Alle Artikel zu #musikneuentdeckungen


Musik-Neuentdeckungen 12/2016 und 1/2017

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Arctic Monkeys - Do I Wanna Know
Knurriger Indierock mit schickem Gitarrenriff und schickem Video.
Trentemøller - Moan
Fetter Rave. Möchte auf einer anständigen Anlage gehört werden.
Unkle feat. Ian Astbury - Burn my Shadow
Kommt aus Person of Interest, würde aber sicher auch zu James Bond passen. Unglaublich gute Dramaturgie. Extrem präzise eingesetzte Instrumente. Grandios produziert, aber kein Hauch von Kitsch (vielleicht doch kein James Bond). Ein Song für die harten Jungs, wenn es zur Sache geht.
The Naked And Famous - The Runners
Das neue Album von The Naked And Famous ist deutlich tanzbarer als die beiden vorherigen - man könnte sagen, es ist mehr Mainstream, aber wenn das Mainstream ist, finde ich ihn gut. Gewohnt quirlige Synthesizer, diesmal aber häufig mit treibenden Beats und von der Stimmung häufiger fröhlich als gedrückt. The Runners ist dafür das Vorzeigestück, ich könnte jedes Mal durch meine Wohnung hüpfen wenn ich das höre.


Musik-Neuentdeckungen 10/2016 & 11/2016

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Halsey
Im Kontext anderer elektronischer Acts empfahl meine Freundin mir Halsey. Nicht sonderlich niveauvoll, aber gut für zwischendurch.
Lindsey Stirling
Lindsey Stirling hingegen bringt da schon gehobenere Beats, Rhythmen und Sounds, und natürlich ist die Kombination der Geige mit dem Synthesizer einfach erfrischend - aber auch nach etlichen Malen noch nicht totgehört.
Wintergatan Marble Machine
Okay - einfach anschauen. Es wäre verrückt, das mit Worten darstellen zu wollen, ohne die faszinierende Wirkung zu verlieren. Musik mit einem eigens für diesen Song gebauten Instrument.
Carpark North - Burn it
Carpark North habe ich schon lange nicht mehr gehört, dabei mochte ich deren elektronischen Rock eigentlich sehr. Allerdings hatte mich das neue Album ("Phoenix", 2015) enttäuscht. Im Zuge einer anstehenden Tour hörte ich es erneut an und es hat schon seine guten Momente, ist in Summe aber einfach zu ruhig.
Arctic Monkeys - Fluorescent Adolescent
Ahem, ein Klassiker, den ich irgendwie verpasst hatte. Quirliger Indiesound. Zu Recht ein erfolgreicher Song.


Musik-Neuentdeckungen 9/2016

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Radical Face - Welcome Home, Son
Vorgeschlagen von jemandem, mit dem die Sängerin meiner Band und ich ab und an jammen, haben wir diesen Song zwar noch nicht gespielt, aber er hat es bereits in meine Bibliothek geschafft. Akustikgitarre, Klavier und ein bisschen Bodypercussion, dabei aber nicht experimentell, sondern eher entspannt-treibend in einer warmen Stimmung mit wunderbar vollem Klang. Gefällt mir wirklich gut.
Stereo MC's - Connected (Bones)
Dieser Song groovt einfach. Mehr muss man nicht dazu sagen. Vorzugsweise am Steuer hören.
James McMurtry - Bayou Tortous
Noch ein Song mit Groove und Coolness-Faktor. Bloß mehr Rock n roll und weniger Reggae.
Awolnation - Run
Der titelgebende Song aus dem neuen Album von Awolnation. Unheimlich düster, stark spannungsaufbauend, zunächst mit klassischen, dann synthetischen Instrumenten. Bin noch nicht sicher ob ich das ganze Album empfehlen kann, aber dieser Track ist großartig.
JJ Grey & Mofro - The Hottest Spot in Hell
Nochmal Rock n roll mit Coolness-Faktor, allerdings finde ich diesmal das Video bemerkenswerter, denn es zeigt NASA-Aufnahmen von der Sonne.


Musik-Neuentdeckungen 3-6/2016

Ach du meine Güte, da war ich aber nachlässig mit den Veröffentlichungen. Der Blog leidet einfach zu sehr in letzter Zeit. Musikalisch sah es auch gar nicht soo gut aus, aber jetzt auch nicht schlecht. Es war mal wieder eine Nacht mit einer Freundin und viel gegenseitig vorgespielter Musik dabei und ein paar neue Songs alter Bands. In der Menge über die Monate natürlich dann doch ganz anständig.

Venom Is Bliss - Foals Run Wild
Zunächst einmal ist Foals Run Wild von Venom Is Bliss erschienen. Ich hatte das Album über Crowdfunding gefördert und es daher direkt Anfang März erhalten. Nach der Gravity-EP ein schönes erstes Album. Atmosphärisch treibende, teils kratzige, teils düstere Songs mit viel Synthesizer und Beat, aber gelegentlich auch sehr melodisch. Gefällt mir sehr.
DragonForce - Through the Fire and Flames
Meine Toleranz für Metal ist sehr, sehr gering, aber manch einer wird nicht müde, mich zu überzeugen, dass es auch gute Musik im Metal gibt. Immerhin gibt es ja sehr viele Musiker, die wirklich was drauf haben, unter Metallern. DragonForce gehören da wohl auch dazu, jedenfalls hab ich erstmal die Ohren angelegt, denn offenbar lässt sich der für viele Metal-Arten typische dicke, vollgeladene Sound tatsächlich auch so spielen, dass er nicht nur nach Lärm klingt, sondern nach hochwertiger Musik.
Red Hot Chili Peppers - Around The World
RHCP liebe ich ja sowieso, allerdings kannte ich bisher eher den chilligen Sound des Doppelalbums Stadium Arcadium. Und den Klassiker Californication mochte ich noch nie - doch dann hörte ich eher aus Langeweile in das gleichnamige Album rein und stellte fest, dass der titelgebende Song keinesfalls repräsentativ ist, sondern im Gegenteil sehr funkige, fette Perlen darauf warten.
Fatboy Slim - Praise You
Immer wieder stolpert man über irgendwelche Listen oder Kommentare zu besonders wichtigen Künstlern oder Songs, und eigentlich ist es keine schlechte Idee, sich solche Songs prinzipiell anzuhören, denn oft haben sie ihre Reputation zu Recht. Im Falle von Fatboy Slim ist das definitiv so - ich hatte ihn immer in die für mich lange Zeit uninteressante Hip-Hop-Ecke geschoben, zu Unrecht, wie es scheint. Nicht, dass ich wüsste, wie man das hier nennt (Wikipedia sagt Big Beat, was zur elektronischen Musik zählt, allerdings klingt Praise You nicht gerade typisch elektronisch).
Radiohead - Street Spirit (Fade out)
Radiohead sind in fast allen Situationen zu anstrengend, daher haben sie es nie in meine Musiksammlung geschafft. Eigentlich ein Fehler, wo ich doch auch Pink Floyd mag, und auch Radiohead haben dieses psychedelisch-rockige, was meine Gedanken ziehen lässt.
Bob Moses - All I Want
Es ist Sommer, das MELT-Festival steht vor der Tür und ich bin in Stimmung für stundenlange elektronische Musik. Da kommt dieser klassische knapp 8 Minuten lange Track ganz passend. Simpler, tanzbarer Beat, anregende, nicht nervige Synthesizer, wohlklingende Vocals. Läuft.
CSS - Let's make love and listen to death from above
Bei so langen Titeln denke ich unweigerlich immer an Panic! At The Disco ("Lying is the most fun a girl can have without taking her clothes off"), aber die Portugiesen von CSS machen ganz andere Musik. Quirlige Synthesizer mit Indie-E-Gitarre und, in diesem Song, großartig dramatischen Einstreuungen. Willkommene Abwechslung auch in meiner Sammlung.
Shinedown - The Sound of Madness
Ganz andere Richtung, aber dennoch sehr gut: Shinedown. Typischer harter Rock mit heftigen E-Gitarren, schwerem Schlagzeug und Rockstimme.
Crystal Method - Name of the Game
Crystal Method haben den Titelsoundtrack zur Serie Bones geschrieben, darüber wurde ich auf sie aufmerksam. Viel interessanter sind allerdings einige ihrer anderen Titel, die teilweise ebenfalls nach Soundtrack klingen, Starting over zum Beispiel. Oder aber eher rockige Tracks wie Name of the Game. Ich weiß nicht genau was es ausmacht, aber auf irgendeine Art ist es einfach die Art Rock die ich mag.


Musik-Neuentdeckungen 2/2016

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

The Birthday Massacre - Sleep Walking
Selten verirren sich auch Songs aus dem Bereich Metal in meine Musiksammlung. Vor allem wenn sie eher so metalmäßig angehauchter Gothic Rock sind wie die Songs dieser Band hier. Eine einsame, aber eine gute Entdeckung im Februar.


Musik-Neuentdeckungen 1/2016

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Led Zeppelin - Moby Dick
DAS DRUMSOLO.
Talking Heads - Psycho Killer
Gar nicht so spannender Song mit cooler Bassline und sowieso irgendwie Coolnessfaktor.
Jethro Tull - Locomotive Breath
Schon wieder so eine Band, die es ewig lange gab und trotzdem jetzt erst so richtig in mein Bewusstsein gedrungen ist. Dabei verwendete ich einen Song von denen schon 2008 bei einem Schulprojekt. Obwohl sehr geprägt durch Ian Andersons energetisches Auftreten und sein Querflötenspiel, sollte man Jethro Tull nicht nur darauf reduzieren. Das Gesamtwerk der Band weist eine beeindruckende Vielfältigkeit auf, die sowohl von den gerade aktuellen Bandmitgliedern, als auch von der jeweiligen Zeit (man kann fast sagen: Epoche) geprägt ist. Locomotive Breath ist sicherlich einer ihrer größten Erfolge, hier aber bloß ausgewählt, weil ich den Liveauftritt so beeindruckend finde. Es sei auf jeden Fall empfohlen, weitere Titel aus anderen Alben anzuspielen.
Venom is Bliss - Let's spend some time together
Die Bandmitglieder von Venom is Bliss hingegen waren allesamt noch gar nicht geboren, als Jethro Tull anfingen, Musik zu machen. Als Vorband von Claire lernte ich die Kölner kennen und war gleich angetan. Druckvolle, Synthesizer-reiche Songs, die oft Ruhe und Kraft ausstrahlen und gleichzeitig tanzbar sind. Dieser hier stammt vom kommenden, per Crowdfunding erfolgreich finanzierten Album.
Boy - Little Numbers
Zum Thema Roadtrip-Soundtracks wurde mir Boy von einer Freundin vorgeschlagen und tatsächlich, in der richtigen Stimmung kann man sich die sehr gut anhören. Vielleicht zu seicht für den Alltag, aber herrlich entspannt für nachts, inspirierend in nachdenklichen Phasen und ja, eben auch gut geeignet für diese merkwürdige, motivierte, gelöste Stimmung auf Reisen.
Jónsi - Go Do
Apropos Reisen. Aus Island habe ich eine Menge Musik mitgebracht, denn die dortige Musikszene kann sich durchaus sehen lassen, wenngleich sie sich hierzulande kaum durchgesetzt hat. Warum auch immer - Jónsi zum Beispiel ist das Soloprojekt des Frontmanns von Sigur Rós, die ja durchaus internationale Erfolge verbuchen konnten. So großartige, klangvolle Musik, die sich trotz der ungewöhnlichen Instrumentierung ganz wunderbar anfühlt in unseren popverweichlichten Ohren.


Musik-Neuentdeckungen 12/2015

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

Hups, da wurden die letzten Neuentdeckungen 2015 wohl von einer Rakete davon getragen. Dabei waren es diesmal wirkliche Bereicherungen:

Muse - Reapers
Es ist einfach großartig, wenn alle Mitglieder einer Band ihr Instrument wirklich beherrschen. Von Muse kann sich vermutlich fast jeder noch was abgucken. Auf dem Album Drones sind viele großartige Tracks, aber der hier hat es mir wegen seines fetten, harten Rocksounds und der Vielschichtigkeit des fast sechs Minuten langen Songs angetan.
Led Zeppelin - Ramble On
Led Zeppelin waren hier vor einer ganzen Weile schonmal und irgendwie hatte ich die dann wieder aus den Augen verloren, vermutlich mangels eines guten Wegs, meine gesammelten Neuentdeckungen auch anhören zu können. Nun gibt es funktionierendes Streaming. An Silvester liefen Led Zeppelin stundenlang im Hintergrund und immer, wenn ich hinhörte, war es ein großartiger Song. Bei Ramble On springt es einen nicht ganz so krass an, trotzdem ist das hundert Mal mehr Niveau als 90% der Musik auf dem heutigen Markt.
Eefje de Visser - Afdwalt
Während Led Zeppelin allgemein bekannt ist, hätte ich diese niederländische Künstlerin ohne persönliche Empfehlung einer Freundin wohl nie entdeckt. Es ist so schade, dass anderssprachige Musik so selten in Deutschland auftaucht. So schöne Indiemusik.
Grimes - Genesis
Und nochmal völlig andere Musik: Grimes ist eine der Künstlerinnen, die ich wegen ihres wundervollen Synthesizer-Einsatzes höre. Ich liebe diese schwebenden, den Raum füllenden, klaren Klänge mit den simplen Beats einfach. Der sphärische Gesang und die schlichten Klavierläufe machen diese Nummer perfekt.


Musik-Neuentdeckungen 11/2015

Wie jeden Monat stelle ich hier die Lieder vor, die ich neu entdeckt habe - weil ich sie zu schätzen gelernt habe, weil sie nach langer Zeit wieder aufgetaucht sind oder weil sie einfach neu sind. Radio, Konzerte, Festivals und Empfehlungen von Freunden und Bloggern bringen immer wieder frischen Wind in meine Sammlung und die hier ausgewählten Titel, oft auch andere Titel der Band, möchte ich als Empfehlung an euch weitergeben. Aufgrund der schwierigen Lage in Deutschland gibt es meistens keine Links, aber über Google, Spotify & Co findet sich alles.

CHVRCHES - Bury it
Der Name CHVRCHES ist mir in verschiedenen Kontexten immer wieder mal begegnet, aber wie so viele Bands, die immer wieder mal angepriesen werden, habe ich sie nie angehört. Vor ein paar Tagen hatte ich dann mal Zeit dafür, als last.fm sie im Kontext anderer elektronischer Musik vorschlug und ich war sofort angefixt. Treibende Beats, kristallklare Synthi-Sounds, ein Bass, den meine Box kaum wiedergeben kann, und markanter Gesang, total mein Ding. Bury it hat die Band darüber hinaus mal mit Hayley Williams aufgeführt, absolut großartig (findet sich bei Youtube). Leider habe ich die Tour gerade verpasst, aber da die Band sich in mehreren europäischen Ländern aufhält, besteht Hoffnung auf eine baldige Rückkehr, dann bin ich definitiv dabei.