Ihre nächsten Anschlüsse, heute ca. 35 Minuten später

Bitte nicht einsteigen, der Zug endet hier.

Also, erstens heißt es "Die Zugfahrt endet hier". Der Zug endet nämlich da hinten am Ende des Gleises. Zweitens stehen hier Fahrgäste, die ganz unbeirrt einsteigen, während andere davon sichtlich verwirrt sind, weil auch die Anzeige behauptet, hier sei Endstelle. Eigentlich sollte hier auch mal langsam der Regionalexpress ankommen.

Ihre nächsten Anschlüsse...

Hm. Also, das mit dem Regionalexpress kann ja schonmal nicht funktionieren, wenn der ICE planmäßig um 20:40 ankommt und um 20:45 schon planmäßig der RE abfährt.

An Gleis 16 steht bereit, der ICE 917 nach Stuttgart, planmäßige Abfahrt 20:37.

Ah, cool, der ICE, der um 20:40 ankommen sollte, fährt also um 20:37 weiter als ein anderer ICE. (Inzwischen ist es 20:43).

An Gleis 11, Ihre nächsten Anschlüsse...

Ein Blick zur Anzeige. Ach, der Zug der da auf Gleis 11 steht, ist der RE, auf den hier die meisten gewartet haben. Hauptsache die Fahrgäste, die aussteigen, wissen, in welchen Zug sie spontan einsteigen können. Und erst die zahlreichen ICE-Fahrgäste, die hier ausgestiegen sind (ungefähr zwei)! Aber die ICE-Fahrgäste haben ja auch mehr bezahlt, da kann man ihnen den Mehrkomfort ja gönnen. Ach nein...

...ICE 945 nach Berlin Hauptbahnhof, planmäßige Abfahrt 19:28, heute ca. zehn Minuten später, von Gleis 9.

Danke für den wertvollen Tipp. Es ist 19:46 und der RE muss noch einen Moment warten, "wegen der Überholung durch den Inter...Intr..Intrazity auf Gleis krrrksch direkt gegenüber". Aber im Gegensatz zum ICE, der stundenlang viele Kilometer durch Deutschland fährt und dabei keine fünf Minuten Verspätung aufholen wird, bestehen beim RE zumindest Chancen, drei Stationen weiter wieder pünktlich in Essen anzukommen.



Blogsystem-Update

Kurze Info am Rande: Ich habe Habari auf die neueste Version aktualisiert. Dabei ist leider der Feed kaputt gegangen. Das repariere ich nachher, aber jetzt ist es früh am Morgen und Zeit für eine Pause... falls sonst noch etwas hakt oder nicht funktioniert, lasst es mich wissen.

Update: Der Feed funktioniert wieder.



Neues Spamschutz-System auf Konzertheld.de

Irgendwann im letzten Jahr ging es auf Konzertheld.de plötzlich los mit größeren Spam-Problemen und schnell war klar: So geht das nicht weiter. Ich nutze Habari für meinen Blog (zu dessen Kernprogrammiererteam ich neuerdings übrigens gehöre) und das mitgelieferte Standard-Antispam-Plugin erkennt nur ganz offensichtlichen Spam. Also Kommentare voller Links und wilder Zeichen.

Zwar müssen Kommentare von neuen Kommentatoren wie Peter_SwissWatches erst genehmigt werden, die Seite sieht also von außen sauber aus, aber zwischen den ganzen Fake-Kommentaren versteckte sich eben immer wieder mal einer, den ich freischalten wollte. Dank preapproved wurden immerhin schonmal alle automatisch freigeschaltet, die ich schonmal von Hand freigeschaltet hatte.

Dazu kam dann die von mir aufgemotzte simpleblacklist, die automatisch Kommentator-Mailadressen, -URLs und -IPs aufnimmt, wenn ich einen Kommentar als Spam markiere. Eine weitere Arbeitserleichterung, aber der Kampf gegen den Spam fühlte sich immer noch wie ein Kampf an.

Ein Captcha für alle Besucher war für mich keine Option. Also musste einer her, der intelligent entscheidet, wer den Captcha bekommt. Ein paar werden es in letzter Zeit gemerkt haben: Die Funktion gibt es hier seit einiger Zeit, aber bisher löschte sie das Kommentarformular nach dem Abschicken, wenn der Captcha eingeblendet wurde. Damit ist jetzt Schluss, mit Hilfe der anderen Programmierer habe ich das Problem in den Griff bekommen. Nun wird der Captcha nur Leuten angezeigt, die hier noch nie kommentiert haben (oder die eine neue Mailadresse oder URL haben), alle anderen werden wie gewohnt sofort freigeschaltet.

Der technische Hintergrund: Der modifizierte ReCaptcha prüft mittels eines Validators, ob der Autor des Kommentars schon früher freigeschaltet wurde. Das Ergebnis wird in einer Session-Variable gespeichert. Schlägt die Validierung fehl, wird das Formular zurück gewiesen. Beim erneuten Anzeigen wird anhand der Session-Variable erkannt, dass diesmal der Captcha mit rein soll. Codetechnisch ist das Element des Formulars die ganze Zeit da. Das ist nötig, damit der Formularinhalt erhalten bleibt. Erfolgte die Prüfung aber noch nicht oder wurde der Autor bestätigt, bleibt das Element aber leer, der Besucher sieht also keinen Captcha und bekommt auch das Javascript dafür gar nicht erst ausgeliefert.



Mit dem Rad von Couch zu Couch

Letzte Woche war ich für ein paar Tage auf Radtour in Ostfriesland. Winterreifen auf dem Rad, flaches Land, nette Leute, was kann da schon schief gehen - dachte ich. Verschiedene Ziele steckten hinter der Reise. Erreicht habe ich sie alle - die Verteilung hätte etwas anders sein dürfen.

Landschaftsfotografie

Na klar, viel Gegend, wenig Orte und wenn, kleine Dörfer. Wobei ich mir mit Leer, Moormerland, Aurich, Augustfehn und Bad Zwischenahn noch einige der größeren ausgesucht hatte, von Oldenburg am Ende mal ganz abgesehen. Aufgrund immer wieder einsetzenden Regens und anderweitig schlechten Wetters habe ich allerdings viel weniger fotografiert als geplant. Für ein paar tolle HDR-Aufnahmen hat es trotzdem gereicht. An einem Nachmittag fuhr ich mit W. mit dem Rad von Oldenburg nach Dreibergen, wir starteten im strahlenden Sonnenschein, aber der Wetterbericht hatte Eisregen vorhergesagt. "Im Norden kann der auch noch kommen", dachten wir... und behielten Recht.

Radfahren

Durch den Fahrradmietservice Nextbike hatte ich letzten Herbst das Radfahren wiederentdeckt, als ich nachts nach der Arbeit dank einem geliehenen Fahrrad relativ schnell nach Hause kam. In der Dortmunder Innenstadt erreicht man viel zu Fuß und mit dem Rad dann alles. Öffentliche Verkehrsmittel sind kaum nötig, ein Auto schonmal gar nicht.

In Ostfriesland gibt es zwar viele anständige Radwege, aber auch viel Wind und viel Dunkelheit. So scheiterte ich nicht nur einmal an einer für Fahrradfahrer unbenutzbaren Bundesstraße. In der ersten Nacht - mein Licht war im Zug kaputt gegangen - fuhr ich eine komplett unbeleuchtete Straße entlang, später in Bad Zwischenahn mehrere Kilometer durch den Wald. Ein Hoch auf die Taschenlampen-App für das Tablet. "Bist du an der soundso-Straße?" - "Ich hab keine Ahnung, es ist stockfinster!" :D

Daumen runter hingegen für alle Arten von elektronischer Navigation ("wenn möglich, bitte wenden!!!"). Bei meinem TomTom-Autonavi versagte der Akku viel zu schnell, bei allen Navi-Apps für Android auf dem Tablet tauchten immer wieder Bundesstraßen auf. Größere Umwege zugunsten meines Lebens sind offenbar keine Option für die App-Entwickler. So wurde ich dann zweimal eingesammelt, was die gefahrene Strecke recht deutlich reduzierte. Einmal nachts in Moormerland, als kein Zug mehr fuhr, und in Hesel auf dem Weg nach Aurich quetschten wir mein Fahrrad in K.s Corsa. Vielen Dank nochmal für diese Aktion! hahahah

Wenn man eine vernünftige Strecke kennt, kann man aber wirklich sehr schön Radfahren. Mit W. fuhr ich nach Oldenburg und zurück, insgesamt gut 30 Kilometer, größtenteils an einer Bahnstrecke entlang, abseits der Straßen. Wunderbar zu fahren, ruhig, entspannt und sicher - und landschaftlich schön.

Grenzerfahrungen

Landschaftlich schön ist die Gegend, durch die ich auf dem (planmäßigen) Weg von Aurich nach Leer fuhr, bestimmt auch. Für mich war sie vor allem dunkel, eisig kalt, menschenleer und unfassbar groß. Schon auf dem Weg nach Aurich fuhr ich fünf Kilometer über eine Bundesstraße, die aber immerhin einen Seitenstreifen hatte (trotzdem ein Erlebnis, das niemand braucht). Von Aurich nach Leer ging es dann über eine ähnlich dicht befahrene Landstraße ohne Seitenstreifen - das war zwar sogar offiziell beschildert als Radweg nach Leer, aber so gefährlich, dass ich bei nächster Gelegenheit abgefahren bin. Leider konnte ich das Navi nicht motivieren, mich eine alternative Strecke entlang zu lotsen, so dass ich erstmal drauflos fuhr, auf einen Radwegweiser hoffend.

Stattdessen gab es Gegenwind, so stark, dass ich schlicht umfiel mit dem Rad. Fahren nicht möglich, also schieben - und noch irgendwas mit knapp 30 Kilometer bis Leer. Auf dem Radwegweiser zwei Kilometer weiter stand Leer allerdings gar nicht mehr drauf - da war mir schon so weit alles egal, dass ich einfach Richtung Emden fuhr, mit schwindendem Akku, schlechtem Licht und bei einbrechender Dunkelheit. Das war zwar von der Richtung völlig falsch, aber immerhin gibt es dort auch einen Bahnhof...

Also erst an Feldern entlang, durch ein Waldstück, an einem einsamen Haus vorbei und schließlich parallel zur Autobahn - und plötzlich war der Radweg zu Ende. Irgendwo gab es eine Abzweigung und mit Blick auf das GPS hatten die Radwegschildschreiber wohl vorausgesetzt, dass man dort automatisch langfährt, auch ohne weiteren Hinweis ("hier abbiegen, nicht erst einen Kilometer Richtung Sackgasse fahren"). Da war es inzwischen völlig dunkel geworden, die Gegend wirklich vollkommen (!) menschenleer und die Situation an Gruseligkeit kaum zu überbieten.

Nach insgesamt 4,5 Stunden erreichte ich dann allerdings doch noch den Emdener Bahnhof und dort auch direkt einen Zug... durchgefroren, ohne Fahrkarte und ohne jede Ahnung, wieso ich noch nicht den Verstand verloren hatte. Danach war dann das Warten am Bahnhof Bad Zwischenahn und die Fahrt durch den dunklen Wald auch nicht mehr schlimm...

Menschen treffen

Couchsurfing ist grandios! Wegen diverser Probleme hatte ich die Reise im Dezember absagen müssen, aber alle drei Gastgeberinnen hatten angeboten, mich trotzdem aufzunehmen, wenn ich die Reise letztlich antrete, was bei zwei nun auch geklappt hat. Und - es ist tausend Mal besser als jede andere Übernachtungsgelegenheit. In Brighton habe ich schonmal mit Bed & Breakfast übernachtet, das war auch schon angenehmer als ein Hotel, aber nicht halb so persönlich wie Couchsurfing.

Klar ist es auch eine praktische Möglichkeit, günstig zu reisen, aber wenn man seine Gastgeber vorher sorgfältig aussucht, hat man auch die Gelegenheit, wunderbare Menschen zu treffen. Mit K. lernte ich im Schnelldurchlauf Aurich kennen, wir kochten und schauten "Die fabelhafte Welt der Amélie" und fuhren ans Meer (und fielen fast rein, weil es da schon so windig war). Zwischendurch trafen wir Ulli, leider nur kurz, weil sie bald weiter musste. Bei W. lernte ich etliche Stunden später heißen Tee zu schätzen, genoss die Ruhe auf dem Dorf und lernte eine WG in Oldenburg kennen, die mit aller Selbstverständlichkeit Containern geht.

Eigentlich ist das Internet schon länger eine gute Möglichkeit, Menschen kennen zu lernen, die anders leben als man selbst. Aber heutzutage nutzt niemand mehr *VZ und Facebook ist zwar gut geeignet, um mit Leuten in Kontakt zu bleiben, aber nicht so brauchbar, um neue Leute zu entdecken. Bei Couchsurfing funktioniert das besser. Irgendeinen Bezug zu seinem "Host" hat man immer, durch das gemeinsame Wohnen hat man meist viel Zeit, sich auszutauschen, und obendrein besteht auch die Möglichkeit, direkt noch mehr Leute aus der gleichen Gegend zu treffen (wie die WG aus Oldenburg, die auch selber Couchsurfer aufnehmen).

Mir hat's jedenfalls riesigen Spaß gemacht, trotz der kurzen Zeit und der Tatsache, dass ich am Ende krank war. Spätestens im Mai bin ich wieder auf Reisen, nach Berlin zum Yeah Yeah Yeahs-Konzert - dort gibt es sicher viele Couchsurfer, aber vermutlich auch viele, die dort hin wollen. Mal schauen was sich daraus ergibt. hahahah



Musik-Neuentdeckungen 1/2013

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google findet sich alles.

  • Joy Division - Leaders of Men (Control)
    Von meinem ehemaligen Chef bekam ich den Tipp, mir mal "Control" anzusehen, einen Film über das Leben von Ian Curtis, Sänger von Joy Division. Zugegeben, ich hatte mit Joy Division bisher nix zu tun, aber wenn man mit jemandem mehr Zeit im Büro verbringt als zuhause, kann man ja mal auf einen Filmtipp vertrauen. "Leaders of Men" taucht als erster Song im Film auf, als Joy Division noch gar nicht so heißen, und er reißt mich sofort mit.
  • Blood Red Shoes - Red River
    Musik funktioniert auf verschiedenen Ebenen: Sie reißt mit, sie regt zum Nachdenken an, sie verändert die Stimmungslage in jeder Hinsicht. Manches knallt sofort, manches funktioniert erst nach längerer Zeit. "Colours Fade" zum Beispiel, ebenfalls von Blood Red Shoes, habe ich bestimmt 30 Mal gehört, bevor ich es wirklich mochte. Dieser Song hier inspiriert mich, auch in Kombination mit dem verlinkten Video mit Szenen aus Moskau.
  • Fatboy Slim - Rockafeller Skank (Spotify)
    Die 90er sind super. Neulich war mir mal wieder danach und so schnappte ich mir die erstbeste 90er-Playlist bei Spotify. Den ersten Track hätte ich fast übersprungen, Fatboy Slim ist schließlich sonst nicht gerade meine Musikrichtung...
  • Paramore - Now
    Woah, Paramore sind zurück. Mit zwei neuen Bandmitgliedern, einer neuen Single und einem im April erscheinenden Album. Und hoffentlich einer Deutschlandtour... "Now" nach zu urteilen, wird sich das neue Album nach Paramore anhören, aber auf keine der Arten der bisherigen drei Alben. Fetzt auf jeden Fall kräftig und ja... hoffentlich eine Europatour!!
  • Icona Pop - I love it
    Yes. Billiger, aufdringlicher Electropop und ich steh drauf.


Ist das Touch?

Standheizungen in Autos sind praktisch. Man kann damit verhindern, dass einem die Hände am Lenkrad festfrieren, wenn man losfahren will, und auch, dass einem die Hände schon vorher an der Scheibe beim Kratzen festfrieren, obwohl man nur kurz einkaufen war. Wär doch super, wenn nicht nur der Schlüssel das Auto, sondern auch das Smartphone die Wohnung ferngesteuert heizen könnte, oder?

Ne. Wär Unfug. Denn eine Wohnung sollte man nie komplett auskühlen lassen - im Gegensatz zum Auto verträgt die das nicht so gut. Wer sparen will, dreht die Heizung runter, bevor er weg geht - wenn man von draußen aus dem Schnee kommt, fühlen sich auch 15 Grad noch warm an.

Das wäre aber ja noch eines der sinnvolleren Beispiele. Mit heutiger Heimautomatisierung kann man auch Licht, Waschmaschine und Kaffeemaschine per App steuern. Bloß keine Bewegung und keinen Gedanken zu viel! Das Handy ist das Einzige, was man immer dabei haben muss, das Gehirn kann man dann getrost zuhause lassen. Fehlt nur noch, dass der Kühlschrank selbstständig einkauft.

Richtig - das gibt es ja bald auch.

Telephonierende Kühltruhen, sprechende Kühlschränke und Heizungen mit Anschluß zum Internet – schon bald sollen Computer auch im Haushalt das Kommando übernehmen. Erste Produkte sind bereits auf der diesjährigen Elektronikschau Cebit zu sehen.

Na, wer ist über das ph gestolpert, das heute keine Zeitschrift mehr verwendet? Das Zitat stammt aus der ZEIT Nr. 13/1998. Und neuerdings.com hat Recht, wenn dort geschrieben wird, dass der automatische Kühlschrank nicht in absehbarer Zeit wirklich kommen wird. Zu teuer, zu unausgereift und vor allem - zu unnötig! So wie niemand den neuen Personalausweis haben will, weil man ihn zu nix gebrauchen kann, will eben auch niemand den Online-Kühlschrank - da eh niemals alle Lebensmittelhersteller ihre Lebensmittel mit RFID-Chips ausstatten würden, damit der Kühlschrank erkennt, was drin ist.

Ganz zu schweigen von Ideen wie Android auf Kühlschranktüren. Denn auch wenn es immer Leute gibt, die den nutzlosesten Krempel kaufen, weil es Spaß macht - wer ein Smartphone hat, braucht kein Gerät mit ähnlicher Funktionalität, aber deutlich höherem Gewicht und schlechteren Transporteigenschaften.



Wer isst hier wem was weg?

Seit etwas mehr als einem Jahr ernähre ich mich durchgehend vegetarisch - das heißt, ich esse kein Fleisch, keinen Fisch, nichts, was Gelatine enthält und darüber hinaus auch noch keine Eier. Inzwischen werde ich da kaum noch drauf angesprochen, viele Personen in meinem Umfeld haben sogar ebenfalls ihren Fleischkonsum reduziert. Gerade anfangs gab es aber viele Nachfragen, Unverständnis und auch blöde Sprüche.

Ich bin Vegetarier, weil ich ein Feind der Massentierhaltung bin. Das war der ausschlaggebende Grund und ist auch nach wie vor meine hauptsächliche Begründung. Darüber hinaus hat die folgende Ernährungsumstellung meinen Speiseplan aber nicht nur gekürzt, sondern auch an anderer Stelle bereichert. Und darum geht es im Wesentlichen in einem Artikel von Jakub, den ich euch ans Herz lege, statt viele meiner dort gut wiedergegebenen Gedanken hier noch einmal aufzuschreiben.



Habari Plugin: View all your posts at once

Sometimes it might be useful to view your posts not with a maximum number of X per page but all at once. I made a plugin that adds a rewrite rule you can have a normal multiple view as you would on every normal page, except there is no pagination. Please note that loading might take a long time depending on how many posts you have and how many media is in them. The plugin will use the same output (short, full or whatever you have) as usually.

There is a view for really all published posts and one you can customize by choosing the content types you want in there. Also you can decide whether one of them should not be active. More instructions are available once you installed it (just unpack to your plugins folder).

It's called allposts and it is available on GitHub. You can download the source code with Git or use the zip package for Habari 0.9.