Projekt Hörsturz - Runde 54: Live

Live-Versionen. Ein von mir vorgeschlagenes Thema, bei dem ich mich selbst sehr schwer getan habe, etwas passendes zu finden. Das ein oder andere Stück gibt es leider nicht in brauchbarer Qualität. Ein Kandidat war zum Beispiel die aktuelle Version von Big in Japan von Alphaville, die nicht nur neu instrumentiert ist, sondern die es sogar in einer Fassung mit an die Atomkatastrophe in Japan angepasstem Text gibt. Aber wenn man den auf der Aufnahme dann nicht versteht, bringt das ja nichts. Madsen waren in der Auswahl, weil die einfach richtig gut sind live, aber von denen ist schon ein Vorschlag dabei gewesen. Auch Liquido waren in der Auswahl mit Narcotic, weil die Gesangsstimmen live verändert sind, aber für einen so bekannten Song war mir das zu wenig.

Geworden ist es dann der Surf Song von Blood Red Shoes, einer meiner liebsten Livebands, dessen Besonderheit die getauschte Besetzung ist - Laura an den Drums, Steven an der Gitarre. Schauen wir mal, was sonst so dabei ist, einige Namen kenne ich diesmal und die Vorfreude ist definitiv größer als bei den letzten Runden. Und was wäre Konzertheld.de, wenn bei einem Konzert nur die Musik beachtet werden würde - für diese Runde mache ich eine Ausnahme, schaue mir die Videos an und vergebe auch für die Performance Bewertungen (die in die Rundendurchschnittsbewertungen natürlich nicht einfließen). Bewertung für den Song wie üblich links neben dem Titel, der Übersicht halber packe ich die Performance-Bewertung mal rechts neben den Titel. Da diesmal kein 20-Wörter-Postrock-Titel dabei ist, geht das ja. hahahah

Hauptbühne (7,4)

{rating50} Heywood Banks - Yeah Toast (von Mars) {rating80}
Nun... ein alter Freak, der mit Gabeln auf nem Toaster trommelt und dazu ein Lied über Toast sprechsingt, das obendrein auch noch einen total sinnlosen Text hat. Das ist definitiv total bescheuert und nicht jedermanns Geschmack, aber ich find's aus irgendwelchen Gründen witzig. :D 8 Sterne für die Performance, stellenweise verstehe ich ihn nicht (damit meine ich nicht die Stellen, wo es Absicht ist). Ohne den Typen vor Augen würde ich mir das aber niemals anhören. Obwohl...

{rating80} The Wombats - Techno Fan (Live at Glastonbury 2011) (von JuliaL49) {rating70}
Ach, das kennt man doch aus dem Radio, falls man Radio hört. Cooler Song, und zum Glastonbury will ich auch irgendwann mal. Aber hey, das Publikum wurde laut Beschreibung grad durchnässt, die Band ja wohl nicht, trotzdem feiern die vor der Bühne mehr ab. Liegt aber auch daran, dass alle Musiker an ihre Instrumente und Positionen gefesselt sind, das ist immer unpraktisch.

{rating60} State Radio - Mansin Humanity (von Michael) {rating50}
Kenn ich das auch oder denke ich das nur, weil ich schon vor Beginn der Runde gespickt habe? Das Gitarrenriff kommt mir so bekannt vor. Aber die Abmischung ist nicht gut, Bass und Gitarre wirken irgendwie immer ungewollt unausgewogen. Außerdem gehen wir noch eine Stufe runter bei der Bandmotivation und der Song ist nicht so ganz meins.

{rating100} Placebo with Frank Black - Where is my Mind (von Gondorff) {rating100}
Wow. Ein genialer Klassiker, gespielt von einer genialen Band und einem genialen Musiker. Da gehen Band und Publikum voll drin auf. Fantastisch. Und die Location sieht auch genial aus. Einer der Kommentare beschreibt es sehr schön, da ist die Rede von "explosion of awesome". Da schrecke ich nicht vor der Höchstwertung zurück.

{rating100} Blood Red Shoes - Surf Song (von Konzertheld) {rating100}
Ich liebe diese Aufnahme. Technisch zwar nicht so super wie die anderen, aber es ist eines der wenigen Videos, bei denen man Laura-Mary ansieht, dass sie Spaß hat. Die beiden sind einfach klasse live. Der Song ist übrigens eine alte B-Seite und war bei der letzten Tour wieder im Liveprogramm. hahahah

{rating80} Talk Talk - Chameleon Day / Living in Another World (Live at Montreux) (von dehkah) {rating100}
Wie gut, dass ich schon in Livestimmung bin, da vertrage ich jetzt auch einen ruhigen... oh, der Song ist ja nach der ersten Minute gar nicht mehr ruhig. Na dann. Talk Talk, nie gehört, vermutlich eine Bildungslücke. Aber das Festival kennt man ja aus "Smoke on the water". Hat das Keyboard ernsthaft drei Ebenen? Und wieviel Mitglieder hat diese Band eigentlich? Irre Sache.

{rating70} Primus - Tommy The Cat (live at Hangover Fest 2011) (von beetFreeQ) {rating70}
Öhm. Keine Chance irgendwas von dem, was der da von sich gibt, zu verstehen. Aber was soll's, der Song ist cool und der Typ am Bass kann's mit Flea von RHCP aufnehmen, zumindest vielleicht. Kommt aber gegen die bisherigen Top-Kandidaten nicht so richtig an.

{rating80} Madsen - Nachtbaden (von Dr. Borstel) {rating100}
Jo, das macht mir jetzt nen Strich durch die Rechnung, weil da das Video fehlt. Aber Madsen hab ich ja gerade erst live gesehen, da denk ich mir das mal dazu. Ändert aber nichts daran, dass ich mir die nur live anhören mag, weil ich den Sänger sonst nicht ertrage. Trotzdem gehört der Song zu denen von Madsen, die ich am meisten mag. Macht nicht nur unheimlich Laune, sondern hat auch eine Aussage, die ich sehr unterstütze.

{rating80} Andrew Bird - A Nervous Tic Motion of the Head to the Left (von Kristin) {rating90}
Hat der gerade seine Geige live gesamplet? Schon halb gewonnen. Plus diesen treibenden Loop am Rande des Nervtötens. Yeah.

{rating40} Robert Rodriguez/Chingon - Malagueña Salerosa (von David) {rating50}
So kann's gehen, da denkt man sich, man lässt sich noch vier für später, und schon hat man keine Zeit mehr und schafft es gerade noch zum Rundenende. Obendrein ist der letzte Pflichtsong auch noch ein gitarrenlastiges spanisches Stück. Den Toaster-Typen fand ich wenigstens witzig, aber mit dem hier kann ich nichts anfangen. Der Sänger singt und schreit dass die Stimmbänder bald reißen, die Band hingegen sitzt da rum und quält die Gitarren. Hm.

Bonuszelt (5,7)

{rating50} Airbourne - Born To Kill (von cimddwc) {rating90}
Airbourne habe ich doch grad erst auf Konnas Blog gesehen. Wirklich nicht meine Musik, aber die Band geht richtig ab, soweit sie denn kann.

{rating80} Florence and the Machine - Drumming Song (von Ulf) {rating50}
Zu Florence and the Machine habe ich ein sehr merkwürdiges Verhältnis. Die gehören zu diesen Bands, die ich gerne mögen würde, mit denen ich mich aber nicht so recht anfreunden kann. Drumming Song gehört allerdings zu den Songs, die ich schon mehr mag. Nichtsdestrotrotz kann ich mich dem Kommentator und den 45 Daumen rauf nicht anschließen, von den Performances, die ich bisher gesehen habe, ist das hier eine der langweiligsten. Sie ist gut, ja, klar, aber da passiert einfach quasi nichts. Und das ist mir immer wichtiger als der Rest. Schade, dass man die Band so wenig sieht, würde mich mal interessieren wie die so drauf sind.

{rating40} Karnivool - Simple Boy (von Fabian) {rating60}
Das ist... merkwürdig. Der Sound teilweise ziemlich rockig, aber der Gesang passt da nicht zu. Das Publikum dreht am Anfang total durch, dann wird's ruhig. Doch, merkwürdig. Ein paar Performancepunkte für die lichttechnische Gestaltung, die passt echt gut.

Endlich mal wieder eine gute Runde, sogar ganz ohne Totalausfälle. Das ein oder andere werde ich mir wohl nochmal ansehen/anhören. hahahah Musik ist live eben immer noch am Besten.



52 Songs: Romantik

Schlagt mich, weil es der absolute Klassiker ist und wohl (hab noch nicht nachgeschaut) auch ein Song, der schon x-mal vorgeschlagen wurde diese Woche, aber Moonlight Shadow in der Originalfassung von Mike Oldfield und Maggie Reilly ist einfach zu schön, um diese Argumente gelten zu lassen.

Kleine Geschichte dazu, die ich mit diesem Lied verbinde. Vor fünf Jahren war ich gerade in der Oberstufe angekommen und traditionell fährt die Stufe 11 (heute vermutlich 10, wegen G8) zu Beginn auf "Tage religiöser Besinnung". Das klingt öde, dient aber vor allem dem Kennenlernen und dem Stärken des Gruppengefühls. Ich hatte nie viel mit meiner Stufe zu tun, aber die drei Tage damals waren und sind bis heute mit die beste Zeit, die ich je hatte, weil es einfach voll aufgegangen ist, alle Vorurteile und Meinungen mal drei Tage zuhause zu lassen.

Jedenfalls war die Zeit viel zu schnell vorbei und am letzten Abend saßen wir wieder mal im Kaminraum und zwei der Gruppenleiter haben Cajon und Akustikgitarre gespielt und wer Lust hatte, hat dazu gesungen. Eines der Lieder war eben besagtes Moonlight Shadow. Es war warm, das einzige Licht kam vom Kaminfeuer und wir saßen da und haben zusammen gesungen, es war einfach der perfekte Abend. Noch heute erinnere ich mich gerne an diese Fahrt zurück und vermutlich werden einige Erinnerungen ewig bleiben. hahahah



Zweijahresplan, Update 3

9 von 24 Monaten sind bald rum. Ein Blick auf meine Pläne.

  • 2011: Evangelischer Kirchentag in Dresden
    Erledigt, war toll. hahahah
  • 2011: European TEN SING Festival
    Awesome! Zwei Auftritte, ein normaler, ein kurzer - der dafür repräsentativ für Deutschland vor quasi allen Teilnehmern des Festivals, gut 2000 Menschen. Das war richtig krass.
  • 8.-10.4.2011: Nach Amsterdam fahren und auf ein Lykke Li-Konzert gehen
    Erledigt! War guuuuut. hahahah
  • Mit TEN SING auftreten
    Jaaaa. Bin ich. Und auf dem ETS nochmal. Und es war toll. hahahah
  • Wieder einen Job annehmen
    Erledigt!
  • Westbundseminar!
    Ein Muss, erst recht, nachdem Dassel nicht geklappt hat. Anmeldephase läuft.
  • Zum Rothaarigentag fahren? :D
    Ach, Mist! Hätte ich bloß darauf geachtet. Der war jetzt vor zwei Wochen. Und es ist spottbillig, dorthin zu fahren! Da wäre ich doch glatt dabei gewesen. Nächstes Jahr!
  • In die Schweiz fahren/fliegen, Zürich angucken und TEN SING Uster besuchen
    Mal schauen. Die haben Konkurrenz bekommen von TS Tschechien, die mich auf dem ETS schwer beeindruckt haben.
  • Blind Booking / Nach Schweden fliegen
    So viel wie ich verreisen will kann ich kaum Urlaub nehmen. :D
  • Fototour durch das Ruhrgebiet bzw. Gelsenkirchen und Herne (mehr dazu evtl. später)
    in Planung / Umsetzung begonnen
  • 2011: Nach Kanada fliegen und Judith besuchen
    Sehr sehr schade, aber aus finanziellen Gründen ausgefallen. Fast hätte ich einen Job gekriegt, mit dem ich das hätte bezahlen können, aber vermutlich war es gut so, denn in der Zeit, wo ich geflogen wäre, war ich jetzt auf mindestens zehn anderen tollen Events.
  • Auf noch ein großes Festival fahren (Highfield? Deichbrand? Melt?)
    Nicht 2011 - zu teuer und irgendwie auch für mich nichts attraktives dabei. Aber vielleicht nächstes Jahr aufs Hurricane.
  • Dassel-Seminar 2011 (TEN SING)
    Auch das ein teurer Spaß, der sich aber sicher lohnen wird, falls es klappt.

    Leider ausgefallen, überbucht und keinen Platz mehr bekommen.
  • 2011: Weltjugendtag in Madrid
    Die Anmeldefrist für die Gruppenreise, die in Frage gekommen wäre, war extrem kurz und so fällt der Jugendtag aus finanziellen Gründen aus.
  • 2011: Ein Open Air veranstalten, Bands buchen und ganz viel Technik auffahren :D
    Kommt noch. In anderem Maßstab und nicht mehr dieses Jahr.


In eigener Sache

Seit letzter Woche bin ich auch für venue.de, eine größere Plattform für Konzertberichte, Albumreviews und Interviews, aktiv. Dort ist jetzt auch der Bericht über The Naked + Famous online. hahahah



Leise bis explosiv: The Naked + Famous in Dortmund

Mit guter Laune, aber gemischten Gedanken fuhr ich gestern nach Dortmund ins FZW - The Naked + Famous standen auf dem Plan. Von verschiedenen Seiten hieß es, die Band solle gute und schlechte Tage haben und die Konzerte seien entsprechend. Außerdem war das Konzert nicht ausverkauft, obwohl das FZW nur etwa 600 Leute fasst. Und am Wichtigsten für mich, der auf Konzerten nicht nur Musik hören will: Was für ein Publikum würde da sein und - wie bewegt man sich eigentlich zu dieser Art elektronischer Musik?

Viertel vor sieben, ich habe den kurzen Fußweg vom Dortmunder Hauptbahnhof zur Halle zurückgelegt und bin jetzt drin. Ein paar Menschen stehen draußen, die Security ist mit fünf Leuten total überbesetzt und kontrolliert ohnehin nichts außer Tickets - und Kameras. Ich bin ohne Kamera hier, der Veranstalter erlaubt nur das Fotografieren vom Graben aus und nur die ersten drei Lieder. Die erste Reihe ist schon besetzt, insgesamt sitzen vielleicht vierzig Leute auf dem Boden und warten.

Die Konzerthalle des FZW ist fast quadratisch, gegenüber der Bühne gibt es Getränke und eine kleine Empore darüber. Die Bühne ist überraschend groß - es mögen vielleicht 25 Meter Breite sein bei 30 Meter Raumbreite. Ein Dutzend Gitarren und Bässe, mehrere Keyboards und Synthesizer und ein um elektronische Pads erweitertes Schlagzeug stehen schon darauf. Ein kompromisslos wirkendes Eisengitter hält die Fans auf etwa 1,50 Meter Abstand. Die Überbrückungsmusik hakt. Keine Monitorboxen, dafür jede Menge Funkempfänger und ein großes Bühnenmischpult, an Geld scheint es der Band nicht zu mangeln. Das Logo des Albums "Passive Me, Aggressive You" ziert die Bühnenrückwand.

Halb acht. Etwa 350 Menschen sind da, viele jünger als ich, die weiblichen Fans sind deutlich in der Überzahl. Kreischende Teenies? Fehlanzeige. Wolf Gang, die Londoner Vorband, die The Naked And Famous auf ihrer Tour begleiten, fangen pünktlich an. Eine sehr gute Wahl - laut, rockig, aber auch sehr elektronisch. Genialer Auftritt, klasse Songs, selten so eine gute Vorband gesehen. Das zweite Album ist gerade raus, muss ich mir mal anhören. Der Sänger entschuldigt sich für sein Deutsch, dabei spricht er fast akzentfrei, seine Mutter ist aus Hamburg. Die Band hat eine Menge Spaß. Beim Publikum bin ich mir da nicht so sicher.

Zehn nach acht. Ich trage meine Mailadresse in eine Liste ein, mit der einer der Wolf Gang-Mitglieder durch das Publikum läuft, um die Mailing List zu füllen. Das Konzert hätte ruhig etwas länger sein dürfen, dafür geht der Umbau jetzt auch flott.tnaf_setlist.jpg Jetzt sind die Synthesizer und sonstigen elektronischen Geräte in der Überzahl, das einzige normale Keyboard hängt an gleich zwei Notebooks, die auch noch ein weiteres kleines Mischpult bedienen. Die meiste Lichttechnik steht ebenfalls auf der Bühne. Der Techniker spoilert beim Einstellen der Gitarre "A Wolf in Geek's Clothing" als ersten Song, der Klang ist unverkennbar, wenn man das Album kennt.

Fünf vor halb neun. Es wird wieder dunkel, nur die Lichtmatrizen erzeugen ein merkwürdig flackerndes unruhiges Licht. "The Ends" aus dem Off. Das Bühnenmischpult ist jetzt besetzt. Irgendwo in der Dunkelheit kommt die Band auf die Bühne - plötzlich explodiert die Bühne quasi, grelles Licht, laute, schräge Klänge, "A Wolf in Geek's Clothing". Mir ist nach Headbangen, aber meine Haare sind ab, verdammt. Aber die typischen Rocker fehlen hier sowieso fast vollständig. Nach dem Song ein zaghaftes "Good evening" von Alisa, der Sängerin - dass ihre Stimme gar nicht so laut ist, wie man vielleicht dachte, hat man schon beim Song vorher gemerkt. Hinter mir höre ich ein "Oh wie süüß!".

Es folgt "Punching in a Dream", mein persönlicher Lieblingssong. Ein Aufschrei im Publikum - eine Single, das hat man schonmal gehört! Um Bewegung reinzubringen, bedarf es aber zuerst noch Spank, The Sun, The Source, Bells und Frayed - und eines Zwischenrufes aus dem Publikum "Tanzt doch mal!". Kurze Verwirrung in der Band, ein Dankeschön an "Wolf Gang". Und hey - es folgt "All of this", und jetzt ist das Eis gebrochen, das Publikum tanzt, die Band wirkt nicht mehr nur zwischendurch gut gelaunt, sondern dauerhaft.

Der folgende Song, "No Way", ist wieder einer dieser typischen TNAF-Songs: Er fängt an und man denkt, was, jetzt eine Ballade? Und plötzlich bricht mit einem irren Getöse ein anderer Teil des Songs an. Live kommt das fantastisch rüber: Blaues, kaltes Licht, es ist sehr dunkel und ruhig, die Band ist konzentriert, der Sängerin sieht man an, wie sie total in dem Song versinkt, und plötzlich schlägt der Gitarrist in die Saiten, der Schlagzeuger rastet aus, die Sängering springt wild über die Bühne, der Bassist schleudert seine Haare und die Lichttechnik explodiert in einem wilden Mix aus Stroboskopen und grellen LED-Scheinwerfern. Wäre doch nur ein Rockpublikum da, es würde vor der Bühne genauso aussehen.

Dabei sind die meisten ja inzwischen durchaus gut drauf, auch wenn man ihnen das nicht so ansieht. Nach "Jilted Lovers" gibt es noch einen alten Song, "Da Da Da" - der teilt das Publikum, einige fangen jetzt an wirklich auszurasten, andere sind verwirrt, klar, es ist ein alter Song, er klingt mehr nach Rock als nach Electropop. Ein sehr guter Song um laut auf das Ende zuzugehen; es folgt noch "Girls like You", dann geht die Band von der Bühne, der Keyboarder zuletzt, aus dem Off läuft weiter zuvor gestartetes Instrumentales. Sterbender Applaus im Publikum, vereinzelte Rufe, die beiden Zugaben gibt es trotzdem und wow - als nach "Eyes" dann "Young Blood" gespielt wird, ist das bisher eher unscheinbare Publikum wie ausgewechselt und nicht wenige heben dann doch noch vom Boden ab. Keine Frage, jeder, der hier ist, hat den Song schonmal gehört.

Zwanzig vor zehn. Jetzt könnte es noch zwei Stunden so weiter gehen. Die Band hat inzwischen beschlossen, noch zur anschließenden Disko zu bleiben, auch einige der Zuschauer scheinen mit dem Gedanken zu spielen. Ich höre lieber auf, jetzt, wo es am Schönsten ist. Ein merkwürdiger Abend war das. Würdig, sich das zu merken, aber auch seltsam. Ein fantastisches Konzert, keine Frage, eine geniale Band. Etwas ungewohnt, so viel elektronische Klänge und oft auch elektronische Drums zu hören.

Was das Publikum angeht, bin ich mir bei zwei Dingen ziemlich sicher: Die meisten wussten auch nicht, was sie tun sollen zu solcher Musik, und viele waren nur aufgrund der Singles da und kannten das Album nicht. Das hat mir allerdings die Gelegenheit gegeben, die Band intensiver zu beobachten und ich glaube, da stecken interessante Personen hinter... kreative Köpfe, die eine Mischung aus Pop und Electro geschaffen haben, die tanzbar ist und rockt, obwohl es kein Rock ist. Eine Mischung, mit der sie selbst vollkommen zufrieden und glücklich sind und in der sie voll aufgehen. Ich bin hochgespannt, was sich bei denen in Zukunft entwickelt!



Spamwelle

Hmm. Irgendwie ist gerade eine Art von Spam besonders in Mode: Kommentare, die als URL eine populäre Seite angeben (Google, Bing, MySpace, Facebook) und im Kommentar einen englischen Satz schreiben, der irgendwas positives aussagt - und einen Fehler enthält (fehlende Buchstaben, vertauschte Buchstaben in einem Wort). Versteht das jemand? Teilweise enthält die Mailadresse dann irgendeine kommerzielle Domain... aber was soll das bringen? Da geht es weder um unseriöse noch um besonders geldversprechende Seiten, der einzige Effekt scheint mir zu sein, dass die Kommentare den Spamfilter passieren. Aber wozu? Und wieso die Schreibfehler? Spam ist doch immer noch ein Mysterium...



52 Songs: Werbung

Um, Werbung? Das ist doch das, was kommt, wenn ich das Radio gerade abschalte und der Grund, warum ich keinen Fernseher habe (ok, einer der Gründe). Aber zum "Glück" bleibt man ja nicht davon verschont, dass andere sich Werbung reinziehen, und so war der häufigste Kommentar vor zwei Jahren, als ich gerade The Ting Tings entdeckt hatte und die überall verbreitete: "Hey, das ist doch der Song aus der Fanta-Werbung". Ja, genau. Und aus der iPod-Werbung (da allerdings neu geschnitten).

Fanta
iPod
Musikvideo



Mouse without Borders: Besser als jeder KVM-Switch

Seit ich statt dem normalen Notebook (Rest in peaces...) nur noch ein Netbook habe, kommt es öfter mal vor, dass ich beide Rechner gleichzeitig benutze. Typischerweise übernimmt das Netbook Musikwiedergabe, Browser und Messenger, während ich auf dem normalen PC Fotos sichte und bearbeite. Dabei kommt es vor, dass ich eines der Fotos jemandem per ICQ schicken möchte - wofür ich es dann erst auf den anderen PC kopieren muss. Oder jemand schickt mir einen Link, den ich auf dem Fotorechner öffnen möchte.

Zwar hat das Netbook eine eingebaute Tastatur und ein Touchpad, was die Häufigkeit des Umsteckens reduziert, aber nervig ist es schon manchmal, dass die Rechner nicht verbunden sind. Außerdem nutze ich, wenn nur das Netbook an ist, beide Monitore mit erweitertem Desktop, was natürlich nicht geht, wenn jeder Monitor an jeweils einem Rechner angeschlossen ist.

Jetzt geht das. In einem von Microsoft geförderten Projekt ist eine Software namens Mouse without Borders entstanden, die es ermöglicht, Maus und Tastatur grenzenlos zu benutzen. Sprich, man schließt die Geräte an einen Rechner an und kann dann beide damit steuern, indem man die Maus einfach aus dem einen Bildschirm heraus auf einen anderen schiebt wie beim erweiterten Desktop.

Das klang so simpel, das musste ich einfach ausprobieren. Es ist tatsächlich genau so simpel. Mit drei Klicks ist das Programm installiert, danach bekommt man am ersten PC einen Code angezeigt, den man auf den anderen dann angeben muss (bis zu vier Rechner sind möglich) und danach ist es schon fertig. Maus aus dem Bildschirm rausschieben, der andere Computer lässt sich steuern und auch die Tastatur wird in dem Moment automatisch umgeleitet. Außerdem können sich die Computer eine Zwischenablage teilen - grenzenloses Copy & Paste also - und es gibt einen All-Mode, mit dem man alle Computer gleichzeitig steuert.

Mouse without Borders funktioniert so einfach und ressourcenschonend (mein Netbook wirkt nicht belasteter als sonst), dass ich es ab sofort aktiviert lassen werde. Wie oft die Funktion dann nützlich sein wird, wird sich zeigen - aber es ist auf jeden Fall eine nützliche Erweiterung für Nutzer mehrerer PCs - und außerdem kostenlos.

---

Quellen:
neuerdings.com
Next at Microsoft (technet)