Schlafphasenwecker: Biorhythmus und Technik

Vor längerer Zeit habe ich mal davon gehört, dass es spezielle Wecker gibt, die mit Sensoren den Schlaf überwachen und dann in einer Phase wecken, in der man sowieso nahezu wach ist. Ich fand das Konzept faszinierend, aber irgendwie hab ich mich nie weiter damit beschäftigt. Mit den massiven Aufstehproblemen in letzter Zeit hat sich das geändert.

Die Idee ist simpel und die Umsetzung klingt nachvollziehbar: Wenn es nicht gerade ein irre teures Modell mit Hirnstrommessungen ist, wird auf irgendeine Art ein Beschleunigungssensor oder etwas ähnliches genutzt, um Schlafphasen zu erkennen. Das basiert darauf, dass man sich nicht in allen Schlafphasen gleich verhält - bei Wikipedia ist es recht gut erklärt, der Artikel über Schlafphasenwecker ist vielleicht für den Anfang verständlicher. Das Ziel ist, innerhalb eines einstellbaren Zeitfensters vor dem Zeitpunkt wo man spätestens aufstehen muss, eine Phase zu finden in der man ohnehin nur sehr leicht schläft, um möglichst angenehm aufzuwachen wenn man geweckt wird.

Es gibt im Wesentlichen zwei Modelle, den aXbo und den Sleeptracker. Der erste arbeitet mit einem Armband, was mit dem Wecker verbunden ist, also hab ich den zweiten getestet, der aussieht wie eine Armbanduhr und sich auch so trägt (und auch als solche verwendet werden kann). Da gibt's also schonmal Pluspunkte.

Beide Modelle bieten eine umfangreiche PC-Auswertungsfunktion (der aXbo nur für Windows), die ich aber nahezu nicht getestet habe. Die Software vom Sleeptracker bietet auf den ersten Blick eine Funktion um seine Schlafphasen anzusehen und ein Schlaftagebuch zu führen (auf Wunsch öffentlich). Dort lassen sich auch Faktoren eintragen, die das Einschlafen negativ beeinflussen. Ich habe das aber nur ganz kurz getestet, da ich die Daten nicht parat hatte um sie von Hand einzutragen und der Verbindungsstecker das schlecht haltendste und am merkwürdigsten konstruierteste ist was ich je gesehen habe. Für sämtliche Datenauswertungen ist es beim Sleeptracker erforderlich, eine To-Bed-Zeit anzugeben (kann auf einfache Art auf 30 Minuten nach dem aktuellen Zeitpunkt eingestellt werden). Ich werde die verbleibenden Tage dazu nutzen, 1. zu testen wie sich der Signalton anhört und 2. was der Sleeptracker tut, wenn man die To-Bed-Time einzustellen vergisst. Der aXbo ermittelt das laut Website übrigens selbstständig... vielleicht teste ich den auch nochmal.

Zum Weiteren dann einfach mal die Ergebnisse der bisher sieben Nächte, die ich den Sleeptracker bisher getestet habe.

  1. Bin zufällig ausnahmsweise selbst aufgewacht, der Wecker ist sofort angegangen - funktioniert also, denn ich hatte ja damit quasi eine Wachphase innerhalb des von mir gewählten Zeitraums vor meinem Ultimatum wann ich raus muss.
  2. Der Wecker weckt mich wie geplant zu einem Zeitpunkt, an dem ich nicht sehr tief schlafe, ich stehe aber aus irgendeinem Grund trotzdem nicht auf und schlafe wieder ein. Zum Ultimatum geht der Wecker nochmal, ich muss ja raus, werde auch wach, fühle mich aber jetzt wo ich wieder aus tieferem Schlaf geweckt wurde genauso beschissen wie sonst.
  3. Auch am dritten Tag war's nicht toll, es gab wohl keine passende Phase, ich hatte das Zeitfenster in dieser Nacht probehalber recht kurz gewählt (20 Minuten) und wurde so ganz normal aus dem Schlaf gerissen, nur durch Vibration statt mit nem Piepen.
  4. Der vierte Morgen war ein Fehlschlag. Ich bin nicht wach geworden, die Auswertung zeigt an, wann der Vibrationsalarm losging, aber es hat mich nicht wach gekriegt und ich habe verschlafen.
  5. Auch am fünften Morgen habe ich verschlafen, diesmal aber selbst verschuldet, ich hatte nur zwei Stunden Schlaf, also kein Wunder dass der Vibrationsalarm mich nicht wach bekommen hat.
  6. Nach den beiden totalen Fehlschlägen klappt's wie geplant. Ich werde wach und fühle mich ausgeschlafen. Toll! So hab ich mir das vorgestellt.
  7. Und nochmal, weil's so schön war. Bin aufgestanden, aber nicht zur Uni gefahren (Streik und kein Bock auf Parkplatzsuche). Also wieder ins Bett, ohne Schlafphasenwecker, war ein Fehler und mittags fühle ich mich schlechter als morgens.

Fazit: Das Konzept funktioniert prinzipiell - es erfordert aber dennoch, früh schlafen zu gehen, denn weniger Schlafen muss man damit nicht. Im Gegenteil, eigentlich muss man etwa eine halbe Stunde eher ins Bett, da man ja nicht weiß, wann man genau geweckt wird - dafür bleibt evtl. Zeit für Dinge, die sonst morgens ausfallen. Der Vibrationsalarm allein reicht nicht immer aus - schade. Wenn ein akustisches Signal dazu kommt, sollte es aber bei der Preiskategorie die Möglichkeit geben, Musik vom PC einzuspielen oder wenigstens Radio - bieten beide Modelle nicht. Der aXbo wirbt mit Naturklängen, beim Sleeptracker werde ich morgen erfahren was das Signal ist, ich tippe aber auf normalen Piepton - das wiederum hätte dann mal so gar keinen positiven Effekt. (Nachtrag:Es IST ein ekliger Piepton, der sich mit dem Vibrationsalarm in verkürzenden Abständen abwechselt. Nervtötend! Da ist jedes angenehme Gefühl weg.)

Wenn andere Dinge dazu führen, dass man morgens unmotiviert ist aufzustehen, ist ein Schlafphasenwecker keine ausreichende Lösung. Man fühlt sich nicht wie vom LKW überfahren, läuft aber dennoch Gefahr, im gemütlichen Bett liegen zu bleiben. Aufgrund des hohen Preises werde ich mir programmiertechnisch mit Notebook (oder evtl. mit einem MP3-Wecker) und meinem genialen Hubschrauberwecker* eine andere Lösung basteln: Die Musik-Variante wird leise eingestellt, so dass ich nur davon wach werde, wenn ich gerade eine fast-wach-Phase habe, und auf eine Zeit ca 30 Minuten vorm Ultimatum. Der * Hubschrauberwecker, der ein grausames Piepen verursacht, was nicht aufhört, bevor man den Hubschrauber (kleines Plastikmodell ca 10cm) der vom Bett wegfliegt eingefangen hat, wird dann auf die Zeit gestellt zu der ich spätestens aufstehen muss, falls mich die Musik mal nicht weckt. Falls das funktioniert, wäre das Ziel des Schlafphasenweckers erreicht, und das mit einer zusätzlichen Motivation zum Aufstehen - denn wenn mich eins wirklich aufputscht, dann Musik!



Was aus den Poken wurde

Wer erinnert sich noch hier dran? Da kam mal kurz so ein kleiner Hype auf um diese elektronischen Visitenkarten, die alle Informationen des Web 2.0, des Social Web enthalten sollten. Haben sie ja auch und mit der verlinkten Aktion habe ich auch selbst so ein Spielzeug ergattern können. Benutzt habe ich es bisher noch nie. Das ist jetzt fast ein halbes Jahr her...

Das Problem mit den Poken ist, dass sie nur in Kreisen bekannt werden / geworden sind, in denen sowieso schon reichlich soziale Netze genutzt werden - und zwar genau darüber, so dass die Leute, die sich von Poken erzählen, diese danach nicht miteinander nutzen werden. Praktisch sind Poken wahrscheinlich auf größeren Veranstaltungen für die geneigten Social Web-Nutzer, z.B. Barcamps. Wenn man aber wie ich nahezu nie bis nie an solchen Veranstaltungen teilnimmt, bringen's auch die Poken nicht. Und wenn, fehlt die Möglichkeit sich das Ding an den Schlüsselanhänger zu packen.



Praxistage RUB - Spaß mit Robotern

Am Freitag endet mein erstes Semester Elektrotechnik und Informationstechnik, eine gute Gelegenheit über die Praxistage zu berichten, die mit meinem Jahrgang für die Erstsemester neu eingeführt wurden. Die Aktion stand unter der Idee, den Studenten schonmal zu zeigen was sie später vielleicht erwartet - für die, die in die Robotik gehen wollen, vielleicht auch zutreffend, auf jeden Fall bedeutete die Aktion für alle Teilnehmer viel Spaß.

Es gab also, drei Wochen vor dem Ende des Semesters (der Eintrag lag schon ein wenig...), drei Tage mit Anwesenheitspflicht - sowas gibt's sonst nicht bei ETIT an der Ruhr-Uni. Etwas merkwürdig ja schon, sind doch die meisten wahrscheinlich eh freiwillig hingegangen. Jedenfalls ging es diese drei Tage um die Programmierung von humanoiden Robotern, im Netz zu finden als Robonova - ausgestattet mit 16 Servomotoren, programmierbar mit einer BASIC-Variante, im stehenden Zustand etwa 35cm groß.

Mir hat die Aktion einen unheimlichen Motivationspush verpasst, weil ich dadurch endlich mal wieder mehrere Tage am Stück in der Uni war und gemerkt hab dass das alles eigentlich richtig Spaß macht. Durch die Einteilung in Zweierteams innerhalb eines Raumes (Raum = Gruppe von 20-40 Personen) statt des üblichen Hörsaalhaufens (Hörsaalhaufen = Gruppe von 80-200 Personen) hat man sich auch direkt noch besser kennengelernt.

Es gab eine Pflichtaufgabe und eine Kür, also freies Programmieren nach dem Pflichtteil. Der Pflichtteil bestand darin, den Roboter zu zwei Meter Fortbewegung zu motivieren, dabei sollten (zumindest bei uns im Raum) diese zwei Meter möglichst schnell zurückgelegt werden - startend in Bauchlage, danach frei, Hauptsache, das Ziel zwei Meter weiter vorne wurde erreicht. Mein Partner und ich haben dabei die Raumbestzeit von 20 Sekunden aufgestellt, indem wir den Roboter Rollen machen ließen. hahahah

Die Kür-Aufgabe hat dann eine Menge skurrile Ergebnisse geliefert, einige kann man sich bei Youtube ansehen (Suche z.B. nach Praxistage RUB) und einige haben zu erstaunlichem Teamwork geführt, da sich mehrere bis viele der Zweierteams zusammen getan haben und ihre Roboter synchron laufen ließen. Unter den Besten der Räume gab es dann am dritten Tag nachmittags im großen Hörsaal eine Demonstration mit Abstimmung und Preisen für die drei Allerbesten.

Zur Demonstration was sich alles anstellen ließ, hier mal zwei exemplarisch ausgewählte Videos... das erste zeigt den Roboter, den mein Partner und ich programmiert haben, das zweite dürfte der Sieger der Herzen sein...

Video 1 (Aufnahme im Gruppenraum)

Video 2 (Aufnahme bei der abschließenden Präsentation)



Musik-Neuentdeckungen 01/2010

Im Januar sind mir ein Lied, eine Band und ein Festival zugeflogen.

  • Madonna - Power of Goodbye
    Ist mir auf Youtube begegnet, gibt's nich viel zu zu sagen, ich mag's hahahah Kenne sonst kaum was von Madonna...
  • FM Static
    Eine Band, die meine Schwester und ein Freund hören, von der ich inzwischen drei Alben gehört hab und die nicht mehr so toll finde weil sich irgendwie alles gleich anhört :D Aber wo die schonmal im Blogartikel-Entwurf standen...
  • Open Flair Festival
    Jau. Wir sind Helden gehen wieder auf Tour! Der erste bekannt gegebene Termin ist das Open Flair Festival, zu welchem ich fahren werde, denn auch abgesehen von den Helden ist das Line-Up nicht uninteressant. Unter vielen anderen sind SKA-P, The Gaslight Anthem und Jan Delay da, gut gefallen mir auch Liquid Lightning und The Hives. Wird sicher spaßig!


zwölf2010 - Gelsenkirchen-Buer Rathaus: Januar

Warum schreib ich eig immer zweöf? Hm. Egal.

Bei einem der ersten Posts in diesem Jahr hatte ich erwähnt, dass ich an einem Projekt teilnehmen wollte, welches zum Ziel hat, in jedem Monat dieses Jahres ein Foto von einem bestimmten Ort aufzunehmen, um die Entwicklung über das Jahr hinweg zu sehen. Ich fand die Idee spannend und war etwas enttäuscht dass die Anmeldefrist schon abgelaufen war, habe dann aber auch versäumt zu versuchen noch reinzukommen und so bin ich nun nur halbwegs inoffiziell dabei. Jedenfalls wird es auch von mir jeden Monat ein Foto geben.

Als Motiv habe ich die Kreuzung vor dem Rathaus Buer gewählt, die der wichtigste zentrale Punkt des öffentlichen Personennahverkehrs in Gelsenkirchen ist (nach dem Hauptbahnhof). Links nicht mehr im Bild ist der Busbahnhof, ich selbst stehe vor der Haltestelle der Straßenbahn mit der ich nach Buer fahre, im Bild ist die Straßenbahn die über den Hauptbahnhof nach Bochum fährt und das Hauptmotiv ist das Rathaus (ich hoffe schwer dass es das Rathaus ist, drin war ich noch nie, jedenfalls ist da auch das Bürgercenter Buer drin). Ich hoffe und denke, dass diese zentrale Stelle im Laufe des Jahres durchaus anders aussehen wird...

Das Foto habe ich relativ zügig mit meiner EOS 450D und Stativ geschossen, die Aktion hat keine 10 Minuten gedauert, das Licht war gut (u.a. deshalb kommt das Foto auch erst jetzt). Ein Polfilter kam zur Anwendung, dadurch sieht der Himmel schöner aus (war aber für Januar sowieso schon ungewöhnlich freundlich). Eventuell mache ich die Tage noch ein paar andere Aufnahmen von anderen Positionen aus und bei Nacht, aber für die tatsächliche Jahresreihe ist das hier das Motiv was jeden Monat veröffentlicht wird.

zwölf2010 - Buer Rathaus im Januar



300 Blogbeiträge - ein kurzer Rückblick

Mit dem letzten Post hat Konzertheld.de die 300 Beiträge erreicht, ein Ziel, was ich mir für die Jahreswende gesetzt hatte und dann aus Zeit-, nicht aus Themenmangel nicht erreicht habe. Dem ein oder anderen wird aufgefallen sein, dass es in letzter Zeit mehr Beiträge gab, das ist die Verarbeitung von teilweise schon viel zu lange liegenden Themen und auch von Aktuellem. Der erste Post der nächsten 100 soll wieder einen Überblick über die Entwicklung des Blogs geben.

Die wesentlichste und auffälligste Änderung seit dem letzten Jubiläum dürfte der Umstieg von Wordpress auf Habari sein. Wordpress war mit der Zeit langsam und schwerfällig geworden. Habari bietet zwar für den programmierunerfahrenen Benutzer etwas wenig Komfort, dafür für den erfahrenen aber umso mehr. Es ist wunderbar einfach, eigene Plugins und andere Erweiterungen zu programmieren, das System ist sehr minimal und schnell. Leider handelt es sich nicht um ein Stable Release, so dass vor allem bei der Übersetzung noch Fehler vorhanden sind oder Texte einfach fehlen. Auch neu und mit Habari gekommen ist, dass ich das Theme jetzt viel mehr selbst im Griff habe, da die zugehörigen Strukturen sehr viel leichter handhabbar sind (nur wenige PHP-Dateien für die Ausgabe, standardmäßig nur eine CSS-Datei).

In letzter Zeit habe ich an den Sidebars gebastelt und mir Mühe gegeben mehr auf den Leser zuzugehen. Hilfreich war dabei auch Konnas Blogseminar, auf das ich im nächsten Post eingehen werde. Der Suchbereich wurde überarbeitet, es gibt eine gut funktionierende Tagwolke, die statt mit Schriftgrößen mit Schrifthelligkeit arbeitet, meine sozialen Netzwerke wurden ergänzt und sind zusammen mit den Hauptfeeds oben rechts zu finden. Hauptfeeds deshalb, weil es auch noch die Tagfeeds gibt - jedes einzelne Tag lässt sich abonnieren.

Auch neu in den Sidebars, aber nicht im Wesentlichen dort, sind meine About-Seite "wer schreibt?" und die Erklärung was Feeds eigentlich sind. Nicht jeder Leser kennt das vielleicht und da ich nicht regelmäßig, sondern eher in Schüben schreibe, sind Feeds gerade für Konzertheld.de sehr nützlich. Der interessierte Leser möge bitte die zugehörigen Seiten lesen, erreichbar über den "Mehr"-Link am Ende der beiden Blöcke in der rechten Sidebar.

Das Hintergrundbild am Logo trägt immer noch die Aufschrift "Beta", aber vor Erreichen der 400 wird die verschwinden. Viel ist nicht mehr zu tun, die Übersetzung im Wesentlichen, einige technische Dinge von denen der Leser nichts merkt und mein Anti-Internet Explorer-Logo ist noch nicht so toll. HTML-valide ist der Blog wegen eines Fehlers in Habari auch noch nicht. Wem noch andere Dinge einfallen oder wer die bisherigen Maßnahmen kommentieren möchte, sei mit dem Kommentarfeld zu diesem Post Raum gegeben.

Statistisch sagt Habari, dass es 300 tatsächliche Beitrags-Posts gibt (das ist etwas schwierig, da auch Blogroll-Links als Posts gezählt werden, dazu an anderer Stelle mehr), die aber nicht alle von mir geschrieben wurden, wenn auch größtenteils. Drei Gastschreiber gab es hier bisher, danke dafür hahahah

285 269, grad gekürzt - verschiedene Tags wurden bisher verwendet - damit ist es inzwischen weniger als ein neues Tag pro Post und es wird weiter sinken, ich arbeite immer wieder daran die Tags sinnvoll zu verwenden und ändere auch mal an alten Posts etwas, denn die Tags sind das Hauptelement für die Suche, abgesehen von der Stichwortsuche (die übrigens auch noch überarbeitet werden muss bis das Beta weg kommt). 135 Kommentare gab es bisher, in letzter Zeit gab es einen Anstieg. Zu guter letzt und für die Zukunft warten 30 Entwürfe darauf fertig geschrieben zu werden.

Es geht weiter, das kann ich mit Sicherheit sagen. Es gibt Pläne - und ich werde mir Mühe geben sie umzusetzen.



Website auf eigenen Server umziehen - Schnellanleitung

Durch die Einrichtung eines eigenen VServers sind kürzlich drei Websites, darunter Konzertheld.de, von einem Webhoster auf einen eigenen Server umgezogen. Das erfordert ein bisschen Verständnis davon, wie Anfragen an Webseiten technisch ablaufen. Nämlich so:

  1. Der Enduser gibt in seinem Browser konzertheld.de ein.
  2. Die Anfrage geht an den eingestellten DNS-Server. Meistens also zuerst über Windows an den Router und von dort an den DNS-Server des Providers.
  3. Der DNS-Server schlägt nach, welche IP der Domain zugeordnet ist.
  4. Die Anfrage geht an die IP, also den Server.
  5. Der Server schlägt nach, welcher Inhalt für diese Domain ausgeliefert werden soll.
  6. Der Inhalt wird ausgeliefert und im Browser des Endusers dargestellt.

Üblicherweise werden alle für diesen Vorgang erforderlichen Einträge vom Domainprovider vorgenommen, da bei diesem auch der Webspace bzw. der Server steht. Hat man aber die Domain woanders, muss einiges selbst eingestellt werden.

  1. Domain registrieren
  2. Bei der Domain den A-Record auf die IP des Servers legen
  3. Am Server (z.B. mit Plesk) die Domain einrichten, damit der Server weiß, dass er Inhalte für diese Domain ausliefern kann
  4. Warten. Manchmal dauert es etwas, bis alles funktioniert.

Je nach Domainanbieter muss noch der MX-Record für die Mails angepasst werden, bei Strato z.B. legt man dann noch den MX-Record auf den tatsächlichen Hostname des Servers (also nicht die IP und auch nicht die Domain der Site) und ruft die Mails von der IP ab statt von z.B. mail.domain.de.



6 Jahre

Sechs Jahre alt durfte mein Standrechner werden. Ein stolzes Alter für einen PC in der heutigen Zeit. Das ist der Grund, warum ich meine PCs gerne selber baue: Man weiß genau, was drin ist, wo Aufrüstmöglichkeiten sind, was man austauschen kann, und kann so zu einem geringen Preis lange einen Rechner betreiben, der mit den aktuellsten Anforderungen mithalten kann. Nun hat er ausgedient, alle sinnvollen Aufrüstmöglichkeiten sind erschöpft...

2004 habe ich mit einer Grafikkarte, einer ATI Radeon 9600, angefangen, ein Geschenk zur Konfirmation. Mein damaliger Rechner hatte überhaupt keinen AGP-Anschluss, also musste ein neues Board her und mit dem neuen Board auch CPU und RAM. Ich hatte keine Ahnung und habe mir für 200€ was verkaufen lassen, ein Board von ASRock, der Billigmarke von Asus, und einen AMD Athlon XP 2400 mit irgendeinem RAM. Ein guter Start. Die CPU ist bis heute geblieben, alle anderen Komponenten wurden einmal ausgetauscht. Das Board wich einem Spitzenmodell von Asus, der RAM wurde aufgerüstet und gegen welchen mit Taktung 400Mhz ausgetauscht, größere Festplatten gekauft. Als CPU-Kühler diente zum Schluss ein Zalman. DVD-Brenner ersetzten meinen alten CD-Brenner, der schon vor dem neuen PC da war. Zum Schluss sollte eine bessere Grafikkarte (ATI X800, eines der Lieblingsmodelle der Gamer) dafür sorgen, dass aktuelle Spiele laufen, aber es scheiterte an der 32Bit-Architektur des alten Athlon.

Was bleibt, sind Gehäuse und Festplatten. Das alte PATA-Modell hat zwischendurch das Zeitliche gesegnet und wurde durch SATA-Platten ersetzt. Western Digital und Samsung leisten hier gute Dienste. Das robuste, schwere Stahlgehäuse, was ich damals zu dem Komponentenbundle kaufen musste, weil das neue Board nicht in das olle Dell-Gehäuse passte, dient momentan als Buchablage neben meinem Bett. Das leuchtende Gehäuse, in dem die ganzen Komponenten zum Schluss steckten (und zum Teil noch stecken), wurde von mir zwischenzeitlich selbst neu lackiert. Jetzt wird es wohl eingelagert für den nächsten PC, wenn das Notebook nicht mehr mithalten kann. Sechs Jahre wird es nicht dauern - denn Notebooks lassen sich nicht gut aufrüsten.

Foto Mein alter PC, Gehäuse offen, Seitenteil ab

Foto Mein Notebook