Konzertheld.de

Umwege verbessern die Ortskenntnis

Zufällige Artikel

Ausgewählte Infos

Inzwischen bin ich wieder angekommen in Herne im schönen Ruhrgebiet, habe mich dran gewöhnt dass die Autos rechts fahren und koche mein Essen wieder selbst. Daher gibt es heute zusammen mit den ersten Fotos ein kleines Fazit.

Das Hostel

Was durchgehend alle Bewertungen zum Hostel sagten, war, dass man dort gut Menschen kennen lernen kann. Das stimmt definitiv. Ich habe Franzosen, Schweden, Briten und Deutsche getroffen und viele nette Unterhaltungen gehabt. Das ist aber nicht unbedingt ein Verdienst des Hostels - die dort wohnenden Besucher waren einfach sehr nett und durch den allgemeinen Mangel an Privatsphäre in Hostels hat man halt die zwangsweisen Begegnungen genutzt. Das war auch gut so, spricht aber eher für ein Hostel als Unterkunft allgemein als für dieses konkrete.

Wirklich schlecht war hingegen, dass der Laden einfach total siffig war. Von vier Klos waren zwei defekt und die anderen beiden klein und dreckig. Die Schlafsääle Schlafräume waren brauchbar geputzt, aber auch kein bisschen mehr. Auch Lampen und Türen funktionierten nicht alle. Darüber hinaus war das Frühstück extrem dürftig. Dafür war das Personal sehr hilfsbereit und freundlich, ohne die Angestellten hätte ich ohne Strom auskommen müssen - sie waren aber auch schlecht organisiert, denn ich wurde zweimal angesprochen weil ich angeblich im falschen Bett lag.

Shopping in Brighton

Neben dem grandiosen Konzert war ein weiterer Grund für meine Reise nach Brighton, dass es dort eine sehr große Künstlerszene und damit zusammenhängend auch sehr viele kleine Läden gibt, in denen man stundenlang durch Krempel stöbern kann. Das stimmt noch viel mehr als ich es mir vorgestellt hatte, ich berichtete ja bereits ausführlich. Das normale Einkaufen war allerdings eher eine Herausforderung, vor allem, weil die Produktauswahl ziemlich anders ist als bei uns. Typisch deutsche Produkte wie Backwaren und Kartoffeln sollte man als verwöhnter Deutscher besser meiden, wenn man sie denn überhaupt bekommt. Mein persönlicher Horror: Taschentücher. Es gibt quasi nur Kleenex - die kosten einfach mal das vierfache von dem, was ich hier für Taschentücher zahle. Dafür ist es in Brighton wie auch in London extrem einfach und günstig, Musik in jeglicher Form zu erwerben.

Allgemein ist anzumerken, dass es in Brighton drei große Bereiche für Shopping gibt: Die Lanes mit ihren vielen kleinen Läden, den Churchill Square mit dem klassischen Stadtzentrums-Shoppingcenter und Marina Town, der Ministadt am Meer, die eine Mischung aus beidem bietet. Darüber hinaus sind natürlich auch in der Stadt verteilt verschiedene Läden beider Art. Einer meiner Lieblinge: Der Laden für "Contemporary Neon Lighting" am Meer, neben der Concorde 2.

Menschen in Brighton

Das Beeindruckendste bleibt aber nach wie vor, dass die Menschen dort ganz anders drauf sind als hier. Ich traf Menschen auf offener Straße, die lächelten, einfach so. Eltern ist es nicht peinlich, ihren Kindern in aller Öffentlichkeit was vorzusingen. Gut gelaunte Leute summen irgendwas vor sich hin. Niemand stört sich daran, dass Studenten in Dreadlocks und mit Piercings oder in Jogginghose rumlaufen. Nur wenige haben hier auf der Straße ihren MP3-Player im Ohr - zumindest gefühlt wurde dadurch viel mehr auf die anderen Menschen auf der Straße geachtet.

Von der Band, die am Meer in einer Nische spielte, weil ihr gerade danach war, habe ich ja schon erzählt. Ein weiteres schönes Beispiel: Abends saß vor einer Bar ein Straßenmusiker mit seiner Gitarre, um etwas Geld zu sammeln. In Deutschland wäre es nicht ungewöhnlich gewesen, wenn man ihn dafür verjagt hätte, damit die Kundschaft sich nicht daran stört. In Brighton bekam er Essen nach draußen gebracht.

Was ich in Brighton vermisst habe

  • Selber kochen zu können
  • Unter und über meinem Bett kein weiteres Bett zu haben
  • Schlagzeug und Bass spielen zu können

Was ich hier vermisse

  • Das Meer
  • Die entspannten Menschen
  • Jeden Tag neue interessante Menschen aus anderen Ländern zu treffen

Abschließend möchte ich euch noch die Berichte von Smilla von anders-anziehen ans Herz legen, die zeitgleich mit mir in Brighton war, allerdings nicht zur Entspannung. Trotzdem hat sie es geschafft, einige Menschen anzusprechen und zu fotografieren und wie immer sind dabei tolle Fotos und interessante Geschichten herum gekommen. Nehmt euch also die Zeit und schaut mal rein.

In den Lanes entdeckt man wirklich immer und immer wieder noch neue Geschäfte. Ich beschränke mich ja darauf, alles zu bestaunen und nur die CD-Läden genauer unter die Lupe zu nehmen, aber selbst da finde ich immer wieder neue. Heute war es einer, dessen Besitzer schwer nach Hippie aussah und sich auf die 60er/70er spezialisiert hat. Bei allen anderen Läden macht es alleine schon Spaß, sie von außen zu bestaunen - hier gibt es noch Geschäfte für Dinge, von denen ich echt nicht erwartet hätte, dass man damit heutzutage noch Geld verdienen kann. Alleine mehrere Läden für handgefertigte Fotorahmen, um mal nur ein Beispiel zu nennen. Und dazwischen eingestreut immer wieder Cafés, es ist wunderbar. Aus vielen Läden tönt Musik, manchmal sitzen die Besitzer auf der Eingangstreppe und halten Ausschau nach Kundschaft. Kleidung, Antiquitäten, Kunst, Piercings, Schreibwaren, Textilwaren und natürlich CDs, Platten und Instrumente - diese Liste gibt längst nicht wieder, was man hier alles finden kann.

---

Auf der Suche nach der Wired klappere ich eine Stunde lang Straßen ab. Von Kiosk zu Kiosk zu Supermarkt zu Zeitschriftenladen zu Printwarenladen zu großem Printwarenladen zu irrsinnig großem Printwarenladen. Im letzten werde ich dann auch fündig und da ich mich nicht entscheiden kann, kaufe ich gleich die britische und die amerikanische Ausgabe. Und mit dieser XXL-Variante von WHSmith bin ich im Churchill Square gelandet - der eigentlichen Innenstadt von Brighton, die ich bisher vernachlässigt hatte. Hier gibt es nun auch Geschäfte, wie man sie aus deutschen Innenstädten kennt (damit meine ich H&M, nicht Tedi), und ein ganz gewöhnliches Shoppingcenter. Für mich uninteressant - bis auf den riesigen HMV-Shop, den ich natürlich gründlich auseinander nehme. Leider nur, um festzustellen, dass ich hier für meine sechs Pfund nicht die normale, sondern die Deluxe-Edition von Florence and the Machines Album "Lungs" bekommen hätte. Was soll's.

---

Da ich damit nun alles gesehen und gekauft habe, was ich wollte, setze ich mich mittags erstmal mit der Wired ins Hostel, wo mich aber bald die Angestellten nerven, die alibimäßig grob den Teppich saugen und dabei die gammelnde Mandarine liegen lassen. Außerdem wurde zum zweiten Mal mein Bett an jemand anderen vergeben und ich muss es neu beziehen. Was soll's, morgen reise ich eh ab und heute mache ich mich nochmal auf den Weg, diesmal in die Richtung, in die ich mich am ersten Tag zuerst verlaufen hatte. Viel zu sehen gibt es dort aber nicht, eine Hauptstraße und einzelne Geschäfte, Bankfilialen, Ärzte und Friseure. Ich fotografiere einen SPAR-Markt für den Shopblogger und laufe zum Meer, denn inzwischen ist wieder bestes Sommerwetter.

---

Am Meer sitzen und lesen. Genau das was ich wollte. Brighton ist eine wunderschöne Stadt um den ganzen Tag herum zu laufen, aber entspannen kann man hier auch sehr gut. Lesen geht übrigens trotz der Sonne gut, im Gegensatz zum Bloggen am Notebook, das kann ich trotz mattem Display komplett vergessen. Zerstört aber eh die Atmosphäre und ich bin froh, dass ich einen Stift mitgenommen habe und so auf der Wired rumkritzeln kann.

---

Nach dem Packen geht es abends nochmal raus, um erneut zu versuchen, den Sonnenuntergang zu fotografieren. Am Vorabend scheiterte das an den Wolken, heute scheitert es am Timing und an der Position. Das perfekte klassische Foto gelingt mir nicht. Aber dann spricht mich jemand auf die Fotos an, der sich dann als Münchner vorstellt und wir unterhalten uns kurz. Danach geht er weg, ich fotografiere ihm hinterher - und da ist das gelungene Foto. Wie gut, dass ich mal las, dass man immer bis zum Ende eines Sonnenuntergangs bleiben sollte.

Das Konzert war grandios und inzwischen habe ich noch einen weiteren Typen getroffen, der auf meinem Zimmer wohnt. Ist aber Brite und offensichtlich zum Feiern (aka Saufen) hier. Jemand vom Personal behauptet, ich sei im falschen Bett, obwohl ich in dem liege, was mir zugeteilt wurde. Ist dann aber irgendwie egal und ich muss nicht umziehen. Das Dreierbett, in dessen Mitte ich schlafe, wackelt bedenklich, wenn sich über mir jemand umdreht. Die Französin auf Arbeitssuche ist weg, dafür ist eine ganze Gruppe Franzosen angereist und wird direkt mit den Tücken des Hostels begrüßt: Das Fenster fällt zu, als sich eine von ihnen rauslehnt, sie klemmt sich den Finger und wir kriegen das Fenster nicht mehr auf. Erst einer vom Personal schafft es dann irgendwie.

---

In Brighton hört man seltener Polizei und Krankenwagen als in London, aber immer noch häufiger als zuhause. Heute regnet es - schade, gestern hatte ich mir noch einen Sonnenbrand geholt. Mich zieht es trotzdem ans Meer. In den Klippen gibt es teilweise Nischen, die Schutz vor dem Wetter bieten; in einer begegne ich einer Band, die gerade zu Ehren eines vor einem Jahr verstorbenen Freundes einen Song aufnimmt. Die Wahl des Ortes begründen sie mit der guten Akustik und in der Tat klingen ihre akustischen Instrumente hier sehr gut.

---

An der North Lane ist heute Flohmarkt, was auch bedeutet, dass viele Läden ihren Kram auf die Straße geräumt haben. Es herrscht ein reges Treiben; eine lautstark musizierende Gruppe preist Krishna, trotz des Wetters sind die Menschen gut gelaunt und ich verbringe über eine Stunde in einem Plattenladen, der kleiner ist als mein Schlafzimmer. Und ich sage Plattenladen, weil es hier mehr Platten als CDs gibt. Der Besitzer behandelt alle seine Kunden wie Freunde und spielt Schallplatten auf Wunsch auch vor. Ich erwerbe endlich "Lungs" von Florence And The Machine und zwei Promo-CDs für je ein Pfund. In einem anderen CD-Laden wandert später noch "No Wow" von The Kills in meinen Rucksack. Was wäre eine England-Reise ohne neue Musik.

---

Am Abend muss ich trotz des Regens unbedingt nochmal raus. Am Abend zuvor hatte ich nach dem Konzert die wunderschöne Beleuchtung am Pier gesehen, dafür werde ich den Rest meiner Kameraakkulaufzeit verwenden. (Hoffentlich verkraftet das Ladegerät die 250V, die hier aus der Steckdose kommen). Aus fotografischer Sicht war das eine gute Idee, allerdings ist es unglaublich windig und es regnet inzwischen recht kräftig. In Deutschland wäre dafür schon Sturmwarnung gegeben wurden, hier ist es kaum windiger als die ganze Zeit schon.

---

Inzwischen sind die restlichen freien Betten auch noch belegt worden von einer Gruppe Sprachassistenten aus Reading, darunter auch ein Deutscher. Sie bleiben allerdings nur eine Nacht auf ihrer England-Rundreise, bevor es demnächst für alle nach 8 Monaten Arbeit im Ausland zurück nach Hause geht. Am Ende meiner Woche Brighton werde ich eine Menge Menschen getroffen haben... hahahah

Der Anlass meiner Brighton-Reise war ja, dass Blood Red Shoes hier her kommen und ich mal einen Auftritt in ihrer Heimatstadt sehen wollte. So ging es also gestern Abend ins direkt am Meer gelegene Concorde 2. Um 7 war Einlass, da ich mein Ticket noch abholen musste und außerdem möglichst weit vorne sein wollte, war ich schon um halb da. Aber, Überraschung: Quasi niemand stand draußen und auch bei Einlass um 7 waren erst ein paar Dutzend Leute da. Bis dahin hörten wir Cast of Cheers proben, die laut dem ausgehängten Zeitplan um halb 8 spielen sollten. Wir, das sind eine handvoll Briten und ein Franzose, der gerade noch auf irgendeinem Weg ein Ticket für das ausverkaufte Konzert aufgetrieben hat. Es ist nicht sein erster Besuch in Brighton, aber nachdem ihn die beiden Konzerte in Frankreich begeistert hatten, musste er unbedingt wieder herkommen.

Der Einlass ist pünktlich, The Cast of Cheers sind es nicht ganz - vermutlich haben sie noch gewartet, denn irgendwie ist immer noch kaum jemand da. Das hindert die vier Iren aber nicht daran, 45 Minuten lang besten Math Rock zu präsentieren und dabei offensichtlich sehr viel Spaß zu haben. Der Schlagzeuger zerlegt sein Set bei den lauten Stücken fast und der Gitarrist/Keyboarder, der als einziger immerhin 2m² Platz hat auf der kleinen Bühne, springt und tanzt wie wild. Der Sound ist gewohnt hart und es wird viel mit per Fußpedal eingespielten Sounds gearbeitet. Ich habe keine Ahnung, wieso ausgerechnet Cast of Cheers als UK-Support ausgewählt wurden, aber dem Applaus nach zu urteilen kommen sie gut an und ich freue mich, eine weitere gute Band mal live sehen zu können. Und einige Songs wie "Animals", "Family" oder "Goose" kannte ich ja sogar schon.

Nach dem Konzert drehe ich mich um - und falle fast in den Fotograben: Plötzlich sind da hunderte Menschen! Die Concorde 2 fasst 600 Zuschauer und die sind inzwischen offensichtlich fast alle angerückt. Der Franzose und ich quatschen noch ein bisschen mit einem Brightoner Studenten und dann ist die Umbaupause auch schon rum und Blood Red Shoes kommen unter tosendem Applaus auf die Bühne.

Und offensichtlich sind sie in Höchstform. Direkt als Opener kriegen wir "It's Getting Boring By The Sea" und genau mit dem Druck und der Menge Rock geht es auch weiter. Eineinhalb Stunden Brightoner Rock vom Feinsten - und zwar, trotz neuem Album, vor allem alte Songs. Vom neuen sind "In Time To Voices" dabei und "Cold", ansonsten unter anderen "Heartsink", "Don't Ask", "Light it Up" und "It Is Happening Again" vom zweiten Album und neben dem schon genannten Opener noch "Say Something, Say Anything" vom ersten sowie als letzter Song vor den Zugaben "I Wish I Was Someone Better". Dazwischen eingestreut wenige kurze Moderationen; bevor sie einen Song aus der Zeit vor dem ersten Album spielen, betont Laura nochmal, dass es immernoch das Größte für sie ist, vor einem begeisterten Publikum zu spielen.

Und in der Tat ist das Publikum begeistert, springt und tanzt, bildet gelegentlich einen kleinen Moshpit und ist vor allem auch überdurchschnittlich textsicher. Nach "I Wish I Was Someone Better" ist es unglaublich heiß in der Halle und wir sind alle ziemlich glücklich. Nach einer kurzen Pause folgen dann noch drei Zugaben; darunter das sich ewig steigernde "Colours Fade" und als letzter Song für den finalen Moshpit und das totale Ausrasten "Je Me Perds" vom neuen Album.

Am Ende bin ich völlig erschöpft, ausgetrocknet und glücklich und kann sagen: Blood Red Shoes in Brighton sind eine Reise wert. Es geht etwas weniger hart zu als in Deutschland oder auch beispielsweise vor zwei Jahren in London, aber es macht definitiv nicht weniger Spaß. Außerdem bekamen wir als Publikum einen grandiosen Mix aus rockenden Songs zu hören und Laura und Steven sind wieder einmal total in ihrem Element aufgegangen. Während The Cast of Cheers (so weit es ging) über die Bühne sprangen, sind die beiden einfach an ihren Instrumenten total präsent, Laura mit den Haaren im Gesicht, Steven in ständig fließenden und beinahe fliegenden Bewegungen an den Drums. Ich freue mich schon auf Hamburg.

 1

Icons by http://www.famfamfam.com/lab/icons/silk/

Photo copyright by me unless noted