Dankenswerterweise …

" /> Dankenswerterweise …

">

Wort zur Lage der Nation


Feldbetten in dichten Reihen in einer TurnhalleDankenswerterweise ist meine Facebook-Freundesliste offenbar nazifrei. Keine bösen oder dummen Kommentare, wenn ich etwas flüchtlingsfreundliches schreibe oder teile, dafür jede Menge Leute, die sich über Nazis, Dummnazis und Mitläufer aufregen und allerlei Aktionen zum Thema Flüchtlingshilfe teilen. Ich möchte auch hier kurz Stellung beziehen dazu, denn quasi direkt vor meiner Tür ist die ganze Problematik sehr greifbar geworden.

Die Sporthalle der TU Chemnitz ist zurzeit ein Flüchtlingslager, man möge sich bitte vorstellen, dort, wo normalerweise Badminton gespielt und Yoga geturnt wird, schlafen und "wohnen" nun Menschen (das Bild zeigt den Aufbau der Behelfsunterkunft). Und "leben". Verbringen einen Tag nach dem anderen dort. In einer fucking Sporthalle. Da ist wirklich nichts dran toll, außer, dass ihr Leben nicht bedroht ist. Ich denke, das können wir ihnen guten Gewissens lassen.

Was hier in der Uni-Sporthalle passiert, ist nur eine Notlösung für hoffentlich nur noch wenige weitere Tage. Normale, vorgesehene Flüchtlingsunterkünfte sind nicht ganz so notdürftig, denn sie müssen für mehrere Monate halten. Asylverfahren sind kompliziert und langwierig, denn sie sollen gerecht sein. Durch die große Menge an Flüchtlingen müssen jedoch immer wieder vorübergehende Notunterkünfte wie diese geschaffen werden. Die Resonanz darauf zeigt, dass in diesem Land immer noch viele Menschen leben, die hilfsbereit sind und gerne Menschen in Notlagen unterstützen. Dazu möchte ich euch eine kurze Reportage ans Herz legen, die aus meiner Heimatstadt Gelsenkirchen kommt. Lasst euch nicht von der einleitenden Erklärung des Formates abschrecken - es handelt sich nicht um ein langes Video, sondern lediglich um einen modern gestalteten Artikel.

Hauptschule wird über Nacht ein Flüchtlingsheim - multimediale Reportage

So kann es laufen. Ich finde, das sind beruhigende Eindrücke in einer Zeit, in der Menschen, die praktischerweise in diesem Land in Frieden geboren wurden, Gebäude anzünden, Steine werfen und denen, die außer Hoffnung nichts mehr haben, auch noch die Hoffnung nehmen.

Bildquelle: Mario Steinebach via Pressemeldung der TU Chemnitz