Projektseite 52 Songs

Das Projekt "52 Songs" wurde von Konna ins Leben gerufen mit dem Ziel, jede Woche neue Songs unter einem bestimmten Thema zu entdecken. Mit dabei ist der Gedanke, dass man an manche Songs ganz anders heran geht, wenn man sie in der entsprechenden Stimmung hört oder mit einem bestimmten Thema assoziiert.

Das Verfahren ist simpel: An jedem Montag stellt Konna ein Thema vor, zu dem dann innerhalb der jeweiligen Woche von allen Teilnehmern jeweils ein Song vorgeschlagen werden soll. Einsteigen ist jederzeit möglich. Die Vorschläge werden in Form von Kommentaren und Pingbacks unter dem jeweiligen Montagseintrag gesammelt und da die Teilnehmerzahl bereits zu Anfang sehr hoch war, sind es echt viele, die man sich da jede Woche anhören kann.



Open Flair 2011 Timetable

Für die, die gerne den Zeitplan vom Open Flair in einem Format wollen, das auf eine Seite passt, hier alle vier Tage in einer Übersicht. Vom E-Werk und vom Kleinkunstzelt habe ich nur ausgewählte Acts aufgenommen. Die erste Version ist mit Empfehlungen von mir. Etliche Bands habe ich kennen gelernt bzw. sogar live gesehen, nachdem das Open Flair bereits ausverkauft war (und ich beschlossen hatte, nicht hinzufahren). Geht hin. Die sind alle echt richtig gut live. Wenn ich könnte, würde ich jetzt auch fahren - so bleibe ich hier und nehme am TEN SING-Austausch Hagen/Ungarn/Weißrussland teil, auch ne nette Sache. hahahah

Allen, die hinfahren, wünsche ich viel Spaß und dass das Festival dieses Jahr besser organisiert ist als letztes Jahr. hahahah Die Pläne gibt's nach dem Klick.

open flair mit empfehlungen.jpgopen flair 2011.jpg



Projekt Hörsturz - Runde 50

Jubiläum beim {ph}. Wer neu ist und das Projekt noch nicht kennt, möge bitte die Projektseite lesen. Und wer miteinsteigen möchte, kann das jederzeit gerne tun.


{rating80} The Reborn Identity (Florence + The Machine vs Carbon Based Lifeforms) - Cosmic Lifeforms (von Mars)
Hmm, könnte auch von Florence & The Machine alleine sein. Das ist eine dieser Bands, von denen ich denke, dass sie echt was drauf haben, die ich aber selten höre, weil ich sie ziemlich anstrengend finde. Bei dem Song hier hält sich das in Grenzen. Ich muss dabei immer an Unterwasserwelten denken. Tolle Kombination aus Ambient-Sounds und Florence' toller Stimme mit leichter Steigerung.

{rating00} Alex Farnham - Green Lantern Musical (von Owley)
Was zur Hölle soll das denn? Ein Typ, der nicht nur nicht singen kann, sondern auch noch permanent Schrott von sich gibt?

{rating40} Woodkid - Iron (von David)
Jetzt weiß ich auch, was gemeint war, als Beety schrieb, die Mischung könne diesmal vielfältiger nicht sein. Das hier kann ich mal so absolut nicht einordnen. Vermutlich gibt es dafür auch noch keine Schublade. Auf jeden Fall hat die Band einen zu ihrer Musik passenden Namen gewählt.

{rating60} Future Islands - Tin Man (von Kristin)
Meine Güte, diese Runde ist selbst für das Projekt Hörsturz ungewöhnlich seltsam. Wobei dieser Song hier nicht ganz so befremdlich ist wie der von vorhin. Nichtsdestotrotz auch hier wieder nicht so gewohnte Klänge und keine Chance auf Schubladendenken.

{rating40} Stella - Beatnicks D'Occasion (von Nummer Neun)
Um. Weiter geht's auf französisch. Spinn ich oder kann der Drummer den Takt nicht richtig halten? Das klingt nicht wie Absicht. Hat ein bisschen was volksmusikmäßiges.

{rating90} The Whip - Master of Ceremonies (von Konzertheld)
Ich sehe Metallica, ganz alleine bin ich mit meinem eher gewöhnlichen Vorschlag also nicht. Ein Track vom zweiten Album "Wired Together" von The Whip, welches demnächst erscheinen wird. DIe Band hat sich sehr weiter entwickelt, vor allem der Gesang ist viel besser geworden.

{rating20} Metallica - One (von Tenza)
Ach, Metallica. Auf der Show mit TEN SING Hagen haben wir "Nothing else matters" gespielt... das hängt mir jetzt derbe zum Hals raus. Und diesen Song hier finde ich genauso langweilig. Nichts weiter. Einfach langweilig.

{rating70} The Pogues - Fiesta (von Michael)
Bei dem Namen konnte ja nur etwas skaverwandtes kommen. Hat gut Tempo und macht live sicher richtig Laune. Aus der Konserve kann ich mich da meist nicht so für begeistern.

{rating40} Black Country Communion - Man In The Middle (von cimddwc)
Offensichtlich sind wir jetzt im Bereich der normalen Genres. Dieser Song hat einen ordentlichen Rocksound, kommt aber irgendwie nicht aus dem Quark. Da springt nichts über. Und wenn nichts überspringt, kommt auch das alte Leid mit dem Sänger, der nicht so recht singt, dazu, wenn auch nicht so ausgeprägt. Befremdlich, das mit Woodkid auf eine Bewertungsstufe zu stellen, die Songs haben so gar nichts gemeinsam.

{rating10} Seafood - I Dreamt We Ruled The Sun (von beetFreeQ)
AAAAH Wer hat das denn abgemischt?! Da ist ja nur noch Bass über. Grauenvoll. Überhaupt klingt das ziemlich wüst und total durcheinander. Nennt es künstlerisch wertvoll, ich nenne es grausig und gebe die rote Laterne.


{rating00} Casper - Der Druck Steigt / Blut Sehen (von WeGi)
Och neeee. Das ist ja der Song, mit dem Casper das Konzert bei Bochum Total eröffnet hat. Fand ich da schon doof. Rap geht nicht. Ausnahmen bestätigen zwar die Regel, aber die einzigen, die es geschafft haben, mir Rap schmackhaft zu machen, sind Die Rakede, und die haben auch ordentlich Elektroelemente mit dabei.

{rating20} Do Make Say Think - A Tender History in Rust (von Dr. Borstel)

{rating50} Dry the River - No Rest (von JuliaL49)

Hmpf, anscheinend sinkt die Anzahl der guten Songs mit der Teilnehmerzahl. Leute, bringt eure Vorschläge ein. Ihr müsst nicht zu jedem Song was Kreatives schreiben wenn ihr die bewertet. So manche musikalische Perle ist hier schon entdeckt worden, und wenn mehr mitmachen, macht's mehr Spaß.



52 Songs: Partyeinstimmung

Eigentlich hatte ich gar keine Lust, bei Konnas Projekt "52 Songs" mitzumachen, weil ich nicht noch eine weitere Musikserie hier haben wollte. Aber weil die Beiträge sich dafür recht schnell erstellen lassen und die bisherigen Themen auch alle interessant waren, steige ich nun mal doch mit ein.

Das Prinzip ist ganz simpel, jede Woche wird ein Thema vorgestellt und die Teilnehmer schlagen dazu dann Songs vor. Diese Woche ist es eben Partyeinstimmung - perfekt passend, schließlich ist gerade Bochum Total quasi vor meiner Haustür. Eine größere Party als ein Musikfestival gibt es für mich nicht. Und mein aktueller Lieblingssong, um mich in Stimmung zu bringen (falls nötig), ist momentan Punching in a dream von den grandiosen The Naked & Famous. hahahah



Ich kann's nicht mehr hören!

Hinz Kunze ist Singer-Songwriter aus Hintertupfingen
Hinz Kunze schreibt seine Lieder selbst und tritt gerne mal mit Akustikgitarre statt mit einer Band auf. Er kommt aus Hintertupfingen. Im 20. Jahrhundert auch: Liedermacher.
Jaqueline-Geraldine ist gar kein richtiger Fan von Wo sind Helmet!
Jaqueline-Geraldine hat Wo sind Helmet durch MTV entdeckt, über den Soundtrack von "Flashlight: Tod dem Abendrot" kennen gelernt oder einfach nur das erste und zweite Album gleichzeitig gekauft.
Jimmy eats cookies sind soooo Mainstream geworden!
Jimmy hat gemerkt, dass er sein Leben lang mit seiner Musik Geld verdienen muss und fährt jetzt deshalb lieber die sichere Schiene: Cookies mit Bertie-Botts-Bohnen-Universalgeschmack, damit jeder drauf klar kommt, statt der selbst kreierten Schweißvariante für die eingefleischten Fans.


Analogfotos.

Sorry, die Eventwoche hat ein Loch, weil mir gestern für einen Bericht Informationen fehlten bzw. ich für einen anderen mangels Zeit die Fotos noch nicht gesichtet habe. Dafür hatte ich Gelegenheit meine Negative von der Analogkamera mal fix zu "scannen"1, hier schonmal ein paar Ergebnisse. Ich bastle noch daran, wie gut man die Qualität hinkriegen kann - die Aufnahmen, die ich mit nem Makroobjektiv von den Negativen gemacht habe, gefallen mir eigentlich besser als die Scans, aber ich habe noch nicht raus, wie ich die dann bearbeiten muss, um die Farben ordentlich hinzukriegen. Unten mal ein Beispiel.

Und zum Thema abfotografieren mit extrem primitivem Durchlichtapparat und Makroobjektiv vs Billignegativscanner: Das Foto ist rechts.

---

  1. Ist ja eigentlich abfotografieren, bei dem Billigding, was ich hier habe...


Eventwoche auf Konzertheld.de

In letzter Zeit war es wieder mal sehr ruhig. Diesmal lag es daran, dass ich ständig unterwegs war - natürlich nicht ohne einiges zu erleben und hunderte Fotos zu schießen. Daher wird die kommende Woche jeden Tag ein Eventbericht erscheinen - verschiedene TEN SING-Shows, der Kirchentag und das Bonner Rheinkultur-Festival sind dabei.

Die Leserschaft von Konzertheld.de ist deutlich gewachsen, das freut mich sehr. Woher kommt ihr eigentlich alle? Seid ihr selbst Konzertbesucher? TEN SINGer vielleicht sogar? Wer von euch hört Musik auch am liebsten laut und live? Mein Blog entwickelt sich immer mehr zum Eventblog, die Frage ist, wen's interessiert. Ich bin neugierig. hahahah



Musik-Neuentdeckungen 6/2011

Die Musik-Neuentdeckungen diesen Monat begannen mit "oh, ist ja schon Monatsmitte und ich hab noch keine", gingen dann weiter mit "Oh yeah, The Whip haben ihr neues Album fertig" und diese Zeilen schreibe ich nach einem Blick auf dragstripgirl, ein Blog, der mich immer wieder total flasht und von dem ich absolut nicht weiß ob ich ich ihn einfach nur genial oder auch noch was anderes finden soll.

  • The Whip - Master of Ceremonies (Bandwebsite/Newsletter)
    The Whip... für die einen hirnloser Schrott, für die anderen geile tanzbare Elektrosounds. Verdammt, das Konzert ist über zwei Jahre her und ich hab's immer noch vor Augen, spüre noch die blauen Flecken an den Armen und die grellen Stroboskoplichter in meinen Augen und das irrsinnige Dröhnen in meinen Ohren. Die fünf neuen Songs, die man sich auf der Website schonmal anhören kann, sind nicht so hardcore-elektronisch, dafür aber abwechslungsreicher, und die Jungs haben definitiv an ihrer Stimme gefeilt und hören sich jetzt deutlich besser an. Und da der Versand aus UK immer noch spottbillig ist, hab ich das Album direkt mal vorbestellt - für etwa 11 Euro. Und die fünf neuen Tracks gleich als Download dazu bekommen. hahahah
  • Arcade Fire - Keep the car running (dragstripgirl)
    Die Autorin des Blogs schreibt dazu:
    wie kann man diesen song, der nur so nach bewegung und roadtrip und autofahren und neue welten und fantastischen abenteuern schreit, auch nicht lieben? wer verbindet damit nicht einen immens dramatischen teil seines lebens, einen neuanfang, viel emotion und liebe? es ist vielleicht einer der besten songs aller zeiten, neben den anderen unzähligen besten songs aller zeiten.
    Ich möchte das hiermit unterschreiben.
  • Manu Chao - Bongo Bong (Lara)
    Schon ist er fast wieder untergegangen. Den Song kenne ich noch aus der Zeit, wo ich wirklich noch ein Kind war, also von vor zehn Jahren oder so. Lara, die beim Kirchentag mit war, hatte den plötzlich auf ihrem Handy laufen. Der ultimative Kiffersong, der auch ohne zu Kiffen ziemlich chillt. Dabei geht es nichtmal um die Wasserpfeife, sondern um die Trommel.
  • The Dandy Warhols - Every Day Should Be A Holiday (1LIVE Clubbing)
    Die Dandy Warhols kenne ich eigentlich nur über "Bohemian Like You", das mir mal eine Internetbekanntschaft empfohlen hat, woraufhin ich mir das ganze Album kaufte und total darauf abging, weil das Album als Ganzes nochmal geiler ist als der Song alleine. Umso besser, dass ich jetzt über einen Song von einem anderen Album stolperte. Vielleicht sollte ich mir mal mehr von denen anhören als "Thirteen Tales From Urban Bohemia".
  • Good Weather Forecast - The Summer Of Our Lives (Kirchentag)
    Ach, na klar, Good Weather Forecast waren ja auch im Juni. Absolut geile Band, die live mega gerockt hat. Rock mit ein bisschen Elektro und ner Posaune. Diesen Song gab's als Gratis-Single nach dem Konzert. hahahah
  • World Tour - Sparks ({ph})
    Schöner elektronischer Ambient-Song, den ich gar nicht groß kommentieren möchte.

---