Trekstor i.beat Cebrax

Nachdem der Sandisk Sansa Clip+, den ich nach langer Suche angeschafft hatte, nur drei Monate lebte, probierte ich mal wieder einen Trekstor-Player aus... großer Fehler. Ich war ja schon skeptisch, weil der Player nur ein unangenehmer Kompromiss war - er spielte nur flac, kein ogg, ab. Da meine meisten gespeicherten Songs im ogg-Format aber ohnehin von CDs kommen, kann ich die auch als flac speichern, und da der Cebrax immerhin 8GB Speicher anzubieten hatte, hab ich's mal versucht.

Seit langer Zeit hatte ich damit mal wieder einen Player im Haus, der über einen fest montierten USB-Stecker verfügt und mit einem Standardakku bzw. einer Standardbatterie betrieben wird. Aufgrund der Dicke des Players gestaltete sich das Anschließen an mein Netbook schonmal schwierig, das übliche Platzproblem bei den USB-Ports eben. Aber es war halt ein billiger Player aus der Not heraus, also tolerierbar bisher.

Nicht tolerierbar war hingegen, dass jegliche Steuerung des Players nur bei angehaltener Wiedergabe möglich war. Sprich sowas wie nächster Titel oder Player ausschalten. Total ätzend. Die Wiedergabe wiederum unterstützt kein Replay Gain, d.h. die Titel haben verschiedene Lautstärken. Auch ätzend, wenn auch leider nicht ungewöhnlich. Und noch was zur Steuerung - die Tastensperre ist absolut lausig zu bedienen und klemmt ständig.

Der Knüller ist aber das Trekstor-Feature. Das Trekstor-Feature gibt es gratis zu jedem Trekstor-Player. Diese von Trekstor entwickelte Technologie sorgt dafür, dass der Player ständig abstürzt oder, je nach Modell, plötzlich keine Akkulaufzeit mehr hat, obwohl er erst vor einer Stunde voll geladen wurde.

Ganz im Ernst, nach drei kaputten Trekstor i.beat organix und diesem Haufen Schrott namens i.beat Cebrax frage ich mich, wie Trekstor damit eigentlich Geld verdienen kann. Der Player ging nach zwei Tagen zurück. Ich habe jetzt wieder einen Sandisk Sansa Clip+, der ist wenigstens so perfekt, dass ich damit leben kann, dass ich ihn alle drei Monate wegen mechanischen Defekten austauschen muss. Dank Amazon geht das ja fix.

Nachtrag 19.12.2012: Anscheinend habe ich endlich mal kein Montagsgerät erwischt - zurzeit hält sich der Sandisk ganz tapfer und inzwischen ist sogar Rockbox dafür verfügbar, so dass ich meine unterwegs gehörten Titel zu last.fm übertragen kann.



Grossstadtgeflüster: Bis einer heult!!!

Grossstadtgeflüster, eine (inzwischen) dreiköpfige Elektropunk-Band aus Berlin, haben vor einiger Zeit eine recht steile Karriere hingelegt, als sie mit "Ich muss gar nix" quasi überall eingeschlagen sind wie eine Bombe. Als Quasi-Headliner beim Open Flair sind sie dabei auch bei mir angekommen und seitdem musste ich feststellen: Geplant war das wohl nicht, die Sache mit dem kommerziellen Erfolg. Das erste Album, "Muss laut sein", von dem auch der genannte Track stammt, ist völlig vergriffen und nur noch zu Mondpreisen von Privathändlern zu bekommen. Die Konzerte finden zu Niedrigpreisen in kleinen Hallen und Clubs statt. Sehr angenehme Umstände.

gsgf-bis-einer-heult.jpgAlben sind es mittlerweile drei geworden und das zweite, 2008 erschienene und auch nahezu vergriffene, "Bis einer heult!!!" konnte ich letztens endlich ergattern. Zweimal hatte ich GSGF live gesehen und nachdem beide Konzerte einfach der totale Wahnsinn waren, musste ich unbedingt auch etwas davon zuhause haben. Einige Titel kannte ich schon von Konzerten, andere von Youtube und ein paar gar nicht.

Das Album umfasst 16 Tracks, die, ich spoilere, allesamt reinhauen. Es beginnt mit den fordernden Titeln "Kümmer dich" und "Komm schon", wird dann mit dem kritischen "Lebenslauf" kurz etwas poppiger und schlägt dann die elektronisch-tanzbare Richtung ein, die eine ganze Menge Titel prägt. Bei manchen Titeln bleibt da außer den elektronischen Sounds und dem Beat nicht mehr viel Musik, so bei "IchBinHuiDuBistBuhDuBistSchubiIchBinDu", andere lassen den Punk so richtig raus, wie in dem zum wilden Abreagieren perfekten "Haufenweise Scheisse".

Durch alle Tracks, egal welche musikalische Richtung sie gerade einschlagen, ziehen sich die genialen Texte. Mal eher offen, mal eher subtil kritisch, mal eher rotzig, mal relativ diplomatisch, mal mit mehr und mal mit weniger Niveau. Vorm offenen Äußern von Meinungen, vor Fäkalsprache, Sex und Drogen wird hier nicht zurück geschreckt - nur vor abgegriffenen Themen. Dabei sind alle Titel so gehalten, dass man über den Text und die Botschaft nachdenken kann, wenn man mag, man kann aber stattdessen auch wild durch die Gegend tanzen, denn tanzbar sind die allermeisten Titel. Dazu trägt auch bei, dass nicht alle Songs einen üblichen Aufbau von gesungenen Strophen und Refrains haben, sondern auch mal ihre Basis auf ständig wiederholte Zeilen oder aneinander gereihte Worte oder Parolen bauen.

Hinter der Anordnung der Titel steckt wohl kein richtiges Konzept, allerdings sind sie zumindest so sortiert, dass man das Album durchhören kann, ohne einen Hänger zu kriegen, aber auch ohne nach der Hälfte Ärger mit den Nachbarn zu kriegen weil man die Wohnungseinrichtung zerlegt hat. Am Ende möchte man es dann direkt nochmal hören - oder auf ein Konzert gehen.

{rating90} Die Texte sind nahezu nie nervig, langweilig oder niveaulos.
{rating90} Die Musik ist häufig tanzbar und über das Album verteilt recht abwechslungsreich.
{rating90} Sehr gutes Album insgesamt. Schade nur, dass man es nicht mehr zu normalen Preisen kaufen kann - beim ersten Album ist es allerdings noch schlimmer.



Kostenlose Events dieses Jahr

So, nach den letzten Tagen privater Partys bin ich im normalen Leben zurück und um Konzertheld.de mal wieder aufzufrischen, hier mal eine kleine Übersicht über einige kostenlose, lohnenswerte Events, die dieses Jahr anstehen. Wer noch was weiß, darf gerne kommentieren, ich ergänze dann auch.

  • 30. April - TEN SING Dassel-Seminar Abschlussshow (Hessen; Retour-Shuttleservice von Einbeck-Salzderherden 2€) - Youtube-Videos von der letzten Show
  • 1.-5. Juni - verschiedene kleine und große Konzerte in Dresden, gratis für Besucher des Kirchentags
  • 2. Juli - Rheinkultur Bonn - Deutschlands größtes Gratis-Festival; verschiedene Konzerte in Bonn, u.a. mit Royal Republic, Razorlight und The Subways - Programm auf der offiziellen Seite
  • 16. Juli - WDR2-Open Air in Warburg/Marktplatz Neustadt, u.a. mit I Blame Coco, Sunrise Avenue, Alphaville und Milow
  • 21.-24. Juli - Bochum Total, zahlreiche große und kleine Konzerte im Bochumer Bermudadreieck (am Hauptbahnhof) - Offizielle Website
  • 10. September - Seegeflüster Hagen, mit Juli, Gentleman, Sunrise Avenue und Cassandra Steen - offizielle Website
  • 16.-18. September - Essen Original, zahlreiche große und kleine Konzerte auf verschiedenen Bühnen in Essen - Offizielle Seite
  • 27. Oktober (voraussichtlich) - TEN SING Westbundseminar Abschlussshow (Gelsenkirchen)


Lykke Li: Wounded Rhymes

Schon nach dem ersten Konzert von Lykke Li 2009 beim Hurricane-Festival, das ich nur halb sehen konnte, war klar, dass ich mir das nochmal ganz ansehen muss. Dieses Jahr tourt sie nun wieder durch Europa und da ich gerade im Reisefieber bin und immer mal ins Paradiso in Amsterdam wollte, stand schnell fest, dass ich einen Wochenendtrip nach Amsterdam unternehmen werde. Ich schrieb 2009, ich hätte noch nie ein so fasziniertes Publikum gesehen... das sollte auch so bleiben, die Show damals war wirklich atemberaubend.

Die in Amsterdam stand der aber in nichts nach. Nachdem es ewig dauerte, bis die Techniker auf die Bühne kamen, um Setlists, Wasserflaschen und Handtücher zu verteilen, war ich wohl nicht der einzige im Publikum, der schon gespannt wartete, was passieren würde. Es passierte - Nebel. Zwei große ins Publikum gerichtete Nebelkanonen ließen erstmal die gesamte Halle verschwinden. Technisch war damit der größte Effekt bereits ausgespielt; der dichte, sich schnell wieder lösende Nebel war das Hauptelement, alles andere wurde nur sehr sparsam verwendet.

lykke li setlist.pngMit donnernden Ambient-Sounds wurde das eingenebelte Publikum dann endgültig auf den Beginn hingewiesen und währenddessen kamen dann auch ganz unspektakulär Lykke mit Band und Backgroundsängerin auf die Bühne und hauten direkt die ersten beiden Songs raus, das instrumentale, unveröffentlichte "Come Near" und "Jerome" vom neuen Album. Überhaupt war bei dieser Show alles ziemlich sparsam - auch Moderation ist nicht gerade Lykkes Stärke, ein paar Worte zum Publikum ob wir denn auch alle gut drauf sind und ansonsten ein Song nach dem anderen, bunt gemischt vom alten und vom neuen Album, sehr zu meiner Freude ergänzt um nicht auf Alben veröffentlichte B-Seiten wie das mit Kleerup aufgenommene "Until we bleed" oder der Twilight-Soundtrack-Titel "Possibility". So war nach kaum zehn Minuten schon die Hölle los, als nach den beiden Anfangssongs direkt "I'm Good I'm Gone" folgte, was in der kleinen Halle lautstark alles weg geblasen hat.

Lykke Li gehört definitiv zu den Künstlern, die live besser wirken. Nicht nur, weil Tonqualität und Abmischung ausgereifter wirken und durch die Lautstärke alles viel klarer zu hören ist. Die neblige, durch das weißblaue Licht eiskalt wirkende Atmosphäre in der ansonsten stockfinsteren Halle hat mehr als einen Titel besser wirken lassen. Dazu kommt Lykke selbst, der man jede Emotion ansieht, bei der anscheinend bei jedem Song alles wieder hoch kommt, was sie diesen Text hat schreiben lassen; die, immer komplett in schwarz gekleidet, wahlweise äußerst heiß aussieht oder sich völlig verhüllt und teilweise sogar mit dem Mikro unter ihrem riesigen Mantel verschwindet; die gleichzeitig in ihrer Musik aufgeht und doch den totalen Überblick über das Bühnengeschehen hat.

Besonders viel an Bühnengeschehen gab es ja eigentlich gar nicht. Lykkes Band besteht aktuell aus zwei Keyboardern, einem Gitarristen/Bassisten, einem Perkussionisten, einem Drummer, einer Backgroundsängerin und ihr selbst, wobei sowohl sie selbst auch auch der Drummer und der Perkussionist immer wieder an den verschiedenen auf der Bühne verteilten Trommeln, Becken und elektronischen Drumelementen standen. So kommt jeder Song für sich mit sehr wenig Elementen aus, während das gesamte Spektrum an genutzten Instrumenten sehr breit ist.

Bei der schnellen Folge an Songs und der Mischung aus energiegeladenem Tanzen und fesselnden ruhigen Songs war irgendwie alles schnell wieder vorbei. Dabei dauerte das Konzert immerhin 1,5 Stunden und umfasste 21 Songs, davon vier Zugaben. Danach kam etwas, was ich noch gar nicht kannte: Fans sprangen auf die Bühne und sammelten Setlists und Drumsticks. Eine Setlist hab ich auch noch erwischt - für die Drumsticks kam ich leider zu spät und auch wenn Sticks nix kosten, gratis verteilt werden die von den Technikern nicht. Was soll's. hahahah

Das Paradiso ist übrigens wirklich eine sehr geile Halle. Die Wir sind Helden-Live-DVD wurde dort aufgenommen, daher mein Eindruck, dass es sich lohnen würde, dort mal hinzufahren. Das Konzert war ausverkauft, trotzdem war es ziemlich entspannt vorne in der siebten Reihe. Die Halle ist architektonisch nett anzusehen, die Bühne ist sehr hoch und ich hatte den Eindruck, dass man von überall gescheit sehen kann. Gleichzeitig glänzt das Paradiso durch hervorragende Technikausrüstung. Das Audiomischpult ist volldigital und vor der Show gab's statt einer Vorband einen DJ, der sein Werk echt gut verstand und die Zeit bis zum Konzert recht erträglich überbrückt hat. Außerdem liegt das Gebäude direkt neben dem Melkweg, dem Amsterdamer Kulturzentrum, und damit mitten in der Innenstadt.

Trotz der gefühlten Kürze war's ein genialer Abend. Das einzige, was störte, war die lange Wartezeit vorher, die das Konzert selbst dann noch kürzer erscheinen ließ. Dafür wurde ich in der Zeit angesprochen, warum ich denn eigentlich da sei; eine Zuschauerin wunderte sich über die (zugegebenermaßen nicht besonders vielen) männlichen Zuschauer. :D Nun, was sagt man dazu... hab dann die Story vom Hurricane erzählt und dass ich sie halt nochmal sehen wollte. Dass Lykke Li besonders weibliche Musik macht, hätte ich so nicht gesagt... aber so hat jeder seine eigene Auffassung. Bei der nächsten Tour bin ich jedenfalls sicher wieder dabei. hahahah



Projekt Hörsturz - Runde 43

Es ist schon wieder die zweite Woche in der aktuellen Runde {ph} und da ich nächstes Wochenende erneut unterwegs bin, stürze ich mich mal in die aktuelle Runde. Wir sind Helden haben in der letzten, weder deutsch- noch englischsprachigen Runde recht gut abgeschnitten und diese Runde geht es wieder darum, normale Songs kennen zu lernen.

Hauptteil (Schnitt 4,2)

{rating20} Sinsemilia & NTM - Pass' le Oinj (von Sorkin)
Französischer, vom Ska angehauchter Rap? Hätte ich auch drauf verzichten können. Kann man sich mal anhören, okay, reicht dann aber auch.

{rating90} Yeasayer - Ambling Alp (von Graval)
Yesayer habe ich letztens noch in meinen Lesezeichen beim Entrümpeln entdeckt. Eine Internetbekanntschaft, zu der ich leider schon länger keinen Kontakt mehr habe, hat mir die mal vorgeschlagen. Ihr Musikgeschmack war gänzlich anders als meiner, aber durchaus sehr kompatibel, wenngleich für meine Verhältnisse extrem ungewöhnlich. Das legt sich ja inzwischen ein bisschen. Diesen Titel hier kannte ich noch nicht, macht aber schon beim ersten Hören einen sehr guten Eindruck. Mir fällt es ja immer schwer sowas zu beschreiben. Ist musikalisch aber definitiv von einer positiven Stimmung getragen und passt meiner Meinung nach gut zum aktuellen tollen sommerlichen Wetter. Beety, unser Projekt-Hoster, redet von weit dreistelligen Wiedergabezahlen; kann mir das durchaus vorstellen.

{rating30} Ben Harper - Paris Sunrise #7, Lifeline (Live) (von Freddi)
Ben Harper ohne Relentless7 und damit völlig anders als für mich gewohnt. Eine Live-Aufnahme, allerdings ohne typisches Livefeeling. So stimmungsabhängig wie mir das scheint würde es mich wohl auch eher irritieren, wenn sowas live käme (nicht, dass ich mir Ben Harper live ansehen würde). Gut viereinhalb Minuten nur Akustikgitarre, danach kommt wohl der zweite Song und er singt auch dazu. Ist schon nett, für ne Durchschnittsalltagsstimmung aber definitiv zu langwierig und einschläfernd.

{rating50} Tunng - Arms (von Mars)
Gnaa, noch ein langer Akustiksong. Nicht, dass ich prinzipiell was gegen Akustiksongs hätte, aber dann muss auch ein guter Text her (was dazu führt, dass ich bei Akustiksongs vorwiegend deutsche höre). Ich mag das Zeug, was so ab der Hälfte dazu kommt ("Instrumente" ist vermutlich das falsche Wort dafür). Ansonsten aber ähnliche einschläfernd wie der vorherige Song. Einen Stern mehr für das "Zeug" und einen weniger Abzug wegen der Länge.

{rating40} Strom & Wasser - Gut Gut (von beetFreeQ)
Was ist das denn jetzt? :D Bin doch immer wieder irritiert, was es so alles gibt. Wir bewegen uns immer noch in der Welt der vorwiegend ohne Strom funktionierenden Instrumente, stellen damit aber jetzt ganz andere Dinge an als zuvor. Außerdem verstehe ich jetzt den Text - und der fordert zumindest mal mein Gehirn auf, etwas zu arbeiten. Dennoch, irritierend, und irgendwie... nicht so recht mein Fall.

{rating40} The Little Willies - Streets of Baltimore (von JuliaL49)
Irgendwas seichtes countymäßiges. Ganz brauchbar, aber nicht toll. Und verdammt, ich will wieder Rock!

{rating40} Voltaire - Land of the Dead (von maloney8032)
Der Typ auf dem Bild erinnert mich so spontan ein bisschen an Konna. Und nach zwei Minuten ist der Spuk wieder vorbei und lässt mich kopfschüttelnd zurück. Eine weitere Variation von "ganz okay, aber nicht mein Ding".

{rating40} Joe Bonamassa - The Meaning of the Blues (von cimddwc)
Ach, und die Runde klang so vielversprechend, mit zwei Bands, von denen ich schon ein bisschen was kannte, aber mir noch keinen richtigen Eindruck verschafft hatte. Und jetzt dümpelt das hier so vor sich hin. Inzwischen sind elektrische Gitarren im Spiel und eine eher normale Bandbesetzung, das macht's aber auch nicht interessanter und das recht lange Gitarrensolo ist dafür, dass es ein Solo ist, viel zu öde.

The Pains of Being Pure at Heart - Belong (von Dr. Borstel)
Soundcloud müssen dringend an ihrer Browserkompatibilität arbeiten. Wenn mir jemand nen anderen Link rauskramt, bewerte ich das später. Bin grad zu frustriert.

{rating50} Mister Heavenly - Mister Heavenly (von Kristin)
Hmpf, selbst von Kristin kommt diesmal nix lautes, lärmendes, sondern eine Band, die ein Lied über sich selbst geschrieben hat? Meiner Meinung nach sollte so ein Lied dann ja das Beste sein, was die Band zu bieten hat. Ich hoffe für die Band, dass das hier nicht der Fall ist.

Was für eine ätzende Runde bisher. Wenn es nicht eh nur fünf Bonussongs wären, die verbleiben, würde ich die glatt später in nem zweiten Eintrag bewerten.

Bonusteil (Schnitt 6,4)

{rating60} Anberlin - The Feel Good Drag (von Konna)
Wahnsinn, ein Rocksong. Ich behaupte ja von mir, tolerant zu sein, aber achtmal unrockiger Durchschnittsmatsch war mal echt nervig. Dagegen ist das hier ne Wohltat, wenngleich ich z.B. das "Enjoy the Silence"-Cover von Anberlin besser finde. Nur ein Stern mehr als viele Songs weiter oben - aber 6 (aka 3 alte) sind die Grenze, ab der ich einen Song auch zweimal hören würde.

{rating60} Deerhunter - Memory Boy (von Fabian)
Etwas leichte Kost hinterher. Alles, was Sounds / Instrumente nutzt, die nicht zur Standardbandbesetzung gehören, kriegt ja schonmal aus Prinzip einen Stern mehr. Auch ansonsten ist dieses zweiminütige Stück recht nett anzuhören.

{rating30} Grand Magus - Like The Oar Strikes The Water (von Tenza)
Uff, wir machen einen Sprung und begeben uns in die Hardrock/Metal-Ecke. Das Problem, was ich mit solchen Liedern habe, liegt darin, dass oft so viel Basismatsch vorhanden ist (aufdringliche Rhythmusgitarren, Doublebase oder sowas), dass ich die ausschlaggebenden Komponenten nicht mehr genießen kann. So verkommt dann alles zu nem Gesamtdröhnen, bei dem ich froh bin, wenn's vorbei ist. Das hier ist ein Paradebeispiel.

{rating70} He Is We - Light A Way (von Khitos)
Uff, was ein Wechsel. Wieder zurück zu leichter Fast-Akustik-Pop-Kost. Lässt sich gut anhören.

{rating100} Paramore - crushcrushcrush (von Konzertheld)
Ich war unkreativ, so schlug ich mal wieder was vor, was bei mir zum absoluten Standard gehört. Paramore sind einfach ne geile Rockband. Rock, der mir da oben bei den anderen Songs ganz gewaltig fehlte! Sie strukturieren sich zwar gerade besetzungstechnisch etwas um, aber die bisherigen drei Alben sind echt gut und Hayley, die Sängerin, haut mich immer wieder aus den Latschen. Und sie ist nur ein Jahr älter als ich. Awesome. Alle zehn Sterne für diesen Song, weil ich nicht zwischen 100 und 120 Prozent unterscheiden kann. :D

Da hat der Bonusteil ja nochmal ganz schön was gerissen... so insgesamt war's irgendwie trotzdem ne lausige Runde. Für die nächste Runde schlage ich diesmal "The World was a mess but his hair was perfect" von The Rakes vor.

---



Solargedanken

Manchmal nehmen Gedanken ja einen merkwürdigen Lauf. Und wenn man dann am Ende eines Gedankenganges anfängt zu recherchieren und dabei bei Wikipedia landet, wo ja jeder Artikel zu drei bis hundert neuen Artikeln führt, die man auch interessant findet, kann so ein kleines Gedankenspiel schonmal ganz schön ausarten...

Ich habe immer noch Ärger mit dem Anbieterwechsel meiner Strom- und Gasprovider. Inzwischen hat der Netzbetreiber das Netz freigegeben, meine alten Anbieter kriegen es aber nicht auf die Reihe, meine Schlussrechnungen zu erstellen, und die neuen buchen irgendwie auch nichts ab. Mir kam gerade ein mögliches Telefonat in den Sinn, in dessen Folge ich die neuen Verträge wieder kündige und ohne Heizung lebe. Blödsinnige Idee, aber führte zu dem Gedanken, dass es eigentlich cool wäre, wenn ich mehr Strom aus Solarenergie beziehen würde, denn Strom ist sowieso teuer. Also mal ein bisschen recherchiert, was es eigentlich so gibt an Solarkleintechnik; Ladegeräte für MP3-Player und Handys kannte ich ja schon, so in der Dimension eines Notebooks wäre das ganz nett.

Okay, Heise hat da auch mal was getestet, verschiedene Shops bieten sowas an, aber wenn man bedenkt, dass man das Notebook meist nicht gleichzeitig betreiben und den Akku laden kann und so eine Akkulaufzeit nicht für einen Tag reicht, man zum Laden des Solarakkus aber einen Tag benötigt, ist das doch alles höchstens dann nützlich, wenn man darauf angewiesen ist, ohne Steckdose auszukommen. Kleines Beispiel: Das von Heise getestete Gerät würde sich, gemessen an der Ersparnis an Strom aus der Steckdose, nach 263 Jahren wirtschaftlich rentieren.

Aber einer der Shops bietet auch Solarzellen für Boote, Campingwagen und sowas an. Das hört sich interessanter an, macht aber auch gleich deutlich, dass die Installation dann nicht mehr so einfach ist. Also die Recherche etwas ausdehnen und mal bei Wikipedia surfen und schauen, ob sich dort was findet, wie eigentlich die großen Solarzellen für den Hausstrom funktionieren.

Direkt fündig geworden bin ich da erstmal nicht und inzwischen bin ich auch völlig vom Thema ab. Dafür weiß ich jetzt aber, dass Deutschland unter den EU-Ländern das mit Abstand führende Land in installierten Solaranlagen ist (mehr als doppelt so viel Nennleistung wie der Zweitplatzierte Spanien), diese Anlagen aber einen Wirkungsgrad von etwas unter zehn Prozent haben und auch gar nicht so oft laufen.

Ich lernte außerdem, dass es eine ganze Menge Techniken gibt, die Häuser energieeffizienter machen, und dass man sich nicht nur Solarzellen aufs Dach pappen, sondern z.B. auch ganz anders bauen kann, um Sonnenwärme besser zu nutzen. Auch interessant (aber ein bisschen schlecht vorstellbar und aus einem nicht ausreichend belegten Artikel): Selbst bei dichteren Häusern wird bei Windstärke 5 (da fangen wir an, zu spüren, dass Wind weht) alleine durch Undichtigkeiten im Haus bis zu 1,5 mal pro Stunde die gesamte Innenluft ausgetauscht. Die 1,5 nennen sich dabei dann Luftwechselrate. Mehr dazu im ersten verlinkten Artikel dieses Absatzes, da geht es auch darum, wieviel Luftwechsel hygienisch sinnvoll ist und viele andere Dinge.

Die Solarladegeräte sind jetzt schon wieder fünf Browser-Tabs entfernt. Als Abschluss dieses kleinen Gedankenausflugs noch ein paar Links zu weiteren interessanten Artikeln (alle Wikipedia):

Solartechnik-Übersicht
Beaufort-Skala (Windstärkeskala)
Wärmeübertrager



Was aus Trigami wurde

Die wenigen Trigami-Artikel, die hier im Blog erschienen sind, sind in der Menge der anderen nicht besonders aufgefallen. Außerhalb des Blogs hat aber jeder einzelne Eintrag eine Menge Staub aufgewirbelt... und inzwischen habe ich meinen Trigami-Account gelöscht, aus mehreren Gründen.

Zum einen habe ich nicht die Zeit und die Nerven und die Disziplin, in einer immer recht kurzen Zeitspanne mich um einen Produkttest zu kümmern und einen gescheiten Artikel zu produzieren. Die Umstände sind teilweise recht schlecht, Produkte kommen zu spät oder sowas und dann wird's Hetzerei. Will ich nicht, brauche ich nicht. Trigami ist mit den Fristen zwar recht kulant, aber dauerhaftes schlechtes Gewissen ist Mist.

Dann sind da die vielen Auflagen. Formulierungen, die verwendet werden müssen, Links, die gesetzt werden müssen. Es soll immer so geschrieben werden, als wäre es ein normaler Produkttest und kein von Trigami initiierte. Wird ein Wort über Trigami im Testartikel verloren, gibt's Ärger. Manche Kampagnen geben sogar vor, dass man direkt für das Produkt werben soll, die kann man aber ablehnen.

Dann ist das die Flut von schwachsinnigen Kampagnen, die man angeboten bekommt. Ich habe so viel Kram bekommen, der nicht auf mein Blogprofil passt, dass ich den Eindruck habe, Trigami sucht teilweise echt verzweifelt nach Bloggern, die mitmachen. Oder die Firmen haben zuviel Geld und lassen ihre Kampagne immer an alle Trigami-Teilnehmer versenden. Auch das ist jedenfalls ein weiterer Nervfaktor.

Trigami war ein nettes Experiment. Letztlich hat es mir aber zu viele Verbindlichkeiten. Ich will mit meinem Blog Spaß haben, kein Marketing betreiben. Und das mit dem "Geld verdienen", womit man geworben wird, ist eh nicht ernst zu nehmen, die meisten Kampagnen beschränken sich auf die Produkte, die man bekommt. Wenn man an denen dann nicht interessiert ist, ist der Anreiz weg. Unter so vielen Auflagen teste ich keine Produkte aus Spaß an der Freude. Also... bye bye, Trigami.



World Vision Song Contest in Moers

Am Samstag standen gleich zwei TEN SING-Shows an, von denen eine aber leider in Hamburg und damit doch etwas weit weg. So ging es diesmal nach Moers; zwar alleine, aber schon in dem Menschenknäuel vor der Halle entdeckte ich die ersten bekannten Gesichter und drinnen ging es direkt weiter. Dabei waren insgesamt eigentlich eher wenig TEN SINGer im Publikum; die Halle war auch größtenteils bestuhlt, so platzierten wir uns ganz vorne in einer Ecke vor der Bühne.

Die Show stand unter dem Motto "World Vision Song Contest" und schon vor dem Einlass war ich von Justin Dustin, dem Manager dieser Veranstaltung, begrüßt worden. Der sollte auch später noch eine wichtige Rolle spielen, doch zuerst gab es einen Blick hinter die Kulissen, wo Gloria, einer der Stars, die an dem Abend auftreten sollten, hysterisch nach ihrer Visagistin und Fiji-Wasser verlangte.

Schrieb ich letztens noch, die Chor-Band-Lieder hätten üblicherweise den größten Teil an der Show, gab's diesmal direkt das Gegenbeispiel. Die gesamte Show war auf das Theaterstück ausgelegt, die Lieder und Tänze waren Teil der Show-Acts des World Vision Song Contest. Man bekam immer wieder den Backstage-Bereich zu sehen - nicht zuletzt, da bei der Tombola zu Beginn der Show zwei der im Publikum platzierten TSer Zuschauer Backstage-Pässe gewannen und dort alles genau im Auge behielten. Die beiden sich als TKKG ohne KG betätigenden Teenies waren zwar bei Promis, Technikern und Show-Personal gleichermaßen ungern gesehen, aber trotzdem wichtig, als es die erste Tote gab...

Eine Pause gab es nicht, die gesamte Show hing zusammen und war auch bis zum furiosen Finale passend in den vom Theaterstück gegebenen Kontext eingebunden. Die beiden Zugaben fielen dann aus dem Rahmen, das war dann aber auch egal. Wir hatten zwei Stunden zu dritt vor der Bühne wild gefeiert und wurden am Ende auf die Bühne geholt, weil wir offensichtlich die größten Stimmungsmacher im Publikum waren. :D

Überhaupt war mein persönliches Show-Erlebnis diesmal sehr davon geprägt, dass ich abseits des Hauptpublikums mit überaus motivierten TEN SINGern zusammen war und wir eigentlich ständig mit Chormoves und "Ihr seid spitze"-Rufen1 und anderem Kram (und ich auch noch mit Fotografieren) beschäftigt waren. Hat extrem Laune gemacht, auch wenn ich dadurch nicht soo viel zur Qualität der Show schreiben kann.

Die Schauspieler des Theater-Workshops kamen jedenfalls alle sehr überzeugend rüber. Der schon erwähnte Justin Dustin, genannt Jessedy Dessedy, der um seine Show, sein Geld und, hüstel, natürlich vor allem seine Angestellten und die Stars bemühte Manager. Die hysterische Gloria, die keinerlei kritische Kommentare vertragen kann, aber nach zehn Sekunden eh schon wieder vergessen hat worum es ging. Die fantastischen beiden Detektive, die überall eine Morddrohung wittern und damit zwar immer daneben, aber nicht falsch liegen. Die verschiedenen Angestellten der Show, wie der Techniker, die Kamerafrau, Glorias persönliche Assistentin, die Doppelgängerinnen und auch die Moderatorin der Show, die zwar immer nur kurz auftrat, aber dennoch wichtig war, um mitzubekommen, wann das Bühnengeschehen nach der Backstage-Action wieder die Stage zeigte. Das wurde zwar auch per Beamer projiziert, aber zumindest mir ging es so, dass ich immer wieder vergessen habe darauf zu gucken. Vermutlich habe ich auch noch Leute vergessen. Die Polizistin zum Beispiel und den Bodyguard.

Bandtechnisch ist mir vor allem aufgefallen, dass zusätzlich zum Schlagzeug zwei Handtrommeln (ich kenne mich da nicht aus, für Bongos waren die zu groß, glaube ich...) im Dauereinsatz waren. Coole Sache. Ansonsten war während der Lieder wie schon gesagt eher die Stimmung wichtig... besonders heraus gestochen hat da eigentlich recht wenig. Gloria, die von ihrem Lover Justin Dustin ungefähr hundert Spitznamen wegen ihrer fürchterlichen Stimem bekam, hat Gott sei Dank nicht wirklich so schrecklich gesungen, wie ihre Theaterrolle vermuten ließ. Die Solistin von "This Love" (Maroon 5) war eine der besten, die ich bei TS bisher gehört habe. Die Liedauswahl an sich war bunt gemischt, aber generell im eher nicht so lauten Bereich angesiedelt. "Message in a bottle" von Sting war ebenso dabei wie "Kryptonite" von $$$, "Hero of War" war vertreten und auch "Jesus in my house". Als Tanz gab's Taio Cruz' "Break your heart" und "Alcohol".

Das Programmheft spricht von knapp 30 TSern in Moers, einige Leute haben allerdings mehrere Rollen übernommen. Schlecht besetzt war jedenfalls keiner der Workshops, wenngleich der Chor natürlich nie groß genug sein kann. Cool finde ich, dass es einen kleinen eigenen Technik-Workshop gibt, der laut Programmheft bei den Proben die Workshops betreut (was immer das genau heißen mag). Leider war der Ton das einzige, was mir zwischendurch negativ aufgefallen ist (wegen so Dingen wie nicht ausgeschalteten Mikros, wo sie ausgeschaltet sein sollten oder ähnlichen Kleinigkeiten). Liegt aber auch einfach daran, dass die Techniker immer diejenigen sind, deren größtes Lob es ist, wenn niemand bemerkt hat dass sie da sind, weil einfach jeder Fehler auffällt, aber niemand bemerkt, wenn alles gut läuft.

Nach der Zugaben-Party auf der Bühne haben wir uns dann auch recht schnell auf den Rückweg bzw. auf den Weg zur Dönerbude gemacht (Pomdöner! Geniale Sache! :D ). Durch den teilweise gemeinsamen Rückweg gab's so noch einen netten Ausklang des Abends voller neuer Insider. Sehr schöne Sache und wieder mal ein Zeichen dafür, dass es sich lohnt, zu TEN SING-Shows zu fahren, auch wenn es mal etwas weiter weg ist. hahahah

  1. Gute TEN SING-Tradition... wenn die Show gut ist, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann jemand anfangen "Ihr seid spitze, hey!" zu rufen, worauf die Gruppe auf der Bühne mit "Ihr aber auch!" antwortet, was sich zehn Sekunden bis mehrere Minuten hinziehen kann. :D