Musik-Neuentdeckungen 2/2011

  • Culcha Candela - Sommer im Kiez (TEN SING)
    Einer der Vorschläge für die Liederwahl für unsere Show im Juni (wurde auch gewählt). Nettes Sommerlied, werd ich mir mal reinziehen wenn mich das Winterwetter wieder mal nervt. hahahah
  • I Blame Coco feat. Robyn - Caesar
    Als im Projekt Hörsturz "Self Machine" von I Blame Coco vorgeschlagen wurde, was auch immer wieder im Radio läuft, nutzte ich die Gelegenheit mir noch mehr Songs reinzuziehen. Genau meine Musik. "Caesar" zusammen mit Robyn, die ich auch letztens erst entdeckte, ist mein bisheriger Liebling.


Im Test: E-Drumset Fame DD 506 im Musicstore-Stage-Bundle

Seit Sommer 2010 spiele ich Schlagzeug bei TEN SING bzw. lerne es dort nebenbei, aber das ist immer nur einmal die Woche, also muss mal bald ein Übungsschlagzeug her. In ner Mietwohnung nicht einfach, also bestellte ich ein E-Schlagzeug beim Musicstore und testete mal wieder.

Bestellt habe ich ein Musicstore-Bundle, bestehend aus dem E-Drumset Fame DD 506, einer Monitorbox mit Kabel, Drumsticks, einem Hocker, einem Kopfhörer, einer Tasche und einer Übungs-DVD. Die Monitorbox sollte später mal zum Einsatz kommen, als ich mit M., C. und S. in meinem Schlafzimmer Musik gemacht habe (worüber sich lustigerweise niemand beschwert hat. Aber dazu später mehr).

Aufbauen ließ sich das Drumset dann noch recht einfach. Ich habe allerdings zwei Tage gebraucht, um zu merken, dass die Beckenpads und die Drumpads nicht alle gleich sind, sondern es jeweils ein spezielles gibt für Hi-Hat und Snare Drum. Die Hi-Hat kann man nicht mit der Hand stoppen, die Snare Drum hat einen eigenen Anschlag am Rahmen für Rimshots. Vertauscht man die Pads, gibt es merkwürdige Effekte wie abbrechende Töne und nicht stoppbare Becken. Das aufgebaute Schlagzeug schwankt zwar leicht beim Spielen, wirkt aber prinzipiell stabil.

Die Pedale für Hi-Hat und Bassdrum gefallen mir gar nicht. Es gibt zwar Klett und Spikes, auf Laminat rutschen die aber trotzdem ständig weg. Das Hi-Hat-Pedal liegt lose in der Gegend rum, da das zugehörige Beckenpad am Rack und nicht auf einem Ständer montiert ist. Das Basspedal ist schlabberig und federt sehr merkwürdig, so dass ich ständig Doppelschläge produziere. Ändern der Empfindlichkeit des Kickpads (Bassdrumpad) hilft nicht. Je nach Spieltechnik gibt's entweder undeutliche Schläge oder ich habe das Gefühl, das Pedal zu zerstören.

Letzteres ist merkwürdig, denn insgesamt muss man auf diesem Schlagzeug ziemlich kräftig spielen, um überhaupt Töne zu erzeugen, besonders bei den Becken - bei einem akustischen Schlagzeug ist es eher anders herum. Der Anschlag auf den Pads ist dadurch nicht gerade leise. Wenn man die Kopfhörer auf hat, hört man das ab einer gewissen Lautstärke nicht mehr, aber schön ist es in jedem Fall nicht.

Die Soundsamples selbst sind einer der größten Kritikpunkte, sie hören sich einfach scheiße an. Es gibt zwar einige hundert zur Auswahl, aber das klingt nur viel und ist es eigentlich nicht. Die Samples klingen mehr oder weniger unecht, bei den Becken ist es am schlimmsten, bei den Toms kann man es noch am ehesten ertragen. Bei der Hi-Hat kennt nicht jedes Sample die drei möglichen Zustände (offen, halboffen und geschlossen). Es ist ohnehin schon nervig, dass es nur diese drei Zustände gibt, eine Spielweise bei der die Hi-Hat langsam geöffnet wird ist so nicht möglich.

Damit wären wir beim Spielgefühl. Dass es anders ist als auf einem echten Schlagzeug, war ja zu erwarten, aber gerade bei den Becken ist es echt lausig. Es dauert eine Weile, bis man eine Einstellposition gefunden hat, bei der sich die Beckenpads wenigstens ein bisschen bewegen, wenn man draufschlägt, ohne gleich die Verkabelung zu stören. Danach ist es aber immer noch ein merkwürdiges Gefühl. Das Stoppen der Becken funktioniert, man muss aber ziemlich kräftig zupacken und kann sich auch dann noch nicht richtig darauf verlassen, dass es klappt, weil man den Bereich, den man anfassen muss, eventuell nicht getroffen hat. Die Hi-Hat kennt wie gesagt nur drei Stufen und diese Stufen kann man auch nicht fest einstellen, so dass man den Fuß immer auf dem Pedal haben muss.

Was den Drumcomputer angeht, habe ich außer der miesen Qualität der Sounds nichts zu meckern. Es gibt einen Ausgang für die Monitorbox (Stereo über zwei Monoklinkenkabel) und einen zweiten für die Kopfhörer, die Lautstärke lässt sich unabhängig regeln. Der Aux-Eingang für externe Soundquellen ist ebenfalls unabhängig. Die Bedienung des Drumcomputers ist einfach, die Verkabelung auch, die Kabellängen sind allerdings unflexibel. Eine andere als die Standardaufstellung ist nicht möglich und erweiterbar ist das Set schonmal gar nicht. Ein ganz klarer Nachteil gegenüber einem Akustikset.

Zu den restlichen Setkomponenten möchte ich gar nicht viele Worte verlieren, die tun alle ihren Job, nicht besonders gut, aber auch nicht schlecht. Ich denke aber, die bisherige Kritik am E-Schlagzeug spricht für sich. Mag sein, dass es für den ein oder anderen eine Alternative zum Üben ist, mir hat es aber vor allem aufgrund der Tatsache, dass sich die Sounds so mies anhören und dass man so fest draufkloppen muss, ziemlich schnell den Spaß verdorben.

Übrigens habe ich eine Sache außer Acht gelassen: Man kann den Drumcomputer über USB oder Midi an einen Computer hängen, dann lassen sich auch die Sounds austauschen. Das erfordert aber eine Menge Software, Einarbeitung und vermutlich auch Geld. Zum Üben zu aufwändig, meiner Meinung nach.



Final - Your favorite song

Einer der Gründe, dass ich die 30 Day Challenge rückwärts gemacht habe, ist dass ich mit einem absoluten Kracher enden wollte. Nun wird sicherlich nicht jeder die Meinung teilen, dass dieses Lied einfach megageil ist, aber nachdem ich zwischen Rockklassikern kramte und auch Narcotic von Liquido gute Chancen hatte, zu meinem Lieblingssong gekürt zu werden, weil es mich schon seit Ewigkeiten begleitet - nun, danach schaute ich mal wieder Livevideos und beschloss, dass mein absoluter Lieblingssong auch live genial sein muss. Alles andere wäre auch eine Schande, wo es doch mein liebstes Hobby ist, auf Konzerte zu gehen. Und da Liquido sich leider vor einiger Zeit aufgelöst haben, ist es nun Misery Business von Paramore geworden - und der Song ist so unglaublich geil, dass ich dafür sogar ein Video einbinde, was ich sonst nie tue. Es gibt unzählige Live-Performances, auch eine Aufnahme von dem Konzert auf dem ich war, aber die hier aus Tokio ist qualitativ sehr gut, hat eine coole Version des Intros und die Band geht auch gut ab.



Music Memories - 5

Einige Lieder, die ich heute höre, teilweise sogar sehr gerne, wurden mir quasi aufgedrückt. Bohemian Rhapsody von Queen zum Beispiel hätte ich nie gehört, hätten wir es nicht vor etlichen Jahren mal im Schulchor gesungen. Wenn man sich immer wieder mit einem Lied beschäftigt und es immer wieder hört, kann man es irgendwann zumindest ganz gut aushalten. Im Fall von Smells like Teen Spirit habe ich dadurch eine eigentlich unbegründete Abneigung überwunden. Als ich gerade bei TEN SING anfing, war im Gespräch, nach der gerade aufgeführten Show noch einen Kurzauftritt zu geben. Wir entschieden uns dafür und unter den Liedern, die wir dafür auswählten, war auch der Nirvana-Klassiker.

TEN SING ist sowieso immer dafür gut, mich für Musik zu begeistern, die ich sonst nie hören würde, zumindest kurzzeitig. Lieder wie Ooh eeh ooh ah ah höre ich mir bestimmt nicht im Alltag an, aber trotzdem wecken sie Erinnerungen an das Ereignis, was damit zusammenhängt, in diesem Fall an das Westbundseminar 2010. Dazu gehören auch Marchin' on von Timbaland feat. One Republic, I wanna fly so high von Sonique und Allez Olla Olé von Jessy Matador, denn diese Lieder waren Bestandteil des Mashups, das zu unserer Gemeinschaftstanzaktion gehörte. Übrigens auch eine Sache, die mich ohne die geniale Stimmung auf dem Seminar nur genervt hätte...



[T-1] Your least favorite song

Uff... mein "least favorite" Song... der Song, den ich am wenigsten mag. So wie das klingt, bezieht sich das auf Songs, die ich höre, und davon den, den ich am wenigsten mag. Das ist ein bisschen unsinnig, denn wenn man von meiner Musiksammlung ausgeht, würde ich da eigentlich kein Lied so herabwürdigen wollen.

Aber ich höre ja nicht nur gezielt Musik aus meiner Sammlung, sondern z.B. auch im Radio. Und da gibt es so einiges, was mich nervt, von so unnötigen Erscheinungen wie Katy Perry über merkwürdig gepushte Phänomene wie diesen toten Typen, der ein Lied gesungen hat, was gar nicht von ihm ist, bis hin zu Musik, die durchaus ihre Daseinsberechtigung hat, die ich aber schlicht nicht mag.

Und dazu gehört momentan zum Beispiel Unheilig. Die sind schon viel älter und waren wohl auch schonmal bekannt, sind dann aber verschwunden und jetzt wieder aufgetaucht. Und dieses "Geboren um zu leben" - mal ganz im Ernst, das klingt ja nach viel, meiner Meinung nach vor allem nach Tod und Unheil, aber bestimmt nicht nach Leben. Da krieg ich immer die Krise wenn das läuft.



Music Memories - 4

Eine ganz andere Geschichte gehört zu "Only Time" von Enya. Irgendwie weckt dieses Lied immer sehr starke Gefühle bei mir, die ich aber weder richtig einordnen noch zu irgendwas zuordnen kann. Immer, wenn ich das Lied erwähne, wird vom 11. September gesprochen, weil bei den Berichterstattungen dazu wohl oft dieses Lied im Hintergrund lief, ich kann es aber wirklich nicht damit in Verbindung bringen, zumal ich vom 11. September nicht viel mit bekommen habe2. Als Kind habe ich mal autogenes Training gemacht, vermutlich ist es dort einzuordnen... keine Ahnung. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich allgemein empfänglich für Musik von Enya bin, aus irgendwelchen Gründen lief mal "Orinoco Flow" im Radio und ich hatte das Gefühl, ich würde es irgendwoher kennen - aber woher kennt man sowas? Das läuft doch normalerweise nirgendwo und typische Musik für Jugendliche ist es ja auch nicht gerade...

---

2 Ich war auf Klassenfahrt und erinnere mich noch daran, dass irgendwie plötzlich alle an der Rezeption der Jugendherberge standen, weil dort ein Fernseher war, auf dem wohl irgendwas interessantes lief. Ich weiß gar nicht, ob ich damals mit 11 realisierte, was da vor sich ging. Jedenfalls habe ich keinerlei Erinnerung daran, dass ich mich irgendwie besonders damit beschäftigt habe - das kam erst jetzt vor kurzem, als ich einen Dokuthriller darüber sah und daraufhin Wikipedia durchwühlte.



[T-2] A song that makes you happy

Ich bin ein optimistischer Mensch und versuche möglichst immer positiv zu denken. Gute Laune ist mein Idealzustand. Das führt zwar manchmal dazu, dass ich ein paar Tatsachen ausblende, aber in der Regel führt es dazu, dass ich recht glücklich bin und mit allem gut klar komme. Entsprechend ist es leichter, mich in gute Laune zu versetzen, als mich traurig zu machen. Außerdem ist es einer der Gründe, warum ich dieses Projekt rückwärts mache: Es führt so immer vom Negativen zum Positiven.

Wenn ich schlechte Laune habe, dröhne ich mich generell mit Musik zu, meist zuerst mit lautem Rock. Paramore ist immer dabei, Nirvana auch gerne. Irgendwann, meistens relativ schnell bröckelt die schlechte Laune, dann habe ich vielleicht noch keine Lust, wieder gut drauf zu sein, weil ich mich ja eigentlich gerade ärgere, aber für gewöhnlich hält das nicht lange. Man kann also sagen, dass Musik, die ich gerne höre, generell eine positive Wirkung auf meine Stimmung hat.

Zu den Songs, die mich fröhlich stimmen oder eine Gute-Laune-Stimmung noch verstärken, gehören insbesondere natürlich die, die selbst eine solche Stimmung transportieren. Erst kürzlich entdeckt habe ich da This Afternoon von Nickelback. hahahah



Music Memories - 3

Ebenfalls 2009, aber schon vorher beim Kirchentag, hat ein Erlebnis in Verbindung mit einem mir schon bekannten Song was losgetreten. Ich war im Internetcafe von $$$, surfte mit meinem Laptop im Internet und telefonierte mit H. via Skype. Vor den Tischen, wo man sich mit seinem Notebook hinsetzen konnte, waren Tanzmatten mit nem Beamer aufgebaut - ich habe es eine Zeit lang als Singstar für's Tanzen beschrieben, das ist aber vermutlich nicht wirklich treffend. Man steht halt auf einer Matte mit Symbolen und kriegt zu der Musik, die man gewählt hat, eine Abfolge dieser Symbole angezeigt. Durch Tanzen oder meistens eher koordiniertes Hüpfen sollte man möglichst viele davon treffen... sah aus als ob es riesigen Spaß macht, und die beiden, die den Aufbau betreuten, duellierten sich immer wieder zu "The Bad Touch" von Bloodhound Gang, welches ich mal von H. geschickt bekommen, aber fast wieder vergessen hatte... irgendwie kam ich an dem Tag nicht dazu diese Tanzmattensache selbst auszuprobieren, aber inzwischen habe ich die Teile zuhause, zusammen mit der kostenlosen Software, die ich beim Kirchentag noch erfragt hatte.