menschen dieses Gebilde nachzeichnen zu lassen - nur mit Worten, also ohne mit den Händen oder so etwas zu zeigen und natürlich ohne das Original zu zeigen.

Die Show

Nun ja, am Donnerstag Abend (Tag 6) gipfelte das Seminar dann in einer genialen Show. So ziemlich alles, was die Workshops und der Chor vorher gelernt und geübt hatten, kam zum Einsatz. Insgesamt sieben Lieder gab es, sechs gespielt von den Leuten aus dem Band-Workshop, gesungen vom Chor und von Solisten, und eins vom Arrangier-Workshop. Zwei Theater-Workshops und der TEN SING Innovations-Workshop führten ihre Stücke auf. Zwei Tanz-Workshops zeigten ihre Künste. Der Design&PR-Workshop freute sich über die hoffentlich anwesenden, von Flyern angelockten Zuschauer. Und die Techniker sorgten dafür, dass jeder alles hören konnte, niemand im Dunkeln stand und nicht alles langweilig weiß beleuchtet war. (Schwarzlichttanz! Yeah! :D )

Es ist glaube ich unnötig zu erwähnen dass wir alle verboten viel Spaß hatten. Innerhalb von knapp sechs Tagen ein abendfüllendes Programm auf die Beine zu stellen macht nicht nur ein bisschen stolz, sondern auch einfach richtig Spaß. Sechs Tage lang hat jeder das gemacht, was er am besten kann oder am liebsten macht, und das Ergebnis konnte sich definitiv sehen lassen.

Nach der Show gab es übrigens erst eine öffentliche Aftershowparty, bei der das gesammelte Sing&Fun-Programm nochmal rausgeholt wurde, und dann eine große Abschlussparty ohne Gäste. Als Lichttechniker war das nochmal ne geniale Gelegenheit, nicht nur feiernd Spaß zu haben, sondern dank mobiler Laptoplichtsteuerung bzw. schnellem Umbau zwischen den Partys (wir sind von der Aula ins trockengelegte Schwimmbad umgezogen, haben aber einiges an Technik mitgenommen) nochmal mit Effekten zu spielen. Leider habe ich kein Foto von der Aula, in der man die Luft dank Nebelmaschinenexzess bei der Aftershowparty schneiden konnte. :D

Lichttechniker arbeiten an der TraverseGeneralprobe ChorGeneralprobe Tanz

Und was ist jetzt so toll daran?

Möglicherweise hört sich das alles nach einem ganz gewöhnlichen Seminar an. Ich will auch gar nicht abstreiten, dass auch andere Seminare sehr viel Spaß machen können, aber ich werde versuchen, ein bisschen darzustellen, wieso mir diese Woche so unglaublich viel Spaß gemacht hat - mehr, als man bei dem oben beschriebenen Programm ohnehin schon erwarten kann. Eines meiner Ziele für dieses Seminar war, zu verstehen, warum diese ganzen Menschen, die TEN SING machen, so gut drauf und motiviert sind - ich denke, jetzt verstehe ich es.

Jede Menge Kleinigkeiten sind es, die in der Summe für das unglaublich geile Gefühl sorgen, was während der Seminarwoche und noch danach da war - aber ein Punkt, der mir ziemlich am Anfang aufgefallen ist, ist mir ganz besonders wichtig. Alle oben beschriebenen Einheiten haben ihre Vorzüge und alle haben Spaß gemacht, aber das genialste daran war für mich die Tatsache, dass es so viele verschiedene Gruppen gab - verschieden groß und verschieden zusammengesetzt. Da waren die Workshops, die Chorstimmen, die Talkteams, temporäre Gruppen wie die während der geistlichen Einheiten, die eigene TEN SING-Ortsgruppe, die Leute, mit denen man auf einem Zimmer war, beim Essen an einem Tisch gesessen hat... ständig war man mit anderen Leuten zusammen und trotzdem immer wieder auch mit den gleichen. Eine äußerst geniale Art, viele neue Menschen kennenzulernen und sich trotzdem mehr auszutauschen als "Woher kommst du, wie alt bist du, zu welchem TEN SING gehörst du". Das hat wirklich gut geklappt und das war der Aspekt an diesem Seminar, den ich nennen würde, wenn mich jemand fragen würde, was ich am besten fand.

Mitarbeiter jagen2010-10-11 13-152010-10-11 15-50

  • Unser erstes Chorlied war "Here we go" von N'SYNC - darin heißt es im Refrain "Yes yes yes here we go, N'SYNC has got the flow". Fand der Chor doof. Haben dann schnell rumgesprochen dass wir einfach mal TEN SING statt N'SYNC singen, nachdem das alle durchgezogen haben, hat der Mensch an der Beamerpräsentation den Text geändert - durchgesetzt! :D
  • TEN SINGer sind einfach total (musik)verrückt. Kommste nachm Essen ins Männerklo, sitzt da einer aufm Boden und spielt auf ner Dockingstation Musik ab für den der aufm Pott hockt.
  • Ohne Stimmung geht gar nix. Das auf-dem-Tisch-Geklatsche vor den Mahlzeiten kann ich mit Worten nicht wiedergeben, versucht einfach, euch vorzustellen, ihr seid relativ spät angekommen, kommt in das Hauptgebäude und dort in den Speisesaal und alle Menschen sind aufgekratzt und reden und machen Lärm und klatschen und... ach, ich kann es in Worten nicht wiedergeben. :D
  • Story of my Pony. Oder einfach Pony. Bringt einen völlig aus dem Konzept, wenn man es nicht kennt, ist eine wahnsinnige Spaßquelle, wenn man mitmacht. Man nehme eine große Menschengruppe, formiere diese zu einem Kreis und fange klatschen an zu singen "This (is) the story of my pony, story of my big fat pony, this (is) the story of my pony, this is what they told me". Einer läuft/hüpft los in den Kreis rein an den Leuten entlang, wenn der Text zu Ende ist bleibt er/sie stehen und es kommt "front front front, my baby side side side, my baby back back back, my baby this is what they told me" plus entsprechendes Gehüpfe vor einer Person, die dann auch in den Kreis geht und mitläuft. Geht dann so weiter bis alle im Kreis sind. Spaaaaß. :D
  • Chor-Choreografie. Zwei der Mitarbeiter haben zu Time is running out spontan was zum Text passendes ausgedacht und das dann einfach mal verbreitet, ansonsten gibt's jede Art von mehr oder weniger bekloppten Hand- und Armbewegungen zur Musik, ganz typisch ist dabei das Hinbewegen zum gerade Solo spielenden Gitarristen auf irgendeine Art und Weise. Kommt besonders cool, wenn...
  • ...TEN SINGer im Publikum sind. Dann wird nämlich grundsätzlich alles mitgemacht. Auf TEN SING-Shows wird zwar meist nicht so viel gesprungen und gepogt wie auf manchen Konzerten von normalen Bands, aber in Sachen Vielfalt der Publikumsaktionen kann so manche TEN SING-Gruppe jedem normalen Publikum was vormachen.
  • Schlachtrufe und anderer Kram. Mir fallen gerade nicht viele Beispiele ein, aber ich denke da an sowas wie: Publikum ruft während des Konzertes immer wieder "Ihr seid spitze, hey!" zur Bühne, die die gerade auftreten erwidern dass dann mit "Ihr aber auch!". Endet immer in jeder Menge Lärm. Ersetzt übrigens teilweise die Zugabe-Rufe. ;)
  • Die Freiheit, zu tun, was man möchte. Es gab Veranstaltungen mit Anwesenheitspflicht, die man aber sehr kreativ gestalten konnte. Für uns im Lichttechnik-Workshop hieß das, auch während einiger anderer Module oben auf der Empore an der Technik sein zu können (bzw. vor dem Umzug nach oben auch unten schon, da eigentlich sogar einfacher). So entstanden dann so Dinge wie bei der Kurzfeedbackrunde, bei der jeder eine grüne oder eine rote Karte hochhalten konnte, um mitzuteilen, ob er die gerade genannte Aussage gut oder schlecht findet bzw. zustimmt oder nicht: Die Lichttechniker waren zwar oben nicht sichtbar, haben dann aber einfach mal die Effektscheinwerfer dafür benutzt. :D

Es sind so viele Dinge, die jeder bei TEN SING kennt und womit man Spaß haben kann. Es ist immer schwierig zu verstehen, was dahinter steckt, wenn man nicht selbst dabei ist - daher kam mir TEN SING auf dem Kirchentag 2009 auch noch ein bisschen insidermäßig vor, weil man als Außenstehender teilweise echt verwirrt wird davon. Insidermäßig stimmt aber nicht, denn wenn man auf irgendjemanden zugeht, wird man mit Sicherheit sofort mit integriert... probiert es aus. Fahrt zum Kirchentag, geht auf eine TEN SING-Show (Termine auf tensingland.de), besucht die TEN SING-Gruppe bei euch in der Nähe... erlebt selbst was daran so genial ist. Und schaut euch Videos an. Hier die gesammelten Videos von der Show. Danke an C.K. für's Bereitstellen der Aufnahmen und viel Spaß!

-> Playlist bei Youtube

---

1 Wer bin ich: Jeder Spieler erhält einen Zettel mit dem Namen einer bekannten Person (es muss nicht unbedingt eine Person sein...) und klebt diesen seinem linken/rechten Nachbarn auf die Stirn, so dass alle sehen können, welche Person ihm zugeteilt wurde, außer ihm selbst. Jeder versucht daraufhin zu erraten wer er ist - dabei dürfen nur Fragen gestellt werden, die mit ja oder nein beantwortet werden können.

PS: In diesem Text kommt 18x das Wort "Spaß" vor - sagt alles, oder? hahahah



Projekt Hörsturz - Runde 32

Wow, durch das Seminar kam der letzte Beitrag von mir recht spät und zack, da ist schon die nächste Runde vom Projekt HörsturzWas?. Ich nehme das zum Anlass, den Beitrag nicht direkt rauszuhauen, sondern nach und nach alle Songs zu bewerten und damit auch mal wieder Pflicht und Kür in einen Beitrag zu packen. Das hat auch gerade den Nebeneffekt, dass ich einen Lückenfüller habe, bis der Seminarbeitrag und der zum Helden-Konzert fertig sind.

Erfreulicherweise hat es mein Song diesmal in die Pflichtsongs geschafft, was mich sehr freut, nicht nur weil ich dadurch jede Menge Rezensionen bekommen werde, sondern auch, weil ich finde, dass NEOH ruhig etwas bekannter werden dürfen.

{rating2} Johnny Cash - God's Gonna Cut You Down (von kasumi)
Johnny Cash gehört zu denen, die es nicht verdient haben, in den Einheitspott geworfen zu werden. Zugegeben, vermutlich hat das keine Band verdient, weil sich alle etwas bei dem denken, was sie tun, aber um mich mit jeder Band näher zu beschäftigen bevor ich eines ihrer Lieder bewerte, fehlen mir Nerven und Zeit. Dieser Song hier ist musikalisch völlig uninteressant, ich glaube, es gibt nicht eine einzige Änderung bei allem was von der Band kommt. "You can run on for a long time", okay, aber irgendwie fehlt dann das "God's Gonna Cut You Down". Hm. Jetzt wollte ich was positives über Johnny Cash schreiben und dann überzeugt mich der Song nicht. Schade.

{rating5} NEOH - Weltensurfer (von Konzertheld)
Weltensurfer war der einzige Song von NEOH, den ich mir anhören konnte, um zu entscheiden, ob ich sie beim Open Flair sehen möchte. Ich entschied mich für ja und hatte eine Menge Spaß, denn außer diesem herrlich ungezwungenen Gute-Laune-Song haben NEOH noch mehr drauf. Könnte mich immer noch ärgern, dass wir keine Location frei hatten, als ich das Gratiskonzert bei Facebook gewonnen hatte, aber ich denke, es wird eine Alternative geben. hahahah

{rating35} Jamie Cullum - High and Dry (von Moritz)
Hmm, dieser Song existiert irgendwie. Haut mich nicht aus den Socken, ist aber ganz nett. Ruhig und unaufdringlich. Der Mensch kann singen. Überhaupt hat das hier eine ganze Menge von dem, was ich "Musik" nenne, und weniger von dem lauten Zeug, was mit Instrumenten und menschlichen Stimmen manchmal gemacht wird. Was nicht heißen soll, dass ich gegen Rockmusik bin ;)

{rating0} Say Anything - Yellow Cat/Red Cat (von David)
AAAH LAUT. Fies, ich hab doch grad ein Headset auf. Und ich vergaß bei meinem kurzen Gedankensprung von vorhin alles elektronische. Was ist das was da grad läuft? Say Anything nennen die sich? Anscheinend tun sie genau das, irgendwas von sich geben... Text wie Musik klingen irgendwie sinnlos und stellenweise zusammengewürfelt Oo Nee, das mag ich nicht anhören.

{rating2} Belle & Sebastian - I Want The World To Stop (von Postpunk)
Ich hätte gerne Replaygain1 für Youtube, Grooveshark & Co. :\ Der Song hier ist schon wieder viel besser, geht aber unpraktischerweise über vier Minuten, wodurch ich beim nebenher-irgendwas-bloggen schon merke, dass mir das eigentlich zu langweilig ist. Und da das hier subjektive Bewertungen sind... gibt's jetzt nur zwei Sterne.

{rating0} Dropkick Murphys - Amazing Grace (von Dr. Borstel)
Diese Version von Amazing Grace habe ich schon im Vorfeld kritisiert... gegen den Dudelsack hab ich ja nix (es ist doch ein Dudelsack?), aber dann kommt dieses Gegröhle, dann ballert plötzlich eine Rockband rein und der Sänger stimmt mehr in das Gegröhle ein als zu singen. Schon so, aber vor allem auch weil ich das Lied in ganz anderer Fassung, nämlich von einem TEN SING-Chor/Solisten + Zuschauer, live erlebt habe, mag ich mir das nicht anhören.

{rating4} Tim Skold - Devil Inside (von cimddwc)
Oh yeah. Da steckt wirklich der Teufel drin. Das sieht auch auf dem Video so aus. Aber es macht Spaß. Es rockt, aber es macht nicht nur Lärm. Die Stimme des Sängers ist an genau der Stelle der Grenze zum mir unsympathischen, die ich mag. Und statt eines typischen Gitarrensolos gibt es... äh... naja. Was auch immer es ist. Mich irritiert, dass da oben "Marilyn Manson at Rock am Ring" eingeblendet ist. Wer klärt mich auf? Ich kenne Marilyn Manson nicht wirklich...

{rating25} God is an Astronaut - All is Violent, All is Bright (von Khitos)
Hmm, Instrumentalrock. Ganz cool eigentlich, gibt aber besseres. So längere Sachen höre ich mir durchaus gerne mal an, dann ist es aber meist eher elektronisch.

{rating4} Glee - Time Warp (von DerGraf)
Haha, der Time Warp aus der Rocky Horror Show. Über die Show weiß ich gar nix, aber das Lied ist cool. Muss ich dazu viele Worte verlieren?

{rating3} Cursive - Let Me Up (von Kristin)
Um, öh. Sie sehen einen etwas ratlosen Konzerthelden. Das ist ganz gut, wird mir am Ende aber zu krass. Einer dieser merkwürdigen Fälle, wo ich etwas als gut zu erkennen glaube, es aber nicht so recht mag. Hm.

Bonusteil folgt. Diese Songs stehen außer Konkurrenz, es wird also keine Durchschnittsbewertung berechnet und sie gehen nicht in die Projekt-Charts ein:

{rating0} Absolute Beginner - Füchse (von Tenza)
Von Absolute Beginner hab ich schonmal gehört. Ah, es ist Hiphop, hab ich sogar schonmal gehört. Aber... einen Beat reinhauen, ein bisschen Bass und dazu Texte ausgeben kommt bei mir nicht an. Der eine von denen klingt ein bisschen wie Jan Delay, geht gar nicht, den Text versteh ich auch nicht so richtig, aber die Youtube-Videobeschreibung verrät mir: Viel verpasse ich nicht. Ne. Diese Runde ohne Gnadenpunkte.

Nachtrag: Ach, das IST Jan Delay. Na dann. *Kopf->Wand*

{rating0} Fujiya & Miyagi - Sixteen Shades Of Black And Blue (von beetFreeQ)
Der Betreiber des Projektes hat immer ziemlich ausgefallene Vorschläge in petto. Das hier lässt mich grad etwas doof aus der Wäsche gucken, da redet einer über 8+8=16. Waaahnsinn. Dann schweigt er und recht gewöhnungsbedürftige Musik übernimmt das Kommando - nein Halt, die hat ja vorher schon vor sich hin gedüdelt. Dann wird mit Schlägen gedroht und es geht wieder um die Zahlen. Soll der mal bleiben wo er ist.

{rating0} Goran Bregovic - Gas Gas (von Sebastian)
Der Text kommt mir so bekannt vor, woran mag das liegen? Achso, er singt in einer Sprache, die ich nicht verstehe, abgesehen von dem Part, der so geht wie der Titel. Tja, noch einer, den ich da hinschicke, wo er herkommt, da mögen es die Leute vielleicht, wenn man seinen Text zu flotter rhytmischer und bläserunterlegter Musik in einem irren Tempo ins Mikro lallt.

{rating0} Lordi - Girls go chopping (von Sir Donnerbold)
Ah, eine Runde Gitarrengeschrammel mit Schlagzeug und nem Typen, der ins Mikro sabbert. Husch! Ab zur Nullrunde da oben! Schlecht grenze ich nicht von schlecht ab.

{rating0} Manu Chao - J’ai besoin de la lune (von Graval)
Bei französischer Musik verschwimmt die Grenze zu Genuschel immer besonders schnell. Der hier gibt sich aber Mühe, dass man ihn verstehen kann. Funktioniert natürlich nicht, weil ich kein französisch kann, aber na gut. Wobei ich diese Runde ja mal keine Gnadenpunkte vergeben wollte. Schlecht für das Lied - Hälfte rum, nervt schon und klingt noch wie am Anfang. You lost!

{rating1} Mediengruppe Telekommander - Endlosrille (Restgeräusch Sessions) (von dehkah)
Freakiges Zeug. Elektronischer Beat mit Atemgeräuschen. Elektronische Effekte auf der Stimme. Wär besser, wenn er dabei geblieben wär, wenn er unverzerrt ins Mikro brüllt, mag ich es nämlich nicht mehr, außerdem fällt zeitgleich das elektronische Zeug weg auf das ich so stehe. Okay, geht bis zum Ende im Wechsel so weiter. Der eine Stern ist für das Elektrozeugs, weil ich darauf stehe, den Rest haben sie sich mit der Schreierei versaut.

{rating2} South Park - Let's Fighting Love (von Onkelosi)
"Let's fighting Love"? Klingt irgendwie nach kaputtem Englisch... okay, gehört auch zu South Park. Düdelt ansonsten so vor sich hin, weist keinerlei Besonderheiten auf die mich Aufhorchen lassen und naja - wenn es im Radio liefe, würde ich den Sender nicht wechseln.

{rating3} Stars - Your Ex-Lover Is Dead (von Steve)
Der Song hat, bevor ich ihn gehört habe, von den anderen Teilnehmern schon so viele gute Bewertungen bekommen, dass ich beschloss, ihm eine ernsthafte Chance zu geben. Hörte ihn also mitten in der Nacht, als ich grad nicht in Partystimmung war, und suchte den Text raus. War gut so, denn wahrscheinlich gibt es in der nächsten Zeit keine passende Situation, in der ich sowas gerne hören würde. Die meiste Musik ist bei mir sehr daran gebunden wie ich gerade drauf bin. Sehr schöne Ballade eigentlich. Etwas ungewöhnliche Instrumentierung und von zwei Sängern - er im ersten, sie im zweiten und beide im restlichen Teil. Sogar der Text ist nicht so wirr wie manch anderer. Und dennoch - so richtig was abgewinnen kann ich dem Song nicht. Hm. Gut, dass es 20 andere Bewertungen zum daran orientieren gibt.

Übrigens haben mich die ersten Sekunden erst an Fahrenheit 451 erinnert, dann stellte ich fest, dass es keine Szene aus dem Film ist und ich fand es verstörend. Oo

{rating3} Stone Sour - Say You'll Haunt Me (von Tillus)
Ui, was von Stone Sour, was keine Ballade ist. Kannte bisher nur Balladen von denen (und fand sie toll). Das hier klingt erstaunlich gewöhnlich für das, was ich schon kenne. Am Ende wechselt es ein bisschen die Richtung. Insgesamt ganz nett.

{rating2} Wolf Parade - Yulia (von JuliaL49)
Ziemlich gänsehauterzeugender Anfang (im Sinne von unheimliche Stimmung). Die Stimme des Sängers hätte da auch zu gepasst - aber die einsetzende Musik ändert die Stimmung. Kurzer Blick zwischendurch auf das Video - hm, scheint so als wär der Stimmungswechsel nicht so positiv gemeint gewesen wie er rüberkam. Ah, halt. Das Video ist nicht von der Band. Na, egal, für die Bewertung eh nicht relevant und naja... irgendwie fand ich die Gedanken des Videomachers interessanter als das Lied.

{rating1} You Say Party! We Say Die! - The Gap (von Kamil)
Der Bandtitel ist zwar von der Aussage her gegen ne Party, aber irgendwie hätte ich trotzdem was ... partymäßigeres erwartet. Das hier ist komisch. Musikalisch nix halbes und nix ganzes und das was da per Stimme produziert wird, irritiert mich. Eine Frau schreit die ganze Zeit etwas leise ins Mikro (klingt doof, ist aber genau so gemeint) und im Hintergrund düdelt alles vor sich hin.

2,6 Punkte im Schnitt für den ersten Teil und äääh *nachzähl* *nochmal nachzähl* wow, 1,09 Punkte im Schnitt für die Bonusrunde. Na, das hätte ich mir sparen können. Und die ersten 10 Songs schwankten auch sehr stark zwischen grottig und toll. Beschissene Runde irgendwie, aufgewertet nur durch meinen Vorschlag und einen einzelnen Song, dem ich inzwischen vielleicht sogar 4,5 Sterne geben würde (Devil Inside).

Die nächste Runde ist wieder eine Sonderrunde. Im Moment ist jede dritte Runde eine Sonderrunde mit Thema, da es unheimlich viele Vorschläge für Sonderrunden gab. Wenn wir die alle umsetzen wollen, muss das Projekt noch mindestens bis Juli 2011 laufen - dafür aber sieht es gut aus. Das Thema für Runde 33 ist jedenfalls "Frauenstimmen" und dafür werfe ich einen meiner Lieblinge in den Raum, nämlich The Sounds mit Tony the Beat. Keine unbekannte Band (Mainstage auf dem Hurricane-Festival), aber wechselnd meine liebste und zweitliebste Band.

---

Projekt Hörsturz: Ein Haufen Leute schlägt einen Haufen Songs vor, der innerhalb von zwei Wochen von einem Haufen Blogger bewertet wird, dann gibt's Charts und es geht von vorne los.

1 Replaygain: Information über die Lautstärke eines Tracks, die hinzugefügt werden kann, damit das abspielende Programm die Lautstärke auf einen gewünschten Standardwert korrigiert. So werden alle abgespielten Tracks gleichlaut, ohne die Tracks selbst zu verändern.



Konzertheld.de verlässt die Beta-Phase!!

Letztens noch habe ich mich selbst veralbert und das Beta-Logo um "since 2008" ergänzt, dann kamen ein Motivationshoch und ein paar IRC-Sitzungen mit den Entwicklern von Habari, meiner Blogsoftware, und diese Nacht konnte ich endlich den letzten hartnäckigen Bug fixen - alle mir bekannten Fehler sind jetzt behoben!

Ich habe außerdem mal wieder meine Blogroll aktualisiert und die Sidebar verbessert. Es gibt jetzt einen Block, der die drei zuletzt kommentierten Artikel anzeigt. Die Tag-Cloud ist kleiner geworden und bei "inhalt entdecken" gibt es jetzt einen Link zur Liste aller Events, über die ich bisher berichtet habe.

Die Farben auf Konzertheld.de sind jetzt konsequenter. Am Design gibt es vor allem codetechnisch noch viel zu tun, aber davon kriegt ihr als Leser ja nichts mit. Auf jeden Fall sollte jetzt bis auf die Überschriften der Einträge alles, was man anklicken kann, grün sein, und umgekehrt alles grüne anklickbar sein (wir reden hier von Text, nicht von Linien).

Das Bild hinter dem Logo wechselt jetzt, ich werde zusehen, dass ich noch mehr Hintergrundbilder einbaue. Das Logo selbst wird evtl. auch noch überarbeitet.

Die Zitate sind wieder da und es gibt eine neue Über-mich-Seite, immer noch erreichbar rechts in der rechten Sidebar, bei "wer schreibt?" auf "mehr" klicken.

Beitragsserien kriegen gerade alle eine Projektseite verpasst. Das ist die Folge einer Änderung meines Tag-Verhaltens: Bei Serien werde ich nur noch die Projektseite taggen und den Rest dann nur mit dem Projekt-Tag, damit man bei der Ansicht des Tags "Musik" z.B. nicht eine Million Projekt Hörsturz-Artikel und Musik-Neuentdeckungen angezeigt bekommt. Die Einträge der jeweiligen Serie sind bereits jetzt über ihr Tag erreichbar.

Dies ist der 479. Eintrag auf Konzertheld.de. Ein bisschen stolz bin ich da schon drauf. Und jetzt, wo ich mich endgültig in Habari eingearbeitet und an das Chatverhalten der Entwickler gewöhnt habe, werde ich auch bei Habari bleiben und hoffe, dass ich in Zukunft mehr Fehler behebe als finde...



Projektseite: Projekt Hörsturz

Das Projekt Hörsturz, angeboten auf freeQnet, ist eine Aktion, bei der Blogger neue Musik entdecken, ihre eigene Musik vorstellen und anderer Leute Musik bewerten können. Alle zwei Wochen endet eine Runde und startet eine neue - dann können jeweils für die gerade gestartete Runde Bewertungsbeiträge geschrieben und Vorschläge für die neue Runde abgegeben werden. Jeweils 10 ausgeloste Songs sind verpflichtend für jeden, der an der Runde teilnimmt, alle weiteren vorgeschlagenen können optional bewertet werden. Aus den 10 werden am Rundenende Rundencharts erstellt und außerdem gibt es über das gesamte Projekt die Top 50 und die Bottom 10.

Die Projektdauer ist nicht befristet, Interessenten können jederzeit einsteigen, indem sie mit einem Kommentar auf freeQnet.de verkünden, dass sie nun teilnehmen möchten. Am sinnvollsten ist das natürlich unter dem Projektbeitrag zur aktuellen Runde - dabei kann auch direkt ein Vorschlag für die nächste abgegeben werden. Aktuell steht jede dritte Runde unter einem bestimmten Thema.

Auf Konzertheld.de werden Beiträge zum Projekthörsturz mit "projekthörsturz" getaggt und außer in der Einzelansicht nur durch ein grau-oranges Logo dargestellt. Je nach Laune bewerte ich mal alle Vorschläge auf einmal und mal Pflicht und Bonus getrennt.

Alle Einträge zum Projekt Hörsturz anzeigen



Projektseite: Musik-Neuentdeckungen

Die Beitragsserie "Musik-Neuentdeckungen" erscheint an jedem Monatsersten und stellt die Lieder vor, die ich während des vergangenen Monats für mich entdeckt habe. Das können neue Lieder sein oder alte, bekannte oder unbekannte. Die Serie dient vorwiegend als Gedächtnisstütze und Recherchehilfe für mich selbst, darf aber natürlich gerne auch als Inspiration für meine Leser dienen neue Musik zu entdecken.

Die Serie ist erkennbar am Tag "musikneuentdeckungen" und am grünen Logo auf Übersichtsseiten. Wie die anderen Serien wird auch diese außer in der Einzelansicht nur mit einem Logo dargestellt, um weniger Platz zu verbrauchen.

Alle Einträge dieser Serie anzeigen



Musik-Neuentdeckungen 10/2010

Oktober... Semesterstart nach Westbundseminar. Was für ein Kontrast. Ohne Musik wäre ich eingegangen.

  • The Killers - Mr. Brightside (TEN SING Seminar)
    Was wäre TEN SING ohne Sing&Fun... eines der Lieder bei unserem morgendlichen Warm-Up, hat Spaß gemacht hahahah
  • Robbie Williams - Hot Fudge (TEN SING Seminar)
    Hot Fudge war eines der Lieder auf der Show. Die anderen waren auch alle geil, aber Hot Fudge ist das einzige neue, was ich in der Originalversion auch gut finde :D Time is running out von Muse z.B. rockt total in unserer TEN SING-Version, aber von Muse haut es mich nicht vom Hocker...
  • Great Northern - Story
    Bin mir noch nicht ganz sicher, wo das Album herkommt, was ich von denen gefunden habe, aber es ist toll Oo
  • Lykke Li - Get Some (Lykke Li Website)
    Lykke Lis neueste Single. hahahah Ich fand ihr erstes Album total beeindruckend, weil anders als alles andere was ich je gehört habe und merkwürdig sowohl im wörtlichen Sinne als auch im Sinne von seltsam. Der neue Song geht in eine etwas andere Richtung, allerdings nur von der Musik her. Mir gefällt's.
  • Tim Skold - Devil inside (Projekt Hörsturz)
    Mal ne Runde härter als meine Musik normalerweise so ist... den Zusammenhang zwischen Tim Skold, Marilyn Manson und diesem Song habe ich noch nicht ganz verstanden, aber auf jeden Fall find ich's ziemlich geil. Laut und schnell, aber ohne dieses nervige Screamo-Zeugs...


Merkwürdiges nach-konzertiges

Beim Helden-Konzert (berichte ich nachher drüber) habe ich im Bus und später in der Halle diverse Leute getroffen... u.a. aus Köln und aus Siegburg (ungefähr bei Bonn). Jetzt bin ich zuhause und sehe dass mir neue Menschen bei Twitter folgen, so richtige Menschenmenschen und keine Geldmaschinemenschen. Eine aus Köln, eine aus Bonn. Beide waren beim Konzert. Beide haben aus der Konzerthalle getwittert, beide bloggen. Von der einen finde ich die Tweets nicht so spannend, von der anderen den Blog. Und beide lieben Mumford & Sons (die ich bisher nicht kenne) die eine hat sie gerade entdeckt, die andere kennt sie schon länger. (Ich seh grad, sie lesen sich wohl gegenseitig. Ich sollte aufhören auf jede Kleinigkeit zu achten.)

...nur mal so am Rande, weil's mich gerade irritiert, weil irgendwie alles so merkwürdig halb zusammen passt. Muss keiner verstehen. ;)