Seriously?

"Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat."

Das kann doch nicht echt sein. Wir reden hier von einem Musikvideo zu einem Song, der noch gar nicht auf dem Markt ist - veröffentlicht von der Band selbst. Sobald die mitbekommen haben, dass wir das Video hier in Deutschland ohne Proxyserver nicht sehen können, stellen sie es sicher wieder in ein anderes Portal ein - so wie es mittlerweile üblich ist. Das zeigt doch ganz eindeutig, dass es den Bands scheißegal ist, wer da wo was zahlt, sie wollen einfach nur, dass ihre Fans ihre neue Musik hören können.

Ich kenne das Konzept der GEMA nicht in allen Details. Es geht irgendwie um einen Geldtopf, aus dem alle Künstler schöpfen, in den aber auch alle Künstler einzahlen. Irgendwie sollen damit wohl finanziell noch nicht so starke Künstler gefördert werden. Das wirft für mich aber zwei Fragen auf: Die GEMA ist doch für Deutschland zuständig. Was haben dann Künstler aus dem Ausland damit zu tun? Sind die ernsthaft alle Mitglied bei der GEMA? Und: Was haben Portale wie Youtube damit zu tun? Wieso hat die GEMA so eine starke Machtposition und überhaupt, wieso ist es so wichtig, als Künstler Mitglied bei der GEMA zu sein? Ich verstehe das alles nicht.

Es ist echt allerhöchste Zeit, dass sich am System GEMA was ändert. Bezeichnendes Beispiel ist der Wikipedia-Artikel dazu - er besteht zu 20% aus Kritik, nicht nur, weil es so viel Kritik ist, auch, weil es sonst nicht viel zu schreiben gibt, weil das System so undurchsichtig ist...



[Ankündigung] Carpark North / Synthrock aus Dänemark

Nachdem ich Carpark North bei Bochum Total entdeckte, musste ich natürlich zuschlagen, als ich sah, dass sie im November in Bochum sind. Es gibt also bald mehr 80er-Style-Synthrock. hahahah

Kleine Tourankündigung von mir auf venue.de: Carpark North touren weiter durch Europa



52 Songs: Ohrwurm

Die letzte Runde habe ich verpasst, weil mir kein Song eingefallen ist und ich nicht dazu kam, mir näher Gedanken zu machen, aber diese Runde bietet sich wieder was an. Das Thema ist "Ohrwurm" und während ich schon verschiedene Songs gesehen habe, die durchaus Ohrwurmpotenzial haben, habe ich selbst wenig Probleme damit. Allerdings vermeide ich Ohrwürmer immer sehr einfach, indem ich mir das jeweilige Lied einfach tatsächlich anhöre, und im Moment ist (Livebericht) einer dieser Songs. Der Text besteht einer Menge Fragen "Was kostet...", immer gefolgt von "8000 Mark!". Ein hoch gesellschaftskritischer Text, bestens geeignet zum denkfreien Mitgröhlen. Und das ist ja auch eine typische Eigenschaft von Ohrwürmern...



Hinaus in die Welt...

Erinnert sich jemand an meinen Zweijahresplan? Das erste Jahr schreit nach dem Ende (heute sah ich Adventskalender im Supermarkt) und so viele Punkte, wie ich erledigt habe, möchte ich auch gerne neu hinzufügen. Vor allem Reisen. Ich habe so viele Reiseideen... ich muss unbedingt ganz bald sehr reich werden. Und dann mache ich ne Interrailtour durch Skandinavien. Und dann noch eine durch Osteuropa. Und reise von YMCA zu YMCA und besuche TEN SINGer in Europa. Und reise nach Brighton und mache Konzerturlaub. Und fliege nach Kanada und wohne im Wald. Und fliege in die USA und reise der Warped-Tour hinterher und mache Festivalurlaub mit nem Dutzend Paramore-Konzerte. Und hach, die Welt ist so groß und so toll. Und überall sind so wunderbare Menschen. Ich will hinaus, fliegen, fahren, aus dem Koffer leben. Wer kommt mit?



Auf in den Herbst.

Neulich las ich diesen Eintrag bei Leonie und irgendwie war plötzlich mein ganzes Grauen vor dem Herbst verschwunden. Das ist ein bisschen merkwürdig, weil ich früher den Sommer immer gehasst habe und mich gefreut habe wenn es wieder regnete und dunkel wurde; aber im letzten Jahr habe ich im Herbst die totale Krise gekriegt, weil es ständig dunkel war und kalt und matschig und irgendwie hatte ich einfach ne mega Herbstdepression.

Dieses Jahr wird das, glaube ich, wieder anders. Ich genieße jetzt schon den frischen Wind und den Regen. Freue mich auf Konzerte in Hallen statt die Festivalsaison zu vermissen. Und vor allem freue ich mich auf Nebel, auf vereinzelt durchbrechende Sonne und auf die bunten Farben des Herbstes - denn da steckt eine Menge Potenzial für Fotos drin, und zum Fotografieren bin ich (abgesehen von Konzertfotos) dieses Jahr bisher viel zu wenig gekommen.

Und deshalb liege ich jetzt gerade in meinem Bett, warm eingekuschelt, während durch das Fenster kalte Luft reinkommt, und freue mich, dass der Herbst Chancen hat mal eine anständige Jahreszeit zu werden. hahahah



KAZ Open Air: Wisecräcker und Supershirt in Herne

Geht es um Events, wird von Köln geredet, von Locations in Dortmund, Bochum und angesagten Clubs in Städten, die weiter weg sind - aber manchmal kommen die guten Bands auch direkt vor die Tür. So wie vor ein paar Wochen, als das "Kulturell-alternative Zentrum" ein kostenloses Open Air veranstalte und als Headliner Wisecräcker und Supershirt gewinnen konnte.

Von beiden hatte ich schonmal kurz gehört, aber mehr als ein, zwei Songs war mir nicht bekannt. Kurz für die, denen es auch so geht: Beide passen in die Punkszene, Wisecräcker sind aber vorwiegend an Ska orientiert und passend mit mehreren Bläsern ausgestattet, während Supershirt rein elektronisch arbeiten. Am Nachmittag traten außerdem lokale Herner Bands auf, die ich aber nicht gesehen habe.

Unwissend, was mich erwartet, fuhr ich also mit dem Bus durch die Gegend und war schon gut drauf, als am Ziel mehr Leute aus dem Bus ausstiegen als bei den Gelsenkirchener Bismarcker Rocktagen überhaupt insgesamt da waren. Am Ende des kleinen Skaterparks stand dann hinter ein paar Fressbuden und dem Merchandisestand auch eine kleine Bühne. Um die hundert Leute dürften schon da gewesen sein, verstreut über die Fläche, auf den Skateranlagen, an den Fressbuden oder im Gras.

Irgendwann kamen Wisecräcker dann auf die Bühne und durften sich erstmal zwei Songs damit beschäftigen, die Leute dazu zu motivieren, nach vorne zu kommen. Das lief am Anfang etwas schleppend, aber mit jedem weiteren Song wurden es mehr Leute und die Stimmung wurde sichtlich besser. Dazu sei gesagt, dass zwar einigermaßen viele Leute da waren, der Platz aber immer noch viel größer war als nötig. Zudem gab es keinerlei Trennung der Bühne vom Publikum, was am Anfang dafür sorgte, dass sich niemand nah ran traute, und hinterher dazu, dass Leute auf den Boxen tanzten. hahahah

Nach den ersten paar Songs war dann allen kräftig warm und es hatte sich vorne eine harte Partyzone gebildet, in der kräftig gepogt wurde, während dahinter eine größere Gruppe Leute gemischten Alters gut gelaunt zuschaute. Für mich das absolute Paradies, reichlich Platz sich frei zu bewegen, genug Stimmung um wahlweise mitzufeiern oder zu fotografieren und eine absolut geniale ausgelassene Atmosphäre. Wisecräcker spielten über ne Stunde und mischten unter ihre normalen eigenen Songs auch mitsingtaugliche wie "Ich bin zu alt für diesen Scheiß - für diesen Scheiß bin ich zu alt" oder ein Cover von "Moskau". Dabei sorgte die Gießkanne immer wieder für Verwirrung - Insider wissen spätestens seit Bochum Total, dass der sinnbefreite Gießkannenpogo der Trend des Jahres ist, aber die von weiter weg angereisten Wisecräcker waren davon sichtlich irritiert. :D

Während ich mich danach in der Umbaupause an der Kamera austobte, brach endgültig die Dunkelheit herein, was die Skater allerdings nicht vom Skaten abhielt. Schon gegen Ende des Wisecräcker-Konzertes hatte man gemerkt: Es würde dunkel werden - hier wurde an Scheinwerfern gespart, der vordere Bühnenbereich war schlicht nicht beleuchtet und wenn einer aus der Band ans Publikum heran kam, stand er quasi im Dunkeln, da die Frontbeleuchtung fehlte.

Die nächste gute Stunde wurde dann auf das Partyniveau nochmal eins draufgelegt. Während Wisecräcker mit Bläsern und Ska-Rhythmen schon kräftig eingeheizt hatten, hauten Supershirt dem Publikum jetzt harte elektronische Beats um die Ohren. Drumcomputer und Synthesizer lösten Schlagzeug und Bläser ab. Das Publikum war jetzt warm und feierte von Anfang an mit der Band, die ausgesprochen gut drauf war und sehr sympathisch rüber kam.

Mag sein, dass nicht jeder der Texte einen Sinn hat, zumindest keinen, der sich sofort erschließt, aber Spaß machen sie allemal. Und auch wenn wohl einige Fans vor Ort waren, konnten auch die anderen jede zweite Zeile von "8000 Mark" mitgröhlen. ;) Der Beat tat sein übriges und so wurde bald auch in den Reihen hinter dem pogenden Haufen getanzt.

Außer frei erfundenen neuen Strophen gab es zwischendrin einen kurzen komplett improvisierten Song an den Synthis. Klappte mäßig, machte trotzdem Spaß. hahahah Hinterher gab's, hurra, Knicklichter für alle! Außer der Gießkanne wurden nun auch vereinzelt Menschen auf Händen getragen, einige tanzten auf der Bühne weiter und ich bin sicher, einige haben die Gelegenheit genutzt und sind hinterher noch zur Aftershowparty gegangen, wo einer der Supershirt-Jungs aufgelegt hat.

Hin fuhr ich mit dem Gedanken, dass Gratisveranstaltungen ja immer einen Besuch wert sind, und zurück fuhr ich bestens gelaunt mit heiß gelaufener Kamera und hatte so viel Spaß wie schon eine ganze Weile nicht mehr. Zumindest Supershirt werde ich mir definitiv nochmal ansehen und auch Wisecräcker dürfen sich gerne mal wieder auf einem Festival blicken lassen. Ska trifft Elektro - ein gelungener Abend und wieder einmal der Beweis dafür, dass Bands live richtig gut sein können, auch wenn man sich die Musik zuhause üblicherweise nicht anhören würde.



Projekt Hörsturz - Runde 55

Nachdem die letzte Runde, die Sonderrunde zum Thema Liveversionen, wegen Teilnehmermangel um eine Woche verlängert wurde, ist jetzt wieder eine normale Runde im {ph} gestartet. Wer auch Lust hat, alle zwei Wochen zehn bunt gemischte Musikvorschläge zu hören, ist herzlich willkommen. Einfach auf der Seite der aktuellen Runde vorbei schauen - in die laufende Runde kann sofort eingestiegen werden, also einfach mithören und bewerten. hahahah

{rating100} KT Tunstall - Weirdo (von Konzertheld)
Wie schön, mein eigener Vorschlag diesemal zuerst. "Weirdo" kommt von KTs drittem Album "Tiger Suit", welches ich kürzlich entdeckte. Sie selbst nennt die Musik darauf "Nature Techno" - als Tekkno würde ich das nicht bezeichnen, aber der Begriff passt schon irgendwie, es sind die alten natürlichen Klänge gemischt mit neuen elektronischen Sounds und tanzbaren Rhythmen. "Weirdo" ist einer der ruhigeren Songs auf dem Album, gefällt mir aber auch wegen des Textes besonders gut.

{rating40} Sufjan Stevens - Say Yes! to M!ch!gan! (von Freddi)
Ein Song über einen Bundesstaat, der klingt wie ein Weihnachtslied? Seltsames Zeug und teilweise ganz schön wüst mit den überlagerten Spuren.

{rating70} Savatage - The Wake of Magellan (von cimddwc)
Hmm. Ein langer Track gitarrenlastiger Rock? Normalerweise würde mich das ziemlich annerven, aber dieser Song hier ist gar nicht mal schlecht. Nicht mein Geschmack, aber im Toleranzbereich.

{rating40} Tim Bendzko - Wenn Worte meine Sprache wären (von Gondorff)
Tim Bendzko. Muss das sein? Dieser Typ, der teilweise sprechgesangt und ansonsten durch sinnfreie Texte glänzt? "Wenn Worte meine Sprache wären"... also bitte. Was benutzt der denn da bitte gerade? Ne, dieser Song macht sich bei mir gerade fast genauso unbeliebt wie der bescheidene Weltretter-Song.

{rating100} Röyksopp - Keyboard Milk (von Mars)
Noch ein langer Track, diesmal rein elektronisch-instrumental. Röyksopp. Jedes Mal, wenn ich die höre, denke ich, dass ich mir mehr von denen anhören sollte. Das hier ist mal wieder so ein geniales Beispiel. Schon fast minimalistisch und doch sehr klangvoll und meiner Meinung nach perfekt geeignet, um jegliche Art von Aktivität zu hinterlegen. Inspirierend, aber nicht ablenkend, wohlklingend, aber nicht langweilig.

{rating50} Silent Feature Era - Oliver (von Michael)
Hm. Der Bendzko hat meine Motivation getreten, es ist kalt und dieser Song inspiriert mich nicht.

{rating60} Wolf People - Empty Heart (von beetFreeQ)
Ganz gut hörbar, haut mich aber nicht vom Hocker.

{rating60} Panic At The Disco - Mercenary (von David)
Panic! At The Disco mit einem Song, dessen Titel nur ein Wort hat? Hm. Dennoch, auch hier wieder: Hörbar, aber unspannend. Nur eben Panic! At The Disco-Style und nicht 60er.

{rating40} Hey Sholay - In Bed With Old St Nick (Kids on Funny Stuff in Bear Suits) (von JuliaL49)
Sollte mir der Titel etwas sagen? Ein weiterer unspektakulärer Song...

{rating70} Aloha - Brace Your Face (von Kristin)
... aber der letzte verspricht nochmal etwas interessanter zu werden. Musikalisch sparsam, aber nett anzuhören. Während die vorherigen alle eher so klangen, als wollten sie was sein, es aber nicht waren, ist der hier absichtlich nix und gerade dadurch doch was. Nicht überragend, aber doch besser.

Das war's für diese Runde. Der Schnitt von 6,3 ist ausnahmsweise mal repräsentativ und zeigt, dass viel Durchschnitt und ein bisshen wirklich Gutes dabei war. Und wenn noch jemand mitbewerten möchte - bis Samstag, 15.10. einschließlich ist noch Zeit.



Blabla

Kennt ihr "Creek Mary's Blood" von Nightwish, diesen epischen 8-Minuten-Song? Ich hatte heute ein episches Ampel- und Berufsverkehrerlebnis, während dem ich diesen Song in voller Länge genießen durfte. Eigentlich war mein Bus gar nicht schlecht in der Zeit - aber dann kam kurz vor der Einfahrt in den Duisburger Hauptbahnhof, schon drei Viertel der Strecke hinter der letzten Haltestelle vorm Bahnhof, die Hauptstraße und die Abbiegerampel. Und danach die einfach-so-Ampel und die andere Abbiegerampel. Und einfach nur, weil es so voll war, hat es dann mal acht Minuten gedauert, bis der Bus die 200 Meter zurück gelegt hat.

Das ist einer der Nachteile des Duisburger Busbahnhofs. Für die, die's nicht kennen: Der U-Bahn- und Busbahnhof liegt an dem Ende des Bahnhofs, das dem Ende, wo man aus dem (Regional-)Zug aussteigt, gegenüber liegt. Weiß man das nicht und sieht die gefühlt zwei Zentimeter großen Schilder nicht, latscht man also durch die Bahnhofshalle, raus, um den ganzen Bahnhof rum und hinten wieder zum Bus. Weiß man es, latscht man nur das ganze Gleis entlang und am Ende die Treppe runter (dauert trotzdem noch mindestens zwei Minuten, was ätzend ist, wenn man vom Bus kommt und der Zug schon wartet).

Na jedenfalls hätte ich acht Minuten eher am Gleis sein können, wäre der Busbahnhof vorne. Aber was soll's. Bei dem Fahrstil des Busfahrers war eh alles egal... Hauptsache irgendwann endlich raus.

Aber über die ganzen Kleinigkeiten sollte man eigentlich lieber lachen statt sich aufzuregen. So wie vorgestern, als mir die Kassiererin Zucchini statt Zwiebeln gebucht hat. Die Dame an der Info und ich waren uns einig, dass Zucchini in Frikadellen doch etwas seltsam wären... und solange keine Tiefkühlware im Wagen liegt, ist es ja auch kein Drama, mal was zu reklamieren.

Nur eine Witzfigur diese Woche habe ich nicht verstanden. Den UPS-Fahrer, der mit offener Beifahrertür gefahren ist. Oder ohne Beifahrertür, da war ich mir nicht so sicher. Jedenfalls war es weder eine offene Schiebetür noch so eine normale aufschwenkende Tür. Da war einfach offen. Oo