Auto zu verkaufen

Wegen Umstieg auf ein neues Auto gibt es in meiner Familie ein Auto abzugeben. Da ich selber keins brauche, wäre es super, wenn es an jemand anderen geht, der vielleicht erstmals ein eigenes Auto fahren will. Es ist ein VW Passat Variant, Baujahr 1996, 230.300km gelaufen. Trotz des Alters fährt er insgesamt sehr zuverlässig auch lange Strecken und bei schlechtem Wetter. Der 90 PS-Motor wird auch in gehobenen Audis verbaut und hält bei guter Behandlung über 300.000 Kilometer. Durch die Kombi-Bauweise ist er auch für Fahrten mit viel Gepäck geeignet, auch große Möbel können meist mit geschlossenem Kofferraum transportiert werden.

Foto vom indianroten VW Passat VariantDer Wagen verfügt über folgende Ausstattung:

  • Servolenkung
  • Klimaanlage
  • Radio mit CD-Player
  • Zentralverriegelung
  • Zwei Front-Airbags
  • Wegfahrsperre
  • Höhen- und neigungsverstellbarer Fahrersitz
  • Höhenverstellbares Lenkrad
  • ABS
  • Sommer- und Winterreifen vorhanden
  • Grüne Umweltplakette

Kombinierter Verbrauch 8l/100km, Steuern im Jahr 132€.

Der Wagen wurde pfleglich behandelt, alle Verschleißschäden wurden sofort repariert. Unter anderem wurde die Frontscheibe aufgrund eines Steinschlags gewechselt und die komplette Auspuffanlage aufgrund von altersbedingtem Verschleiß ausgetauscht. Auch Lenkung und Scheibenwaschanlage haben kürzlich eine Wartung erfahren. Die Autobatterie ist von 2009.

Das Fahrzeug steht in Gelsenkirchen und ist zu einem verhandelbaren Preis von 1100€ abzugeben. Bei Interesse einfach hier einen Kommentar hinterlassen (Artikeltitel anklicken) oder mich direkt kontaktieren.



Musik-Neuentdeckungen 3/2013

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google findet sich alles.

  • Danja Atari - Sans Ailes
    Keine Ahnung, von welchem Festival ich mir da gerade Musik angehört habe, aber Danka Atari ist seitdem in meinem Gedächtnis eingebrannt. Wenngleich das die Art elektronische Musik ist, mit der die meisten meiner Leser vermutlich nichts anfangen können... hahahah
  • Ellen Alien (mit James Zabiela und Apparat) - Clapping And Drumming In Defensa + Do Not Break
    Und noch was aus der Kategorie. Eigentlich einer anderen, aber wenn ich ehrlich bin, fallen beide Bands so weit aus meinem üblichen Rahmen, dass ich keine Ahnung habe, wo man die einordnet. Auch dieser Track hier sei also Freunden seltsamer elektronischer Musik ans Herz gelegt.
  • Friendly Fires - Paris (Aeroplane Remix)
    Auch Friendly Fires sind mir im Rahmen diverser Festivals schon oft begegnet - aber nie so richtig. Auch jetzt nicht, denn der Track ist ein Remix - und gehört habe ich den beim Soundcheck vor Joe Bonamassa (dessen Musik mit dieser hier absolut nichts zu tun hat, aber der Track ist einfach gut geeignet um Boxen zu testen). Der nette Brite konnte mir immerhin sagen, dass der Titel "Paris" ist - mit Spotify waren das dann nur ca. 20 Songs und der richtige war auch dabei.
  • Phoenix - Lisztomania
    Hat jeder schonmal gehört, fand ich auch immer schon gut, fehlte hier aber noch und ist jetzt wieder aufgetaucht, weil auch Phoenix sich diese Festivalsaison in der Nähe rumtreiben. Die haben übrigens auch noch mehr hörenswerte Lieder!
  • Sondaschule - Aber sicher
    Nun hat mich meine Schwester angesteckt mit Sondaschule. Nachdem zwei der lustigsten Konzerte letztes Jahr schon von Sondaschule waren, hätte ich mir das neue Album schon eher gönnen sollen. "Aber sicher" sei hier mal repräsentativ genannt, auch weil ich es wegen dem 90er-Hauch besonders mag. Die anderen Lieder seien euch aber auch ans Herz gelegt!


Habari Glass - Automatisches Teilen mit der Macht von Panzertape

Soziale Netzwerke werden immer stärker kritisiert. Nicht wenige glauben schon daran, dass das Aus von Facbeook nicht mehr weit ist. Zwar haben inzwischen die Meisten ein Smartphone und können auch unterwegs alles mit ihren Freunden teilen - aber wem das gute Stück noch nie ins Klo gefallen ist, der ist zumindest schonmal, auf das Display starrend auf dem die Freundin gerade Schluss gemacht hat, vor ein Auto gelaufen. Außerdem hat man ja doch nicht immer eine Hand frei - so twittert es sich schlecht "Habe gerade einen feindlichen Apple-User überfahren!".

Als Entwickler einer modernen Blogging-Plattform, die es mit allen Konkurrenten aufnehmen kann, können wir das nicht länger mit ansehen. Wir haben die selbstschreibende Feder aus Harry Potter in die moderne Zeit geholt! Mit Habari Glass kannst du dein Leben automatisch bloggen, Foursquare und Twitter selbsverständlich eingeschlossen. Sei kein virtueller Stalker mehr - geh raus auf die Straße und berichte allen davon! Solltest du dabei festgenommen werden, werden deine Freunde noch vor dir an der Polizeiwache sein. Und dank bewährter Technik wird Habari Glass auch diese Herausforderung mit Leichtigkeit nehmen!

Um die Praxistauglichkeit zu beweisen und unser Produkt weltweit schnellstmöglich auf den Markt zu werfen, suchen wir zurzeit noch Betatester. Bewirb dich jetzt und sei dabei, wenn Social Networking revolutioniert wird!



Eigenschaften

[...] wissenschaftliche Studien verfolgen oft das Ziel, nur die Unterschiede zwischen den Geschlechtern herauszuarbeiten. Wir ha­ben alle gelernt, das Männer diese, und Frauen jene Eigenschaften haben. Ich denke, Menschen haben bestimmte Eigen­schaften. Und die sind dem gesellschaft­lichen Verständnis nach dann eher weib­lich oder männlich. Ich sehe es so, dass jeder Mensch diese Eigenschaften in sich trägt; aber wir haben gelernt, bestimmte Eigenschaften nicht zu zeigen oder auszu­bilden, weil sie nicht der Rolle des eigenen Geschlechts entsprechen.

Selten so etwas Kluges gehört zum Geschlechter-Gesellschaftsstreit.



Vernünftige Fahrradrouten auf dem Tablet (doch nicht)

Dieser Artikel ist veraltet. Ein neuerer Artikel beschreibt, wie man für die Offline-Navigation statt Google Maps OsmAnd benutzen kann.

Digitale Navigation mit dem Fahrrad ist gar nicht so einfach. Das musste ich ja letztens in Ostfriesland schmerzlich feststellen, als diverse Geräte und Programme versagten und mich auf Bundesstraßen schickten. Selbst die, die auf OpenStreetMap1 basieren - was mich sehr gefrustet hat, denn eigentlich weist OSM gerade bei Fahrradwegen eine hohe Qualität auf. So kann man auch mit OpenRouteService recht gute Fahrradrouten erstellen - es gibt sogar eine Option "sicherste Route", die dann tatsächlich auch größere Umwege in Kauf nimmt, um nicht über Hauptstraßen zu führen. Leider beschränken sich die Anweisungen dort fast immer auf "links fahren" und "rechts fahren", nichtmal Straßennamen gibt es.

Umgehen kann man das, indem man die berechnete Route exportiert und in ein vernünftiges Kartenprogramm lädt. Google Maps zum Beispiel - wo die Wege ja durchaus eingezeichnet sind, aber einfach nicht verwendet werden. Für mein Android-Tablet waren dafür folgende Schritte notwendig:

  1. Route bei OpenRouteService erstellen
  2. Route als GPX exportieren
  3. Die MyTracks-App installieren
  4. Den Ordner /MyTracks/gpx anlegen und die exportiere Route dorthin kopieren
  5. Die Route mit der Externer-Speicher-Import-Funktion von MyTracks importieren
  6. Die Route mit MyTracks nach Google Maps exportieren
  7. In Google Maps unter "Ebenen" die Route einblenden

Nun kann auch die Datenverbindung getrennt werden. Navigationsansagen bekommt man so zwar nicht, aber immerhin eine vernünftige Karte mit einer vernünftigen Route und den jeweils aktuellen Standort. Ob sich das dann als wirklich hilfreich erweist und ob die Kartenebene irgendwann verschwindet, weil Google gerne eine Datenverbindung hätte, teste ich dann, wenn es wieder ein bisschen wärmer ist...
ors.png
ors-maps.png

Nachtrag: Tja, die tollen Ebenen werden nur geladen, solange eine Datenverbindung besteht. Zumindest mehrere Routen kann man so also nicht mitnehmen auf eine Offlinereise.

--

  1. OpenStreetMap, freies Kartenmaterial, an dem jeder Änderungen und Ergänzungen vornehmen kann


77 Tage

Wie diese Liste am Anfang aussah

Gesamtstand: 0/53
Letzter Tag: 20. Februar 2015

Sport / Ernährung

  1. 100 Liegestützen schaffen (?/100)
  2. 200 Sit-Ups schaffen (?/200)
  3. 500 Kilometer mit dem Fahrrad zurück legen (110/500)
    Trotz der widrigen Umstände habe ich in Ostfriesland immerhin 110 Kilometer zurück gelegt.
  4. Mindestens jede zweite Woche zum Badminton (6/55)
  5. 2 Wochen vegan leben (0/2)
  6. 10 Gerichte aus 10 verschiedenen Ländern kochen (1/10)
  7. Zu Weihnachten mindestens 10x backen (0/10)
  8. Marmelade selber machen
  9. Pudding selber machen

Digital

  1. Alle 77 Tage ein Update dieser Liste posten (1/10)
  2. 100 Artikel schreiben, die nicht Teil einer Serie sind (18/100)
  3. Portfolio-Website fertig designen
    Das ist eigentlich auch ein blöder Punkt, weil er nicht messbar ist. Was ist "fertig"? Was soll überhaupt rein ins Portfolio?
  4. Mein gesammeltes Videomaterial von TEN SING zusammenschneiden (0/3)
  5. Monatlich Habari aktualisieren (0/26)
    Ergibt keinen Sinn, da nicht jeden Monat eine nutzbare neue Version vorliegt.
  6. 15 Beiträge zu Habari leisten (veröffentlichte Plugins oder Themes oder Core-Bugfixes) (6/15)
    googleauth, githubauth, socialadmin, Fix für #353, #488, #494
  7. Eine Woche offline gehen (0/7)
  8. 1000 Artikel erreichen (875/1000)

Foto / Musik

  1. Portfolio mit min. 20 Fotos pro Kategorie füllen (0/60)
  2. 100 Songs am Schlagzeug vollständig spielen können (18/100)
  3. 50 Songs am Bass spielen können (7/50)
  4. 10 Songs an der Gitarre spielen können (0/10)
  5. Jeden der 101 Stadtteile von Dortmund fotografisch darstellen (0/101)
  6. Weiterhin min. 1x im Jahr auf ein Konzert im Ausland gehen (0/2)
  7. Einen Film selber entwickeln
  8. Einen "Lost Place" besuchen
  9. Beide CD-Regale füllen (114/174)

Reisen

  1. Beim Kirchentag in Hamburg dabei sein
  2. Beim Rothaarigentag in Breda dabei sein
  3. Beim YMCA-Festival in Prag als Volunteer dabei sein
  4. Eine Interrail-Reise machen
  5. In einem Nachtzug schlafen
  6. Eine Reise nur mit Couchsurfing bestreiten
  7. Eine Reise nur mit dem Fahrrad bestreiten
  8. Eine Deutschland-Rundreise machen
  9. Nochmal nach Brighton reisen
  10. Beim Kirchentag in Stuttgart dabei sein

Freizeit allgemein

  1. Erdbeeren pflücken gehen - war ich nicht mehr seit ich Kind war!
  2. 10 Dortmunder Clubs / Kneipen besuchen (1/10)
  3. Geocachen gehen
  4. Die Herr der Ringe-Trilogie lesen (0/3)
  5. 5 Bildungslücken bei Filmen schließen (1/5)
    Gesehen: Die fabelhafte Welt der Amélie
  6. 5 Träume aufschreiben (0/5)
  7. An einer Demo teilnehmen

Bildung

  1. Jede Woche einen zufälligen Wikipedia-Artikel lesen (0/111)
  2. Jeden Monat einen zufälligen englischen Wikipedia-Artikel lesen (0/26)
  3. Grundkenntnisse in einer vierten Sprache erwerben (0/3 - A1, A2, B1)
  4. An 5 Tagen die Woche die Zeitung zumindest grob lesen (0/555)
    Verworfen, zu häufig zum Nachhalten
  5. Begrüßung und Verabschiedung in 10 Fremdsprachen lernen (2/10)

Organisation

  1. Regelmäßig (wöchentlich) den Finanzplaner in Ordnung bringen (11/111)
  2. Weihnachtsgeschenke spätestens Nikolaus zusammen haben (0/2)
  3. Jahresrückblick spätestens am 28.12. fertig haben (0/2)
  4. Keller aufräumen

Menschen

  1. Nachbarn ansprechen (0/7)
  2. Regelmäßiger Leute besuchen, die weiter weg wohnen
    Auch so ein Punkt, der das Ziel dieser Liste verfehlt. Was ist "häufiger"?
  3. Alle TEN SING-Gruppen im Westbund besuchen (10/34)


Häppchen für zwischendurch...

...von wegen! Das ist was für's Leben. Damit kann man Stahl blank polieren, Autos waschen, Klos putzen, der Julian ist perfekt für alles. Das einzige Problem: Eigentlich sollte man das Brot essen können... Schwammbrot



Veraltete Datenbank-Backups löschen

Dank des Perl-Skripts von MySQLDumper laufen Datenbank-Backups bei mir vollautomatisch. Mit der Funktion des regelmäßigen Aufräumens war ich aber nicht ganz zufrieden. Ich wollte gerne, dass immer die zehn neuesten Backups behalten werden und von den älteren nur noch eins pro Woche. Das geht mit folgendem Bash-Skript:

#!/bin/bash # Get all konzertheld backup files reverse ordered (konzertheld_yyyy_mm_dd_hh_mm.sql.gz) FILES=`ls konzertheld_* -r` # Initiate i=0 LWNR=0 # Go for f in $FILES do i=`expr $i + 1` # skip first 10 backups if [ $i -gt 10 ] then # Get the database name by extracting the substring before the position of the first _ # echo ${f:0:`expr index "$f" _`-1} # Get the date part by extracting a 10 long substring from the position after the first _ DATUM=${f:`expr index "$f" _`:10} DATUM=${DATUM//_/-} # Get week number WNR=`date +%V -d $DATUM` # If we already had that week number this is an older backup from that week. Delete it! if [ $LWNR -eq $WNR ] then echo $f fi # Set the last week number to the current one. So if the next backup is from a different week it will be kept, if not, deleted. LWNR=$WNR fi done

So werden von den älteren immer alle bis auf eines aus einer Woche gelöscht. Wenn man nur automatisiert backupt, kann man das natürlich auch ohne die Wochennummer machen und einfach jedes siebte Ei jede siebte Datei löschen, aber mit der obigen Methode werden auch alte Backups gelöscht, die man mal manuell angelegt hat. So wie ich an Tagen, an denen alle zehn Minuten die Datenbank explodieren könnte, so dass ich ständig Backups anstoße...