Alle Artikel zu #musikneuentdeckungen


Musik-Story 8/2013

Weil heute Musikvorstellungs-Tag ist und ich im August nix nennenswertes kennen gelernt habe (außer vielleicht Ratatat) und die wiederentdeckten 90er schon in einem anderen Post sind, hier noch eine kleine Geschichte um Paris.

Als ich noch öfter als Stagehand gearbeitet habe, gab es dort öfter die Gelegenheit, neue Musik zu entdecken. Wir haben mit Firmen aus verschiedenen Ländern zusammen gearbeitet - Holland, Belgien, Sachsen Frankreich, England, USA. Entsprechend haben die Techniker immer ganz anderes Zeug zum Soundcheck mitgebracht. Irgendwann fragte ich also mal wieder nach, was denn da gerade läuft, der Mensch wusste aber nichts über den Song, außer dass er Paris heißt.

Das Internet kennt aber ja zum Glück alles und so wühlte ich mich durch ca. 100 Titel namens "Paris" auf Spotify, nur um dann festzustellen, dass es sich um den "Aeroplane Remix" eines Songs von den Friendly Fires handelt. So landeten gleich drei Titel in meiner Sammlung - der Remix vom Soundcheck, das Original und ein weiteres Lied namens "Paris" von Geographer, das ebenfalls allseits bekannt ist. Witzigerweise gab's den Remix dann später bei Amazon als Free Download.

Das Internet wusste übrigens auch, welchen Song ich heute fünf Sekunden lang hörte, als ein Auto unter meinem Fenster vorbei fuhr. Irgendwas französisches aus den 90ern, mein Französisch ist nach wie vor lausig und irgendwelches Kauderwelsch eingeben brachte nichts, aber in einer der unzähligen "The 10 XYZ songs of the 1990s" wurde ich dann fündig und erkannte den Namen sofort wieder: Désenchantée von Mylène Farmer, in den Neunzigern bekannt geworden durch Kate Ryan (die auch sonst ungefähr alles gecovert und auf Vier-Viertel-Basstakte gemünzt hat). Désenchantée ist bei Spotify sogar ihr meistgehörter Titel - auf dem Weg hätte man das also auch herausfinden können...

Und wo wir schon bei den 90ern sind - wer erkennt den 90er-Verweis in Aber sicher von Sondaschule (Schnipsel reicht)? ;)



Musik-Neuentdeckungen 7/2013

  • Norah Jones - Chasing Pirates (House)
    Schon bei den ersten beiden Malen, die ich die acht Staffeln von Dr. House gesehen habe, fiel mir die exzellente Musikauswahl auf. Dank play.house kann ich nun auch die restlichen Stücke identifizieren. Einiges erkenne ich inzwischen selbst, z.B. "Stadium Love" von Metric, in anderen Fällen wäre ich nie drauf gekommen. Mit Norah Jones zum Beispiel sollte ich mich möglicherweise mehr beschäftigen.
  • Trentemøller - Miss You
    Einer dieser Songs, die man nüchtern hören sollte, weil man sich sonst eventuell in Embryo-Haltung unter dem Schreibtisch verkriecht. Minimaler Elektrosound, nur ein paar einzelne Synthi-Klänge... und doch so eine große Wirkung.
  • Avicii - Wake Me Up
    Tipp von Ulli. hahahah Nicht so heftige Synthis wie bei "Levels", eher ein Sommer- als ein Discohit.


Musik-Neuentdeckungen 6/2013

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google findet sich alles.

  • Safri Duo - Everything (TS Duisburg)
    Etwas ungewöhnlich ist TEN SING Duisburg bei einer ihrer Tanzperformances gestartet, denn im Gegensatz zu Played-A-Live, das wohl jeder schonmal gehört hat, der 2001 schon geboren war, hört man diesem Song seine Tanzbarkeit anfangs nicht unbedingt an. Dennoch genial als Einstieg.
  • The xx - Intro
    Das Intro geht nur zwei Minuten, klingt aber so genial, dass es davon 10-Stunden-Loops auf Youtube gibt. Ein solcher wurde mal auf Twitter verlinkt, aber irgendwie habe ich den Song dann nie hier vorgestellt. Gestern beim Abbau lief er mal wieder. Toller, hallender Klang, mit ganz wenig Tönen und einem sparsamen, aber nicht langweiligen Drumpattern wird schon in der ersten Minute eine geniale Atmosphäre aufgebaut.
  • Claire - Pioneers (AStA Sommerfest)
    Ebenfalls scheinbar einfach gehalten und geradlinig sind viele Tracks von Claire, die mich beim Sommerfestival an der Uni Paderborn total aus den Latschen gehauen haben, obwohl ich nur die letzten zwei Songs sah. Ein schlichter, aber wuchtiger Beat, ätherische Synthis und immer mehr Feinheiten, Becken, E-Drums, Breaks, der Track wird nie langweilig, obwohl er seine Grundform nie ändert. Mal ganz davon abgesehen, dass die Frau eine tolle, einprägsame Stimme hat. Und ich mich frage, wie alt die vier überhaupt sind - auf jeden Fall jünger als ich.
  • New Found Land - The Hunter (BoTo)
    "Kenn ich nix, fahr ich nich hin" ist immer ein Fehler bei Festivals, deren Musikrichtung man eigentlich gerne hört. Ich habe zwar noch nie irgendwo so eine schlechte Programmübersicht gesehen wie auf der Website von Bochum Total, aber "schwedischer Indie" reicht mir ja schon, um mal reinzuhören. Und naja, irgendwie ist es auch genau das. Indierock, wie ihn vor allem skandinavische Bands produzieren. Exzellent.
  • General Ghost - It's Worth It I Promise (Free Download!)
    General Ghost gehen mit Paramore auf Tour, und nun überlege ich, doch zu nem Paramore-Konzert zu gehen - könnte ja schließlich gut werden und die Vorband ist schonmal nen Besuch wert.
  • Crystal Fighters - Love Is All I Got (Juicy Beats)
    Das Juicy Beats hat "auch in diesem Jahr wieder...mh... 20 oder so" Bühnen (O-Ton Pressekonferenz), aber schon die Hauptbühne hat so gute Acts, dass ich es kaum dort weg schaffen werde. Was eine Schande ist für den Bericht, aber Crystal Fighters zum Beispiel haben es erst so in mein Blickfeld geschafft. Wundervolle unaufgeregte Indiemusik. Fluffig und tanzbar genug für die großen Bühnen, abwechslungsreich genug für die Mainstream-Feinde. Großartig zum Beispiel wie bei diesem Lied ganz nebenbei Synthesizer und Verzerrer eingestreut werden und auf einmal da sind, als würden sie die ganze Zeit schon dazu gehören.
  • Glasperlenspiel - Nie vergessen
    Der Name fiel 2011, als ihr erstes Album rauskam, schon öfter - aber irgendwie hatte das Duo es nie in meinen Fokus geschafft. Nun liefen sie nach einem Konzert als Rausschmeißer und ich war hin und weg. Wundervoller Elektropop, ein Graus für Feinde von Radiomusik, perfekt für meine Musiksammlung irgendwo zwischen Robyn und dem Mainstream.
  • Laing - Morgens immer müde (Traumzeit)
    Manchmal kann man an den Vorschlägen, welche Bands zu dem gerade laufenden Stück passen, die Schublade erkennen, in die sich die aktuelle Band stecken lässt. Am Zuverlässigsten funktioniert das, wenn die Band nicht in eine Schublade passt: Dann sind die Vorschläge total wirr und widersprüchlich. Silbermond, Seeed und Rea Garvey zum Beispiel sieht man sonst nicht zusammen. Außer bei Laing - die kombinieren nämlich den textlichen Stil der genannten Bands mit Minimal Electro. Absolut schräg, geht nach dem "Häh?" im Kopf aber direkt in die Beine. Wenn die ewig wiederholte Spotify-Werbung nicht so nervig wäre, hätte ich sie vielleicht schon früher entdeckt. Aber wer klickt schon auf "den Banner", nachdem er 100x dazu aufgefordert wurde?
  • Imagine Dragons - It's Time
    Meine Schwester sah die bei Rock am Ring und meinte, ich würde die bestimmt kennen... nun... nein. Also, die paar Zeilen aus dem Refrain dieses Liedes kennt vermutlich wirklich jeder, aber... die sind doch ein totales One-Hit-Wonder, oder?!


Musik-Neuentdeckungen 5/2013

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google findet sich alles.

  • Shobaleader One - Megazine (Beety)
    Beety hat nicht mehr so viel Zeit zum Bloggen in letzter Zeit und das Projekt Hörsturz gibt es ja schon länger nicht mehr, aber ab und an bringt sein ausgefallener, fast schon exzentrischer Musikgeschmack noch eine passende Empfehlung hervor.
  • Darwin Deez - Radar Detector (Hurricane)
    Das Lied war irgendwann mal bekannt, dann habe ich es ewig nicht gehört und nun kommt Darwin Deez zum Hurricane, so dass ich mich fragte: Wer ist das? Tja, es ist der Typ mit den fluffigen Popsongs, die leider nicht alle so toll sind wie Radar Detector.
  • Dario G - Sunchyme
    90er-One-Hit-Wonder, yeah! :D
  • Utah Saints - Something Good (Spotify)
    Und noch mehr 90er. Irgendwie treibe ich gerade voll mit auf der Welle und freue mich über alles, was ich als Kind schonmal gehört habe und jetzt wieder hörbar ist.
  • Yeah Yeah Yeahs - Buried Alive
    Yeah Yeah Yeahs sind sicher nicht für jeden etwas. Vermutlich am ehesten dem Alternative Rock zuzuordnen, hat ihre Musik immer wieder auch aggressivere, ausgefallenere oder elektronischere Ansätze. Gerade Sängerin Karen O macht die Stücke immer wieder abwechslungsreich, was auch das neue Album "Mosquito" noch besser macht, als es eh schon ist. "Buried Alive" begeistert mich vor allem durch den konsequenten, treibenden Groove, zu dem auch die Rapeinlage von Dr. Octagon wunderbar passt.
  • One Direction - Kiss You (sms von gestern nacht)
    Öhm, zufällig aufgeschnappter Bandname führt zu zwei Entdeckungen. Erstens, die machen nette Popmusik. Diesen Song zum Beispiel. Zweitens, dieser Song hier ist auch von denen.


Musik-Neuentdeckungen 4/2013

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google findet sich alles.

  • Ram Jam - 404
    In IRC bei der Diskussion um HTTP-Fehler kam irgendjemand auf den Gedanken, dass es doch mal eine Band namens 404 gab. Wir fanden sie nicht, aber dieser Song ist auch ausgesprochen hörenswert und überhaupt gefällt mir die Musik der Band. Endlich mal wieder anständige Rockmusik für meine Sammlung!
  • Air - Kelly Watch The Stars
    Bis zum Erscheinen ihres neuen Albums "Nocturnes" veröffentlicht Little Boots, die als DeeJayne ebenso aktiv ist wie als Sängerin, wöchentlich Playlists auf Spotify. Die eignen sich meist besonders für die Nacht, wenn es ruhig ist und man keine Lust mehr hat auf Heavy Metal. So auch "Kelly Watch The Stars" - sehr sphärischer Gesang, sanfte Synthiklänge, genau das, was ich nachts hören will.
  • David August - Moving Day
    Und noch ein Track aus der Liste. Definitiv nichts für Leute, die nen Anfall bekommen, wenn sich ein Song langsam aufbaut. Dieser hier geht über neun Minuten und in den ersten zwei passiert nahezu nichts. Großartig.
  • Avan Lava - Sisters (Little Boots)
    Avan Lava sind demnächst mit Little Boots auf USA-Tour - und die Künstlerin war bei der Auswahl ihrer Vorbands offenbar sehr sorgfältig. Eine absolut großartige Band, vor allem für Freunde des Electropop. Sisters kann man bei Spotify hören, auf der Bandwebsite gibt es weitere Songs zum kostenlosen Download.
  • Macklemore - Can't Hold Us
    Zu diesem Song tanzt der Tanzworkshop unseres Projektes TEN SING RheinRuhr und mich hält's dabei auch nicht auf dem Stuhl. Eigentlich hält es mich mit dem Song im Ohr nichtmal an der roten Ampel.
  • The Script / will.i.am - Hall of Fame
    Den Namen will.i.am habe ich schon oft gehört - irgendwie hat der immer wieder irgendwo seine Finger im Spiel. Und The Script sind mir durch Breakeven, was auch zu unserer Show gehört, ebenfalls bekannt. "Hall of Fame" ist in Kombination einfach ein guter Popsong.
  • Clutch - Willie Nelson
    Gesanglich absolut nicht mein Stil und wo ich das entdeckt habe, hab ich auch schon vergessen, aber alleine dieses epische Intro... dröhnende, verzerrte Gitarren und ein insgesamt trotzdem glasklarer Sound. Ergibt das irgendwie Sinn?
  • PDR - Walking on Water (Open Source Festival)
    Das Elektro- und Newcomerfestival Open Source in Düsseldorf habe ich letztes Jahr durch meine Arbeit für die Festivalhopper entdeckt. Auch dieses Jahr bringt es wieder hörenswerte Bands mit.
  • Otto Knows - Million Voices
    Und zum Schluss noch mal was aus dem Clubbereich, der sich in diesem Monat irgendwie sehr großzügig zeigte. Wer ab und an mal Club- oder elektronisch ausgerichtetes Internetradio hört, wird den Song erkennen, wenn er an "eh eh eh eh eh, ah ah ah ah ah, ah ah ah ah ah" denkt. Man kann ja über mangelnden Tiefgang bei elektronischer Musik schimpfen - aber wer sich dazu ein Urteil erlaubt, soll bitte auch mal in ein Museum für moderne Kunst gehen. hahahah


Musik-Neuentdeckungen 3/2013

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google findet sich alles.

  • Danja Atari - Sans Ailes
    Keine Ahnung, von welchem Festival ich mir da gerade Musik angehört habe, aber Danka Atari ist seitdem in meinem Gedächtnis eingebrannt. Wenngleich das die Art elektronische Musik ist, mit der die meisten meiner Leser vermutlich nichts anfangen können... hahahah
  • Ellen Alien (mit James Zabiela und Apparat) - Clapping And Drumming In Defensa + Do Not Break
    Und noch was aus der Kategorie. Eigentlich einer anderen, aber wenn ich ehrlich bin, fallen beide Bands so weit aus meinem üblichen Rahmen, dass ich keine Ahnung habe, wo man die einordnet. Auch dieser Track hier sei also Freunden seltsamer elektronischer Musik ans Herz gelegt.
  • Friendly Fires - Paris (Aeroplane Remix)
    Auch Friendly Fires sind mir im Rahmen diverser Festivals schon oft begegnet - aber nie so richtig. Auch jetzt nicht, denn der Track ist ein Remix - und gehört habe ich den beim Soundcheck vor Joe Bonamassa (dessen Musik mit dieser hier absolut nichts zu tun hat, aber der Track ist einfach gut geeignet um Boxen zu testen). Der nette Brite konnte mir immerhin sagen, dass der Titel "Paris" ist - mit Spotify waren das dann nur ca. 20 Songs und der richtige war auch dabei.
  • Phoenix - Lisztomania
    Hat jeder schonmal gehört, fand ich auch immer schon gut, fehlte hier aber noch und ist jetzt wieder aufgetaucht, weil auch Phoenix sich diese Festivalsaison in der Nähe rumtreiben. Die haben übrigens auch noch mehr hörenswerte Lieder!
  • Sondaschule - Aber sicher
    Nun hat mich meine Schwester angesteckt mit Sondaschule. Nachdem zwei der lustigsten Konzerte letztes Jahr schon von Sondaschule waren, hätte ich mir das neue Album schon eher gönnen sollen. "Aber sicher" sei hier mal repräsentativ genannt, auch weil ich es wegen dem 90er-Hauch besonders mag. Die anderen Lieder seien euch aber auch ans Herz gelegt!


Musik-Neuentdeckungen 2/2013

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google findet sich alles.

Ich weiß noch, wie ich 2009 beim Hurricane Blood Red Shoes und The Ting Tings kennenlernte und völlig ausrastete, weil das für mich mit Abstand die besten Bands waren, die ich damals gehört habe. Dieses Jahr hat Potenzial, wieder ein paar solche Kracher auf Festivals zu bringen. Wobei auch letztes Jahr mit The Hundred In The Hands vom Open Source definitiv eine Bereicherung war!

  • Locas in Love - An den falschen Orten
    Die erste Couchsurferin, die ich bei meiner Ostfriesland-Tour in Aurich besuchte, hat einen vergleichsweise ausgefallenen Musikgeschmack. In Erinnerung geblieben sind mir die argentinische Kinderlieder-Band und Locas in Love, von denen ich vorher schonmal gehört hatte, weil sie mal einen Remix zu einem mir bekannten Song erstellt haben. Praktischerweise haben sie schon eine Menge Alben produziert und damit eine Menge wundervolle Musik.
  • Navel - The Sun for Me (knarzWerk)
  • The Kills - Dreams
    Großartige neue(re) Band covert großartige alte Band und mischt dabei beide Stile ganz wundervoll. Das Ergebnis ist ausgesprochen eigenwillig, mich begeistert es sehr. Die Tribute-CD ist als Gesamtwerk (für mich) leider nur "ganz nett", da ich sowohl die meisten Titel als auch die meisten Interpreten nicht kenne/höre.
  • The Script - Breakeven (TEN SING)
    Wir haben letzten Monat Lieder für unser TEN SING-Kirchentagsprojekt gewählt und unter den Siegern ist auch dieser Song, der zumindest am Schlagzeug (leider schon) der anspruchsvollste ist.
  • Jimmy Eat World - Heart is hard to find (Pinkpop Prelistening)
    Das Pinkpop und das Hurricane haben dieses Jahr viele Überschneidungen. Eine davon ist Jimmy Eat World, eine Band, von der ich vor Jahren schon ein Album kaufte, weil eine Freundin mir sie empfohlen hatte. Über TEN SING entdeckte ich dann später "The Middle" und nun habe ich auch das "aktuelle" drei Jahre alte Album mal angehört, welches meiner Meinung nach aber nicht an das vorherige rankommt.
  • Grouplove - Tongue Tied (Pinkpop Prelistening)
    Woher kenne ich diesen Song? War das mal ein Radiohit und ich habe bloß den Titel nie heraus gefunden? Leider stellt er das restliche Werk der Band in den Schatten...
  • Archive - You Make Me Feel (Hurricane Prelistening)
    Wow. Ganz schön eigenwillig. Echt gut! Sanfte, zerbrechliche Textzeilen im Wechsel mit ... hmm, es klingt Dubstep-artig, hat aber eigentlich nicht so viel damit zu tun.
  • Led Zeppelin - Your Time Is Gonna Come
    Einer der Habari-Programmierer postete diesen Song im IRC. Mir war gar nicht klar, wie genial die Musik von Led Zeppelin ist. Bildungslücke geschlossen!


Musik-Neuentdeckungen 1/2013

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google findet sich alles.

  • Joy Division - Leaders of Men (Control)
    Von meinem ehemaligen Chef bekam ich den Tipp, mir mal "Control" anzusehen, einen Film über das Leben von Ian Curtis, Sänger von Joy Division. Zugegeben, ich hatte mit Joy Division bisher nix zu tun, aber wenn man mit jemandem mehr Zeit im Büro verbringt als zuhause, kann man ja mal auf einen Filmtipp vertrauen. "Leaders of Men" taucht als erster Song im Film auf, als Joy Division noch gar nicht so heißen, und er reißt mich sofort mit.
  • Blood Red Shoes - Red River
    Musik funktioniert auf verschiedenen Ebenen: Sie reißt mit, sie regt zum Nachdenken an, sie verändert die Stimmungslage in jeder Hinsicht. Manches knallt sofort, manches funktioniert erst nach längerer Zeit. "Colours Fade" zum Beispiel, ebenfalls von Blood Red Shoes, habe ich bestimmt 30 Mal gehört, bevor ich es wirklich mochte. Dieser Song hier inspiriert mich, auch in Kombination mit dem verlinkten Video mit Szenen aus Moskau.
  • Fatboy Slim - Rockafeller Skank (Spotify)
    Die 90er sind super. Neulich war mir mal wieder danach und so schnappte ich mir die erstbeste 90er-Playlist bei Spotify. Den ersten Track hätte ich fast übersprungen, Fatboy Slim ist schließlich sonst nicht gerade meine Musikrichtung...
  • Paramore - Now
    Woah, Paramore sind zurück. Mit zwei neuen Bandmitgliedern, einer neuen Single und einem im April erscheinenden Album. Und hoffentlich einer Deutschlandtour... "Now" nach zu urteilen, wird sich das neue Album nach Paramore anhören, aber auf keine der Arten der bisherigen drei Alben. Fetzt auf jeden Fall kräftig und ja... hoffentlich eine Europatour!!
  • Icona Pop - I love it
    Yes. Billiger, aufdringlicher Electropop und ich steh drauf.