Alle Artikel zu #backen


Wehlener Apfelkuchen mit Pflaumen

Das folgende Rezept entstand an einem regnerischen Samstag auf dem Land und sollte nicht von Personen unter 18 Jahren oder Personen mit bekannten Herzschäden oder Bluthochdruck ausprobiert werden.

8 Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Waschen, nicht abtrocknen, dann mit etwas Salz, das aussieht wie Zucker, und Zimt in einem Topf zum Köcheln bringen. Bei niedriger Temperatur kochen, bis die Apfelstücke teilweise zerfallen sind.

Währenddessen einen Mürbeteig herstellen. 300 Gramm Mehl, 200 Gramm Blockfett, das abgelaufen und hoffentlich zum Backen geeignet ist, und 100 Gramm Salz, das aussieht wie Zucker, mit einem Ei, das definitiv abgelaufen ist, aber noch nicht schlecht riecht, verkneten. Die Hälfte des Teiges auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech als Kreis auslegen und am Rand Wände hochziehen wie in einer Springform. Man kann auch eine Springform nehmen, falls man eine hat und sie auch findet.

Den Apfelkompott aus dem Topf auf den Teig kippen. Anfangen, den restlichen Teig als Streusel auf dem Kompott zu verteilen, dabei von dem Teig naschen und feststellen, dass er völlig versalzen ist. Den Apfelkompott vom Teig wieder abkratzen und den Teig entsorgen. Man kann ihn auch backen und anschließend anstelle von Steinen verwenden, um nervige Menschen zu bewerfen.

Einen neuen Teig herstellen. Da das Weizenmehl alle ist, 280 Gramm Dinkelmehl, 200 Gramm abgelaufenes Blockfett und 110 Gramm Zucker, der wirklich Zucker ist, mit einem Ei verkneten. Das Backpapier auf dem Blech lieber wegschmeißen, neues nehmen und die Hälfte von dem Teig zu einem Kreis auslegen und am Rand Wände hochziehen wie in einer Springform (siehe oben). Man kann auch eine Auflaufform nehmen, die von Umfang und Grundfläche ungefähr so groß ist wie eine Springform. Sich rechtzeitig daran erinnern, dass man ja auch den Kompott völlig versalzen hat, den Kompott in einem Sieb abwaschen und probieren. Er wird vermutlich immer noch salzig sein. Den ungenießbaren Kompott wegschmeißen und da man nicht mehr genug Äpfel hat, stattdessen eingemachte Pflaumen von vor 2000 verwenden, auf den Teig legen, den restlichen Teig als Streusel obendrauf krümeln und dann bei 190°C so lange backen, bis der Teig fest und goldgelbbräunlich ist. Essen und freuen dass man tollen Pflaumenkuchen hat.

Je nach Gegebenheiten und persönlichen Präferenzen können die Arbeitsschritte und Zutaten variiert werden.



Kartoffel-Brokkoli-Auflauf

Hier das Rezept zu dem Auflauf, den ich eben gemacht habe. Extrem einfach, in unter einer Stunde erledigt, geschirrsparend (das Schlimmste am Kochen ist doch das Spülen...), macht mächtig satt und ist meiner Meinung nach echt lecker.

Man braucht...

  • 800g Kartoffeln (mehligkochend, roh, Gewicht inkl. Schale)
  • Einen Brokkoli (ich hab so'n 500g-Stück genommen)
  • 2 Becher Schlagsahne (aka süße Sahne, zusammen 400ml)
  • Gewürze, Gemüsebrühe oder beides (z.B. Salz, Pfeffer und Muskat)
  • 1/2 Tüte geriebenen Käse (Pizzakäse)
  • Einen Topf für den Brokkoli (oder eine Schüssel)
  • Eine große Auflaufform
  • Backofen und ne Kochplatte wären hilfreich (eine Mikrowelle tut's auch für den Brokkoli)
  • Idealerweise hat der Ofen eine Umluft-Funktion. Ein Stampfer wäre auch hilfreich.

Kartoffeln schälen, Brokkoli schneiden, beides waschen. Ofen auf 150°C vorheizen (unabhängig von der Betriebsart), Brokkoli aufsetzen. Während der Ofen heizt und der Brokkoli weich gekocht wird die rohen Kartoffeln in wirklich dünne Scheiben schneiden (wohl dem, der eine entsprechende Reibe hat) und in der Auflaufform verteilen. Wenn der Brokkoli weich ist, etwa halb so viel Brühe wie man Sahne hat mit der Sahne mischen, das Gemisch kräftig würzen und über die Kartoffeln kippen. Die restliche Brühe grob abschütten, evtl. aufbewahren für weitere Verwendung, den Brokkoli zerstampfen, pürieren, wie auch immer, und über die Kartoffeln geben. Den Käse drauf und das Ganze in den Ofen, der inzwischen hoffentlich vorgeheizt ist (wenn man keine Reibe hatte, ist er mit Sicherheit vorgeheizt). Etwa eine halbe Stunde überbacken. Zwischendurch die sich aufblähende Sahne einstechen, damit die nicht den Ofen vollsaut. Wenn der Käse schnell dunkel wird, die Temperatur senken. Mit einer Gabel prüfen ob die Kartoffeln weich sind.

Durch die niedrige Temperatur werden Brokkoli und Käse nicht trocken, obwohl die Kartoffeln garen. Möglicherweise dauert es etwas länger als angegeben, ich hatte am Anfang 170°C und habe dann runtergeregelt.



Kreativität statt Wahnsinn

Kühlschrank leer, Portemonnaie auch, keine Vorräte mehr und nur noch ein paar klägliche Reste. Aber leer ist nicht gleich leer...

Die Schokoraspel, die beim Backen über geblieben sind, geben einen brauchbaren Obstersatz im Müsli ab. Müsli ist sowieso super, kann man quasi alles reinschmeißen, mit Milch, Jogurt oder trocken essen und satt macht es auch. Ist nur leider nicht warm (hab's jedenfalls noch nie mit warmer Milch probiert).

Für den Salat für's Grillen hatte ich zuviel Schinken in dicken Scheiben gekauft. Spätzle waren auch noch da, also habe ich die gekocht, den Schinken gewürfelt und angebraten, Käse dazu gegeben (der billige Aufschnitt-Gouda tut's erstaunlich gut für den Zweck) und das mit Milch und Mehlschwitze zu ner Soße gemacht. Hat erstaunlich gut funktioniert und geschmeckt. Sollte man aber kräftig würzen.

Inzwischen ist auch die Milch leer und kein Brot mehr da, dafür aber Reis und Gemüsebouillon, die es letztens mal gratis zum Einkauf dazu gab. Reis ist super, der gehört zu den Gerichten, wo aus ganz wenig ganz viel wird, außerdem macht er unglaublich satt. Außerdem kann man eine ganze Menge beim Kochen dazu geben und sich damit Beilagen sparen. Äpfel, Bananen und Porree hatte ich schon drin. Gurke war eine dumme Idee. Heute kommt der Reis statt in Wasser in die Bouillon, die in den Topf kommt, nachdem ich darin die letzte Zwiebel gebraten habe. Und morgen ist wieder Monatsanfang. hahahah

---

PS: Sonntag sind Tauchsport in Gelsenkirchen bei den Bismarcker Rocktagen. Zwei Dinge dazu. Erstens ist Konzertheld.de bei Googlesuche nach "Bismarcker Rocktage" weiter oben platziert als die offizielle Seite dazu. :D Zweitens will ich, dass es dieses Jahr nicht Gelsenkirchens kleinste Musikveranstaltung wird, also kommt am Sonntag zum Consol-Gelände, denn Tauchsport rocken verdammt nochmal richtig gut! Auf der neuen Website von Tauchsport steht sicherlich auch rechtzeitig wann der Auftritt genau ist.



Einfaches Waffelrezept

125g Margarine
1-2 Esslöffel Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
3 Eier
6 Tröpfchen Zitronen-Aroma
125g Mehl
125g Mondamin
2 gestrichene Teelöffel Backpulver (entspricht ca. 1/2 Tütchen)
250ml Milch

Alles in der Reihenfolge zusammenschmeißen und zu Teig verarbeiten. Im Waffeleisen backen (bei beschichteten Waffeleisen ohne Einfetten) bis zur gewünschten Bräune... Vorsicht, geht schnell. Menge reicht für ca. 12 Stück, Foto zeigt doppelte Menge... von meiner Oma hahahah

Waffeln

Nachtrag: Falls die Waffeln zu leicht auseinander fallen, vier statt drei Eiern verwenden. Und falls der Platz ausgeht, um die fertigen Waffeln zu lagern, funktioniert es recht gut, die übereinander zu stapeln und jeweils ein Küchentuch (Zewa) dazwischen zu legen, dann werden sie nicht so matschig.



Russischer Zupfkuchen

Der kommt nicht nur an Weihnachten gut. Ohne Wodka... :D Fester Kakaokuchen in drei Schichten mit Puddingfüllung.

Für den Teig:
200g Margarine
200g Zucker
1 Ei
400g Mehl
1 Päckchen Backpulver
50g Backkakao

Für die Füllung:
250g weiche Butter (nicht flüssig. ggf. rechtzeitig auftauen!)
250g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
500g Magerquark
1 Päckchen Puddingpulver Vanille

Springform vorbereiten (Backpapier und einfetten), Backofen vorheizen (190°C Umluft). Zutaten für die Füllung mit einem Rührgerät verrühren (kleine Klümpchen stören nicht), Teig mit der Hand kneten. Die Füllung sollte flüssig genug sein, dass man sie schütten kann. Der Teig muss gut gemischt werden und ist dann gut, wenn er zwar bröselig ist, sich aber zusammendrücken lässt und dann "pappt" (wie der Schnee, aus dem man Schneemänner bauen kann). Gut die Hälfte des Teigs in die Springform drücken, das wird der Boden. Wenn die Springform klein ist, lieber zwei Drittel. Die Füllung einfach drauf schütten und verteilen. Den restlichen Teig in Bröckchen darauf verteilen - das ist das Zupfen. ;)

Etwa eine Stunde backen (eher weniger). Wenn der Kuchen sehr dunkel geworden ist, stört das nicht... schmeckt noch besser, wenn man ihn über Nacht stehen lässt. Der erste Kuchen den ich selbst gebacken habe. hahahah