Kreativität statt Wahnsinn

Kühlschrank leer, Portemonnaie auch, keine Vorräte mehr und nur noch ein paar klägliche Reste. Aber leer ist nicht gleich leer...

Die Schokoraspel, die beim Backen über geblieben sind, geben einen brauchbaren Obstersatz im Müsli ab. Müsli ist sowieso super, kann man quasi alles reinschmeißen, mit Milch, Jogurt oder trocken essen und satt macht es auch. Ist nur leider nicht warm (hab's jedenfalls noch nie mit warmer Milch probiert).

Für den Salat für's Grillen hatte ich zuviel Schinken in dicken Scheiben gekauft. Spätzle waren auch noch da, also habe ich die gekocht, den Schinken gewürfelt und angebraten, Käse dazu gegeben (der billige Aufschnitt-Gouda tut's erstaunlich gut für den Zweck) und das mit Milch und Mehlschwitze zu ner Soße gemacht. Hat erstaunlich gut funktioniert und geschmeckt. Sollte man aber kräftig würzen.

Inzwischen ist auch die Milch leer und kein Brot mehr da, dafür aber Reis und Gemüsebouillon, die es letztens mal gratis zum Einkauf dazu gab. Reis ist super, der gehört zu den Gerichten, wo aus ganz wenig ganz viel wird, außerdem macht er unglaublich satt. Außerdem kann man eine ganze Menge beim Kochen dazu geben und sich damit Beilagen sparen. Äpfel, Bananen und Porree hatte ich schon drin. Gurke war eine dumme Idee. Heute kommt der Reis statt in Wasser in die Bouillon, die in den Topf kommt, nachdem ich darin die letzte Zwiebel gebraten habe. Und morgen ist wieder Monatsanfang. hahahah

---

PS: Sonntag sind Tauchsport in Gelsenkirchen bei den Bismarcker Rocktagen. Zwei Dinge dazu. Erstens ist Konzertheld.de bei Googlesuche nach "Bismarcker Rocktage" weiter oben platziert als die offizielle Seite dazu. :D Zweitens will ich, dass es dieses Jahr nicht Gelsenkirchens kleinste Musikveranstaltung wird, also kommt am Sonntag zum Consol-Gelände, denn Tauchsport rocken verdammt nochmal richtig gut! Auf der neuen Website von Tauchsport steht sicherlich auch rechtzeitig wann der Auftritt genau ist.



Update: Kostenlose Events 2011

Folgende kostenlose Events stehen dieses Jahr noch an - bei den meisten ist inzwischen auch das Programm online. Es gibt ne Menge zu sehen und vor allem zu hören!

  • 2. Juli - Rheinkultur Bonn - Deutschlands größtes Gratis-Festival; verschiedene Konzerte in Bonn, u.a. mit Royal Republic, Razorlight und The Subways - Programm auf der offiziellen Seite
  • 2.+3. Juli - Bismarcker Rocktage in Gelsenkirchen (Consol-Gelände), u.a. mit Tauchsport aus Bochum
  • 16. Juli - WDR2-Open Air in Warburg/Marktplatz Neustadt, u.a. mit I Blame Coco, Sunrise Avenue, Alphaville und Milow
  • 21.-24. Juli - Bochum Total, zahlreiche große und kleine Konzerte im Bochumer Bermudadreieck (am Hauptbahnhof) - Offizielle Website
  • 12.+13. August - Olgas Rock, Gratisfestival in Oberhausen - offizielle Website
  • 16.-18. September - Essen Original, zahlreiche große und kleine Konzerte auf verschiedenen Bühnen in Essen - Offizielle Seite


Zwei Stunden oder fünf Tage

Die letzten beiden Fotosets, die ich gesichtet habe, waren die von der TEN SING Osnabrück-Show und vom Kirchentag. Zufällig blieben bei beiden genau 55 Fotos übrig. Beide unterlagen meiner aktuellen Einstellung, möglichst viele Fotos zu verwerfen, um die guten mehr hervor zu heben. Dahinter steckt der Gedanke, dass zu viele nichtssagende "irgendwie gute" Fotos die Qualität einer Fotoserie stark reduzieren, auch dann, wenn einige wirklich gute Fotos dabei sind.

Die Frage, was ein gutes Foto ist, lässt sich bei den beiden Fotoserien sehr ähnlich und doch unterschiedlich zu beantworten. Die Aufnahmen kommen aus den beiden Bereichen, in denen ich am meisten fotografiere: Konzerte und Reisen. Beides fotografiere ich, um Erinnerungen festzuhalten - das ist der gemeinsame Aspekt. Dieser Grund ist so wichtig, dass ich meine technischen Ansprüche an ein Foto stark herabschraube, wenn es darum geht, dass dieser Moment unbedingt fotografisch festgehalten werden soll. Gerade bei TEN SING-Shows ist das so; dort gebe ich die Fotos auch oft weiter und den Personen, die die Fotos dann kriegen, ist die Qualität meist nicht so wichtig.

In beiden Fällen ist die zweite Motivation zu fotografieren die Dokumentation. Daher kommt auch der Grund, warum ich von beiden Events effektiv die gleiche Menge Fotos habe1, obwohl der Kirchentag fünf Tage ging (oder zumindest drei volle Tage) und die Show nur zwei Stunden. Bei der Show dokumentiere ich, wer die Solos gesungen hat, wer im Chor war, wer die Chorleitung gemacht hat, wer im Laufe der Show mal an den Instrumenten war. Ich dokumentiere Theaterszenen und mache Schnappschüsse von Tanzchoreografien. Idealerweise ist auch noch das feiernde Publikum dabei. Das alles passiert sehr schnell, die Fotos unterstützen auch mein Gedächtnis. Beim Kirchentag (mit Ausnahme der Konzerte auf dem Kirchentag) habe ich nur gelegentlich fotografiert, wenn mir etwas besonders aufgefallen ist oder wenn ich Personen in einer bestimmten Szene fotografieren wollte. Jeden Aspekt zu dokumentieren wäre Unfug - klar könnte ich jeden Stand auf der Messe fotografieren und jede Fressbude. Aber die Dokumentation gehört immer zu dem Artikel den ich schreibe, und während die Auflistung der Solisten für den Artikel nicht nur langweilig, sondern auch blöd zu formulieren wäre, lassen sich Messestände und andere Angebote des Kirchentages gut zusammenfassen.

Für die Erinnerungen gilt das auch. Bei der Show habe ich durch die Auswahl der Fotos auch einen Überblick über Personen, die ich dort möglicherweise kennengelernt habe, ich sehe wie groß die Gruppe und die Workshops waren usw. - beim Kirchentag habe ich das, was wirklich erinnerungswert ist, festgehalten, für den Rest reicht die schriftliche Dokumentation. Und beim Schreiben macht sich dann auch die unterschiedliche Länge bemerkbar.

---

  1. Die Anzahl der Quellfotos kann bei so einer Show sogar höher sein - einfach, weil ich immer sehr viele Fotos mache, weil ich nicht viel Zeit zum Einstellen und Kontrollieren habe, dafür aber mit schwierigen Lichtverhältnissen klarkommen muss.


Projekt Hörsturz - Runde 49

Hups, da habe ich doch glatt die Sonderrunde "Akustik" im {ph} verpasst. Naja. Während mein Vorschlag (Ignorance von Paramore) gut weg gekommen ist, wirkten die anderen eher so, als würde ich da nicht viel verpassen, also weiter im Text und ran an die jetzt laufende Runde. Diverse Interpreten kenne ich diesmal schon. Die Teilnehmerzahl lässt zu wünschen übrig - wer also bloggt und Lust hat, alle zwei Wochen neue Musikvorschläge zu bekommen, darf gerne mit einsteigen!

{rating80} Dire Straits - Sultans of Swing (von Tenza)
Von Dire Straits habe ich ein Live-Album, was ich immer wieder mal gerne höre. Wunderbare Musik für einen entspannten Abend.

{rating50} The Jai-Alai Savant - Arcane Theories (von Kristin)
Bisschen verrücktes Rockzeug mit merkwürdigem Ende. Aber recht solide.

{rating70} Burlap to Cashmere - Build a Wall (von maloney8032)
Öh. Richtungswechsel. Die Musik würde ich nicht im Westen einordnen. Aber gut, irgendwie.

{rating60} The Cast Of Cheers - Derp (von beetFreeQ)
Von der Band hatte ich auf Beetys Blog schon vorher gelesen, und wie immer ist es ziemlicher Irrsinn, diesmal aber von der guten Sorte. Relativ harte Elektrosounds. Nur der Sänger nervt, aber die Musik ist so gut, dass ich darüber hinweg sehe und es mir ab und zu anhöre. Es gibt das ganze Album kostenlos zum Download, dieser Track gehört zu denen, die mir besser gefallen. Trotzdem keine hohe Wertung, eben wegen dem Gesang.

{rating70} Paul and Fritz Kalkbrenner - Sky And Sand (von Mars)
Läuft das nicht ständig nachts auf 1LIVE? Ich mag diese schon-fast-Ambient-Sounds.

{rating90} World Tour - Sparks (von Dr. Borstel)
Synthi-Klänge als Intro, ein insgesamt sehr instrumentaler Song, der noch viel mehr in Richtung Ambient geht. Ein bisschen melodischer, wohlklingender Gesang. Gefällt mir sehr.

{rating70} Golden Kanine - Climb (von Michael)
Um. Doch, nicht schlecht.

{rating70} Uriah Heep - Nail on the Head (von cimddwc)
Nicht anspruchsvoll, aber in Ordnung. Rockiger Rockrock.

{rating30} KIZ - H.I.T. (von WeGi)
Ghetto-Hopper? Hat der gerade gesungen "Wir sind der Grund, dass dir deutscher Rap peinlich ist"? Hm. Die haben was drauf, aber ich mag es nicht.

{rating70} The Postelles - White Night (von JuliaL49)
Plätschert vor sich hin, klingt auch ganz gut. Vielleicht bin ich zu müde um es toll zu finden.

Bonussongs entfallen mangels Vorschlägen. Gute Runde eigentlich. Wenig überragendes, aber keine Totalausfälle und sogar K.I.Z. haben sich ein paar Respektpunkte verdient.

---



Entspannung

Die Show ist vorbei und auch wenn nach der Show vor der Show ist und im August der nächste Auftritt ansteht, wird es jetzt erstmal etwas ruhiger. Weniger Proben zuhause und mit der Band vor allem. Dafür Überlegungen: Berichte ich über meinen eigenen Auftritt oder nicht?

Dieweil ist das Kalenderjahr halb rum und die Lage um meine Energieanbieter entspannt sich auch ein bisschen. Der Wechsel des Stromanbieters ist durch und ich habe einen ordentlichen Vertrag, der zweite Wechsel des Gasanbieters ist auch auf gutem Weg und der neue wirkt deutlich zuverlässiger als der, den ich zum Jahresanfang beauftragt hatte. Wenn dann irgendwann alle Abrechnungen durch sind, ist hoffentlich Ruhe.

Vor der Show am Samstag wollte ich eigentlich auf eine Gegendemo in Duisburg, das hat aber dann zeitlich nicht mehr gepasst, weil ich noch Technik vorbereiten musste. Es sollte dort eine Nazidemo geben unter der Parole "Todesstrafe für Kinderschänder" und "Wer Kinder nicht liebt, soll Deutschland verlassen". Ich musste ja schon lachen, als ich bei Twitter las, dass sich die Nazis (etwa ein Dutzend) unter einer Bushaltestelle vor dem Regen schützen. Die Videos, die ich gesehen habe, und die Berichte lassen auch darauf schließen, dass drei- bis sechsmal so viele Gegendemonstranten wie Nazis da waren und letztere sich ziemlich lächerlich gemacht haben. Gut so!



Musicstore. NOT.

Die längeren Artikel dauern noch etwas, aber ich hab ja noch gar nicht erzählt, dass ich letztens in Köln war. Wollte mir nämlich ein neues Basedrumpedal kaufen und das wegen des Preises von gut hundert Euro erstmal anspielen. Und da der Musicstore schon das ganze Jahr damit wirbt, dass er ja jetzt ein neues Gebäude hat und alles größer und geiler sein soll, wollte ich da mal hin. Wurde ja inzwischen auch eröffnet, der riesige Klotz der neue Store.

Also auf die Website, Wegbeschreibung angeguckt, alles super, vom Hauptbahnhof Köln zu Fuß zu erreichen, besser geht's kaum (außer, der Musicstore wäre in Bochum). Da bin ich dann also hingelaufen und was erwartet mich?

SALE.

Leere Fenster, dunkle Räume, verlassene Gebäude, Schilder, die Räumungsverkauf bewerben und auf den neuen Store hinweisen. Häh? Glücklicherweise hatte ich mobiles Internet dabei, also online gegangen, nachgeschaut - die Wegbeschreibung führte noch zur alten Adresse (tut sie übrigens immer noch)!

Mit Google Maps und irgendeiner Fahrplanauskunft habe ich mich dann vom Hauptbahnhof nach Köln-Kalk durchgeschlagen (Zug nach Messe/Deutz, dann Straßenbahn), ein gutes Stück laufen musste ich dann auch noch in der Mittagshitze eines wunderschönen Tages, den andere im Freibad verbrachten. Immerhin kam ich dabei bei Aldi vorbei und konnte mein Handyguthaben wiederbeleben.

Der Store selbst war dann... naja, schon ganz nett. Nicht so wie ich's mir vorgestellt hatte. Diverse Stockwerke mit den verschiedenen Abteilungen, im Erdgeschoss Gitarren, Drums im zweiten Stock. Mein Pedal war gerade nicht zum Ausprobieren da, aus dem Lager holen ging nicht. Schlagzeugsets ausprobieren ist auch nicht einfach so, die meisten sind nur zu Ausstellungszwecken (sprich zum Protzen mit den Modellen, die im fünfstelligen Eurobereich liegen) und dürfen nicht angefasst werden.

Abgesehen davon, dass der Musicstore irgendwie noch nicht so richtig umgezogen ist, haben die Mitarbeiter auch schön gefailt. Ich hatte meine gebrauchten Sticks dabei, die es zum Schlagzeug dazu gab, der Markenname war abgenutzt, ich bat also darum, dass man mir ähnliche empfiehlt. Ich mag die Sticks, weil sie so dünn und leicht sind. Empfohlen wurden mir etwas dickere mit dem Kommentar, noch eine Nummer dicker sei eigentlich besser, die habe man aber gerade nicht da (ach). Das Beste ist aber: Später (beim Kirchentag übrigens) fand ich zufällig den Hersteller meiner Sticks anhand des Logos heraus. Es ist - Trommelwirbel - Meinl, die ehemalige Musicstore-Eigenmarke. Super, Musicstore-Mitarbeiter, dass ihr das nicht erkannt habt.

Die Sticks, die mir dann empfohlen wurden, konnte ich nicht kaufen, weil ich kein Bargeld hatte und man Kartenzahlungen dort erst ab 5€ akzeptiert. So zog ich also mäßig zufrieden ohne Ware von dannen. Immerhin konnte ich einige Pedale testen, damit zwei in Frage gekommene Modelle klar ausschließen und die beiden anderen Modelle aus der Reihe meines favorisierten Pedals testen. Hab's dann letztlich auch gekauft - gebraucht von privat.



Real-Life-Update

Showwoche. Die Zeit vergeht so schnell. Letztens fand ich ein Foto wieder, was ich beim Kirchentag 2010 gemacht habe - eine Gruppe von TEN SINGern aus Kürten, die ich damals kennen gelernt und etliche Monate später bei deren Show wieder getroffen habe. Jetzt war "schon wieder" Kirchentag, der in München ist ein Jahr her. Fast ein Jahr mache ich jetzt TEN SING, und am Samstag steht in meiner Gruppe, in Hagen, die Show an, die das Jahr abschließt.

Parallel dazu bin ich inzwischen auch in Bochum bei TEN SING, bei denen ich wohl nach der jetzt anstehenden Show bleiben werde. Anfang August steht mit denen dann auch schon ein Auftritt an, beim europäischen TEN SING-Festival in Hessen.

Wenn ich mich also gerade nicht mit Papierkram herumschlage, meinen Energieversorgern Dampf mache oder im Chaos meiner Wohnung versinke, verbringe ich meine Freizeit am Schlagzeug. Knapp drei Monate ist es her, dass ich mir ein eigenes in den Keller gestellt habe, und inzwischen kann ich 25 Songs nennen, die ich recht gut spielen kann, 5, mit denen ich auftrete, und um die 40 stehen auf der Liste der Songs, die ich in absehbarer Zeit können sollte.

Falls jemand Lust hat - die Show ist am Samstag, 19:30, in Hagen-Vorhalle, Vorhaller Straße 27. Eintritt 2€ oder 1,50€ ermäßigt. Alle Infos auf unserer Website, tensing-hagen.de. hahahah



Zurück vom Kirchentag

Da bin ich wieder, einigermaßen erholt und meine Nerven sind auch fast regeneriert. In den nächsten Tagen komme ich hoffentlich dazu, den Kirchentag mal wieder aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten, aber hier schonmal ein kurzer Einblick in mein persönliches Kirchentagserlebnis.

Der diesjährige Kirchentag hatte für mich mal wieder einen musikalischen Schwerpunkt. So habe ich zwei neue Bands entdeckt, Echtzeit und Good Weather Forecast, und auch die Wise Guys und Eileen Q konnte ich sehen. Außerdem hatte ich diesmal Gelegenheit, beim offenen Singen zur Mittagszeit mitzumachen und an einer Lobpreisveranstaltung teilzunehmen.

Der Rest war mehr vom Erlebnis als von Veranstaltungen geprägt. Ich war mit einigen Leuten unterwegs, die ich lange nicht gesehen hatte, und einigen, die ich noch nicht kannte, so war es einfach mal schön miteinander Zeit zu verbringen, auch wenn das teilweise so aussah, dass wir auf nem Hügel unter Bäumen im Schatten gelegen haben. Glücklicherweise war das Wetter durchgehend super.

Das allgemeine Kirchentagsfeeling hat da natürlich auch eine große Rolle gespielt. Ich liebe einfach diese Menschenmengen, die alle durch Schals oder T-Shirts als Kirchentagsbesucher zu erkennen sind, und die entspannte Stimmung, die über allem liegt. Auch auf der Rückfahrt hat man das noch gemerkt, wenn an der Raststätte plötzlich eine Busladung von Trägern grüner Schals auftauchte oder auf der Autobahn pinke Plakate an Anhängern und in Fenstern klebten.

---

Da bin ich wieder. Der Sonnenbrand ist noch nicht weg und die Nerven liegen von der Rückfahrt immer noch etwas blank. Vermutlich dauert es noch etwas, bis ich dazu komme, vollständig zu berichten, aber hier schonmal ein kurzer Einblick.

Leider lagen diesmal etliche Veranstaltungen parallel, andere waren überfüllt. Einige Konzerte konnte ich sehen, Bodo Wartke habe ich aber z.B. verpasst und da Samuel Harfst und Judy Bailey parallel zu den Wise Guys lagen, sind auch die unter den Tisch gefallen. Beim großen Eileen Q-Konzert gab es Verkehrschaos und ich musste mich mit der 45-minütigen Version begnügen.

Der Rest war vor allem davon geprägt, dass ich zu irgendwelchen Veranstaltungen wegen irgendwas nicht hin konnte und dann sinnlos rumgegammelt habe. Dank der unglaublichen Hitze habe ich davon auch noch nen fetten Sonnenbrand an Armen, Beinen, Füßen und Nase. Viel Erzählbares war diesmal also nicht. Dafür habe ich zwei Schäden an meiner Kamera, ein kaputter Autofokus und ein kaputter Filter.

Am ätzendsten waren aber die Fahrten. Es war irre heiß, die Klimaanlage im Auto war kaputt (da hätten wir auch ICE fahren können). Und an den ersten Raststätten war es auch noch brechend voll. Immerhin sind wir beide Male vor Mitternacht angekommen.

---

Der Kirchentag in Dresden war definitiv ein Kirchentag mit vielen High- und Lowlights. Insgesamt war es aber ein tolles Erlebnis. Mal schauen, was der Rückblick noch bringt. hahahah