Alle Artikel zu #gesundheit


Allergien, anaphylaktische Schocks und Epi-Pens

Menschen neigen dazu, geschockt zu reagieren, wenn sie unwissend sind. Nachdem hoffentlich keiner meiner Leser zu Neujahr eine Hand verloren hat, hier ein paar Informationen zu einem weniger spektakulären, aber lebenswichtigen Thema: Wie funktionieren eigentlich diese ominösen Notfall-Sets für Allergiker?

Ich habe seit ungefähr immer schon eine Erdnussallergie. Eine schwere Erdnussallergie. Wenn jemand neben mir Erdnussflips isst, muss ich mich wegsetzen, weil es mir unangenehm ist. Wenn ich einen einzelnen Keks esse, der Spuren von Erdnüssen1 enthält, wird mir übel, und ein Löffel Erdnussbutter nimmt mir die Luft. Das fand meine Ärztin bedenklich und verpasste mir ein Notfallset, das mich retten soll, falls ich mal versehentlich eine zu große Menge Erdnüsse esse. Da:

allergienotfallset.jpg

Die beiden appetitlichen Flüssigkeiten sollen Schlimmeres verhindern, wenn sie rechtzeitig eingenommen werden. (Der vorgesehene Gebrauch ist der Konsum in Tropfen, im Notfall einfach auf Ex). Das dritte lustige Utensil ist das, was in Film und Fernsehen typischerweise Epi-Pen heißt und in unglaublich dramatischen Situationen auftritt. Es handelt sich dabei um eine idiotensicher anzuwendende Spritze, die Adrenalin enthält. Im Fall einer Atemnotreaktion kann Adrenalin verhindern, dass ich ersticke, bevor der Notarzt kommt, weil es Atem- und Blutgefäße weitet.

Das funktioniert dann auch tatsächlich wie im Film: Auspacken, Sicherungskappe abziehen und schwungvoll in den Oberschenkelmuskel stechen. Was man dann im Fernsehen nicht sieht, aber auch wichtig ist: Drauf drücken, mindestens zehn Sekunden, damit auch alles rausgeht. Dann Notarzt rufen und die Spritze nicht wegwerfen, sondern sicher verpacken und dem Arzt mitgeben.

Die Sache mit dem Oberschenkel hat dabei eine wichtige Bedeutung. Adrenalin darf nämlich nicht direkt in den Blutkreislauf gespritzt werden. Daher muss die Injektion unbedingt in den Oberschenkel erfolgen, wo die Chancen gut sind, dass man den Muskel trifft, von wo das Adrenalin dann zügig, aber nicht direkt aufgenommen wird. Auch wenn man weiß, wo das Herz liegt, also keineswegs ins Herz oder auch nur eine Arterie stechen! Ebenso natürlich nicht, wenn der Kandidat noch fröhlich bei Bewusstsein ist und sich klar verständigen kann... ihr führt ja hoffentlich auch keine Herzmassage bei vorhandenem Puls durch.

Falls euch Personen bekannt sind, die Lebensmittel- oder ähnliche Allergien haben (Allergien gegen Insektengifte z.B. sind recht verbreitet), sprecht sie ruhig darauf an, wie man sich im Notfall verhalten soll. Die richtige Anwendung von Notfallmaßnahmen bei Allergikern ist ebenso wichtig und wirksam wie die richtigen Maßnahmen bei Diabetikern oder Epileptikern.

--

  1. Tatsächlich sind diese Hinweise auf Spuren von Erdnüssen in vielen Produkten nämlich sehr ernst zu nehmen, auch wenn oftmals keine Spuren von Erdnüssen enthalten sind.


Schlaf & Arbeit

Patientenzimmer wie im Text beschriebenSeit zwei Monaten arbeite ich im Schlaflabor. In der Zeit habe ich sicher mehr als ein Dutzend Mal zu hören bekommen: "Und, was machste da, schlafen, hahaha". Einige meinten das sogar ernst und dachten, ich wäre Proband und würde dafür bezahlt werden. Das ist natürlich Quatsch. Offenbar ist den wenigsten Menschen klar, was ein Schlaflabor ist - ich hatte ja selbst eine ganz andere Vorstellung davon.

Das Schlaflabor in Chemnitz sieht keineswegs aus wie ein Labor, eher wie ein Büro (es ist ja gleichzeitig auch eins). Hinter den meisten Türen verstecken sich allerdings Betten - in Zimmern wie in einem günstigen Hotel, ergänzt um einen fahrbaren Ständer mit einem Tablet-großen Gerät mit ein paar Dutzend Anschlüssen. Außerdem gibt es eine Videokamera mit Infrarotscheinwerfer, die auf das Bett gerichtet ist. Solange kein Patient angeschlossen ist, sieht das alles völlig unspektakulär aus, und auch der Kontrollraum besteht lediglich aus einer Menge Computer. Das Ganze befindet sich in einem Gebäude des Klinikums - es handelt sich um eine medizinische Einrichtung.

Natürlich verdiene ich mein Geld nicht im Schlaf, auch wenn meine Arbeit dort meistens ziemlich entspannt ist. Im Schlaflabor wird in drei Schichten gearbeitet: Tagsüber werden Geräte gewartet und Sensoren geprüft, was zu meinen Aufgaben gehört, Messungen ausgewertet und allerlei Bürotätigkeiten erledigt. Abends werden Patienten empfangen und untersucht und anschließend an besagtes tabletgroße Gerät angeschlossen - mit über 20 Sensoren und entsprechend vielen Kabeln, was dann schon etwas abenteuerlich aussieht, von den meisten der typischerweise sehr alten Patienten aber erstaunlich gelassen hingenommen wird. Computergestützt werden dann EKG, EEG und verschiedene Atmungs- und Bewegungsparameter aufgezeichnet. Der Nachtdienst überwacht den Schlaf der Patienten - vor allem auf korrekte Funktion (natürlich lösen sich auch mal ein paar Elektroden). Außerdem werden nachts Therapiegeräte eingestellt.

Patient im Schlaflabor wird, wer ernste Probleme mit Schnarchen oder Atemaussetzer hat, aber auch, wer Sekundenschlaf erlebt oder ohne diagnostizierte Ursache (z.B. Schilddrüsenfehlfunktion, Depressionen) ständig müde ist oder oft aufwacht. Manchmal hilft es, eine bestimmte Lage im Schlaf zu erzwingen (kaum jemand schläft immer so, wie er eingeschlafen ist), oft werden Beatmungsgeräte mit Maske eingesetzt.

Ins Schlaflabor geht man also indirekt doch, um zu schlafen - oder besser gesagt, um wieder schlafen zu können.



Chronisch uninformiert

Ich habe Asthma, und gelegentlich informiere ich Menschen, denen ich vertraue, darüber, was das bedeutet und wie sie mit mir im unwahrscheinlichen Fall eines asthmatischen Anfalls umgehen müssen. Oft ist das unangenehm. Und es ist nicht unangenehm, weil ich ein Problem damit habe, darüber zu sprechen (offensichtlich), sondern weil viele Menschen schockiert darauf reagieren. Die Vorstellung, ein Mensch aus ihrem Umfeld könnte eine Erkrankung haben, die zum Tod führen kann, ist für sie offensichtlich äußerst erschreckend.

Das ist meiner Meinung nach ein Problem. Denn natürlich ist die Vorstellung vom Tod einer gleichaltrigen (mehr oder weniger) nahestehenden Person erschreckend, das ist aber ja nicht das, was man sich dabei ausmalen muss. Asthma kann zum Ersticken führen und tut das auch gelegentlich, in Fällen wie meinem kann man dem Tod aber sehr leicht vorbeugen (Einnahme von Medikamenten im Fall einer allergischen Reaktion). Das Thema sollte also angesprochen werden und dann mit einer kurzen Information auch erledigt sein.

Wäre das so einfach, könnten wir wahrscheinlich auch über andere, ähnlich wichtige Themen leichter sprechen. Allergien zum Beispiel. Viele Menschen haben Nahrungsmittelallergien, teilen diese aber oft nicht mit ihren Mitmenschen (im Gegensatz zu Vegetariern, die aus Überzeugung auf bestimmte Produkte verzichten). Auch ohne Asthma können Lebensmittelallergien aber unangenehme bis gefährliche Reaktionen auslösen, man sollte also tunlichst vermeiden, betroffene Personen mit Allergenen zu konfrontieren. Aber wer denkt schon ohne von Allergien zu wissen jedes Mal über alle Gewürze in jeder Salatsoße nach?

Verschiedenste Erkrankungen können besonderes Verhalten erfordern. Deosprays, bestimmte Lebensmittel, Hautkontakt mit scheinbar harmlosen Stoffen, Alkohol, körperliche Anstrengung, Temperaturunterschiede - all das kann, obwohl für viele Menschen nicht einen Gedanken wert, ernste Probleme verursachen, die sehr leicht vermieden werden können. Zumindest über die Menschen, die wir häufiger treffen, sollten wir also Bescheid wissen. Auch Krankheiten wie Diabetes oder Epilepsie sind häufiger als man denkt und es ist leicht, als Außenstehender richtig damit umzugehen - wenn man informiert ist.

Also thematisiert Gesundheit und Krankheit in eurem Freundeskreis. Man muss nicht über 70 sein, um über Krankheiten zu sprechen, und man sollte auch nicht bis dahin warten. Geht offen damit um, wählt als Betroffene einen Weg zwischen Dramatik und Verharmlosung und seid als Freunde nicht schockiert, sondern dankbar für das Vertrauen. Es wird euch nicht weh tun.