Browsertest: Opera 10.63

Opera startet, es fällt positiv auf: Auch hier sind die Tabs oben in der Leiste, in der Windows auch die Minimieren-Wiederherstellen-Schließen-Buttons platziert (es sei dazu gesagt, dass ich Fenster grundsätzlich maximiere). Rutscht man mit der Maus an den obersten Rand, ist man über den Tabs - sehr unschön, aber durch Installation eines dem originalen sehr ähnlichen Designs lässt sich das beheben. Ebenfalls oben in der Ex-Titelleiste (der Titel steht da ja gar nicht mehr) befindet sich wie bei den neueren Microsoft Office-Versionen das Hauptmenü; rechts bei den Buttons zum Minimieren usw. gibt es eine aufklappbare Liste mit zuletzt geschlossenen Tabs.

Opera ist dafür bekannt, sehr viele Funktionen bereits mitzuliefern. Der Preis dafür ist, dass es (noch) keine Plugins gibt, nur sogenannte Widgets. Widgets sind aber nichts weiter als externe Anwendungen, die vom Browser aus aufgerufen werden können, nichts, was sich cool in den Browser integriert. Opera liefert einen Mailclient mit, Mausgesten, die Schnellwahl (wählbare Websites werden in leeren Tabs grafisch dargestellt und stehen zum sofortigen Aufruf bereit) und recht umfangreiche Entwicklertools. Das schlägt sich im RAM-Verbrauch nieder - Opera ist im Leerlauf größer als Iron.

Eine sehr schöne Funktion sind selbst definierbare Suchkürzel. Iron macht das bereits sehr praktisch, Seiten mit Suchfeld werden gespeichert und wenn man die Adresse in die Adress-/Multifunktionsleiste eingibt, kann man Tab drücken und einen Suchbegriff eingeben, dann wird statt der Seite direkt das Suchergebnis aufgerufen. Opera treibt das noch weiter, man kann hier jedes Formularfeld als Suchfeld definieren und ein eigenes Kürzel festlegen. Gibt man dieses Kürzel in die Adressleiste ein, wird der nachfolgende Text an das Formularfeld geschickt. Kann man so nutzen wie in Iron - ich nutze es z.B. auch, um Links zu kürzen: Habe mir das Eingabefeld von bit.ly gespeichert, wenn ich jetzt "bit" eingebe und eine URL dahinter, kriege ich als aufgerufene Seite die kurze URL. Gebe ich "dhl" und eine Paketnummer ein, kriege ich die Sendungsverfolgung. Und tippe ich "tw", kann ich twittern - dann kriege ich aber unpraktischerweise als "Suchergebnis" meine Timeline.

Die Multifunktionsleiste sucht übrigens immer in den Lesezeichen und im Verlauf und bietet Ergebnisse an - das funktioniert sehr schnell; allerdings werden die Ergebnisse gruppiert angezeigt, was zwar der Übersicht dient, aber den Zugriff eventuell erschwert, wenn man Tastaturfetischist ist wie ich - dann nämlich nervt es, dass die Verlaufstreffer die untere Gruppe sind und man erst durch die Lesezeichentreffer navigieren muss. Dem kann man durch ein vorgestelltes "h" aber abhelfen - dann wird nur der Verlauf durchsucht.

Operas Schnellwahl ist schneller als die von Iron, da sie nicht als eigene Website aufgerufen wird, und in dieser Opera-Version kann man auch ohne sich groß durch Konfigurationen zu wühlen einstellen, wieviele Websites man gerne haben möchte. Praktisch, denn so kann man die Schnellwahl auch als Ersatz für die klassischen Lesezeichen nutzen, die man immer verfügbar haben möchte - eine Lesezeichenleiste gibt es nämlich nicht, nur eine Sidebar (heißt hier "Paneel"). Das ist okay, denn die meisten Lesezeichen sind zumindest bei mir welche, die ich gespeichert, aber nicht ständig verfügbar haben möchte, und durch die Adressleiste kommt man ja doch schnell dran.

Während Iron Webseiten grundsätzlich erst lädt und dann anzeigt, kann man bei Opera einstellen, wie lange mit dem Anzeigen gewartet werden soll. Überhaupt kann man eine ganze Menge einstellen, die Tastenkürzel und Mausgesten sind komplett konfigurierbar, sehr viele Funktionen stehen zur Verfügung. Das ist auch gut so, denn standardmäßig sind einige Kombinationen anders als in den meisten Browsern. Für die, die Englisch und ein bisschen googlen nicht scheuen, gibt es dann noch opera:config, wo man auch die Dinge einstellen kann, für die es keine grafische Oberfläche gibt. Dort habe ich z.B. deaktiviert, dass bei Doppelklick auf Text das Kontextmenü aufgeht. Jetzt kann ich auch 2-3-4x klicken: Wort, Satz, Absatz.

Mit den ganzen Einstellungsmöglichkeiten ist Opera ein echter Kontrast zu Chrome, der Google-typisch (z.B. wie bei Picasa) sehr wenig Einstellungen anbietet. Und wo wir schon bei den weniger oberflächlichen Themen sind - die Entwicklertools von Opera erweisen sich als sehr gut. Seit einiger Zeit hat Chrome ebenfalls recht ordentliche Entwicklertools integriert. Opera bietet allerdings eine einfachere Darstellung des Quellcodes (den kann man sich direkt im DOM-Baum anzeigen lassen) und er ist deutlich präziser bei der Auswahl der Elemente; wählt man bei Chrome im Kontextmenü "Element untersuchen", verliert er das gewählte Element oft während die Tools aufklappen und man muss es sich dann doch nochmal rauspicken. Opera ist dafür etwas bockig, wenn man das gewählte Element nicht da sehen möchte, wo er es hinpackt - will man mit offenen Developer Tools scrollen, klappt das manchmal nicht.

Opera ist eine Diva - aber nur manchmal

So ein bisschen divamäßig verhält sich Opera auch bei Formularen und Feeds. Ich habe bisher nicht herausgefunden, ob Opera Formularfelder speichern kann (z.B. die Mailadresse beim Webmailer). Allerdings bietet er etliche dauerhafte typische Felder wie Name, Adresse und Mail, die man jederzeit verwenden kann und die, wenn Opera ein Feld erkennt, auch automatisch eingetragen werden. In den Freifeldern kann man dann auch Nicknames und ähnliches hinterlegen. Trotzdem vermisse ich die klassische Speicherfunktion.

Feeds kann Opera im Gegensatz zu Chrome von Haus aus anzeigen, möchte sie aber immer mit Opera Mail abonnieren. Man kann Google Reader auswählen, dann wird man aber zusätzlich nochmal vor die Wahl "iGoogle oder Google Reader" gestellt, insgesamt kostet das zuviele Klicks und wenn man wie ich auch Kommentare zu Artikeln per Feed abonniert, nervt das ein bisschen.

Letztes operatypisches wichtiges Merkmal, bevor ich die restlichen Kleinigkeiten liste: Der intelligente Vor- und Rücklauf. Der schnelle Rücklauf bringt einen mit einem Klick oder einer Mausgeste zurück auf die Seite der aktuellen Domain, auf der man angefangen hat. Der intelligente Vorlauf blättert z.B. Google-Ergebnisse weiter, ohne dass man auf eine Seite klicken muss. Letzterer wird durch eine Tastenkombination oder eine Mausgeste ausgelöst - ist keine folgende Seite im Verlauf des aktuellen Tabs vorhanden, geht das auch mit der normalen "nächste Seite im Verlauf"-Mausgeste.

Was ich an Opera nicht missen möchte:

  • Opera speichert Formularfelder - navigiere ich versehentlich eine Seite zurück, navigiere ich halt wieder vor und mein Text ist noch da.
  • den genialen Popupunderoverdingsschrottnervscheiße-Blocker
  • die geniale Funktion, jedes Textfeld zur Suche zu machen
  • die gut funktionierenden Mausgesten und den intelligenten Vorlauf

Dinge, die ich an Chrome nicht missen möchte:

  • Man kann Tabs einfach aus der Leiste ziehen und wegschleudern, dann wird ein neues Fenster mit diesem Tab erstellt. Genauso kann man Tabs zwischen Fenstern schieben. Das verdankt Chrome der Engine, die für jedes Tab einen eigenen Prozess startet - Opera kann das bisher nicht.
  • Die Ecken an Textfeldern, mit denen man die von der Website vorgegebene Größe ändern kann
  • Mein Twitter-Addon

Und hier noch ein Websitetipp, auf dem man sich dann auch gleich angucken kann wie Opera aussieht: browsershots.org lädt eine Website in verschiedenen Browsern und liefert Screenshots davon. Ohne Registrierung ist die Anzahl begrenzt. Falls es jemand schafft, sich zu registrieren, einzuloggen und wieder auszuloggen, möge er mir sagen wie, ich hab's nicht hinbekommen... irgendwas ist bei meinem Account schiefgegangen.



[reisen::london] Foto-Tagebuch, Teil 4

notiz10notiz11notiz12

Foto 070 vom 13.03. IMG_8952Foto 072 vom 13.03. IMG_8954Foto 078 vom 13.03. IMG_8969Foto 082 vom 13.03. IMG_8976Foto 087 vom 13.03. IMG_8981Foto 092 vom 13.03. IMG_8986Foto 106 vom 13.03. IMG_9007Foto 113 vom 13.03. IMG_9020Foto 114 vom 13.03. IMG_9021



Kleinigkeiten

Ja, ich habe den Samstags-Post zu London verpennt. Dafür war ich mit zwei meiner TEN SINGer aus Hagen bei der Show von TEN SING Kürten in einer Halle, die doppelt so groß war wie die Hälfte der Hallen in denen ich bei normalen Konzerten bin (Blood Red Shoes und Grossstadtgeflüster z.B. waren beide etwa halb so groß wie diese Show). Man war das geil. Bericht folgt, ebenso wie auch die zu den letzten beiden Konzerten auf denen ich war, ist alles in Vorbereitung.

Dann wird es demnächst ein paar Updates am Blog geben. Jemand kam mir zuvor und entwickelte ein Plugin für Picasa, so dass es demnächst endlich wieder gescheit Fotos geben wird. Im Habari-System gab es dazu einige Updates, der Kommentar der Entwickler im Repository1 dazu ist: "This commit will probably break your site pretty good". Könnte also in der kommenden Woche zu Ausfällen kommen, da ich am System bastle, und nebenbei auch noch die Domain umzieht.

Sorry - Verbesserungen erfordern manchmal viel Arbeit!

---

1 Repository: Daraus kann man sich die Version eines Programmes, in diesem Fall meine Blogsoftware Habari, laden, an der die Entwickler gerade arbeiten. Jede Änderung und Neuerung ist dort direkt verfügbar - also auch solche, die Fehler verursachen.



[reisen::london] Foto-Tagebuch, Teil 3

notiz07notiz08notiz09

Portugiesische BotschaftPortland PlaceIMG_8869Blick von der London Bridge zur Tower Bridge breitBlick von der London Bridge zur Tower Bridge links nahLondon Bridge (Straße)Tower Place 2Pret A MangerBlick von der Tower Bridge Richtung London BridgeBritisches Geld



Überdachtes Verhalten

Vor einiger Zeit bekam ich die Krise von dem ganzen (Social) Web-Zeugs, mit dem ich mich so abgegeben habe. Das fiel zusammen mit einer Frustration von den ganzen negativen Nachrichten. Ich entfernte alle Nachrichtenfeeds aus Google Reader und entfolgte ca. drei Viertel der Leute, denen ich bis dahin auf Twitter folgte (speicherte sie in einer nicht öffentlichen Liste, das geht auch wenn man ihnen nicht folgt).

Ich weiß gar nicht mehr genau, wann das war, aber es ist schon einige Zeit her. Letzten Monat war ich auf dem Westbundseminar (da wo ich diesen irre langen Artikel drüber geschrieben habe) und kam mit einer Wahnsinnsmenge Motivation zurück. Das brachte etwas Ordnung in mein Leben und gab dem Frust den Rest. Seitdem lese ich wieder mehr online.

Vermisst habe ich allerdings nichts. Letztens las ich probehalber mal wieder Nachrichten und bekam die Krise von der schlechten Qualität. Ihr dürft mir gerne Websites empfehlen, ich hätte gerne was für Lokalnachrichten Herne/Gelsenkirchen/Bochum und was für Weltgeschehen/Politik/Breaking News. Für Kultur und Lifestyle habe ich schon die TAZ und Twitter. Ein Feed ist Voraussetzung (Lokalradiowebsites fallen also weg). Wissenschaft&Technik ist optional, da hatte ich bisher heise und Golem, ist mir aber eigentlich zu viel.

Bei Twitter hingegen folge ich inzwischen wieder mehr Leuten, die aber nach etwas abgewandelten Kriterien ausgewählt sind. Durch das Entrümpeln ist mir klar geworden wieviel uninteressantes Zeug ich eigentlich in meiner Timeline hatte. Ich folge Leuten jetzt nur noch,

  • wenn ich sie persönlich kenne und sie Dinge twittern, die sie mir nicht eh erzählen,
  • wenn ich sie über das Internet kenne und wir so Kontakt halten,
  • wenn ich sie noch nicht wirklich kenne, das aber eventuell ändern möchte,
  • wenn sie (überwiegend) thematisch twittern und mich die Tweets dazu interessieren oder
  • wenn der Spaßfaktor der Tweets für mich überdurchschnittlich hoch ist.

Dabei kann eine niedrige Postingfrequenz auch bei eher weniger passendem Kriterium dazu führen dass ich trotzdem mal folge, denn der Hauptgrund für die Kriterien da oben ist, dass ich keine Timeline mehr will, in der im Minutentakt neue Nachrichten auftauchen. Es mag Leute geben, die damit klar kommen und die das mögen - ich dachte anfangs, ich würde dazu gehören, aber dem ist nicht so. Es nervt mich. Ich komme damit nicht klar. Ich komme nicht damit klar, mich einzuloggen und die verpassten Tweets einfach zu verwerfen, weil es zu viele sind um sie nachzulesen.

Twitter ist zwar ein Kurznachrichtendienst und eine Microbloggingplattform, aber auch ein soziales Netzwerk, und der letzte Punkt überwiegt für mich dabei. Ich möchte keinen Beiträge generierenden Accounts folgen. Ich möchte wissen, wer dahinter steckt, und wenn ich das weiß, möchte ich auch alle Tweets lesen, weil's mich dann interessiert. Und im Zweifel fliegt zugunsten der relevanten Tweets dann mal ein Account raus, wenn er meine Timeline flutet - weil ich die Masse an Informationen, die mir die ganzen Dienste, bei denen ich angemeldet bin, nicht mehr sehen will.

Wegen der Informationsmasse habe ich übrigens nicht nur die Nachrichten, sondern auch die Blogs im Feedreader mal wieder reduziert. Wenn Artikel von Google rausgekickt werden, weil sie so alt sind, hätte ich sie vermutlich eh nie gelesen. Also weg damit. Platz schaffen für Relevantes. Die Tage haben nur 24 Stunden und die kann ich nicht alle online verbringen.



[reisen::london] Foto-Tagebuch, Teil 2

notiz04notiz05notiz06

02 Wegweiser-Notiz03 Menschen auf dem Weg zum Trafalgar Square04 Londoner Telefonzellen05 Straße vom Charing Cross zum Trafalgar Square06 Trafalgar Square Bus Station07 Trafalgar Square08 HMV10 Hyde Park Corner 111 Hyde Park Corner 209 Wegweiser12 Buckingham Palace13 Ausblick14 London Green Park01 Küche meiner Gastgeberin



Süßes buntes Chili Con Carne

Süßes Chili? Klingt irgendwie merkwürdig. Ist aber tatsächlich leicht süß. Jetzt nicht süß wie Dinge mit viel Zucker, aber eben so eintopfsüß. Ach, egal. Foto entfällt leider auch, hab ich vergessen. :(

Sonntag/Montag ist bei mir Eintopftag, weil ich montags bei TEN SING bin und dafür nach Hagen fahre, d.h. ich bin fünf Stunden außer Haus und erst um halb 11 zuhause, da habe ich keine Lust mehr zu kochen. Also gibt es sonntags Eintopf in einem wunderbar riesigen Topf und viel zu viel, damit am Montag dann auch noch genug da ist (reicht dann meist auch noch für nen dritten Tag). Diesmal sollte es eben Chili werden. Ich hatte noch Hackfleisch gefroren1 und hab mich dann mal bei chefkoch.de inspirieren lassen und dann den Supermarkt geplündert.

Ich nenn mal zuerst was ich reingeschmissen habe und in welcher Form und beschreibe danach wie ich das nun genau gekocht habe, das war nämlich etwas chaotisch.

Chili-Zutaten1 Kilo Hackfleisch (gebraten)
1 Zwiebel, 1 Peperoni (gehackt)
2 Paprika, 1 Möhre (in kleinen Stücken)
4 frische Tomaten (gewürfelt)
1 Knoblauchzehe
je 2 Dosen MaisDosen? und Kidneybohnen
ca 400ml Gemüsebrühe
1 Becher Sahne (200ml)
Gewürze: Paprika, Salz, Pfeffer

So. Bei mir lief das dann so: Hackfleisch auftauen (Mikrowelle. Geht, ist aber etwas eklig, weil es teilweise gart) und durchbraten. In den Kühlschrank stellen, weil es noch gar nicht Sonntag ist. Sonntag: Zwiebel in heißes Fett schmeißen und Gehacktes dazu. Heiß werden lassen und würzen, dieweil eine Tasse Gemüsebrühe kochen und die Sahne da reinkippen, dann zusammen mit den Tomaten, der Knoblauchzehe und der verhackstückten Peperoni in den großen Pott mit dem Hack. Keine Zeit mehr haben, Herd ausschalten und zum Blood Red Shoes-Konzert fahren. Woanders essen und Montag weiterkochen: Neue Gemüsebrühe kochen und das angefangene Chili2 wieder aufwärmen, die neue Gemüsebrühe reinkippen weil es eingedampft war und merken dass es dann doch zuviel neue Brühe war. Ärgern dass keine Sahne mehr da ist und den restlichen Kram reinschmeißen, ne halbe Stunde köcheln lassen und dann feststellen, dass es fertig ist.

Von dem Ergebnis habe ich jetzt zwei Tage gegessen und es ist noch was über. Beim nächsten Mal werde ich zwei Möhren reinschmeißen und alles an einem Abend kochen... außerdem war es nicht wirklich scharf, was mich eher freut als stört, aber alle anderen sollten lieber zwei Peperoni reinschmeißen (oder drei). Und es muss doch hier irgendwo Tiefkühl-Mais geben - der Dosenmais war nicht so der Brüller. Gewürzt hab ich übrigens so, dass man auf der gesamten Hackfleischfläche deutlich gesehen hat dass ich da was draufgekippt hab (was nicht für das Salz gilt, das wäre eklig geworden weil sich das sofort löst). War am Ende erstaunt wie gut das geworden ist - trotz des ganzen Chaos. hahahah

---

1 Fünf Wochen lang oder so. War völlig okay. Hatte vorm Seminar welches gekauft und vergessen, dass ich ja gar nicht mehr dazu komme es zu braten. Dann lag es einen Tag im Kühlschrank und danach habe ich es eingefroren und jetzt eben wieder rausgeholt. Das mit dem Auftauen in der Mikrowelle war aber wirklich nicht so toll, das war hinterher an den Rändern... naja, es hatte die Farbe, die es hat, wenn es gar ist. Essen mochte ich das aber nicht. Hab dann den Teil, der aussah wie frisch, genommen und gebraten.

2 Ein Hohn, es Chili zu nennen, wo ich doch keine Chilischoten gekriegt habe und daher Peperoni nahm.

Dosen? Irgendwie gibt es hier nirgendwo Tiefkühl-Mais.



[reisen::london] Foto-Tagebuch, Teil 1

Hier die ersten Notizen und Fotos. Sorry, der Blog läuft zwar inzwischen stabil, aber Bilder einbinden ohne Flickr zu nutzen ist noch etwas frickelig. Übrigens, hüstel, peinlich, sehe ich gerade dass ich schonmal angefangen hatte zu berichten, sogar sehr zeitnah. Daher macht dieser Post außer der Tatsache, dass er nicht textfrei ist, noch eine Ausnahme: Hier ist der erste Bericht, in dem man nachlesen kann, was sich genau abspielte, während diese Notizen und Fotos entstanden.

notiz01notiz02notiz03

kram_vorhercharingx_tafelzimmer1zimmer2