Bismarcker Rocktage [Ankündigung]

Na super, ein Terminkonflikt, sogar ein dreifacher. Am 6.8. wollte ich nämlich eigentlich, wie angekündigt, zu Liquid Lightning nach Düsseldorf. Jetzt sah ich gerade, dass Tauchsport bei den Bismarcker Rocktagen vorverlegt wurden und jetzt auch am 6.8. auftreten. Ganz abgesehen mal davon, dass Wo sind Helmet in Köln sind an dem Abend, aber die seh ich dieses Jahr eh noch zweimal, da kann ich drauf verzichten. Falls die Daten stimmen, die ich zu den Rocktagen habe, fällt meine Entscheidung wohl zu deren Gunsten, ist nämlich einfacher als Düsseldorf und kostenlos obendrein - außerdem sehe ich Liquid Lightning auch noch beim Open Flair. Trotzdem ärgerlich.

Die Bismarcker Rocktage sind ein kostenloses dreitägiges Festival in Gelsenkirchen mit thematisch ausgerichteten Tagen. Habe gehört, die sollen gut geeignet sein Geheimtipps zu entdecken. Mal schauen, werde mir dann wohl den ganzen Donnerstag reinziehen, Tauchsport will ich auf jeden Fall noch mal sehen.

Wer kleinere Bands kennt oder sich mal anhören möchte: Hier das Lineup.



Mitgebracht vom Kirchentag (reloaded)

Okay, es hat nicht alles geklappt, daher gibt es jetzt alle Berichte zum Kirchentag am Stück in der neuen Form als Event. Tut mir leid dass es so lange gedauert hat, manches hat doch mehr Arbeit erfordert und teilweise hatte ich nicht die Nerven oder die Zeit. Ist ja nicht so dass ich nicht gerne blogge - aber es kostet eben auch Zeit und erfordert Motivation. Letztere war jetzt da und ist hoffentlich noch da, wenn dieser Post veröffentlicht wird, also geht es hier weiter.

Auch wer nichts mit Kirche zu tun hat, sollte mal lesen, wie es auf dem Kirchentag so zugeht. Klar gibt es religiöse Themen und einen Eröffnungs- und Abschlussgottesdienst usw., aber letztlich kommt es doch darauf an, was man selbst unternimmt - und bei einem mehrere hundert Seiten langen Programmheft geht das Spektrum über Ethik, Politik, Gesellschaft, Kultur und eben Religion. Musik gibt es reichlich und in aller Form, Gruppenerleben ohne Grenzen, einzigartige gut gelaunte Menschenmassen und eine wahnsinnig gute Organisation.

An allen Ecken kann man Spaß haben, diskutieren, sich informieren und am Ende sieht das vielleicht so aus:

Mitbringsel vom Kirchentag

Schande über mein Haupt, der Schal ist nicht drauf.



Bochum Total: Der Sonntag

Okay, der Samstag bzw. das eine Konzert was ich mir am Samstag angesehen habe war eher enttäuschend, als Ausgleich standen heute direkt zwei auf dem Plan. Boppin'B wollte ich mir ansehen, weil ich sie mit Dick Brave and the Backbeats, einem Projekt von Sasha, verwechselte. Außerdem stand abends Madsen auf dem Programm, die ja sehr gut sein sollen und die ich immer mal sehen wollte.

Es kam dann natürlich erstmal alles anders. Gelandet bin ich bei Daniel Wirtz, was ich erst nicht wusste, weil ich die Bühne auf der er auftrat (Ringbühne) für die Bühne wo Boppin'B auftraten (WAZ-Bühne) verwechselt hatte. Zwei rumstehende Rocker haben mich dann aufgeklärt dass Wirtz wohl ein Kumpel von nem jetzt solo auftretenden Ex-Mitglied von den Onkelz ist und dass es wohl rocken würde. Im Hintergrund fing das Konzert grad an und weil sich das gut anhörte was da rockte bin ich dann da so lange geblieben, bis meine Nerven meinten: Das hört sich so langsam alles gleich an und du verstehst den Text nicht, also geh dahin wo du eigentlich hin wolltest.

Wirtz hat dann noch ein bisschen weiter gerockt und eine Menge Leute bespaßt (war gut voll da), ich hab mich zur WAZ-Bühne durchgeschlagen, das heißt, eigentlich habe ich mich bis zu dieser chaotischen Ansammlung von Sonnenschirmen, Bierzeltgarnituren und Verkaufsständen durchgeschlagen, die von einer irren Menschenmenge verstopft war und hinter der irgendwo die Bühne war. Na gut. Schon auf dem Weg wurde mir klar dass ich da was verwechselt habe1, von irgendwo hinter vielen Menschen habe ich dann einen Blick auf die Bühne erhaschen können und mir zwei Lieder angehört, bevor ich beschloss, dass Madsen sicherlich interessanter werden würden.

Also von der WAZ-Bühne zur 1live-Bühne durchgeschlagen und erstmal ein paar Freunde getroffen, zwar nicht die, die ich ursprünglich treffen wollte (das ist wieder ne andere Geschichte), aber auch gut. Wir stürzten uns dann gegen die Menschenmassen, die da irgendwie schon waren (das war doch die letzten beiden Abende nicht so voll?!), stellten fest, dass da kein Durchkommen ist, schoben ein bisschen Frust und lachten dann über die, die genauso naiv waren wie wir. Es wurde brechend voll und plötzlich waren Madsen auf der Bühne und ja, sie waren gut.

Ich kannte bisher nur "Du schreibst Geschichte" und das auch nur, naja, andere würden es wohl zufällig nennen :D .Aber man hört ja vieles und ich würde mich nicht Konzertheld schimpfen, würde ich mir so eine Chance entgehen lassen und mir die nicht ansehen. Und auch wenn ich den Eindruck hatte, dass die Stimmung im Publikum eher mäßig war (habe ich meistens und man berichtete mir hinterher anderes), war kräftig was los. Auf jeden Fall sind ständig Leute gecrowdsurft, die Securities haben einen nach dem anderen vorne rausgezogen2 und zwischendurch kam auf meiner Seite einer mit Blut im Gesicht raus und auf der anderen Seite kam später ein Krankenwagen an. Hinter uns bzw. hinter mir (alle meine Begleiter sind zwischendrin abgehauen, pf, Banausen) waren ein paar besoffene Mädels, die zum Glück irgendwann verschwanden, und um mich herum eine kleine feiernde Gruppe, die aber entweder keine Ausdauer hatte oder sich davon demotivieren ließ dass ansonsten im Bereich schräg rechts vor der Bühne keiner so richtig feiern mochte.

Madsen waren zumindest mäßig angetan von ihrem Publikum und hatten selbst eine Menge Spaß, ließen es sich nicht nehmen immer wieder ein bisschen zu moderieren und das Publkum mit Wasser und Bier zu beschütten und schmissen ein Lied nach dem anderen. Am Ende wurde die zur Verfügung stehende Zeit bestmöglich ausgenutzt (22:00 muss Ende sein), blöderweise habe ich wieder vergessen, wie das letzte Lied hieß, vielleicht kann mir mal jemand aushelfen. Mangels Kenntnissen kann ich auch ansonsten zur Setlist nicht viel sagen - ich fand eigentlich alles ziemlich gut und "Du schreibst Geschichte" war natürlich auch dabei.

Definitiv das beste der fünf Konzerte, die ich von BoTo mitbekommen habe. Und eine klare Entscheidung für's Open Flair: Auletta werden auch dieses Jahr auftreten ohne dass ich dabei bin, Madsen sind definitiv besser.

---

1 Mir fällt grad auch ein, wieso. Boppin'B haben mal ein ganzes Album mit Sasha-Coverversionen rausgebracht. Ich habe irgendwo deren Version von "If you believe" liegen, was ich dann wohl im Kopf mit Sasha verbunden habe bzw. mit eben dessen anderem Projekt Dick Brave and the Backbeats (dazu siehe Wikipedia wie oben verlinkt). Und Sasha fand ich live ganz gut.

2 Im Gegensatz zu vielen Festivals und manchen Konzerten, wo die Security sehr hart eingreift und Crowdsurfer sofort rauszieht und teilweise sogar rauswirft, wurde hier nur dafür gesorgt dass sich niemand verletzt indem die Leute an der Absperrung hinter eben diese gezogen, auf den Boden gestellt und wieder nach draußen an den Rand der Masse geschickt wurden.



Bochum Total: Livingston

Okay, zweiter Tag BoTo, Livingston. Hatten sich beim Open Flair Prelistening ganz gut angehört, also mal hin, könnte ja gut werden.

Kurz gesagt: Wurde aber nicht. Ich fand die relativ öde, ehrlich gesagt. Die Band hat eigentlich nur ihr Programm abgespult und zwischendurch ein bisschen erzählt. Einer von denen kommt aus Bochum und einer aus Afrika, die anderen aus London; eines der Lieder enthielt diverse verschiedene Trommeln und war auf Zulu, das war's aber auch schon, der Rest war Durchschnitts-Rock.

Das Publikum war ziemlich anders drauf als bei Luxuslärm, irgendwo gab es einen kleinen Moshpit und einige Leute machten Crowdsurfen; irgendwo vor mir haben sich ein paar Jungs einen ihrer Kumpel geschnappt und nach oben getragen, der fand das nicht so toll und blöderweise wurde er kurz darauf nach vorne geworfen, wodurch er auf die Fresse flog und einen anderen unbeteiligten Typen halb umriss, so dass der seine Brille verlor. Das ist der Grund, wieso Crowdsurfen auf Festivals verboten ist. Abgesehen davon war aber eher wenig los, es war irre laut und ich bin während den Zugaben abgehauen.

Der Gesamteindruck wurde übrigens schon zu Beginn getrübt: Um 20:45 sollte Anfang sein, stattdessen fing da erst der 20minütige Soundcheck an, sehr ätzend. Livingston haben dann auch nicht lange gespielt, kurz war der Auftritt also auch noch... vermutlich eines der schlechtesten Konzerte auf denen ich bisher war. Wie immer aber subjektiv, sicherlich gab es auch Leute, die ihren Spaß hatten.



Bochum Total: Luxuslärm

Warum geht man auf ein Konzert einer Band, von der man nur ein Lied kennt, wenn man das eine Lied obendrein nicht mag? Weil's kostenlos und in der nähe ist und gut werden könnte. So schmiss ich mich also in die angenehm leere U35 und fuhr am Freitag nach Bochum, um mir Luxuslärm anzusehen.

Ich landete im hinteren Drittel des Bereichs, der wohl hauptsächlich als Zuschauerbereich gedacht war; hinter den Ständen die Straße lang waren noch jede Menge mehr Menschen zu sehen, das Gedränge dort dürfte aber nicht zu den brauchbaren Plätzen zählen. Direkt vor mir ein paar, die wohl auch nur aus Spass anner Freude da waren und nicht, weil es Fans waren - die waren weiter vorne aber reichlich vorhanden. Das Publikum war dabei altersmäßig durchaus gemischt und insgesamt ziemlich gut drauf.

Gut drauf war auch die Band selbst, und nicht nur gut drauf, sondern richtig gut drauf und total begeistert von der Menschenmenge, die sich da angesammelt hatte. Der Auftritt war dann, soweit ich das beurteilen kann, auch richtig gut, Band und Zuschauer hatten eine Menge Spaß, als letztes Lied gab's "Bis zum Meer" und danach noch zwei Zugaben, die ich mir dann auch noch angeschaut habe, allerdings vom Rand aus, da ich eigentlich gehen wollte.

Wenn's meine Musik gewesen wäre, hätte ich sicher mehr Spaß gehabt (nicht, dass es schlecht gewesen wäre!), aber irgendwie ist es bei mir mit Rock wie mit Wodka... gemischt mit allem okay, aber pur schmeckt's mir einfach nicht. Indie-Rock, Pop-Rock, Elektro-Rock, Alternativ-Rock... aber Rock-Rock? Ist einfach nicht meins. Und genau das haben Luxuslärm da geboten. War gut! Den Fans nach zu urteilen sogar sehr gut. Ich persönlich werd sie mir aber zumindest für Geld nicht nochmal anschauen.



Wieder auf Reisen

Ich sitze grad im Zug nach Duisburg, von wo aus es mit der U-Bahn nach Düsseldorf gehen wird, Treffen mit einer Freundin im Nordpark. Praktischerweise gibt es hier überall UMTS, so dass der 1&1-Stick endlich mal zur Geltung kommt. Als Rechner dient ein Lenovo S12 - da ich gerade überlege mir für Reisen und zum Arbeiten in der Uni doch wieder ein Notebook anzuschaffen (NICHT wieder als Hauptrechner!), hatte ich das mal bestellt um es auszuprobieren.

Die normalen Netbooks mit 10" sind mir zu klein, da erkenne ich auf dem Bildschirm kaum was. Dieses hier hat 12", das ist schon ne gute Nummer größer. Und es ist ein Lenovo... der Trackball fehlt zwar, aber dafür ist das ganze Notebook sehr hochwertig verarbeitet. Die Tastatur hat einen viel besseren Anschlag als normale Notebooktastaturen, alle Bedienknöpfe sind hochwertig verarbeitet und auch die Anschlüsse wirken nicht so, als würden sie nach ein paar Benutzungen anfangen zu klemmen oder abzunutzen. Das Display ist nicht entspiegelt, aber erträglich spiegelnd, momentan geht es noch. Soweit ich weiß, kann man Lenovo-Notebooks aber auch entspiegeln lassen.

Alles in allem wirkt das S12 nicht uninteressant. Einzig ein optisches Laufwerk fehlt - mit der grad bestellten Combo-Dockingstation von Sharkoon sollte das Problem aber entfallen, da ich damit jedes normale optische Laufwerk zum USB-Laufwerk umfunktionieren kann. Und ganz ehrlich... optische Datenträger brauche ich sowieso nicht so oft.



Entrückte Klänge

Ich habe Musikvideos irgendwie nie gemocht. MTV, Viva und wie sie alle heißen habe ich nie gesehen und das nicht nur, weil ich allgemein extrem wenig fernsehe. Auch bei Youtube läuft Musik fast immer im Hintergrund, vor allem dann, wenn der Sänger im Video auftritt. Mir kommt das immer total befremdlich vor - der läuft da lang und bewegt die Lippen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass er singt. Da fehlt eine Assoziation, und es ist nicht der Effekt von schlechter Synchronisation wie bei billigen Filmen. Liegt das daran, dass die eingespielte Musik aus dem Studio kommt und nicht aus der Szene, die im Video gezeigt wird? Ist unser Gehirn so gut? Und: Geht euch das auch so?

Angefangen hat das bei "Nur ein Wort" von Wir sind Helden1. Das Video könnte dem ein oder anderen bekannt sein, es besteht im Wesentlichen daraus, dass einige der Helden Pappschilder zeigen und auf den Boden fallen lassen, die Stücke des Liedtextes zeigen. Ist die Sängerin dabei, bewegt sie auch den Mund, aber schon aufgrund der Kompression wirkt das völlig zusammenhanglos und der Klang hört sich definitiv nicht wie aus irgendeiner Gasse an.

Youtube schlägt mir "Perfekte Welle" von Juli vor, das Video ist völlig anders, aber auch hier taucht die Sängerin auf, in verschiedenen Szenen und singend. Passt absolut nicht, finde ich.

Wenn man schon das Lied mehr mit dem Video verbinden möchte als eben dadurch dass es abgespielt wird, kann man doch eine Methode wählen, bei der gar kein Zusammenhang zwischen dem Klang und dem, was man sieht, fehlen kann. Beispiel: "We are alive" von Paul van Dyk2. Menschen sitzen auf einem riesigen Sofa und hören Musik. Paul van Dyk sitzt auch dort, tut aber nicht wirklich was, und die Sängerin kommt nicht vor (denke ich mal, ich weiß nämlich nicht wer's ist). Eine andere Möglichkeit sind Zusammenschnitte z.B. von Liveauftritten der Band. Sehr cool finde ich auch "Beatbox" von The Sounds3; hier merkt man, dass das Lied für das Video verändert wurde. Das Video startet mit einem etwa eine Minute langen Intro, in dem die Sängerin von ihren Bandmitgliedern verfolgt wird; das Lied setzt ein als sie einen Abzweig nimmt und wird direkt wieder auf stumm gesetzt (nicht unterbrochen!), als sie von einer Klippe springt. Mit dem Eintauchen ins Wasser geht das Lied weiter, zunächst mit einem Effekt, der den Ton dumpf werden lässt, dann normal. Später wird dann die Sängerin singend unter Wasser gezeigt, der Ton aber ohne Veränderung eingespielt, was wieder den von mir kritisierten Effekt erzeugt und eigentlich unnötig wäre.

Die dritte Variante sind dann Videos, die mit dem Lied gar nichts mehr zu tun haben. Hierzu möge sich bitte jeder, der es noch nicht kennt, das alternative Pretty Monkey Studio-Video zu "Fireflies" von Owl City ansehen4. Das Video ist komplett eigenständig und stellt den Zusammenhang zum Lied über den Text her. Meine absolute Lieblingsvariante, aber sehr selten zu finden. Versteht einer das Ende?

Oh, und es gibt noch Variante vier. Ich denke, über die müssen wir nicht streiten, da sie niemand mögen wird: Videos, die "in deinem Land" nicht verfügbar sind. -.-

---

Youtube-Videos:
1 Wir sind Helden - Nur ein Wort
2 Paul van Dyk - We are alive
3 The Sounds - Beatbox
3 Owl City - Fireflies



Bochum Total [Ankündigung]

Immer wieder von gehört, aber irgendwie nie hingegangen - das ist ein Zustand, der bei etlichen Dingen zutrifft und ab sofort nicht mehr geduldet wird. Konsequenterweise werde ich daher am Wochenende Bochum Total einen - mehrere - Besuche abstatten. Schließlich ist die Aktion kostenlos, bei mir um die Ecke und obendrein im Bermuda3Eck, wo ich eh mal hin wollte. Auch sowas übrigens - oft von gehört, immer hin gewollt, aber einfach nicht gemacht. Schluss damit!

Freitag 20:45 Luxuslärm
Samstag 20:45 Livingston
evtl. Sonntag 19:30 Boppin'B
Sonntag 20:45 Madsen