Aufgemotzte Blogroll

Ich erwähnte schon oft, dass Habari, mein Blogsystem, verschiedene Inhaltstypen unterstützt, und dass ich meine Blogroll-Links als Inhaltstyp verwalte. Nun habe ich mir endlich die Zeit genommen, das voll auszunutzen: Wie Einträge haben nun auch Blogroll-Links einen Text und Tags. Anschauen könnt ihr das hier: Vollständige Blogroll



[Habarimag] Habari umziehen

Habari ist ja generell recht einfach zu handhaben, wenn man es in einen anderen Ordner oder auf einen anderen Server verschiebt. Einfach die gesamte Ordnerstruktur verschieben und die Datenbank kopieren, schon funktioniert grundlegend wieder alles. Aber einige Dinge sind dennoch nicht so einfach.

Gesamter Artikel von mir auf Habarimag



Viruskombi mit defektem optischen Laufwerk

Relativ selten, aber immer wieder gerne, bekomme ich Aufträge für verschiedene PC-Reparaturen. Dieser hier hätte ein ganz normaler Fall von Virusbefall per Spam-Mail sein können - wäre da nicht das verschwundene DVD-Laufwerk gewesen.

Per Telefondiagnose kam ich zu dem Schluss, dass das Laufwerk entweder nicht mehr im Arbeitsplatz und in der Computerverwaltung erscheint, weil es von dem Virus aus der Registry entfernt wurde, oder weil es defekt ist, was wahrscheinlicher war, da es von der Hardwareerkennung nicht mehr gefunden wurde.

Mit dem betroffenen Notebook bei mir zuhause kümmerte ich mich dann um Datensicherung und Neuinstallation des Windows XP. Das war am einfachsten, denn es waren eh nahezu keine Programme installiert, das Service Pack 3 war noch nicht drauf und mit einer Neuinstallation war sichergestellt, dass danach keine softwareseitigen Fehler mehr auftreten. Allerdings war das nicht ganz einfach: Das Laufwerk erschien nicht mehr im BIOS, war also höchstwahrscheinlich defekt. Leider lässt sich das Notebook nicht ordentlich öffnen, so dass ich die Verkabelung nicht prüfen konnte. (Danke, Fujitsu-Siemens.)

Nunja. Dank Windows XP-Image mit integriertem Service Pack 3 und einem Windows-To-USB-Tool habe ich dann XP von meinem USB-Stick installiert bekommen, das Laufwerk war danach natürlich immer noch nicht da, aber ich konnte nun immerhin mein externes CD-Laufwerk anschließen und den Virenscanner und Office installieren. Der Kundin riet ich dann zu einem externen DVD-Brenner, der für ihre Zwecke völlig ausreichen sollte.

Vorschläge für eine effektive Moralpredigt mit dem Hauptthema "Öffne keine Anhänge von Mails, bei deren Absender du dir nicht sicher bist ob du ihn kennst!" nehme ich gerne entgegen...



Kurzrezension: Mantona Premium System Kameratasche

Es wäre eine Schande, wenn ich eine Rezension für Amazon schreibe und hier kein Wort darüber verliere, dass ich mir über ein dort gekauftes Produkt Gedanken gemacht habe. Daher hier zumindest mal per Copy & Paste meine Produktrezension mit ersten Eindrücken zur Kameratasche Mantona Premium System.

---

Habe die Tasche gerade neu und bin schon begeistert. Ich hatte nach einer Tasche gesucht, in der ich außer meiner EOS 450D mit Standard-Kitobjektiv noch ein Teleobjektiv mitführen kann. Das ist hier möglich (mit angesetztem Standardobjektiv, Objektiv nach oben gerichtet). Außerdem lässt sich viel weiteres Zubehör in drei großen und einer kleinen Nebentasche verstauen.

Alle Teile und Materialien wirken hochwertig verarbeitet. Der Schultergurt ist recht leicht montier- und abnehmbar. Das Hauptfach wird zunächst durch einen zuziehbaren Stoff geschützt, der wasserabweisend wirkt, bevor der feste Deckel darüber verschlossen wird. Dabei kann der Deckel wahlweise komplett hochgeklappt werden (Steckverschluss) oder man öffnet nur den mittleren Teil des Deckels (Reißverschluss). Im zweiten Fall erreicht man das Hauptfach und das im Deckel integrierte Fach, beim kompletten Hochklappen auch das Frontfach. Die beiden Seitenfächer sind sowieso immer erreichbar. Bei dem Reißverschluss dürfte es sich um den Schnellzugriff aus der Produktbeschreibung handeln, da hierbei eben nicht der gesamte Deckel geöffnet wird.

Im Praxiseinsatz habe ich die Tasche bisher nicht getestet. Den anderen Rezensionen entnehme ich aber, dass sie trotz des vergleichsweise hohen Eigengewichts auch bei längeren Touren bequem zu tragen ist. Insofern bin ich soweit komplett zufrieden und würde die Tasche jederzeit weiter empfehlen.



[reisen::london] Erlebnis Onlinereisen

Hier mal ein paar Dinge, die schon viel zu lange in den Entwürfen lagen. Ein Jahr oder so. Ist aber auch egal, denn gerade befasse ich mich wieder mit dem gleichen Thema, diesmal in einer größeren Dimension (Kanada statt London): Reisen online buchen.

Irgendwie kam ich gar nicht auf die Idee, meine Londonreise im Reisebüro zu buchen. Vermutlich gehört diese Tatsache zu dem Effekt, den mal jemand unter meinem Aufwachsen als "Digital Native" verbuchte - wobei ich da eigentlich gar nicht zu gehöre, denn meinen ersten Internetzugang hatte ich erst mit 13. Jedenfalls schnappte ich mir nach der Entdeckung, dass Blood Red Shoes in London auftreten und das Konzert unglaublich wenig Eintritt kostet, keinen Reisekatalog, sondern die Website von EasyJet.

Die waren mir aber zu teuer. Gelandet bin ich bei Germanwings, wo ich auch das Wunder der Billigflieger entdeckte: 6€ kostet der Flug von Köln/Bonn nach London Stansted. Dazu kommen 23,99€ Steuern und Gebühren und 8€ für meinen Koffer. Macht 75,98€ für Hin- und Rückflug. Den Flug hätte ich auch bei weg.de buchen können (durch Werbung sind die ja nun wahrlich bekannt genug...), dort wäre es aber teurer gewesen.

Die Unterkunft habe ich dann allerdings tatsächlich dort gebucht. Die beiden Hostels, die mir dort angeboten wurden, hatten irgendwie einen miesen Ruf, und Hotels wären teuer gewesen, aber ein Dienstleister namens "Private Homes" wirkte interessant - für nicht viel mehr Geld als bei einem Hostel wird dort eine Privatunterkunft vermittelt. Die Google-Recherche-Ergebnisse wirkten deutlich sympathischer als bei den Hostels und so entschloss ich mich privat zu wohnen. Private Homes entpuppte sich dann als Teil von Neckermann Reisen (oder weg.de - so ganz durchschaut habe ich das nicht).

Eine Woche vor Reisebeginn waren dann allerdings noch keine Informationen da... nach einem Anruf bei Neckermann versprach man aber, sich darum zu kümmern, und auch, wenn es der Titel des Eintrags vielleicht anders vermuten lässt, ging es danach ganz flott und ich bekam meine Unterlagen, sogar doppelt. So konnte ich dann auch mein erstes Auslandstelefonat (mal von Skype abgesehen, das zählt nur halb) führen und bei meiner Gastgeberin, einer netten älteren Dame, erfragen ab wann ich anreisen kann.

Zwei Tage vor der Abreise habe ich dann online eingecheckt. Das brachte mir den Vorteil, dass ich am Flughafen nur noch einer Germanwings-Angestellten an einem separaten "Baggage-Drop-Off"-Schalter meinen Koffer in die Hand drücken musste, alles andere war bereits erledigt. Den Luxus hatte ich in London für den Rückflug dann leider nicht, hätte ich Internet gehabt, wäre das aber wohl sogar möglich gewesen. Stattdessen fragte man mich ob ich mein Gepäck mal unbeaufsichtigt gelassen hatte oder ob mir jemand etwas für die Reise mitgegeben hat. Nunja.



Postbank scheitert online

Eigentlich wollte ich ja bloß mein Konto auflösen... dann sah ich dass die Postbank noch gar nicht meine neue Adresse hat und wollte das sicherheitshalber mal fix ändern.

postbank_direkt_fail.PNG

Nach der TAN-Eingabe gab's nur eine nichtsaussagende Fehlermeldung. Und das Beste: Die TAN-Nummern werden nichtmal zufällig ausgewählt. Um die Nachricht zur Kündigung abzusetzen, musste ich wieder eine eingeben - die gleiche wie vorher bei der gescheiterten Adressänderung.

Tschüss, Post...



Test: MP3-Player Sandisk Sansa+ mit Vorbis-Unterstützung

Seit einiger Zeit schon war mein heiß geliebter und ständig kaputter Player von Trekstor verschollen. Vermutlich habe ich den mal irgendwo vergessen und jemand anders ließ ihn mitgehen. Jedenfalls schlug ich mich eine Weile mit meinem Handy herum, wo ständig der Akku leer war und die Qualität schlecht und überhaupt alles doof. Der organix von Trekstor wird schon ewig nicht mehr hergestellt, auch das Nachfolgemodell ist nicht wirklich günstig zu kriegen und soll obendrein auch noch anfälliger sein.

Monatelange Recherche ergab dann, dass es genau einen weiteren Player unter 50€ gibt, der das OGG-Vorbis-Format, in dem ich meine halbe Musiksammlung gespeichert habe, unterstützt. Nun werden alle Nutzer von weißen Obstplayern sagen, ich soll doch einfach alles konvertieren lassen und überhaupt könnte ich mir so nen Pott holen. Aber genau das will ich ja nicht. Ich will kein Programm außer dem Windows-Explorer benötigen, um mal fix neue Lieder auf meinen Player zu ziehen, das tue ich nämlich meistens eine Minute nachdem ich hätte aus dem Haus gehen sollen. Außerdem bedeutet jede Kompression und Konvertierung Qualitätsverlust.

So orderte ich den Sandisk Sansa+ bei Amazon. Irgendwann kam der dann auch an und nachdem ich die Verpackung, die aussah als könnte man sie einfach öffnen, was aber nicht so war, bekämpft hatte, konnte ich den Player zumindest sofort testen, denn der Akku war geladen und einige Beispiellieder darauf gespeichert. Der Klang der mitgelieferten Ohrhörer war aber etwas dumpf und überhaupt sind die Teile nicht so toll. Was soll's, ich hatte meine Sennheiser-Hörer ja noch (auch wenn die langsam den Geist aufgeben, menno).

Nun denn. Einen ausführlichen Produkttest habe ich nicht durchgeführt, daher hier mal eine Liste von Features, die mir an dem Player gefallen - abgesehen von denen, die ich als Mindestanspruch gestellt hatte (min. 1GB Speicher - doppelt so viel wie vorher, Unterstützung von OGG Vorbis, Verwaltung der Dateien auf Basis der Ordnerstruktur, Preis unter 50€).

  • Man kann den Player mit einer MicroSD-Karte um Speicherplatz erweitern.
  • Alle Tracks auf Speicherkarte und internem Speicher werden in einer internen Datenbank zusammengeführt, so dass man anschließend anhand der Tags auf die Musik zugreifen kann (nach Interpret, Titel, Genre und Album). Zusätzlich werden Wiedergabelisten und Ordner sowie Formate (Podcast, Hörbuch) unterstützt und es gibt eine Favoritenliste. Und natürlich den Zugriff über die Ordnerstruktur.
  • Das Display ist vierzeilig, das taugt um bequem durch die Datenbank zu blättern und um während der Wiedergabe mehrere Metadaten anzuzeigen ohne dass diese durch's Bild scrollen müssen.
  • Die Tasten lassen sich vernünftig betätigen und sind sinnvoll angeordnet. Ich lasse sogar nahezu immer die Tastensperre raus, denn
  • man kann den Player überall anclippen. Ich trage ihn immer am Ende meines Ärmels (wird im Sommer nicht mehr funktionieren), so komme ich schnell dran, kriege trotz meiner Größe keine Probleme mit dem nicht soo langen Kabel der Ohrhörer, der Player ist geschützt und - ich kann mit der Hand, an der der Player quasi hängt, die Wiedergabe steuern. Komme mir dann immer ein bisschen vor wie der Typ aus Illuminati, der dieses coole Gadget hat das er durch seine Finger steuert. (Ich muss das Buch mal wieder lesen.)
  • Gerade entdeckt, schon fast vergessen: Der Player hat eine gut funktionierende Radiofunktion.
  • Im Zusammenhang damit gerade entdeckt: Wenn man im Bereich "Musik" etwas hört und dann in einen anderen Bereich (z.B. "Radio") wechselt, kann man danach die vorherige Wiedergabe fortsetzen.

Wäre der Player perfekt, könnte man kein Nachfolgemodell rausbringen...

  • Die SD-Karte und vor allem der Kartenslot sind ungeschützt. Es gibt keinen Verschluss, man steckt die Karte eben einfach rein oder nicht. Auch der USB-Anschluss ist ungeschützt.
  • Beim Vorgänger (ohne + im Modellnamen) war der Clip wohl besser. Okay, kann ich nicht testen, aber es war da wohl nicht so, dass der Player absteht, falls man ihn an etwas dickeres angeklippt hat.
  • Die Akkulaufzeit beträgt maximal 15 Stunden, die erreiche ich aber selten.

...ok, wird schwierig. hahahah



Musik-Neuentdeckungen 12/2010

  • Robyn - Dancing On My Own (1LIVE)
    Von Robyn hatte ich vorher schon gehört, das ist das erste Stück was mich richtig überzeugt. Relativ simples elektronisches sehr gut tanzbares Lied hahahah
  • James Blunt - Stay the night (1LIVE)
    James Blunt ging mir mit seinem ersten Hit "Beautiful" aka Bjutifahall noch tierisch auf die Nerven. Inzwischen kann man sich ziemlich gut anhören was er so macht und "Stay the night" macht mir irgendwie gute Laune. Außerdem mag ich die Zeile "If this is what we've got, then what we've got is gold". hahahah
  • Yeah Yeah Yeahs - Date with the night
    Nochmal YYYs. Einfach, weil sie so abgedreht geil sind. Hab mir kurz nachdem ich die letzten Monat beim Projekt Hörsturz entdeckt hatte direkt mal das erste Album bestellt, denke die anderen kommen auch demnächst. hahahah
  • Au Revoir Simone - Dark Halls (Projekt Hörsturz)
    Das Projekt Hörsturz ist definitiv eine ergiebigere Quelle für gute Musik als das Radio, auch wenn hier gleich zweimal 1LIVE vorkommt. Au Revoir Simone machen laut Wikipedia Dream-Dance-Pop, was den Stil dieses Liedes gut beschreibt. Flott und tanzbar, verspielt und seicht, zuckersüß und melodisch. Für manche sicher Horror, für mich wunderbar, es muss nicht immer Nirvana sein... hahahah
  • Aerosmith - Walk this way (The Ting Tings live)
    Einen Teil des Intros von diesem Lied hat Jules von den Ting Tings in seinem Intro zu Impacilla Carpisung gesamplet, zu sehen in diesem coolen Video. Ich kannte Walk this way bisher nur in der Version von einer der Bands von Sasha, vermutlich als Dick Brave & The Backbeats. Von Aerosmith rollt es weniger und rockt mehr. hahahah