Plastikverpackungen bei Kaufland, Fortsetzung

Kaufland hatte mir tatsächlich schon am nächsten Tag auf meine Mail geantwortet:

Wir können Ihnen versichern, dass wir bei der Verpackungsgestaltung generell möglichst umweltfreundliche sowie gesundheitsverträgliche Verpackungsmaterialien nutzen und auf deren Wiederverwertbarkeit achten.

Neben Produkten in kompostierbaren Kunststoffverpackungen finden Sie zudem Produkte in umweltschonenden Verpackungen, wie beispielsweise FSC-zertifizierte Getränkekartons und Faltschachteln. Im Drogeriebereich bieten wir unseren Kunden zum Beispiel zahlreiche Produkte in Nachfüllpackungen. Auch bei der Gestaltung unseres Getränkesortiments setzen wir bewusst auf Mehrwegflaschen. Hier verfügen wir im deutschen Handel über eines der größten Sortimente im Glasbereich. Wir sind stetig darum bemüht, das Verpackungsmaterial insbesondere Plastik soweit wie möglich zu reduzieren. Aber auch ökologischer Mehrwert und Nutzen für den Kunden sind abzuwägen.

Die Mehrzahl unseres Obst- und Gemüsesortiments wird schon heute ohne Vor- und Umverpackung angeboten.

Leider ist es jedoch bei vielen Produkten nicht möglich, auf den Einsatz von Verpackungsmaterial bzw. Kunststoffverpackungen zu verzichten, weil dadurch oftmals die Anforderungen bezüglich Sicherheit und Hygiene des verpackten Produktes nicht gewährleistet werden können. Zum Beispiel werden unsere Bio-und Fairtrade-Produkte im Obst- und Gemüsebereich vorverpackt angeboten, um sicherzustellen, dass unsere Kunden diese Ware eindeutig von konventioneller Ware unterscheiden können und keine Vermischung stattfindet. Die etikettierte Ware ist bereits abgewogen und bietet den Vorteil der genauen Rückverfolgbarkeit. Darüber hinaus werden bei bestimmten Artikeln Einzelverpackungen je nach Saison notwendig, um den Schutz und die Frische der Ware zu gewährleisten.

Da das natürlich etwas mau ist, habe ich nochmal nachgebohrt, darauf jedoch leider bisher keine Antwort erhalten. Allerdings fiel mir bei meinem nächsten Einkauf auf, dass tatsächlich an den Verpackungen gearbeitet wird, denn neuerdings gibt es Bio-Bananen ohne Plastik-Umverpackung.

Hier noch meine zweite Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,

herzlichen Dank für Ihre Antwort. Mir ist bewusst, dass Kaufland in vielen Bereichen bereits Vorbild in Sachen Plastikvermeidung ist. Doch was wären wir ohne ständigen Drang zur Verbesserung?

Sie schreiben, dass Bio- und Fairtrade-Produkte verpackt angeboten werden, um sie von konventionellen Produkten unterscheiden zu können und Vermischung zu vermeiden. Wäre es nicht naheliegend, dann stattdessen die konventionellen Produkte zu verpacken? Sicher gibt es eine große Schnittmenge zwischen Kunden, die Bio- und Fairtrade-Produkte kaufen und Kunden, die unverpackte Produkte bevorzugen.

Außerdem interessiert mich der Aspekt der Rückverfolgbarkeit. Könnten Sie hierfür bitte Beispiele nennen? Mir ist nicht bekannt, dass z.B. bei den von mir angesprochenen Möhren irgendeine Rückverfolgung möglich ist.

Zuletzt möchte ich Sie bitten, das von mir genannte konkrete Beispiel noch einmal zu betrachten. Hier werden sowohl konventionelle als auch biologisch produzierte Möhren in Plastik verpackt. Ich bin sicher, mindestens in einem der beiden Fälle könnte man darauf verzichten.

Ein anderes Beispiel sind Äpfel. Zahlreiche Apfelsorten werden in meinem Kaufland Chemnitz-Sachsenallee lose angeboten, die zurzeit einzige verfügbare Apfelsorte aus Deutschland jedoch nur in einer festen Papp-Plastikverpackung mit 6 Äpfeln. Auch hier würde ich mir mehr Ganzheitlichkeit wünschen.

Ich danke Ihnen, dass Sie sich mit dem Thema befassen, und verbleibe mit freundlichen Grüßen.



Musik-Neuentdeckungen 5/2018 und 6/2018

Normalerweise jeden Monat, diesmal gesammelt von Mai und Juni, stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Franz Ferdinand - Feel The Love Go
Franz Ferdinand haben in veränderter Besetzung ein neues Album veröffentlicht, da dessen erste, titelgebende Single "Always Ascending" mich aber nicht so angesprochen hat, blieb es lange ungehört. "Feel The Love Go" klingt aber sehr nach Franz Ferdinand, wie ich sie gewohnt bin, groovy-rockig, ein bisschen schräg und ein bisschen badass.
Leslie Clio - And I'm Leaving
Leslie Clio hatte ich, bevor ich Sing meinen Song schaute, kaum wahrgenommen. Ein Fehler! Was für eine Frau! Witzig, sympathisch, talentiert, aber auch hart an sich arbeitend, und was für eine Vielfalt! Von ihren Covern bei Sing meinen Song bin ich tatsächlich noch ein bisschen mehr beeindruckt als von ihrer eigenen Musik, da sie auf den Alben dann natürlich doch einigermaßen einen Stil verfolgt, aber selbst da überrascht sie gelegentlich. "And I'm Leaving" ist mein Lieblingssong von ihrer aktuellen Scheibe "Purple", den Rest des Albums kann ich auch sehr empfehlen.
Riot Child - Never Enough
Und während Leslie Clio ja doch bereits recht bekannt ist, sind die beiden Schwedinnen, die Riot Child formen, erst unten auf einem aufsteigenden Ast. Als Vorband für Icon For Hire waren sie eine großartige Wahl und jeder, der auf moderne Musik steht, sollte sich die beiden mal anhören. Fetter Sound, Rap- und Rock-Einflüsse, Anleihen aus dem Hip-Hop und reichlich Punk-Attitüde. Außerdem: Frauen am Schlagzeug! Fantastisch. Für mehr Groove Dogs Of War anhören, für mehr Badass-Pop Liar und im Idealfall direkt bei ihrer ersten Europa-Tour live anschauen.
Judith Holofernes - Oder an die Freude
Judith Holofernes ist mir als altem Wir sind Helden-Fan natürlich ein Begriff, aber die Anfänge ihrer (erneuten) Solokarriere hatten mich nicht so mitgerissen. Allerdings hat sie nun ein ganz wundervolles neues Album, das auch mich anspricht. Bekanntermaßen kann ich ja nicht so gut mit Musik, die vor allem vom Text lebt, aber auch musikalisch macht die neue Scheibe Spaß und besonders schön finde ich "Oder an die Freude".
Courtney Barnett - City Looks Pretty
Ladyhawke ohne Synthesizer. Hilft niemandem, der Ladyhawke nicht kennt, ist aber das treffendste, was mir einfällt. Hört beide.


Sommerzeit oder Winterzeit?

Die EU hat gemerkt, dass ein großer Teil der Bevölkerung ein Problem mit der zweimal im Jahr erfolgenden Zeitumstellung hat. Daher holt sie nun unsere Meinung ein. Ernste Empfehlung, über das Thema mal kurz nachzudenken und dann abzustimmen. Eine schöne Hilfe beim Nachdenken ist diese Simulation, die zeigt, wann es in eurer Stadt hell ist, in Abhängigkeit vom Modell - so wie jetzt, immer Sommerzeit oder immer Winterzeit: zeit.de - Zeitumstellung / Sonnenstunden

Eure Meinung könnt ihr dann hier kundtun: EU Survey Summertime Arrangements

Ich habe für eine Abschaffung der Umstellung und dauerhafte Sommerzeit gestimmt. Meine Begründung dazu:

The typical work days moved; while it was common to start your work day at 7am years ago, today, lots of companies use work days beginning at 9am, resulting in the work day ending not before 5pm. With the current time system, there are lots of days where you have only few or no light hours left when you return from work to home, which is depressing. Therefore, I voted for permanent summertime, which will move the light hours in the same direction as the working hours moved.



Plastikverpackungen bei Kaufland

Soeben habe ich eine einfache, nette Mail an Kaufland geschrieben, wo diese Woche wieder mal in Plastik verpackte Möhren im Angebot sind. Möhren in Plastik zu verpacken bringt niemandem etwas - und Fragen kostet nichts. Fasst euch ein Herz und schreibt auch eurem Lieblingssupermarkt, ob sie nicht noch etwas mehr für nachhaltigen Konsum tun können.

Übrigens muss man im Kaufland-Kontaktformular lediglich eine Mailadresse oder eine Telefonnummer angeben, alle weiteren Daten sind freiwillig.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Kaufland steht schon lange für ein breit gefächertes, aber auch überdurchschnittlich nachhaltiges Sortiment. Als junger, umweltbewusster Mensch bin ich darüber natürlich sehr erfreut. Ich bin jedoch auch überzeugt, dass noch mehr Maßnahmen möglich sind. Mit einem konkreten Beispiel möchte ich Sie heute darauf aufmerksam machen.

Ab Donnerstag sind in vielen Kaufland-Filialen Deutsche Möhren im 2kg-Beutel und K-Bio-Möhren im 1kg-Beutel im Angebot. Ich freue mich, dass Sie Möhren aus Deutschland anbieten und dem Kunden auch eine biologisch hergestellte Alternative anbieten. Noch schöner wäre es, wenn diese Produkte nicht in Plastik verpackt wären. Möhren lassen sich auch ohne Verpackung sehr gut lagern. Außerdem sind lose Produkte komfortabel für Kunden, die eine bestimmte Menge eines Produktes benötigen. Nicht zuletzt gibt es einen steigenden Konsens, dass die Herstellung und die Verwendung von Plastik eine erhebliche Belastung für unsere Umwelt darstellen.

Ich möchte Sie daher bitten, bei Ihrer Sortimentsgestaltung auch verstärkt auf umweltfreundliche Verpackungen zu achten - bei Gemüse kann dies auch bedeuten, öfter auf Verpackungen zu verzichten. Stärken Sie das Bild der Nachhaltigkeit von Kaufland - bieten Sie mehr lose Produkte an und weniger verpackte Lebensmittel, wenn es möglich ist.

Vielen Dank und beste Grüße, Christian Gredig



Musik-Neuentdeckungen 02/2018 & 03/2018

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Badass-Edition! Schrieb ich letztens noch, dass ich nicht mehr fernsehe, hatte ich dann im März die Grippe und vernichtete kurzerhand die dritte Staffel Lucifer. Die folgenden großartigen vier Songs entstammen dem Lucifer-Soundtrack. Ohne den wäre die Serie einfach nur halb so gut.

X Ambassadors - The Devil You Know
Grandiose Lässigkeit mit einem bösen Gitarrenriff.
Jaxson Gamble - Reckless
Schluss mit Lässigkeit. Hier wird von Anfang an gezeigt, wer der Boss ist. Aggressiv verzerrte Backing Vocals, ein Beat, den man nicht ausschlagen kann, und überraschende Schlichtheit.
The Beaches - Give It Up
Indierock mit Punk-Attitude. Produziert von Emily Haines und James Shaw von Metric.
Vision Vision - Ready for the Devil (No Mercy)
Are you?

Abgesehen davon gab es tatsächlich auch eine Menge andere gute Musik, und wie immer lege ich euch alles davon ans Herz, jeder dieser Songs ist es wert, ihn sich mal anzuhören und dem jeweiligen Künstler eine Chance zu geben.

Avec Sans - Perth
Die Franzosen waren immer schon gut in Synthpop, aber zu mir war schon eine Weile nichts durchgedrungen. Spotify ist Schuld, dass ich Avec Sans entdecken durfte. Es ist nicht der beste Synthpop der Welt, aber eine Erfrischung zwischen dem überproduzierten Krempel aus dem Radio.
Dunkelbunt - Cinnamon Girl
Electroswing als Musikrichtung hatte ich schon vor einer Weile mal am Beispiel von Caravan Palace vorgestellt. Wer die zu synthethisch findet, sollte sich mal Dunkelbunt geben. Die verlinkte Wohnzimmer-Version ist besonders großartig.
Von wegen Lisbeth - Wenn du tanzt
Tanzbarer Indie mit gutem Text? Ich habe auch gestaunt.
CHVRCHES - Get Out
Baaaaam. Neue Single zu neuem CHVRCHES-Album. Dieser Sound wird alle Hallen sprengen. CHVRCHES haben es nie besser hinbekommen, klare Texte in fette Synthesizer zu hüllen.
Hildegard von Binge Drinking - Dinger
"Die machen so coole Synthimukke"
Superorganism - Everybody Wants To Be Famous
Superorganism hätten sich keinen besseren Namen geben können. Ein Kollektiv aus Künstlern für Visuals, Videos, Texte und natürlich Musik, deren Produkt so schräg ist, dass ich mir nach wie vor jedes Mal an den Kopf fasse. Man sollte sich dringend mal ein Interview oder einen Unplugged-Auftritt von denen geben, z.B. diesen hier. Es ist selten geworden, dass Musik wirklich Kunst ist, aber hier trifft das auf jeden Fall zu. Und naja... Synthesizer. Immer nice.
MC Hawking - Fear Of A Black Hole (feat. MC Lars & K-Law)
Hip-Hop mit Stephen Hawkings Sprachcomputer und wissenschaftlichem Inhalt? Geht, und ist sogar echt gut gemacht.


Musik-Neuentdeckungen 4/2018

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Mark Forster - Chöre
Mark Forster ist ja schon länger Thema der deutschen Musikszene, aber irgendwie hatte ich ihn immer mit Rap verbunden. Vielleicht habe ich da was durcheinander gebracht mit OK Kid... jedenfalls schaue ich zurzeit Sing meinen Song und Mark Forster ist der Gastgeber der aktuellen Staffel, so kam ich nicht drumherum einige seiner Songs anzuhören. Und ich kann sagen: Der Mann versteht sein Handwerk. Da wird tief in die ganz große Popmusikkiste gegriffen, richtig dick aufgetragen, aber gerade noch nicht so, dass es kitschig wirkt.
Garland Jeffreys - Matador
Speaking of aktuelle Popmusik, hier ein Song aus den 70ern. Ich kramte in meinen gaaaanz alten CDs und tatsächlich gab es mal eine Phase, in der ich viel 70er-Musik gehört habe. Die ist vorbei, aber dies und jenes kann man sich immer noch geben.
Kate Ryan - Désenchantée
Und ja... dann kam eine Phase, in der ich ganz viel 90er und 2000er gehört habe! Das wird definitiv auch noch ein eigener Blogartikel, wie sich mein Musikgeschmack so verändert hat (oder auch nicht), Kate Ryan jedenfalls war damals ganz groß und machte genau das, woran heute die einen mit einem Lachen, manche mit wirklicher Freude und manche mit Grauen denken, wenn man von der Musik der 90er spricht. Ich empfehle ausdrücklich nicht, ein ganzes Album von ihr anzuhören, obwohl ich diesen breit durchproduzierten Popsong tatsächlich mag.
Blood Red Shoes - God Complex
Sprung nach 2018, Blood Red Shoes haben ein neues Album (quasi) fertig, sind bereits wieder auf Tour und whoooaah, was für ein Sound! Schon vor einiger Zeit wurde bekannt, dass die beiden sich erlaubt haben, einen Bass mit ins Arrangement zu nehmen, aber auch was Laura-Mary hier an Gitarrenkunst auffährt, ist große Klasse. War bei dem letzten Album die Aussage der Band, dass sie nun ihren Wunschsound gefunden hätten, haben sie ihn nun offenbar noch deutlich verfeinert, denn tatsächlich klingen alle bisher veröffentlichten Titel sehr nach Blood Red Shoes im Allgemeinen, aber definitiv deutlich mehr nach den letzten Alben als nach dem aggressiv-rohen Sound der Anfangszeit (und mir wird klar, dass ich Blood Red Shoes schon fast zehn Jahre höre).


Belohne ich mich für Sport oder ist Sport eine Belohnung?

Apropos Sport, ich schrieb ja gerade, dass ich die Boulderlounge in Chemnitz vermissen werde, solange sie wegen des Umzugs geschlossen hat. Tatsächlich ist Bouldern mir mittlerweile eine lieb gewonnene Freizeitbeschäftigung und wäre ich nicht immer drei Tage platt danach (und wäre es nicht so teuer), würde ich sicher öfter hingehen. Bouldern ist vor allem Kraftsport, erfordert aber auch ein gewisses Maß an Technik, um an den Griffen und Tritten Halt zu finden und die entfernteren Griffe zu erreichen. Daher ist jede geschaffte Route ein Erfolgserlebnis und damit ein bisschen Grund zu feiern.

Nun ist genau das etwas, was man in einer Boulderhalle eher nicht findet - die allermeisten Leute dort gehen ihre Sache sehr ruhig an und weder Erfolg noch Misserfolg werden groß zelebriert. Das ist sehr angenehm, und es trägt sicher auch dazu bei, dass der Umgang untereinander meistens respektvoll ist und Anfänger sich gegenüber Könnern nicht eingeschüchtert fühlen müssen.

Vermutlich findet man beim Bouldern auch, wenngleich ich eben schrieb, dass es Kraftsport ist, eher wenige Menschen, die auch ein Fitnessstudio-Abo haben. Abgesehen davon, dass viel Muskelmasse beim Klettern im Allgemeinen nicht so nützlich ist, scheint auch die Motivation dahinter eine ganz andere zu sein. Überhaupt scheint es sehr unterschiedliche Motivationen zu geben, Sport zu treiben, und vielleicht steckt darin eine Erklärung, wieso manche Menschen freiwillig Sport treiben und andere sich dazu zwingen müssen.

Ich gehe zurzeit außer in die Boulderhalle auch noch zum Badminton, früher habe ich auch etliche Jahre Judo gemacht. Alles drei dient ausschließlich meiner Bespaßung in meiner Freizeit; eventuelle Fitness- und Gesundheitsaspekte sind erfreuliche Nebeneffekte. Das ist eine sehr bequeme Situation, denn es sorgt dafür, dass ich mir um meinen Körper im Allgemeinen nicht so viele Gedanken machen muss. Dagegen gibt es sicherlich viele Menschen, die z.B. mit ihrem Gewicht oder ihrer Ausdauer unzufrieden sind und daher beschlossen haben, Sport zu treiben, um etwas daran zu ändern.

Nun gibt es nicht ohne Grund hunderte Apps und Ratgeber, wie man sich überwindet, Sport zu treiben. Offensichtlich machen das viele der Menschen, die es aus einem konkreten Grund tun, nicht gerne. Nur: Warum? Bei der Kondition lassen sich z.B. recht schnell sichtbare Fortschritte erzielen. Es sollte also eigentlich motivierend sein, zu sehen, wie man seinem Ziel näher kommt.

Ich sehe da zwei mögliche Probleme: Man kommt dem Ziel aber nicht näher oder das Ziel ist falsch.

Falsche Ziele lassen sich leicht beheben: Hat man sich ein Ziel nicht aus wirklichem inneren Antrieb, sondern z.B. aus gesellschaftlichen Gründen gesetzt, ist natürlich die Motivation deutlich geringer. Dagegen hilft ehrlich zu sich sein und aufhören. Oder auch: Die Sportart wechseln. Die Auswahl an Sportarten, derer sich der eigentlich nicht sportinteressierte Mensch bedient, scheint ernüchternd klein: Laufen, Fitnessstudio, vielleicht noch Schwimmen oder Radfahren. Kein Wunder, dass sich da viele nicht für begeistern können, alleine schon, weil nichts davon von Natur aus eine gesellige Aktivität ist.

Die TU Chemnitz bietet dieses Semester etwa 45 Sportarten als Kurs an. Früher waren es auch schonmal deutlich mehr. Nicht jede davon wird geeignet sein zur Gewichtsreduktion, alleine schon weil sich einige Sportarten mit einem hohen Gewicht gar nicht sinnvoll ausüben lassen (dazu gehört übrigens auch der Laufsport), und nicht jede wird die Ausdauer fördern. Einige aber sicher schon und vor allem: Jeder Sport trägt zur allgemeinen Fitness bei und motiviert zu mehr Aktivität. Bei meinem Judotraining waren in wilder Kombination bestimmt ein Dutzend andere sportliche Aktivitäten, vom Body-Weight-Intervalltraining über Laufen bis hin zu Basketball, zum Aufwärmen dabei. Judo an sich ist vor allem ein technischer Sport mit geringem Kraft- und keinem Ausdaueranteil, aber das erforderliche Rahmenprogramm hat auch meine Ausdauer enorm gefördert.

Selbst wenn dem nicht so ist, wird regelmäßiger Sport, den man gerne macht, dazu führen, dass man sich auch mal zu etwas anderem aufraffen kann, sei es, weil man sich leichter überwindet, oder weil man Menschen kennengelernt hat, mit denen man sich motivieren kann. Beispielsweise ist gelegentliches Radfahren eine großartige Möglichkeit, die allgemeine Kondition und Fitness zu verbessern. Nicht in großen Schritten und mit riesigen Effekten, dafür aber mit wenig Aufwand. Wer regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit / Uni und zum Supermarkt fährt, wird über die Zeit schneller fahren, längere Strecken zu Fuß laufen können, nicht von jeder Treppe überfordert sein.

Das sind natürlich alles Beispiele aus meiner persönlichen Erfahrung, aber die Grundidee sollte klar sein: Sucht euch etwas, was ihr gerne macht. Es ist okay, wenn ihr euch nach einer Joggingrunde durch den Park mit einem Fernsehabend belohnt, viel besser ist es jedoch, wenn ihr freiwillig das Haus verlasst. Es fühlt sich auch wesentlich besser an. Dabei gilt bei jeder Sportart natürlich trotzdem, sei es nun mit viel oder wenig Motivation: Macht es richtig. Geht in einen Verein oder einen Kurs, informiert euch vernünftig, um Sportverletzungen zu vermeiden. Nicht dass ihr am Ende Motivation findet und dann aus gesundheitlichen Gründen wieder aufhören müsst. ;-)



Umzug & Umzug & Umzug

Die letzten Wochen bei mir waren und sind noch geprägt von Umzügen. Allen voran mein eigener - ich bin mal wieder innerhalb von Chemnitz in eine neue Wohnung gezogen. Es lief diesmal nur so mäßig gut, aber inzwischen erfreue ich mich doch sehr an meiner wirklich schönen neuen Wohnung in ruhiger Lage mit ruhigen Nachbarn. Man muss nicht im Partyviertel wohnen, um auf Partys zu gehen, aber wenn man gerade nicht auf eine Party gehen möchte, ist es schöner, keine vor der Tür zu haben.

Außerdem ist meine Firma umgezogen. Auch dort haben wir nun mehr Platz und schöner sind die neuen Räumlichkeiten auch, allerdings ist das neue Büro ein Zwei-Ebenen-Großraumbüro und das erfordert schon einiges an Disziplin, die wir uns erst antrainieren müssen, damit es nicht ständig nervig laut ist.

Während ich in meiner Wohnung einige Tage zwischen Kartons leben musste, aber immerhin kochen konnte (wenngleich ich kein Internet hatte - dazu später mehr), bekam ich auf Arbeit gar nichts mit vom Umzug, ich hatte frei zu der Zeit und eine Firma übernahm den größten Teil. Dagegen wird der Umzug der Chemnitzer Boulderlounge dafür sorgen, dass ich knapp zwei Wochen nicht bouldern gehen kann. Das ist sehr schade, denn inzwischen bin ich nicht nur angefixt, sondern ausgesprochen motiviert und nicht selten zweimal die Woche in der Halle. Hoffen wir mal, dass sich der Umzug lohnt - die bisherige Halle ist zugegebenermaßen doch zu klein inzwischen.

Immerhin werde ich nicht ohne Sport leben müssen, denn ich habe einen Platz im Uni-Badmintonkurs ergattern können. Das wird mir fehlen, wenn ich im Herbst (planmäßig) endlich fertig bin mit dem Studium - Badminton ist eine Sportart, die man in Chemnitz nicht gut ausüben kann. So sehr ich die Stadt verteidige und so sehr ich tatsächlich gerne hier lebe - das Sportangebot lässt deutlich zu wünschen übrig.

Keinen Umzug gibt es übrigens beim Probenraum. Die Band Helicopters At Twilight gibt es leider nicht mehr und eigentlich wollte ich das zum Anlass nehmen, endlich einen Raum mit Heizung zu suchen, allerdings ist gerade wieder etwas Spirit eingekehrt im Südbahnhof und wir machen Samstag erstmal Frühjahrsputz. Gegenüber ist der Club wieder eröffnet worden und der Südbahnhof hat nach wie vor die Chance, ein Ort der Kultur zu werden, aber das erfordert noch eine Menge Arbeit. Ich bin gespannt - denn prinzipiell ist Chemnitz auch dafür eine gute Stadt, hier geht eine Menge, da die meisten Bereiche noch nicht mit Angeboten übersättigt sind.