Music Memories - 4

Eine ganz andere Geschichte gehört zu "Only Time" von Enya. Irgendwie weckt dieses Lied immer sehr starke Gefühle bei mir, die ich aber weder richtig einordnen noch zu irgendwas zuordnen kann. Immer, wenn ich das Lied erwähne, wird vom 11. September gesprochen, weil bei den Berichterstattungen dazu wohl oft dieses Lied im Hintergrund lief, ich kann es aber wirklich nicht damit in Verbindung bringen, zumal ich vom 11. September nicht viel mit bekommen habe2. Als Kind habe ich mal autogenes Training gemacht, vermutlich ist es dort einzuordnen... keine Ahnung. Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich allgemein empfänglich für Musik von Enya bin, aus irgendwelchen Gründen lief mal "Orinoco Flow" im Radio und ich hatte das Gefühl, ich würde es irgendwoher kennen - aber woher kennt man sowas? Das läuft doch normalerweise nirgendwo und typische Musik für Jugendliche ist es ja auch nicht gerade...

---

2 Ich war auf Klassenfahrt und erinnere mich noch daran, dass irgendwie plötzlich alle an der Rezeption der Jugendherberge standen, weil dort ein Fernseher war, auf dem wohl irgendwas interessantes lief. Ich weiß gar nicht, ob ich damals mit 11 realisierte, was da vor sich ging. Jedenfalls habe ich keinerlei Erinnerung daran, dass ich mich irgendwie besonders damit beschäftigt habe - das kam erst jetzt vor kurzem, als ich einen Dokuthriller darüber sah und daraufhin Wikipedia durchwühlte.



[T-2] A song that makes you happy

Ich bin ein optimistischer Mensch und versuche möglichst immer positiv zu denken. Gute Laune ist mein Idealzustand. Das führt zwar manchmal dazu, dass ich ein paar Tatsachen ausblende, aber in der Regel führt es dazu, dass ich recht glücklich bin und mit allem gut klar komme. Entsprechend ist es leichter, mich in gute Laune zu versetzen, als mich traurig zu machen. Außerdem ist es einer der Gründe, warum ich dieses Projekt rückwärts mache: Es führt so immer vom Negativen zum Positiven.

Wenn ich schlechte Laune habe, dröhne ich mich generell mit Musik zu, meist zuerst mit lautem Rock. Paramore ist immer dabei, Nirvana auch gerne. Irgendwann, meistens relativ schnell bröckelt die schlechte Laune, dann habe ich vielleicht noch keine Lust, wieder gut drauf zu sein, weil ich mich ja eigentlich gerade ärgere, aber für gewöhnlich hält das nicht lange. Man kann also sagen, dass Musik, die ich gerne höre, generell eine positive Wirkung auf meine Stimmung hat.

Zu den Songs, die mich fröhlich stimmen oder eine Gute-Laune-Stimmung noch verstärken, gehören insbesondere natürlich die, die selbst eine solche Stimmung transportieren. Erst kürzlich entdeckt habe ich da This Afternoon von Nickelback. hahahah



Music Memories - 3

Ebenfalls 2009, aber schon vorher beim Kirchentag, hat ein Erlebnis in Verbindung mit einem mir schon bekannten Song was losgetreten. Ich war im Internetcafe von $$$, surfte mit meinem Laptop im Internet und telefonierte mit H. via Skype. Vor den Tischen, wo man sich mit seinem Notebook hinsetzen konnte, waren Tanzmatten mit nem Beamer aufgebaut - ich habe es eine Zeit lang als Singstar für's Tanzen beschrieben, das ist aber vermutlich nicht wirklich treffend. Man steht halt auf einer Matte mit Symbolen und kriegt zu der Musik, die man gewählt hat, eine Abfolge dieser Symbole angezeigt. Durch Tanzen oder meistens eher koordiniertes Hüpfen sollte man möglichst viele davon treffen... sah aus als ob es riesigen Spaß macht, und die beiden, die den Aufbau betreuten, duellierten sich immer wieder zu "The Bad Touch" von Bloodhound Gang, welches ich mal von H. geschickt bekommen, aber fast wieder vergessen hatte... irgendwie kam ich an dem Tag nicht dazu diese Tanzmattensache selbst auszuprobieren, aber inzwischen habe ich die Teile zuhause, zusammen mit der kostenlosen Software, die ich beim Kirchentag noch erfragt hatte.



[T-3] - A song that makes you sad

Hmm. von den Songs, die Erinnerungen wecken, zu denen, die Gefühle verursachen. Wobei es beim heutigen Thema auch wieder darum geht, Gedanken auszulösen, Erinnerungen an traurige Dinge zum Beispiel, oder Gedanken über traurige Themen. Manch einen macht vielleicht dieser Song traurig, der am 11. September 2001 ständig lief, auf den gehe ich nachher in der heutigen Musikerinnerungen noch ein.

Ich habe meine Musik nach Genres sortiert und im Ordner "Balladen" gibt es drei nummerierte Unterordner, denen ich Typen von Balladen zugeordnet habe. Dabei handelt es sich erstens um die, die einfach etwas ruhiger sind, meist eher dem Pop entspringen und die ich mir gerne anhöre, wenn mir nach was ruhigem ist. Da liegen dann zum Beispiel "Thank you" von Dido und "Streets of Philadelphia" von Bruce Springsteen. Zweitens sind es solche, die der ersten Sorte ähnlich, aber von der Stimmung her tiefsinniger oder trauriger sind, zum Beispiel "Brothers in arms" von Dire Straits oder "Against all odds" von Phil Collins. Und drittens sind es solche, die in die anderen beiden nicht reinpassen, weil sie entweder musikalisch zu laut oder textlich zu anspruchsvoll sind.

Aus der zweiten Kategorie gibt es einige Lieder, die durchaus für traurige Stimmung sorgen können, wenn ich mich dazu mit passenden Gedanken beschäftige. In Frage kommt da zum Beispiel Nelly Furtados All good things (come to an end). Zwei weitere geniale Songs, die mich, wenn ich sie komplett höre und nicht schnell wegdrücke, auch aus einer positiven Stimmung reißen können, sind Through glass von Stone Sour und Shy von Sonata Arctica. Letzterer macht das so gut, dass ich ihn aus allen Playlists verbannt habe und nur noch einzeln auswähle - müsste ich mich auf einen Song festlegen, wäre es der.



Music Memories - 2

Ein anderes Beispiel für Musik, die ich auf Umwegen kennen gelernt habe, ist die Band The Whip. 2009 beim Hurricane-Festival bzw. auch vorher schon durch Recherchen zu den dort auftretenden Bands habe ich einen Großteil der Musik kennen gelernt, die ich heute höre. The Whip waren aber kein geplanter Besuch - ich war etwas unmotiviert zu den Ärzten zu gehen, hatte es bei Lykke Li gerade geschafft mich im Zelt nach vorne zu kämpfen und ließ mich von nem zugekifften Typen belatschen, mir doch The Whip anzugucken, die sollten total genial sein. Naja - es war das erste Konzert in meiner Laufbahn als Konzertheld, bei dem ich freiwillig weiter nach hinten gegangen bin, einfach, weil mich Lautstärke, Pogo und Stroboskoplicht fast aus den Latschen gehauen haben. Es war verdammt gut. Es war auch ziemlich hart. Aber seit diesem Konzert ziehe ich mir auch zuhause mal House und Elektrozeug rein und bin allgemein toleranter gegenüber solcher Musik...

Diese Art von Umwegen ist eigentlich ziemlich typisch. Nachlader z.B. kennt kaum jemand, weil er trotz zwei Alben bisher keinen großen Durchbruch erzielt hat, aber dadurch, dass ich 2009 Klee live sehen wollte und Klee in Krefeld bei der Popmeisterschaft auftraten, wo auch Nachlader war, habe ich den entdeckt. Sympathischer Typ, hat hinterher noch seine selbst gebrannten ersten Exemplare seines ersten Albums verkauft. Über die gleiche Veranstaltung habe ich übrigens auch Paula kennengelernt, die zu Klee ganz gut passen und auch zu Wir sind Helden. Es lohnt sich also definitiv, auf Veranstaltungen mit vielen Bands auch die anzusehen, die man noch nicht kennt, oder zumindest deren Musik mal anzuhören.



Was gerade so geht

Zur Zeit nervt mich einiges ziemlich an. Alles mehr oder weniger Kleinigkeiten, aber es kleckert sich dermaßen zusammen, dass ich hier grad echt ne Krise kriege.

Da wäre die Sache mit dem neuen Kamera-Objektiv. Ich will schon seit längerem ein lichtstarkes Objektiv haben, kann mich aber nicht so recht entscheiden welches geeignet wäre und Geld fehlt eigentlich auch. Nun hatte ich das Tamron 17-50mm f2,8 XR Di II LD ASL IF (das IF ist das einzige wirklich tolle daran) hier und wollte es bei der Show von TEN SING Weiglehaus, bei der ich Samstag war, testen - denn genau für solche Gelegenheiten suche ich ja ein lichtstarkes Objektiv. Natürlich habe ich meine Kamera zuhause vergessen, zum kotzen. Bei der Bandprobe am Montag konnte ich dann immerhin feststellen, dass ich dank der durchgehenden Blende von 2,8 mit ISO 400 auskomme in unserem gammeligen Bandkeller.

Dann ist da der ÖPNV, immer für eine Nervigkeit gut. Hagen ist so ne tolle Stadt, da werden um 21:30 die Bürgersteige hochgeklappt1 und die Busse heißen ab dann Nachtexpress und fahren alle gleichzeitig um Punkt 21:30 von der Stadtmitte los. Immer super wenn ich den letzten Bus davor verpasse, mein Zug fährt nämlich Punkt 21:30. So tolle Sachen ziehen sich da durch den gesamten Busverkehr und so entstehen Situationen wie am Samstag, wo einer der Hagener TSer nur bis ca 21:00 in Essen bleiben wollte (1. Hälfte der Show), um nicht 40 Minuten am Hagener Drogentreff Bahnhof warten zu müssen. Wir haben ihn dann mit dem Auto nach Hause gebracht, aber dazu gehört eine Geschichte, die ich im dazugehörigen Bericht erzählen werde.

Die Onlineauskunft auf vrr.de ist auch super momentan. Ich habe nach einer Verbindung zu einer Hausadresse in Bochum gesucht und bekam als Vorschlag, mit der U35 (hier vor der Tür) zum Bochumer Hauptbahnhof zu fahren und dort in den Bus umzusteigen, um zur Oskar-Hoffmann-Straße zu fahren. Das hört sich prinzipiell ja nicht doof an, aber: Die Oskar-Hoffmann-Straße ist die erste Haltestelle nach dem Bochumer Hauptbahnhof. Statt umzusteigen kann ich also einfach weitere 45 Sekunden in der U-Bahn bleiben (oder alternativ sogar laufen, ist eh nicht weit).

Meine Wohnung stresst auch. Also nicht die Wohnung selbst, die ist okay, und mit den Nachbarn komme ich auch zruecht, auch wenn die seltsam sind, aber meine Energieanbieter nerven. Zum Jahreswechsel habe ich sowohl Strom wie auch Gas gewechselt, da mir die Preiserhöhungen meiner bisherigen Anbieter nicht gepasst haben. Mein neuer Stromanbieter hat mir alles bestätigt, aber bisher kein Geld abgebucht, weil der Anfangszählerstand futsch ist. Den hatte ich vor einigen Wochen gemailt. Der alte Anbieter hat dieweil vergessen, die Endabrechnung zu erstellen. Beim Gas hängt dieweil alles am Netzbetreiber, der trödelt nämlich, so habe ich weder vom alten Anbieter eine Abrechnung noch vom neuen eine Zusage, überhaupt Kunde zu sein. Immerhin kriege ich noch Gas.

Am Sonntag habe ich Geburtstag und ich habe mir einfach mal gegönnt mir ein bisschen Gerümpel zu kaufen. Zur nächsten Lanparty geht es jetzt komplett ohne freakige Konstruktionen mit Sackkarren - ein großer gigantischer Rucksack kann mein PC-Gehäuse, meine 55cm breite Tastatur und alles, was ich sonst noch so an Kabeln und Zubehör brauche, aufnehmen, und für den Monitor habe ich eine Umhängetasche bestellt. Mein Drucker kann dank Ersatzteilhändler hoffentlich bald wieder CDs bedrucken und meine Musiksammlung ist um eine CD von Owl City reicher. Und dank Amazon, Ebay und dem Heise Preisvergleich hat mich das nichtmal ein Vermögen gekostet. hahahah

---

1 Woher kommt diese Redensart eigentlich?



[T-4] A song that reminds you of someone

Uff. Wir befinden uns immer noch bei den Erinnerungen. Ein Lied was mich an jemanden erinnert ist gefragt... das könnte man jetzt sehr persönlich machen und wieder Geschichten erzählen, mag ich aber grad nicht und hier eigentlich eh nicht so.

Also lege ich euch heute einfach mal Ever fallen in love von den Buzzcocks vor. Das hat mir Riccu mal vorgeschlagen und ich habe es glaube ich noch am selben Abend zehn bis zwanzig Mal gehört. Toller Song, der auch vielfach gecovert wurde, und oft gar nicht schlecht. Interessant ist z.B. auch die Version von Nouvelle Vague.



Music Memories - 1

Wenn ich eines wirklich liebe, ist es Musik. Nicht jede Art, nicht jedes Genre, aber dennoch so sehr, dass ich, würde man mich vor die Wahl stellen, lieber die Fähigkeit zu Sehen als die zu Hören verlieren würde. Die Wege, Musik zu entdecken, sind vielfältig, und manchmal sind ganz besondere Erinnerungen mit bestimmter Musik verknüpft. Es gibt Musik, die ich ohne bestimmte Erlebnisse nie kennen gelernt hätte, und es gibt auch einiges, was ich normalerweise nicht hören würde, womit ich aber etwas verbinde und es daher dennoch mag. Und manchmal löst Musik sogar entsprechende Gefühle aus, obwohl ich gar nicht weiß, was ich damit verbinde - und ob ich das Lied überhaupt kenne.

Ein eher unpassendes Beispiel gleich vorweg. Soundtracks1 sind für mich etwas, was ohne die Verbindung zu dem, wozu der Soundtrack gehört, nicht gut funktioniert - wenn man die Verbindung kennt, aber umso mehr. Mein Lieblingsbeispiel ist die Musik von Final Fantasy X, einem Teil der berühmten Rollenspielserie. Ich kann verstehen, wenn jemand, der dieses Spiel nie gespielt hat, damit nichts oder wenig anfangen kann, aber als derjenige, der sich von der Story hat mitreißen lassen, kommen zu ganz vielen Liedern der vier CDs enorme Erinnerungen an bestimmte Szenen hoch.

In der Musik leben solche Erinnerungen dann auch weiter. Relativ am Anfang meiner Zeit auf dem Gymnasium hatten wir am Jahresende immer eine Jahresabschlussparty, ich glaube es war so um die 8. Klasse rum. Das war damals natürlich noch nicht so ein Besäufnis wie später bei den Vorabifeten, stattdessen wurde gegessen, gequatscht, gekickert und Billard gespielt - und natürlich lief Musik dazu. Unter anderem das damals vermutlich ziemlich aktuelle "Moi Lolita" von Alizée, die damit, glaube ich, ziemlich groß rausgekommen war - heute lache ich bei dem Gedanken, aber damals war das so wilde elektronische Musik für mich, dass ich sowas nie gehört hätte, hätte ich es nicht in Verbindung mit der genialen Stimmung auf dieser Party kennen gelernt.

---

1 Damit meine ich Soundtracks, die für diesen Film / dieses Spiel geschrieben wurden, nicht zusammengestellte Soundtracks aus normalen Liedern wie z.B. der von 21 - die können zwar auch sehr gut sein, sind aber eben auch ohne den Film zu kennen hörbar.