Alle Artikel zu #sommer


Vorbei rasende Höhen und Tiefen

Hiking - 0007.jpgAnfang, Mitte 20 ist es vermutlich normal, wenn einem jedes Jahr wie ein ganz besonderes vorkommt. Ich versuche dieses Mal gar nicht erst zu begreifen, dass schon wieder ein Jahr vergangen ist, sondern betrachte den Wechsel von Dezember zu Januar einfach als das weitere Fortschreiten des Wahnsinns, der mein Leben ist. Jahreswechsel sind sowieso von viel geringerer Bedeutung, als man bei der ganzen Feierei annehmen könnte, denn vieles wird sich im nächsten Jahr, aber nicht am 1.1., ändern.

Ende 2013 war ich nach Chemnitz gezogen, um dort Sensorik und kognitive Psychologie zu studieren. Anfang 2014 war meine Wohnung immer noch nicht so richtig fertig, was sich änderte, als ich endlich den geplanten Umbau meiner Küche durchführen konnte. Ich bin 1,91m groß und habe daher die gesamte Arbeitsfläche 20cm höher gebaut, um Rückenschmerzen zu vermeiden. Das Ergebnis ist nicht wahnsinnig schick, aber ich bin dennoch stolz drauf, denn es ist komplett selbst gebaut.

Im Studium hatte ich mich schnell eingelebt und brachte auch die erste Klausurenwelle erfolgreich hinter mich. Einige Menschen wurden gute Freunde, andere kehrten mir den Rücken zu. Danach ging es auf Konzerttour - Leipzig, Gießen, Köln, Hamburg. Claire fanden es so cool, dass ich ihnen durchs halbe Land hinterher fuhr, dass sie mir ein T-Shirt schenkten und ihre persönliche Unterstützung für die nächste Tour ankündigten, sollte ich wieder mehrere ihrer Konzerte in weit entfernten Städten besuchen wollen. Ein Traum wurde wahr, und natürlich werde ich auch 2015 am Start sein!

So fing das Jahr im April mit einem dicken Highlight an zu rollen und nahm dann sehr schnell Geschwindigkeit auf. Auch ich rollte durch's Land, denn es verging kein Monat ohne eine geplante oder spontane Reise. So riss ich weitere Kilometer ab, um eine E-Gitarre persönlich abzuholen, denn ich begann, das Gitarrespielen zu erlernen. Vor der Rückfahrt von Hannover ließ mich meine Mitfahrgelegenheit sitzen, dafür traf ich mal wieder Markus, der mir auf meinen Reisen ständig begegnet, nun endlich auch mal in seiner Heimatstadt. Auf der fix umgeplanten Rückfahrt sammelte ich noch mein Fahrrad ein, dass ich am Vorabend nach dem Supershirt-Konzert in Leipzig gelassen hatte - in dem Glauben, es sei gestohlen worden, der erste Schockmoment des Jahres.

Überhaupt gab es auch immer wieder Ärger. Bei einem Diebstahlversuch wurde mein Rad so schwer beschädigt, dass die Reparatur mehrere Wochen dauerte und einen dreistelligen Betrag kostete. Auch musste um diese Zeit unser TEN SING-Auftritt erneut verschoben werden, da die Finanzierung geplatzt war. Sehr ärgerlich, aber es sollte noch bis September dauern, bis wir endlich auftreten konnten.

Dafür nahm TEN SING RheinRuhr am evangelischen Jugendcamp in Siegburg teil. Auch wenn die Aktion stressig war und nicht so glatt lief wie im Jahr zuvor beim Kirchentag, können wir stolz darauf sein, viele Jugendliche zusammengebracht zu haben. Nicht jeder kann von sich behaupten, binnen 48 Stunden eine Show auf die Beine gestellt zu haben und damit in einer fremden Stadt aufgetreten zu sein!

Auch als Konzertbesucher war ich im Sommer weiter unterwegs. Trotz (offenbar veralteten) Geschichten über den Ku-Klux-Klan verbrachte ich eine tolle Zeit beim Highfield Festival, freute mich über das Kosmonaut direkt in Chemnitz und machte etliche neue Erfahrungen beim technolastigen Utopia Island in Bayern. Dazu gehört auch die anschließende Übernachtung auf dem Boden eines bayrischen Bahnhofs - nicht die einzige, später im Jahr traf mich der Bahnstreik und ich durfte auch noch Frankfurter Holzbänke kennenlernen. Ein Obdachloser bewachte mein Gepäck während ich schlief, im Gegenzug hielt ich seinen Platz frei, wenn er rauchen war.

Meine Auslandsreisen verliefen hingegen recht problemlos. Zwar sagte ich die Interrail-Tour mangels Couchsurfing-Unterkünften ab, dennoch ging es aber nach Frankreich, wo ich ein paar schöne Tage an der Küste und in Paris verbrachte. Noch beeindruckender war Island - zwei Wochen in einem Land, das von Natur, Landschaft und Wetter so völlig anders ist als unseres, haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

So war der Sommer sicher der Beste seit langem. Wenn gerade weder Festivals noch eigener Urlaub anstanden, verbrachten wir lange Abende grillend und sternschnuppenguckend am Schlossteich oder kämpften uns gemeinsam durch den Mathestoff. Dankenswerterweise werden in Chemnitz die Prüfungsphasen so gebaut, dass alle Klausuren nach den Vorlesungen, aber dennoch lange vor Ferienende liegen, so dass man danach auch wirklich noch einige Wochen Ferien hat. Die NPD flog aus dem sächsischen Landtag und an der TU fingen zum Wintersemester 2014/2015 noch mehr Sekos an als in meinem Jahrgang.

Nach unserer TEN SING-Premiere kurz vor Semesterbeginn hatten wir noch zwei kleine Auftritte und schon waren wir wieder mitten in den Vorlesungen. Die Konzertsaison war nun vorbei und auch längere Reisen mussten erstmal im Kopf stattfinden, für legendäre Hauspartys ist aber immer Zeit. 2014 war ein Partyjahr - ergänzend zu den zahlreichen Konzerten, die schon länger typisch für mich sind, nun auch immer wieder mit Partys an der Uni und bei Freunden. Niemand kann behaupten, Chemnitz sei eine langweilige Stadt!

Mit dem Herbst schimmelte dann auch meine Wohnung wieder weg und meine Laune fing an stärker zu schwanken. Pralles Studentenleben hin oder her, mit so nervigen Dingen wie Ämtern, Vermietern und Nachbarn muss man sich leider trotzdem herumschlagen. Immerhin verbesserte ein überraschendes Jobangebot einer Firma aus New York meine finanzielle Situation erheblich, so dass ich spontan für ein paar Tage nach Brighton, einen meiner Lieblingsorte an der britischen Küste, fliegen und entspannen konnte. Direkt danach besuchte mich erstmals eine Couchsurferin - ebenfalls eine ausgesprochen positive Erfahrung.

Der Dezember schließlich dauerte gefühlt nur einen Atemzug. Trotz gar nicht vorhandener Weihnachtsstimmung, einer Verletzung am Fuß und daraus resultierenden Querelen in der Uni verbrachte ich einen wirklich schönen Abend auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt und später, als ich schon in NRW war, noch einen in der Aachener City. Chemnitz überraschte mit einem Konzert in einem süßen kleinen Cafe direkt bei mir um die Ecke und Weihnachten wurde erträglich durch fast komplett ausgefallenen Familienbesuch und eine alternative Weihnachtsparty bei Freunden. Direkt hinterher ging's noch raus aufs Land die Füße wund tanzen und Silvester verbrachte ich damit, alles, was brannte oder knallte, mit Schneebällen zu bewerfen, denn Sachsen war inzwischen kräftig eingeschneit.

---

Im Januar wird endlich meine feuchte Wand saniert und ich fahre mal wieder nach Hessen. Seit ich 2010 auszog, bin ich über 15.000km gereist und falls ich die recht ernste Idee, im März nach Israel zu fliegen, in die Tat umsetze, wird diese Zahl schon bald drastisch steigen. Auch Malaysia und Indonesien stehen auf dem Plan und es wird Zeit, über Auslandssemester nachzudenken. Eine Menge Potenzial für ein weiteres spannendes Jahr - womit wir wieder beim Anfang sind: Aufregende Lebensphasen werden nicht in Phasen vom 1.1. bis 31.12. gerechnet.



In Lavahöhlen und auf Gletschern - zwei Wochen Island

Es ist Sonntag, in sieben Stunden fährt mein Bustransfer zum Flughafen Keflavik1 und ich sitze im Zimmer meines Gastgebers, mitten in Reykjavik. Die letzten zwei Wochen2 habe ich in einer WG mit dem Isländer Karl und der Spanierin Anna gewohnt, zunächst im Garten im Zelt, jetzt drinnen, da mein Gastgeber selbst auf Reisen gegangen ist. 14:51 Uhr isländischer Zeit, draußen ist es hell und bewölkt - aber diese beiden Aussagen stehen in keinerlei Zusammenhang, denn im Sommer wird es hier auch nachts nicht dunkel und das Wetter kann sich in fünf Minuten schon wieder drastisch ändern. Das ist das erste falsche Klischee - in Island ist es nicht ständig kalt, es ist sogar teilweise recht warm (bis 25°C) und selbst im Winter wird es in manchen Regionen nichtmal so kalt wie in Deutschland. Dafür ist das Wetter aber wesentlich launischer und kann durchaus stundenlang alle paar Minuten komplett umschwingen.

Ein weiteres falsches Klischee ist, dass Island stets so malerisch aussieht wie hier bei der Süddeutschen. Polarlichter sieht man im Sommer gar nicht aufgrund der eben genannten Dauerhelligkeit :( und auch ansonsten sind natürlich auch isländische Landschaften abhängig von Wetter und Licht und es gibt durchaus auch Gebiete, die einfach langweilig sind.

Aber Island ist groß und in Deutschland würde auch niemand zwei Wochen Urlaub in Herne3 verbringen. Einige wenige Gegenden sind hier bereits touristisch stark erschlossen - erkennbar an den vielen Bussen und Menschen, die Deutsch oder schlechtes Englisch reden -, aber vielerorts sind Natur und Landschaft noch vollkommen unberührt. Im Nationalpark Þingvellir (für englische Aussprache: Thing-wet-lit) heißt das: Verlässt man die Hauptwege, muss man sehr aufpassen, die Natur nicht zu zerstören, und man muss auch auf der Hut sein vor Spalten in den überwachsenen Lavafeldern und steilen Klippen. Auf Schilder wie "Warning, this dangerous looking place is dangerous" wird hier generell verzichtet.

Wer sich dessen bewusst ist, wird mit atemberaubenden Ausblicken belohnt. Kristallklare Gewässer, farbenfrohe Vegetation an den verrücktesten Stellen und beeindruckende Gebirgslandschaften sind nur einige davon.

Gullfoss waterfall on IcelandDer "Golden Circle", die wohl bekannteste Touristenroute, führt nach dem Nationalpark in den Ort Geysir, an dem sich eine größere Ansammlung von - Überraschung - Geysiren befindet. Diese dürfen keineswegs mit den zum Baden geeigneten heißen Quellen verwechselt werden, denn es handelt sich hier um aus der Erde austretendes kochendes schwefelhaltiges Wasser. Entsprechend dumm haben die Touristen geguckt, die sich zu nah an einen der größten Geysire gewagt haben, um dessen Ausbruch fotografisch festzuhalten. :D Das heiße Wasser aus heißen Quellen und Geysiren wird übrigens direkt in das Wassernetz eingespeist - dadurch sparen sich Isländer Energiekosten zum Erwärmen von Wasser z.B. zum Duschen, müssen aber mit dem Schwefelgeruch und der ungeklärten Frage nach der gesundheitlichen Verträglichkeit leben. Die Location ist auch beliebt für Filmdrehs - ein deutsches Team drehte gerade eine Szene für "Ein Sommer in Island"4, als ich dort war.

Þingvellir national park IcelandDie letzte Station auf der mit gehetzten Bustouren üblicherweise weniger als einen Tag dauernden Route führt nach Gullfoss, zum von der Wassermasse her größten Wasserfall Islands, der auch generell einer der größten der Welt ist (erstes Bild). Wasserfälle finden sich in Island aber auch an vielen anderen Orten. Die wenigsten sind so groß und mächtig wie Gullfoss, aber die Vielfalt hat mich trotzdem sehr beeindruckt. (zweites Bild: ein Wasserfall bei Seljalandsfoss, drittes Bild: kleiner Wasserfall in Þingvellir)

Seljalandsfoss, IcelandAls Warm-Up ist diese Route sicher geeignet, die beeindruckendsten Erlebnisse hatte ich aber mit Kalli, meinem Gastgeber, der bei einem freiwilligen Rettungsdienst arbeitet und daher über reichlich Ortskenntnis und Erfahrung mit unwirtlichen Gegenden verfügt. Dazu gehört das Erkunden einer der zahlreichen Höhlen in den Lavafeldern - wenn man mittendrin steht, ist es viel leichter vorstellbar, wie noch vor einigen hundert Jahren glühende Lava in reißenden, extrem heißen Strömen durch Island floss. Die Vielfalt der Farben und Formen geschmolzenen und zerstörten Gesteins flößt selbst erfahrenen Isländern immer wieder Respekt vor den Naturgewalten ein, erst Recht, wenn man bedenkt, dass auch heute noch etliche Vulkane aktiv sind - und "Ausbrüche" wie das kleine Husten des auf Island eher unbedeutenden Eyjafjallajöküll 2010 kaum vergleichbar sind mit richtigen Vulkanausbrüchen.

Von tief unten ging es später auch noch hoch hinaus. Mit Crampons, an Schuhe anschnallbare eisbrechende Klingen, und Eispickeln ging es auf den Sólheimajöküll, einen der kleineren Gletscher. Auch hier gibt es wieder zahlreiche Möglichkeiten für Fehleinschätzungen: Es ist dort oben keineswegs unfassbar kalt, Handschuhe waren unnötig. Trotzdem läuft man natürlich auf Eis, das genauso rutschig ist wie jedes andere Eis - daher sollte man keineswegs glauben, auf Turnschuhen dort herumlaufen zu können, denn dann endet man möglicherweise wie so mancher Tourist erfroren oder durch Quetschungen erstickt in einer Gletscherspalte. Das Aufeinanderprallen des warmen Wetters und des gefrorenen Eises wurde uns dann auch schnell deutlich, als wir die nahezu reißenden Bäche sahen, in denen Schmelzwasser den Gletscher herunterfloss - mir kann jedenfalls keiner mehr erzählen, den Klimawandel gäbe es nicht, auch wenn er für die Erde als Ganzes auf lange Sicht sicher irrelevant ist. Ebenfalls beeindruckend: Gletscher wandern, auch unabhängig vom Schmelzen, bis zu 200 Meter im Jahr; also alleine in den Stunden, die wir dort oben waren, schon mehrere Zentimeter.

Sólheimajöküll - Wasserfall.jpg

Island ist mit seiner einzigartigen Landschaft und der Lage auf zwei tektonischen Platten also durchaus ein geeigneter Ort, um beeindruckende Naturphänomene zu erleben. Daher werde ich sicher irgendwann erneut dorthin reisen, um weitere Teile des Landes zu erkunden. Man sollte sich nur nicht von extrem bearbeiteten Fotos blenden lassen oder nur mit Tourismus-Firmen reisen - denn dann wird man enttäuscht oder verpasst die besten Orte.

---

  1. einziger internationaler Flughafen Islands
  2. Dieser Artikel entstand im Juni
  3. eine mäßig aufregende Stadt im Ruhrgebiet mit ähnlich vielen Einwohnern wie Islands Hauptstadt Reykjavik
  4. Mäßig spannender Film einer mäßig kitschigen Filmreihe


Home, sweet home

Endlich wieder zurück in Chemnitz. Nach dreieinhalb Wochen Reisen bin ich froh, wieder zu Hause zu sein. Und ein Zuhause ist Chemnitz inzwischen wirklich geworden - denn Zuhause ist da, wo man nette Menschen kennt. Denen man Kuchen backen kann, weil sie die Wohnung gehütet haben, und die einen auf den neuesten Stand bringen, was in der Uni so passiert ist. Und die schonmal Estrichpreise recherchieren, während im Haus der Keller wegschimmelt.

Vermisst habe ich auch das Radfahren und Schlagzeug spielen. Der Chemnitztalradweg ist endlich wieder vollständig freigegeben und die Baustelle in meiner Straße weg, dafür gibt es drei neue auf der Strecke. Auch Chemnitz hat enormen Sanierungsbedarf. Im Gegensatz zu Reykjavik muss man hier aber keine Sprengarbeiten ertragen, wenn mal wieder gebaut wird, denn Kopfsteinpflaster ist zwar nervig, aber längst keine so große Herausforderung wie Lavagestein.

Zuhause ist für mich natürlich auch im Westen. Vor und nach den zwei Wochen Island habe ich meiner Heimatstadt Gelsenkirchen einen Besuch abgestattet und miterlebt, wie meine Schwester im Rahmen ihrer Polizeiausbildung vereidigt wurde. Außerdem probten wir mit TEN SING RheinRuhr ein Wochenende lang und fuhren zum evangelischen Jugendcamp, wo wir außer zwei Auftritten auch drei kleine Workshops anboten. Auch TEN SING heißt immer tolle Menschen treffen und mit ihnen eine gute Zeit verbringen.

Erholsam war meine Reise nicht, auch wenn ich immer von "Urlaub" gesprochen habe. Island besteht nicht nur aus malerischen Landschaften, sondern auch aus viel Brachland, durch das man sich per Anhalter oder zu Fuß kämpfen muss, um einige der wohl beeindruckendsten Plätze der Erde zu erreichen. Gelohnt hat es sich allemal. Einigen der spektakulärsten Orte werde ich noch einen eigenen Artikel widmen, aber auch die kleineren Ereignisse wie das Bogenschießen mit meiner Gastgeberin oder der Besuch auf dem Wikingermarkt haben Erwähnung verdient. Auf letzterem sind mir wiederum nette Leute begegnet, mit denen ich später meinen letzten Abend in einer Reykjaviker Kneipe verbracht habe.

Überhaupt, Reykjavik. Obwohl es als Stadt nicht besonders spannend ist, gibt es zahlreiche schöne Orte, die ich durch Geocaching gefunden habe. Ohne Fahrrad war das zwar teilweise etwas mühselig, dafür war es aber ein netter Zeitvertreib an Tagen, an denen es sich nicht gelohnt hätte, weiter raus zu fahren. Es gab zwar ursprünglich mal den Plan, mit Zelt, Trekkingrucksack und Daumen tagelang durch die Gegend zu ziehen, aber nach einer Nacht in jemandes Garten und einem darauf folgenden stundenlangen Misserfolg bei der Suche nach Anhaltern hatte ich mir die Füße wund gelaufen und die Motivation zum Wandern verloren. So habe ich zwar vermutlich weniger gesehen als möglich gewesen wäre, aber vollgepackte Zeitpläne waren noch nie mein Ding.

In einem Land, in dem im Sommer die Sonne nicht untergeht, kann man aber sowieso schnell an Reizüberflutung leiden. So waren die zwei Wochen auch völlig ausreichend, um meinen Bedarf an Erlebnissen für lange Zeit zu stillen. Auch das ist ein Grund, warum ich nun gerne wieder längere Zeit in Chemnitz verbringe - ein geregelter unaufgeregter Alltag hat eben auch seine Vorzüge.



Was in deinem Kopf passiert

Sommer ist, wenn auf der Straße Cabrios fahren.

Sommer ist nachts ohne Jacke draußen sein können.

Sommer ist, wenn drinnen kälter ist als draußen.

Sommer ist, wenn man freiwillig kalt duscht.

Sommer sind so viele Festivals, dass man sich kaum entscheiden kann, wo man hingeht.

Sommer ist, wenn Menschen plötzlich gut gelaunt sind.

Und wenn es regnet, ist Sommer, wenn man trotzdem lacht.



Spätsommer-Stöckchen

Zum Wiederauftakt hier mal ein kleines Stöckchen, gefunden beim Rebhuhn, die sich die Fragen auch ausgedacht hat hahahah Die Kleinschreibung ist so'n Tick von ihr... -.-

1] was ist dein meist-angezogenes bekleidungsstück im sommer?
Wie konkret ist das denn gemeint? T-Shirts - von denen ich viel zu wenig helle habe, wie ich feststellen musste. Schwarz ist zwar cool, aber für Kleidung eigentlich ne Scheißfarbe - im Winter sieht dich keiner und im Sommer schwitzte.

2] sommer... und deine liebste tageszeit ist ...?
Zwischen morgens und vormittags so 7, 8 Uhr. Jetzt nicht weil ich da so gerne wach bin, sondern weil's da schon hell, aber noch nicht heiß ist.

3] ich besuche dich in deiner stadt. was unternehmen wir? hahahah
In Herne? Wir fahren aus meiner Stadt raus.

4] dieses jahr schon auf 'ner open air-fete oder 'nem festival bzw. 'nem konzert gewesen?
Klar!

5] was sind deine lieblingsfarben im sommer und welche magst du im winter am liebsten?
Rot und grün... und rot und grün :D Das ändert sich nicht. Bevorzugt grün. hahahah

6] mit wem hast du deinen letzten spaziergang verbracht?
Gute Frage, war ich seit Bonn schonmal wieder irgendwo spazieren? Ich glaube nicht. Dann mit einer Bloggerbekannten :D

7] was hast du diesen sommer nicht getan/geschafft und bereust es [ein bißchen]?
Hmm. Ich hätt gern öfter gegrillt. Aber so wirklich gefehlt hat dieses Jahr mal nix.

8] warum postest du dieses stöckchen? hahahah
Weil ich den Sommer dieses Jahr ausnahmsweise mochte und schon vermisse. hahahah

Hmm. Ich stieg heute in Bochum in die U-Bahn, verschwand im Tunnel, kam 20 Minuten später wieder raus und stand verwirrt im Regen. Meine Wäsche war wieder nasser auf dem Balkon und irgendwie sind hier die ganze Woche schon nur Wolken. Ich beende dieses Sommerstöckchen jetzt.



Sommerlanparty

2 Monate stückchenhafte Organisation haben ein Ergebnis gebracht, und es ist ganz gut geworden. Ich werd mal ein paar positive und negative Aspekte aufzählen und dabei auch ein paar Seitenhiebe verteilen, also nicht böse sein wenn die Beteiligten auch mal Kritik ab bekommen.

Da ich danach den Pluspunkte-Teil besser aufbauen kann, fang ich mal an mit motzen. Es mögen sich bitte nur die angesprochen fühlen, die ein entsprechend kritisiertes Verhalten gezeigt haben.

So ist eigentlich ein großer Teil der Organisation doof gelaufen, da zum einen der gesamte finanzielle Part gestockt hat und Bemerkungen wie "ich kann mit meinem Konto nicht überweisen" und ähnliches kamen oder auch von denen, die letztendlich bezahlt haben, das Geld viel zu spät kam. Leute, ASAP heißt As Soon As Possible = So schnell wie's geht, nicht am allerletzten Tag! Irgendeiner hat immer ein Konto, von dem mal überwiesen werden kann. Wenn die ELE euren Strom abbuchen will und das mit tausenden Kunden macht, könnt ihr auch nicht ankommen und denen das bar in die Hand drücken. Wegen Verzögerungen und Trödeleien ist auch der gesamte was-muss-eingekauft-werden und was-spielen-wir-Teil zäh gelaufen.

Dumm gelaufen ist die von mir gut gemeinte Aktion mit der Pizza, da fehlte mir die Preiserfahrung. Letztendlich sollte die Lösung für jeden ok sein, danke hier an Markus, der da spontan die "Pizzerei" (Phillip) um die Ecke vorgeschlagen hat, die ja dann auch gut war (zumindest die Pizza). Allerdings wäre es auch hier gut gewesen, wenn mal von alleine Meldungen gekommen wären wie "ja, mir ist das zu teuer, ich möchte dann selber welche besorgen" und nicht erst wenn ich selbst wieder losrenne und nachfrage. Der Vorschlag war ernst gemeint und ich hab's auch niemandem krumm genommen, der auf das Angebot verzichten wollte.

Gut gelaufen ist in großen Teilen der eigentliche Spiel-Teil, wir haben doch recht viel zusammen spielen können, wenn auch nicht wirklich viele verschiedene Spiele. Auch hat das Turnier dank Till ja trotz Datencrash geklappt, auch wenn's nich so sehr turniermäßig war weil wir dafür doch eigentlich zu wenig Leute waren. Ebenfalls positiv aufgefallen sind mir die Anfänger in verschiedenen Spielen, hat doch ganz gut geklappt. Sehr cool war auch Werwolf mit dem Standardopfer :D . So ne Lan ist eigentlich ne gute Gelegenheit auch solche Spiele zu spielen.

Was bisher nur bei wenigen Lans so gut geklappt hat war auch die Stimmung und Atmosphäre allgemein. Nicht ein bisschen Zoff um Belanglosigkeiten, keine schlechte Laune. Sogar pünktlich waren diesmal (fast) alle. Danke!

Mit Sicherheit der beste Ort den ich bisher für eine Lan genutzt habe war der wo wir dieses Mal waren. Einige kannten ihn schon, ich nicht, ich fand's genial. Von den Räumlichkeiten an sich (WC, Küche mit großem Kühlschrank, Lager, Hauptraum) und von der Technik (Mischpult mit Verstärker, wie geil) bestens geeignet auch für interessantere Sachen wie Turniere mit Beamer-Übertragung des Führenden.

Aus der Aktion gelernt habe ich jedenfalls, dass man es mit Organisation auch übertreiben kann (damit meine ich nicht den Zeitpunkt, sondern den Umfang). Es sind reichlich Getränke übergeblieben, das war total verschätzt, und auch die Pizzasache ließ sich ja nun leichter lösen. Bei der nächsten Aktion dieser Art wird dann halt wieder auf Selbstversorgung gesetzt - oder einfach ein Kasten gemischte Softdrinks und ein Kasten Wasser besorgt und nach Eigenbedarf dazu mitgebracht, so wie wir es bei Till handhaben, das sollte einfacher sein. Dann wird einfach am Tag der Veranstaltung von jedem 'n Euro eingesammelt und gut is. Dafür bleibt dann mehr Zeit, technische Sachen zu organisieren wie die oben angesprochene Zusammenschaltung der Rechner an einen Beamer wie in der Schauburg bei deren CS-Turnieren.

Alles in allem bleibt aber denn ein guter Eindruck zurück. Hoffe, ihr hattet auch euren Spaß. Ansonsten: http://de.youtube.com/watch?v=dKKOSev0UCI (von Sabrina)

:D Sehr geil. Sabrina nach dem Veröffentlichen des Artikels.

Ach ja, da fällt mir so ein, ich hatte doch so gefragt ob wir schon Command&Conquer gespielt haben und dann meintest du ja so ja und ich ach dann hab ich mir das ja doch nich eingebildet. Und jezz fällt mir auf: Ich hab doch gar kein Command&Conquer gespielt. Da war ich doch noch gar nich da.

- eh... doch. Wir haben doch extra auf dich gewartet.

Ach ja. Au. Stimmt ja. Au man, bin ich blöde! lol.

:D