Alle Artikel zu #musik


The Sounds für den Sektor

Meine Ohren pfeifen noch. Vor zwei Stunden drückte ich dem Kassierer meine Verzehrkarte in die Hand und verließ das Turock, einen Raucherclub in Essen. Ein bisschen enttäuscht, weil es diesmal gar keine Zugaben gab, aber doch happy und in Partylaune - The Sounds haben die Bude gerockt.

Auf den genauen Beginn habe ich nicht geachtet, geplant war 21:30, das wären dann 1,5 Stunden Spieldauer, erneut nicht wirklich viel. Schade, denn die Sounds haben inzwischen drei geniale Alben rausgebracht. In den vielleicht 90 Minuten waren aber dennoch viele ihrer Songs enthalten und vielleicht sogar alle mit richtigem Partypotenzial, auch wenn mir noch zwei, drei einfallen, die ich gerne gehört hätte. Die Setlist1:

  1. Tony the Beat (Rex the Dog Remix)
  2. Queen of Apology
  3. No one sleeps when I'm awake
  4. Seven Days A Week
  5. Ego
  6. Hurt You
  7. Midnight Sun
  8. Home is where your Heart is
  9. Night after Night
  10. 4 Songs & a Fight
  11. My Lover
  12. Beatbox
  13. Painted by Numbers
  14. Dorchester Hotel
  15. Rock & Roll
  16. Living in America
  17. Hope you're happy now

Hope you're happy now gab's dann in einer besonders langen Version ("hope you're fucking happy!"), das Publikum mochte danach nicht gehen, aber ne Zugabe gab's nicht. Goodnight Freddy sollte wohl als Rausschmeißer dienen, aber irgendwas lief schief, es fing immer wieder von neu an, bis die Crew einfach andere Musik angemacht hat. Erst da hörten dann auch der Lärm und die Zugabe-Rufe auf...

Ich habe keine Ahnung wieviele Menschen das Turock fasst, allzu viele sind es aber nicht. Es war ausverkauft und angenehm voll, anscheinend weiß man dort wieviele Karten man verkaufen kann ohne dass es Tote gibt. Ich war relativ weit vorne und hatte das Glück, immer ungefähr am Rand des hüpfenden Bereichs zu sein, hinter ein paar feiernden Mädels, die mindestens so viel Spass hatten wie ich. Ausnahmsweise also mal keine Probleme mit dem Publikum hahahah Der 1live-Fotograf hat sich auch irgendwo dort rumgetrieben2, ist aber vermutlich hinterher nach weiter hinten abgewandert, das Objektiv auf seiner Kamera hätte das sonst sicher nicht unbeschadet überstanden. Der Boden war auch sehr geil, wahrscheinlich Parkett oder sowas (war schon voll als ich ankam, hab mich dann durchgedrängelt), wenn mal kein Platz oder kein passendes Lied zum Hüpfen war, konnte man da ein bisschen Michael-Jackson-like drauf rumrutschen. Spaßig hahahah

Davon, dass es sich um ein sogenanntes Radiokonzert handelte, hat man übrigens nix gemerkt. Ich hatte noch Radio Tom vor Augen, aber hier tauchte nur kurz vorm Konzert Ingo Schmoll (1live-Moderator und einer der Macher vom Podcast Radio Brennt) vor der 1live-Logo-verzierten Rückwand auf, verkündete, dass er die Sounds auch ganz toll findet, brachte uns zwei schwedische Rufe bei ("Danke" und "Zugabe" - was braucht man mehr), verschwand dann direkt wieder und ab da war nix mehr. Was soll's. Die Fotos1 bei 1live sind übrigens ganz cool.

Yeah. 2010 läuft an. So kann's gerne weitergehen - Geile Konzerte in der Nähe für relativ wenig Geld (21€). hahahah

---

1 Toter Link entfernt

2 Ich will dieses Objektiv!! Das muss irre lichtstark gewesen sein.



1live Radiokonzert mit den Sounds [Ankündigung]

Vorhin hab ich ein Ticket für die Sounds gekauft. Zum zweiten Mal. Übrigens bei einer Verkäuferin, von der ich mir recht sicher bin, dass sie auf meiner alten Schule ist. Indirekt ist es sogar das dritte Mal, dass ich hingehe, denn das erste Mal war beim Hurricane letztes Jahr. Da waren die Sounds sogar der Auslöser dafür, dass ich da überhaupt hinfahre, ja mir überhaupt Gedanken mache jemals auf ein Festival zu fahren. So läuft das bei mir wenn ich von etwas völlig begeistert bin ;) Das Konzert auf dem Hurricane gehörte letztlich zu den schlechteren auf dem Festival, ich hatte den Anfang verpasst weil vorher die Ting Tings auf einer anderen Bühne waren und dadurch einen Platz erwischt, an dem publikumsmäßig mal so gar nix los war. Daher dann auch das Konzert in Münster, später im Jahr.

The Sounds habe ich übrigens total zufällig kennen gelernt... da gab es ein Kickerturnier, was für den weiteren Verlauf völlig irrelevant ist, aber da gab's halt ein Macbook Notebook1 auf dem Musik lief. Ich hatte gerade Avril Lavigne entdeckt, bzw. ihre ersten beiden CDs, die dritte fand ich jetzt nicht soo toll (das ist auch so eine Diskussion mit Avril Lavigne, wo viele schreien, die sei ja sooo verkommen und früher und bla, ein bisschen wie mit Nightwish und der neuen Sängerin, wobei das da noch was anderes ist, weil die halt2... aber ich schweife ab), na jedenfalls lief da ein Lied in dem es irgendwie um die Queen of apology ging und ich fand das toll. Und weil's n Notebook war hab ich dann nachgeguckt was es war und festgestellt dass es sich zwar irgendwie wie Avril anhörte, aber eine Band namens The Sounds war. Und anscheinend war mein Gedächtnis da noch besser oder ich hab hinterher Queen of apology gegooglet, jedenfalls hab ich die Band entdeckt und die CDs gekauft und rauf und runter gehört... und ja... dann war das Hurricane, dann das total geile Konzert in der Sputnikhalle und jetzt fahr ich nach Essen, zum 1live Radiokonzert, wo die auch auftreten werden. hahahah

---

1 Da lief iTunes drauf. Was weiß ich was es war.

2 Nightwish hat irgendwann mal die Sängerin gewechselt. Die alte war das Markenzeichen der Band, weil dank ihrer Ausbildung zur Opernsängerin der Stil der Band, Rock und Metal mit orchestralem / klassischem (mir fehlt grad das richtige Wort, ist spät) Touch zu spielen, komplettiert wurde. Wenn man so ne Sängerin hat und dann plötzlich ne normale und dann versucht die alten Lieder trotzdem zu singen, ist das nicht gut. Inzwischen hat die Band neue Lieder, die auf eine normale Sängerin zugeschnitten sind.



Musik-Jahr 2009

Da hab ich doch tatsächlich Ende 2008 da gesessen und gedacht, 2009 würde langweilig werden, da keine Konzerte anstehen, schon gar nicht von Wir sind Helden, die für 2009 ausdrücklich keine Tour angekündigt hatten. Ärgerlich, war die letzte Tour doch so gut, dass ich gleich drei Mal hingegangen bin.

Etwas später sah's aber schon ganz anders aus, vielleicht sollte es kein Rockkonzertjahr werden, aber Konzerte von Lang Lang und Chris de Burgh sind definitiv auch nicht zu verachten.

Und dann kam der Kirchentag. Und artete zu einem Konzertfestival aus. Jeden Tag mindestens ein geniales Konzert, Wise Guys, Die Happy, Martin Jondo... eine geniale Zeit. Zu jedem Tag habe ich einen ausführlichen Bericht geschrieben hier im Blog. Fantastisch, das Jahr war schon gerettet, zumal ich nebenbei auch noch jemanden kennengelernt habe und darüber auf die Popmeisterschaft in Krefeld gekommen bin - vier weitere Konzerte.

Zu dem Zeitpunkt waren Tickets für das Hurricane-Festival schon längst gekauft. Einmal im Leben wollte ich auf ein Rockfestival, 2009 war der genialste Zeitpunkt dafür, direkt nach dem Abi, noch vor der Zeugnisvergabe. So viele Konzerte habe ich sonst in zwei Jahren nicht gesehen wie dort. Und so viele fantastische neue Bands kennengelernt! Der Auslöser war eigentlich, dass ich endlich mal die Sounds live sehen wollte - deren Auftritt war dann letztendlich einer der langweiligsten, weil kaum Fans da waren...

Der Rest des Jahres war voll gepackt mit Einzelkonzerten von Bands, die ich auf einer der anderen Veranstaltungen gesehen habe, gemischt mit anderen genialen Konzerten... Angefangen mit Coldplay, bei denen ich als Vorband dann auch mal die Kilians kennengelernt habe, sowie die fantastischen Howling Bells. Irie Révoltés, ein Konzert, auf dass ich nie gegangen wäre, wenn ich nicht ein paar Leute mal wieder treffen wollte, stellte sich als geniale Party heraus... vom Hurricane begeistert ging's dann noch zu Moby und auf ein eigenes Konzert von den Sounds, was diesmal in einer kleinen Halle statt Open Air war und richtig gut. Entweder Moby oder die Sounds werden wohl mein bestes Konzert 2009... Vom Kirchentag mitgebracht hatte ich Begeisterung für die mir vorher kaum bekannten Die Happy und für Martin Jondo, auch da gab's jeweils noch ein Einzelkonzert.

Und dann gibt plötzlich Paramore eine Tour. Da stand dann endgültig fest, dass dieses Jahr wohl nicht das langweiligste, sondern das beste seit langem sein würde. Irre viele neue Bands entdeckt, mehrere Konzerte von Bands, die ich immer schon mal live sehen wollte, und neue Alben von A Fine Frenzy und Paramore - besser geht's kaum.

Und nächstes Jahr geht's schon weiter - noch ein vom Hurricane inspiriertes Konzert von Blood Red Shoes, verbunden mit einer Reise nach London, und wieder zu den Wise Guys hahahah Außerdem wird im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010 sicher einiges los sein...



The Sounds @ Sputnikhalle, Münster

Vor einer Woche war wieder Partytime, gegen Jahresende gab's irgendwie ne Menge interessante Konzerte. Diesmal waren's die Sounds, eine Indie-Alternativ-Rockband aus Schweden. Ausverkauftes 500-Leute-Konzert in der Sputnikhalle in Münster.

Ganz unüblich gibt's diesmal keine Erzählungen wie die Fahrt war oder so, da ist nämlich ausnahmsweise mal nichts Interessantes passiert, sogar Parkplätze waren genug vorhanden. Wir waren etwa 20 Minuten nach offizieller Einlasszeit da, mussten aber noch ein paar Minuten warten. Garderobe war vorhanden und wurde von uns auch genutzt (großer Fehler), danach in den eigentlichen Konzertbereich, der sich schon langsam mit Zigarettenrauch füllte.

Leider habe ich vergessen wie die Vorband hieß... sie haben sich vorgestellt als nuschelnuschelirgendwas and the Family, und sowas stand auch auf der Website der Sputnikhalle. Vielleicht finde ich das noch raus, die waren nämlich gut. Sehr basslastig, was sicherlich auch mit an den Boxen lag, die eigentlich mehr Bassboxen als alles andere waren, und ansonsten recht wild und elektronisch. Mir gefällt sowas hahahah

Nach der Vorband schien dann auch noch der DJ gewechselt zu haben, die Musik während der Umbaupause war deutlich besser als die vor der Vorband. Vielleicht hat man aber auch nur zu den Sounds andere passendere Bands spielen wollen (MGMT), gemischt mit weniger passenden, aber aus Schweden kommenden (Lykke Li). Ich hab den großen Fehler gemacht mich rauszuquetschen um was zu Trinken zu holen... nicht ganz einfach, trotz der nur 500 Leute um mich rum und des freien Raums am Mischpult mit Säule (wer baut Säulen in Konzerthallen?!) hinter mir, und die alkoholfreie Getränkeauswahl ("13 Sorten Flaschenbier") war mehr als merkwürdig (Cola [Light], O-Saft, Wasser, aber weder Sprite noch Fanta?!). Naja, wenigstens waren die Preise ok, und bei dem anschließenden Konzert wäre ich ohne Flüssigkeit vermutlich eingegangen.

Die Sounds selbst haben dann richtig reingehauen. Auswahl an konzerttauglichen Liedern haben sie ja genug, auf den drei Alben ist eigentlich kaum was Ruhigeres dabei. Das Publikum war erfreulich partybegeistert, es schob sich immer wieder alles von vorne nach hinten und von hinten nach vorne, man konnte einfach mal richtig feiern. Weniger erfreulich war die Halle, es war zwar für ein ausverkauftes Konzert nicht soo eng, aber von etlichen Positionen aus konnte man wirklich schlecht sehen, der große Flachbildschirm über der kleinen Bühne war auch nicht immer eine Hilfe und die Stufen im Boden eine Gefahr. Naja. Überhaupt schätze ich dass bei diesem Konzert eine Menge Menschen blaue Flecken bekommen haben, mindestens einer ist z.B. beim Crowdsurfen hingefallen. Leider war das fröhliche Geschubse nach etwa 70 Minuten und nur einer Zugabe schon wieder vorbei, zum Abbau gab's "Goodnight Freddy", den Hidden Track vom neuesten Album und danach Musik von den Ting Tings, immerhin hahahah Hinterher habe ich gelesen dass ein Konzert wegen Krankheit abgesagt wurde, vielleicht war unseres deshalb auch schon kürzer.

An der Garderobe (ich sagte ja, großer Fehler) ist dann nach dem Konzert das Chaos ausgebrochen, spätestens, als sie zusammengebrochen ist. Immerhin waren auch dort die Preise sehr human: Jacken und Taschen jeweils 1€, für Frauen als Kombi zusammen 1,50€ und "Instrumente auch 1€ (aber keine Schlagzeuge!!)" =) Naja, die gute Musik im Hintergrund machte das Warten erträglich und so konnten sich wenigstens meine Ohren schonmal halbwegs erholen. Hat allerdings dennoch ungewöhnlich lange gedauert bis das Rauschen vollständig wieder weg war (über 24h). Naja, wayne... der Abend hat sich definitiv gelohnt, zusammen mit Vorband, Musik zwischendurch und anschließendem Essen bei Burger King war's dann auch kein kurzes Vergnügen mehr. hahahah



Stöckchen-Add-on: 5 One-Hit-Wonder & 5 verkannte Bands

(Krieg ich den Preis für die meisten Bindestriche in der Überschrift?)
Zu dem Post von vorhin, wo ich was lostreten möchte was um geniale Musik geht, möchte ich mal noch was nachschieben. Es geht wieder um geniale Musik, aber diesmal ohne Bezug zur Band, die auch genial ist, und ohne den Gedanken, dass das jeweilige Lied irgendwie wichtig ist. Queen zum Beispiel hatten ja nicht nur einen Hit oder Pink Floyd. The Ting Tings finde ich auch insgesamt genial und nicht nur zwei Lieder von denen und auch die Geheimtipps habe ich nicht mit dem Gedanken an das einzelne Lied, sondern an die Band aufgeschrieben. Aber hier soll es um die gehen, die einen genialen Hit hatten und dann irgendwie verschwunden sind, sei es, weil sie eigentlich doch nicht so gut waren, weil der Kommerz nicht mehr dahinter stand oder weil sie vergessen wurden: Die One-Hit-Wonder. Und diesmal ist mein Gedanke: Lieder, die jeder kennt, spätestens wenn er sie hört - deren Interpreten aber in der Musikgeschichte recht unbedeutend geblieben sind, ob zu Recht oder zu Unrecht.

  1. Van Halen - Jump
  2. Chumbawamba - Tubthumping
  3. Liquido - Narcotic
  4. Vanilla Ninja - Tough Enough
  5. Major Tom - Völlig losgelöstPeter Schilling - Major Tom (Völlig losgelöst)

Huch, das war jetzt einfach. Selbst da gibt's sicher noch viel mehr, aber die hier sollten zu denen gehören die jeder schonmal gehört hat (ich mochte jetzt nicht die DSDS-Sieger anführen). Und ja, Nummer 5 passt nicht zu den anderen. 42?

...Nachtrag.

Das ging mir zu schnell. Ich schmeiß noch 5 hinterher, die aufgetaucht und wieder verschwunden sind oder vergessen wurden - obwohl sie mehr gute Lieder haben. Sinnigerweise dann jeweils den Interpreten, ein bekanntes und ein weniger bekanntes Lied. Einige zeigen übrigens auch, wie untypisch die Lieder, die in den Charts landen, manchmal sind für den betreffenden Interpreten, oder wie plötzlich ein Lied gepusht wird, obwohl die Band vorher schon drei Alben hatte.

  1. Dido: Life For Rent / Sand In My Shoes
  2. A Fine Frenzy: Almost Lover / Rangers
  3. Mia: Tanz der Moleküle / Mausen
  4. The All-American Rejects: Gives You Hell / Move Along
  5. Klee - Gold / Die Stadt

Das wäre übrigens auch ein guter Ort für ein Lied von Tokio Hotel :D Durch den Monsun hat jeder mitbekommen - aber wer hat noch mitbekommen, dass man sich die inzwischen sogar anhören kann?



Kein Radioslogan: Die besten Lieder aller Zeiten

WDR2 hat gerade wieder die WDR200 veranstaltet und die Hörer ihre besten Bands aller Zeiten küren lassen. Die Ergebnisse waren interessant, mein persönliches Freu-Erlebnis sind die Wise Guys auf Platz 24, die es wirklich verdient haben dort so hoch oben aufzutauchen, weil sie in a-capella-Musik sicher etwas bewirkt haben und damit unheimlich erfolgreich sind.

Mich interessiert, was eurer Meinung nach Lieder sind, die man auf jeden Fall kennen muss, weil sie einfach unheimlich genial sind. Ich denke da an eine Zusammenstellung für eine CD mit den persönlichen besten Liedern überhaupt. Das ist natürlich irre schwer, es gibt ja schließlich eine unendlich große Auswahl, aber ich halte es für möglich eine Auswahl zu treffen. Außerdem trägt es vielleicht dazu bei, nicht soo bekannte, aber dennoch geniale, Lieder bekannter zu machen.

Klingt nach Stöckchen oder Blogparade, ich hoffe, es wird sowas oder sowas ähnliches. Wer einen Blog hat, möge darüber bloggen und seine Ergebnisse vorstellen, wer twittert, kann gerne was twittern, alle anderen können hier per Kommentar mitmachen, ich werde Ergebnisse sammeln und hier präsentieren, sobald sich was gesammelt hat (wann auch immer das sein wird).

Damit's leichter wird, teile ich mal in mehrere Kategorien und gebe gesondert Raum für Live-Hits (für die Konzert-Fans unter uns hahahah ). Ich denke, in der ersten Kategorie werden viele an die gleichen Lieder denken, es ist natürlich jedem freigestellt was Ungewöhnliches unterzumischen. Wie wär's mit Durch den Monsun von Tokio Hotel? ;) Die anderen Kategorien bieten mehr Raum für eigene Lieblinge. Ich hab's natürlich selbst auch versucht, hier meine Liste... bewusst mal einige nicht allzu "gewöhnliche" Sachen ausgewählt, bei der ersten Kategorie kann man sicher auch einen Hit nach dem anderen raushauen, alleine die 80er reichen ja locker. Die Nummerierung dient übrigens nur dem Nachzählen, keiner Rangfolge.

10 absolute Klassiker & Hits

  1. Oasis - Wonderwall
  2. Mike Oldfield & Maggie Reilly - Moonlight Shadow
  3. Scorpions - Wind Of Change
  4. Pink Floyd - Another Brick In The Wall
  5. Genesis - Land Of Confusion
  6. Eurythmics - Sweet Dreams
  7. Queen - Kind Of Magic (mal stellvertretend...)
  8. Depeche Mode - Enjoy The Silence
  9. The Doors - Riders On The Storm
  10. Kraftwerk - Man Machine

5 persönliche Lieblingsstücke

  1. The Ting Tings - Shut Up And Let Me Go
  2. A Fine Frenzy - Wouldn't Do
  3. Coldplay - Viva La Vida
  4. The Sounds - 4 Songs And A Fight
  5. Bryan Adams - Summer Of '69

5 Geheimtipps

  1. Marit Larsen - The Chase
  2. Lykke Li - Melodies And Desires
  3. Sonata Arctica - Shy
  4. Ladyhawke - My Delirium
  5. Blood Red Shoes - I Wish I Was Someone Better

5 Live-Hits

  1. Wir sind Helden - Guten Tag
  2. Wise Guys - Sing mal wieder
  3. Moby - Bodyrock
  4. The Ting Tings - Great DJ
  5. Paramore - Misery Business

Wer Spass hat, kann ja noch eigene Kategorien dazu erfinden, ich könnte mir z.B. vorstellen dass Film-Hits gut gehen würde, aber da kenne ich mich nicht aus. Bin gespannt was euch so einfällt hahahah



Get down baby, gonna make you freak!

Es ist wieder Partytime! Moby in Köln und ich dabei. Live Music Hall, gut 2000 Leute, die Ankündigung verspricht eine Menge Spaß. Die Tickets sind günstig, also zugeschlagen. Nachteil: Es ist halt Köln, und von Köln-Ehrenfeld, wo die LMH steht, kommt man mit den öffentlichen nicht mal am Wochenende ordentlich weg, jedenfalls nicht bis Gelsenkirchen. Also ins Auto gesetzt und auf geht's, um die A3 rum, die ist gerade in Köln-Zentrum gesperrt.

Die chaotische Straßenführung und das merkwürdige Verhalten anderer Autofahrer sind ja nach Düsseldorf schon gar nicht mehr erwähnenswert, und nachdem mir letztens sogar in Gelsenkirchen eine begegnet ist, die beim Wendemanöver mitten auf der Straße quer angehalten hat um sich zu schminken, schockt mich nix mehr. Das Navi lotst mich auch bis zur Halle - dummerweise ist die Parkplatzsituation dort nicht besser als in jeder Innenstadt. Im Gegensatz zu Düsseldorf wird hier sogar im Parkverbot geparkt. Die Straße wo die Live Music Hall ist ist viel zu klein für so eine Location. Im Umkreis von einem Kilometer verliere ich Zeit und Nerven, bis ich ein Parkhaus finde. Der Fußweg mit dem Navi ohne Navi, da das Navi immer meint, ich solle in 140 Metern wenden, dauert gefühlte zwei Stunden und ich bin ohne MP3-Player unterwegs. Zurück am Parkhaus und total verzweifelt retten mich zwei Leute mit einem vagen "müsste da runter sein und dann links oder rechts", aus der Navi-Strecke erkenne ich die richtige Seitenstraße, den Plus-Markt hab ich auch schonmal gesehen. Yeah, die Halle gefunden, es stehen immer noch Leute draußen, schon als ich mit dem Auto 20 Minuten nach Beginn ankam waren noch welche draußen.

Die Live Music Hall ist interessant aufgebaut, eigentlich ist es gar nicht eine Halle, sondern ein Geläde mit mehreren Gebäuden. Garderobe, Toiletten, Einlass mit Kasse und Halle sind separat. Getränkestände gibt es drinnen und draußen. Am Eingang ein Schild: "Achtung: Wir weisen Sie darauf hin dass bei dieser Veranstaltung Stroboskoplicht verwendet wird!". Ich stürze mich mit umgebundener Jacke hinein, will keine Sekunde verpassen. Das Konzert hat noch gar nicht angefangen, offensichtlich gab es Verzögerungen, eine Vorband oder beides. Es ist brechend voll, ich will mich weiter nach vorne quetschen, muss aber warten bis einige große breitschultrige Menschen das tun um mich denen anzuschließen. Weit schaffen die es aber auch nicht, aber immerhin sind wir nicht mehr hinten, wo es von draußen zieht.

Sekunden nachdem ich in der Halle bin eröffnet Moby das Konzert mit Shot in the back of the head. Die Menge tobt, ein ruhiges Lied, was sich aber als Opener prima eignet, zumal es instrumental ist. Wenige Lieder später Bodyrock, DAS Konzertlied überhaupt (Hurricane: "I love to see people jumping up and down. This is a good song to make 50,000 people jump up and down."), ich stecke in der Menge fest, bin frustriert, quetsche mich hinter die breiten Menschen die sich kurz danach durch die Menge schieben und offensichtlich auch keinen Bock hatten so weit hinten zu bleiben. Wir enden etwa in der Mitte, rechts zwischen Bierstand und Mischpult - dahinter wäre doof, dort steht ein Pfeiler, sehr unpraktisch für eine Konzerthalle.

Der Hauptteil des Konzertes ist geprägt von ruhigen Liedern von Mobys neuem Album, gespickt mit Krachern zum Feiern, die Stimmung ist an sich fantastisch, nervig sind nur die vielen Leute, die immer wieder nach draußen strömen - und leider wieder zurück, sonst würde es wenigstens etwas mehr Platz geben. Der typische Konzertbesucher ist Anfang 30, kann noch gut feiern und springen, säuft aber auch mal zu viel und schubst beim Durchdrängeln, knutscht dafür aber nicht dauernd rum. (Yes! Kein knutschendes Päärchen im Blickfeld!) Einer hat sich mit dem Bier vertan und torkelt durch die Menge, wird rumgeschubst und stürzt fast, irgendwie hat er es dann nach draußen geschafft, verfolgt von bösen Blicken. Ein Teil des Publikums geht zu jedem Lied übelst ab, ein anderer eigentlich nie wirklich. Spätestens am Ende, als die letzten drei Lieder den Abschluss des normalen Teils bildeten, ging aber jeder ab. Es gab Raining Again, We Are All Made Of Stars und Lift Me Up ohne Unterbrechung am Stück. Der Zugabe-Geschrei-Lärm war so laut, dass es vielleicht eine halbe Minute dauerte, bis alle wieder rauskamen...

Einiges war an diesem Konzert interessant. Moby hat den großen Vorteil auf unheimlich viele Lieder zurückgreifen zu können. So hat er quasi sein ganzes Best Of - Album gespielt und dennoch mehrere Lieder von seinem neuesten und von älteren Alben. Selbst tritt er dennoch eher bescheiden auf ("Because Liz* never plays a solo, Kelli will now sing for you and Liz will play a solo and I'll stand here a bit and watch"). Er hat auch wenige Hauptstimmen, Kelli Scarr, die mit ihm tourt und vielleicht auch den Vorband-Auftritt hatte, singt viele seiner neuen Lieder und Joy, die schon beim Hurricane dabei war, hat die beeindruckende Gospel-Stimme, passend für Why Does My Heart oder Natural Blues. Die Besetzung, mit der Moby tourt, wechselt wohl überhaupt öfter mal - gerade die Sängerinnen sind auf älteren Aufnahmen nicht immer gleich.

Da ich Moby schon beim Hurricane gesehen hatte, kannte ich natürlich vieles, einige Anmoderationen waren gleich, viele Songs wurden "dedicated", Porcelain an das Publikum, Feeling So Real an DJ Westbam und alle Raver. Das war übrigens die letzte Zugabe, danach lief wahrscheinlich jedem der Schweiß überall runter, mir schon nach dem Party-Dreierpack vorher... Spaß pur. Vor Feeling So Real gab's noch eine normale Zugabe und dann die ultimative Zuschauerfrage: "You can have one more song or two more songs!" - unnötige Frage - "But I have to warn you. One of them can be 20 minutes long sometimes!" - mehr Geschrei - "So if for some reason you took acid tonight, be sure to have a friend with you!" - es folgt eine etwa 15minütige Version von Honey mit diversen Instrumentalsolos und einer Showeinlage, bei der Moby Gitarrenakkorde spielt und Joy das nachsingen lässt (vielleicht unvorbereitet, sie wirkte verwirrt, und da Moby manchmal wirklich spontan was neues einbaut, wer weiß), im Endeffekt baut er das Riff von Smoke On The Water daraus und es folgt wieder Honey :D

Nach diesem unglaublichen Konzert voller genialer Lieder war der Energiebedarf groß. Zum Glück habe ich das Parkhaus problemlos wiedergefunden, aber danach ging's los. Das nächstgelegene Burger King-Drive In hatte keine gescheite Zufahrt. Die Straßenführung war sehr widersprüchlich. Nach dem verzweifelten Versuch einen Parkplatz zu bekommen habe ich ein anderes angesteuert (Navis sind schon toll). Dort gibt's aber kein Drive In und keinen Parkplatz, wieder ist alles voll (inzwischen bin ich 5km weit weg!). Das Subway ist zwar "frisch eröffnet", aber für Autofahrer genauso wenig zu erreichen wie die BK-Filialen. Ich will nach hause flüchten und begegne folgender Kreuzung.

Eine von zwei Spuren nach links abbiegen blockiert - Verkehrschaos

Ich wollte links abbiegen, die Ampelphasen waren eh schon irre kurz, aber es staute sich trotzdem noch zurück. Auch die Straße auf die ich abbiegen wollte war brechend voll, irre viel Verkehr, die A3 war ja gesperrt und entsprechend die Innenstadt voll. Drei Ampelphasen und fünf Autos vor mir später bin ich links um die Kurve und hab gesehen dass eine von zwei Spuren versperrt war - daher der Rückstau. Und was ist das auf meiner Zeichnung rote Ding was da mitten auf der Kreuzung steht und alles blockiert? Ein LEERER, PARKENDER Polizeibully mit Warnblinkanlage!! Von wegen nichts toppt die Frau mit dem Schminktipp. Völlig entnervt bin ich dann zur Autobahn, eine Raststätte hat mich gerettet, auch dort gab's Burger King, bei der Bedienung hab ich mich erstmal ausgeheult ;) und dann ab nach hause. Müde, aber glücklich!

Setlist (wahrscheinlich unvollständig, unsortiert): Shot in the back of the head, Bodyrock, Disco Lies, Go, Porcelain, Natural Blues, Feeling so real, Raining Again Live Remix, Extreme Ways, One time we lived, Why does my heart, Lift me up, We are all made of stars, In my Heart, Honey Long Version, Pale Horses, Mistake (?), Wait for me, A seated Night, Cover (Lou Reed): Take a Walk on the wild Side

Lieder zum Stimmung nachfühlen (Youtube-Links, im Zweifel nach "Moby live" suchen):

Go

Porcelain

A Seated Night & Extreme Ways

Raining again - rechts am Bass müsste Kelli Scarr sein

Feeling so real, letzte Zugabe (okay, die Kompression ist übel, aber egal)



Einsortieren moderner Rockmusik, Lektion 1

Die Ärzte sind eine deutschsprachige Punk-Rockband aus Berlin.

rzte-saturn-fail-vorher.jpg

Ich war dann mal so frei...

rzte-saturn-fail-nachher.jpg