Alle Artikel zu #musikneuentdeckungen


Musik-Neuentdeckungen 2/2015

Man, in letzter Zeit hat der Blog echt mal wieder gelitten. Es ist immer noch Prüfungsphase (noch fünf Tage!), mein Parkettboden wurde neu geschliffen und ich musste für eine Woche ausziehen und hatte dadurch auch kein Internet und irgendwie war auch einfach nicht viel los mit neuer Musik in letzter Zeit. Dafür war aber Sachsen-Seminar von TEN SING, was mir sehr gut getan hat und einfach auch irre Spaß gemacht hat. Mit solchen Veranstaltungen geht immer einher, dass die Lieder, die wir dort gespielt haben, ein ganz besonderes positives Gefühlschaos auslösen, daher stelle ich sie mal kurz vor - als Ersatz für die ansonsten fehlenden Musikneuentdeckungen von Februar. Natürlich wie immer mit Hörempfehlung (außer vielleicht bei der vorletzten Nummer).

Sheppard - Geronimo
Der Song, der mir am deutlichsten in Erinnerung geblieben ist. Ablauftechnisch hat der Chor sich daran einen abgebrochen, aber dank Plakaten ("we can make this leap") und Handzeichen ("curtains of the waterfall") ging das dann auch irgendwie. Und SAY! Geronimo macht einfach Spaß (und die Techniker weinen).
OK Go - Here it Goes Again
Mein Song. Als der einzige im Bass-Workshop mit mehr als zwei Tagen Erfahrung habe ich es mir nicht nehmen lassen, den schwersten Song zu spielen. Keine schwierigen Techniken, aber relativ schnell und viele Wechsel für einen Popsong. Hat dafür aber auch irre Spaß gemacht und zusammen mit dem anderen Christian an der Gitarre wurde kräftig gerockt!
Strahan - Deliverance
Das Lied mit dem eindeutigsten christlichen Bezug. Wunderschöner Chorsatz und was das angeht wohl auch unser Highlight. Die TEN SING-Version hat mir auch wesentlich besser gefallen als das Original (sorry).
The Script - Superheroes
Da ich bei Radio und Charts meistens schreiend weg renne, war mir die neue Nummer von The Script bisher entgangen. Ein Fehler, denn The Script haben zwar immer eine Ecke Schnulz und Kitsch, aber auf eine sehr verträgliche Weise, und auch Superheroes ist ein toller Song!
Gnarls Barkley - Crazy
Der einzige Song, den ich schon vorher kannte. Und ein recht alter Song - ich erinnere mich noch daran, dass ich mit meiner Familie im Urlaub war (lange her!) und wir immer Radio hörten und (deswegen meide ich Radios heute) Crazy immer und immer und immer wieder lief, so dass wir es am Ende alle nicht mehr hören konnten. Dabei ist es eigentlich wirklich ein guter Song, der Anspruch in die Popmusik bringt.
U2 - Ordinary Love
Eine Ballade war auch dabei und joa, mit diesem Titel verbinde ich leider nix spannendes. Sorry Romy. Schön war's trotzdem.
Magic - Rude
Und noch ein Song, der wohl recht bekannt ist, mir aber so gar nix sagte und auch nicht sonderlich hängen geblieben ist.
Black Sabbath - Paranoid
Für die echten Rocker gab's noch einen Song, bei dem anständig gemosht werden durfte. Am Ende war die Stimmung so aufgeheizt, dass Christian sogar 'nen Stagedive gebracht hat. Krasse Nummer!
Junior Senior - Move Your Feet
Und fast vergessen, Move Your Feet gab's auch noch. Der einzige Song, bei dem niemand beteiligt war, zu dem ich näheren Kontakt hatte, trotzdem eine nette Popnummer mit einer coolen Bassline.
Phil Collins - You Can't Hurry Love
Soviel zum Hauptprogramm, bleiben zweimal zwei Songs aus den von Teilnehmern organisieren Workshops. Dazu siehe der oben verlinkte Berich zum Seminar. Phil Collins stampften wir in gerade mal zwei Stunden aus dem Boden. Gut, dass der Mann nicht immer nur komplexe Drumpatterns verwendet.
Die Toten Hosen - Tage wie diese
Mein zweiter Song. 5000€-E-Drumset hin oder her, ich mag akustische Sets einfach lieber. Der Monitorsound war fürchterlich eingestellt und das Spielgefühl zwar wirklich gut für ein elektronisches Schlagzeug, aber eben nicht wirklich gut. Der Blick auf die tobende Menge vor der Bühne entschädigte alles.
Cro - Whatever
Christian aus Z., der Here It Goes Again mit mir gerock hat, war im anderen LKW-Team und Cro ist Schuld daran, dass er mich nicht abwerben konnte. War ja auch nicht nötig. Was soll ich sagen... Cro ohne Cro ist gar nicht so schlimm.
Steppenwolf - Born To Be Wild
Und Born To Be Wild rauszuhauen war einfach megagut. So eine geile Rocknummer! Headbangen hurra, ich schneide mir nie wieder meine Haare ab.


Musik-Neuentdeckungen 12/2014

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Alison Mosshart - Tomorrow never knows
Mit Tomorrow never knows kam ich als Kind das erste Mal in Berührung, da meine Mutter großer Phil Collins-Fan ist und mich auch zu einem machte. Seine Version fand ich damals etwas verstörend. Heute bin ich großer Fan experimenteller Musik und halte sie mit den rückwärts abgespielten Aufnahmen und verrückten Sounds für ein Meisterwerk. Alison Mosshart (die mir als Sängern von The Kills bekannt ist) treibt es nicht ganz so weit, verleiht dem Song aber mit ihrer markanten Stimme ebenfalls eine überragende Ausdruckskraft. Bevorzugt laut anhören.
Blue - All Rise (WDR2)
Dieser Song muss über zehn Jahre alt sein, denn ich erinnere mich, noch Kinderradio Lilipuz gehört zu haben, als er rauskam. Während Blue weiterhin recht erfolgreich waren, ist das Lied in der Versenkung verschwunden und wurde an Heiligabend von WDR2 wieder ausgekramt. Auf dieser Liste landet es vor allem, weil es mich ein bisschen an die Zeit damals erinnert - der Text war mir damals durch die Sprachbarriere unverständlich, ergibt aber auch heute noch nicht allzu viel Sinn.
Swedish House Mafia - One
Inzwischen denke ich manchmal daran, auf Partys den Namen des aktuellen Tracks zu erfragen, und meist hat man den ja auch schon zig Mal gehört... "One" ist vermutlich einer dieser House-Tracks, an denen man in keiner Disko vorbei kommt. Muss man auch eigentlich gar nicht mehr zu sagen.
Outkast - Hey Ya
Gleiche Party, ganz andere Musik. Dieser Song erinnert mich immer an irgendwas bzw. löst eine bestimmte Stimmung in mir aus, von der ich mir aber selbst nicht sicher bin, wo sie herkommt bzw. woran es mich erinnert. Was soll's.
Panjabi MC - Mundian To Bach Ke
Und noch einer von J.s Scheunenparty. Obwohl dieser Titel Wikipedia zufolge eine ganze Richtung innerhalb des Hip-Hop begründete, ist mir bisher nichts ähnliches untergekommen. Indische Instrumentierung und Gesänge, eine Melodie ähnlich der Titelmelodie von Knight Rider und diskotauglicher Bass. Ziemlich schräg, aber auch ziemlich gut.


Musik-Neuentdeckungen 11/2014

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi - Champagner & Schnittchen
Manchmal muss man eben zu seinem Glück gezwungen werden von penetranten Fans, die immer wieder mit ihrer Lieblingsband ankommen, bis du sie dir endlich anhörst, obwohl du eigentlich eine schlechte Vormeinung hast über die. Susanne Blech in entspannter und mit mehr Hip-Hop. Coole Sache!
Rise Against - Swing Life Away
N. aus meiner TEN SING-Gruppe möchte es bei der nächsten Show singen und auf A.s Facebook-Profil ist es mir zufällig begegnet, bei so schrägen Kombinationen muss ich einfach reinhören. Dass Rise Against auch tolle ruhige Lieder geschrieben haben, wusste ich schon von Hero of War. Swing Life Away ist nicht so traurig, nur emotional, und ich mag ganz besonders eine Stelle: "I've got some friends / some that I hardly know / but we've been through times / I wouldn't trade for the world".
Against the Current - Shake it off
Taylor Swift nimmt ihre Songs aus Spotify raus und wir covern einen ihrer Songs bei TEN SING. Ihre Version kenne ich gar nicht, aber die Against the Current-Version gefällt mir sehr, trotz simplem Ablauf und einfacher Akkordfolgen. Eine markante, aber nicht nervige Sängerin und fluffiger Popsound sind doch auch mal was Schönes.
H-Blockx - Countdown to Insanity
Nur weil eine Band länger keine erfolgreiche Single herausgebracht hat, ist sie noch lange nicht am Ende. H-Blockx haben eine stabile Fanbase und vor zwei Jahren bei Bochum Total gezeigt, dass sie auch immer noch Spaß an ihren Songs haben. Völlig zu Recht, denn auch heute gibt es noch zu wenig gute Crossover-Musik, so dass man sich die alten Sachen ruhig mal wieder reinziehen kann!
The Ting Tings - Hands (Michael Woods Remix)
"Hands" hat es nur auf die Deluxe-Version des zweiten Albums geschafft, für die normale war der Song der Band nicht gut genug. In der Club-Version von Michael Woods allerdings ist er seit Jahren ein beliebtes Element jeder Ting Tings-Show und nimmt in seiner nochmal aufgemotzten Version dabei gut sieben Minuten der meist weniger als eine Stunde dauernden Auftritte ein. Ein Fest für jeden Fan von Clubmusik. Alleine dafür lohnt es sich, ein Konzert der Ting Tings zu besuchen.


Musik-Neuentdeckungen 10/2014

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Knife Party - Bonfire
Emiliana Torrini - Gun
Ihr bringt den Namen Emiliana Torrini sofort in Verbindung mit "Jungle Drum" und findet es zum Davonlaufen? Nun, löst euch von dieser Vorstellung. Der Rest des Albums klingt... sehr anders. Ruhiger, teilweise, "Gun" allerdings besteht im wesentlichen aus diesem großartigen dramatischen und doch simplen Gitarrenriff, das mich in zwei Sekunden gepackt hatte.


Musik-Neuentdeckungen 9/2014

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Inxs - Need you tonight
MetroGnome - Breaking Bad Remix
Was der da macht, möchte ich auch gerne können. Da gehört leider ne ganze Menge mehr zu, als am Ende mit den Triggern alles auszulösen.
Goran Bregović - Kalashnikov
Über sowas stolpert man, wenn man Couchsurfing-Hosts im Ausland sucht. Geht ganz gut ab, ist auch sehr witzig anzuschauen wie das Publikum so reagiert. Bloß keine Ahnung was der Text bedeutet.
El-P feat. Trent Reznor - Flyentology (Cassettes Won't Listen Remix)
Nochmal Breaking Bad-Soundtrack, diesmal original. Eine rauschende Meth-Party, total kaputte Gäste und eine richtig fette Anlage. Dieser Song passt perfekt dazu: Druckvoller Bass, wabernde Bass-Synthis, rauhe Vocals. Geiles Ding. Ich brauche neue Boxen.


Musik-Neuentdeckungen 8/2014

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Der August war eher von Festivals und Festival-Berichterstattung geprägt, daher möchte ich euch den Bericht vom Highfield und den ersten und zweiten Teil des Berichts vom Utopia Island ans Herz legen.

Martin Garrix - Animals
Der August war sehr von elektronischer Musik geprägt und inzwischen reizt mich immer mehr die typische Elektroszene, nicht mehr nur Electropop und Indietronic. Das macht es leider schwieriger, die Tracks zu beschreiben, die ich hier vorstelle, da mir schlicht noch das Vokabular dafür fehlt... "Animals" jedenfalls zählt wohl schon zu den Klassikern im House-Bereich.


Musik-Neuentdeckungen 7/2014

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Im Juli war viel los, aber musikalische Neuentdeckungen gab es kaum.

Clara Moto - Holy
Das Festival "Nachtdigital" vergibt leider keine Akkreditierung, so kann ich nicht daran teilnehmen, aber das Line-Up ist natürlich trotzdem hörenswert. Clara Moto hat es mir besonders angetan. Relativ ruhige elektronische Musik, die zum Entspannen und Träumen einlädt.
Red Hot Chili Peppers - Higher Ground
"What Hits!?" ist eine CD mit sehr alten Songs der Red Hot Chili Peppers, von denen ich bis auf einen keinen je gehört hatte, nichtmal vom Titel. In den ersten Jahren waren RHCP nicht sehr erfolgreich und auch stilistisch weit weg von dem, was sie heute ausmacht. Trotzdem kann man die ganze Zusammenstellung sehr gut anhören.


Musik-Neuentdeckungen 6/2014

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Procol Harum - A Whiter Shade of Pale
Ein Klassiker, der mir immer wieder mal begegnet und der mich immer an meine Kindheit erinnert, auch wenn mir die Verbindung nicht einfallen will.
The Smiths - How Soon Is Now?
2003 hörte ich den Song zum ersten Mal in der Version von t.A.T.u., später dann in der Version von Love Spit Love als Titelsong von Charmed und erst heute fand ich heraus, dass der Song im Original von The Smiths ist. Die drei Versionen unterscheiden sich dramatisch, aber alle gefallen mir auf ihre Weise - die eher klassische Originalversion, die aggressivere Love Spit Love-Variante und ja, auch das durch den typischen Stil des Duos eher psychotisch wirkende t.A.T.u.-Cover.
The Asteroids Galaxy Tour - Around The Bend
Mein werter Festivalhopper-Kollege Klimm Bimm übertrifft textlich alles, was ich bisher an Festivalberichten gelesen habe, um Längen, und trifft bei der Konzertauswahl auch recht gut das, was ich mir auch angeschaut hätte. Der Artikel zum Samstag zum Beispiel hat mich neugierig gemacht, wer denn eigentlich The Asteroids Galaxy Tour sind, und die Antwort haute mich dann spontan aus den Latschen. In keine Schublade passend ist die Musik nur eins, was man gemeinhin kennt: tanzbar! Auf jeden Fall im Auge behalten!