Musik-Neuentdeckungen 9/2011

  • Brooke Fraser - Something in the water (1LIVE)
    Nachtrag von August - diesen tollen Song hatte ich glatt vergessen. Macht mir unglaublich gute Laune und sorgt für Motivation.
  • KT Tunstall - (Still A) Weirdo (Simfy)
    Irgendwie kam ich auf die Idee, nachzusehen, ob KT Tunstall noch andere Alben veröffentlicht hat als "Eye to the telescope". Hat sie natürlich, zwei nämlich, eins davon erst letztes Jahr. Davon stammt dieser Song, der nicht unbedingt typisch ist für das Album, aber jetzt schon einer meiner Lieblingstitel. Das Album ist bei Simfy verfügbar, unbedingt mal reinhören.
  • Foster the People - Pumped Up Kicks (Cougar Town)
    Chillige Musik mit Stimmverzerrer. Nette Kombi. Die Serie (Cougar Town) ist übrigens der Hammer. Jede Menge Schauspieler von Scrubs spielen da mit, aber Cougar Town ist einfach mal viel besser. :D


Test: Sennheiser Sport-Ohrhörer MX 70 VC

Zwei Jahre und vier Monate ist mein Vergleichstest zu Ohrhörern jetzt her und ach, was für ein Wunder, seit einigen Monaten ist der Klang meiner heißgeliebten MX360 nicht mehr schön. Das Doofe ist nur, dass die Dinger nicht mehr mit asymmetrischen Kabeln bzw. dann nur noch mit 2,5mm-Stecker produziert werden. Also mussten neue her.

Nachdem ich ein Paar falsche MX360 zurück geschickt habe und ein zweites geschenkt bekam, weil der Händler im Ausland sitzt und den Rückversand nicht bezahlen wollte, war klar, dass ein neues Modell eine Chance bekommen würde. Asymmetrische Kabel sind selten und die meisten sind wegen massenhaften Negativbewertungen direkt aussortiert worden. Als ich mich schon fast mit den symmetrischen Gratis-Ohrhörern angefreundet hatte, stolperte ich bei Amazon über die Sport-Ohrhörer MX 70 VC. Nicht nur asymmetrisch - auch noch grün! Ein Traum. Das ließ mich auch darüber hinweg sehen, dass nicht ein einziger Kunde 5 Sterne gegeben hatte.

Die Lieferung kam mal wieder aus England und dauerte gefühlt ewig. Verpackt waren die MX 70 ausnahmsweise mal nicht in Zerstör-Blister, sondern in einer Verpackung, die ich ohne mich zu verletzen auseinander friemeln konnte. Mir kamen nach und nach Ohrhörer, Kabel, Lautstärkeregler, eine Transporttasche, Ohrpolster und Papierkram entgegen. Erster Eindruck: Schick sind sie ja - zweiter Eindruck, nach dem Reinstecken: Die Kunden hatten Recht - die Dinger halten nicht.

Die Austausch-Ohrpolster verbesserten den Halt auch nicht wirklich und schon auf dem Weg zum Spiegel ist mir der linke fast raus gefallen. Abhilfe schaffte dann das zusätzliche Überziehen normaler Ohrpolster. Das sieht jetzt zwar erstmal bescheiden aus, bis ich grüne Ohrpolster gekauft habe, hält dafür aber und der Klang wirkte auch erstmal vertretbar.

Nun also der Soundvergleich zu den MX360 (den neuen, nicht den zwei Jahre alten), den Testsiegern des letzten Tests. Und wo ich schonmal dabei bin, auch noch die Ohrhörer, die bei meinem Player Sandisk Sansa Clip+ dabei waren, und mein aktuelles Headset.

Dave Darell - Freeloader Original Mix

  • MX 70: Bass vs synthetische Höhen. Letztere sind genau so kristallklar da wie sie sollten bei so kleinen Kopfhörern.Der Bass klingt nicht wie Bass, ist aber immerhin deutlich hörbar und als solcher zu erkennen. Wichtig, wenn ich als Schlagzeuger irgendwo was raushören möchte.
  • MX 360: Schon fast etwas unangenehme Höhen, aber auf jeden Fall deutlich druckvollerer Bass. Jetzt ist auch das hörbar, was nicht die Base ist.
  • Sandisk: Der Bass ist geblieben, aber das gesamte Klangbild ist jetzt dumpf. Passt zu dem billigen Kabel, von dem ich mich gerade mal wieder frage, wann es wohl reißt.
  • Creative FATAL1TY: Mit den großen Kopfhörern ergibt sich natürlich ein völlig anderer Klang. Einer, der ausgewogener klingt, die Höhen aber etwas im Gesamtsound untergehen lässt.

Red Hot Chili Peppers - By the Way

  • MX 70: Okay, jetzt bin ich schon enttäuscht. Die Base klingt schon wieder, als würde das Pedal ein Kissen treten, und der geniale Bassist ist gar nicht hörbar. Da nützen auch die sauberen Höhen nix.
  • MX 360: Wie zu erwarten war, wieder deutlich besserer Klang. Hier fällt mir jetzt auch auf, was für eine lausige Komprimierung ich da benutzt habe.
  • Sandisk: Vertretbar für gratis mitgelieferte Kopfhörer, aber mehr auch nicht.
  • Creative FATAL1TY: Und wie gehabt liefern die großen Kopfhörer den ausgewogensten Klang, der wie die MX 360 auch wieder die Kompression aufzeigt.

The Naked and Famous - Young Blood

  • Creative FATAL1TY: Dann mache ich mit den großen mal weiter, um zu wissen, was an Klang da ist. Beschreiben muss ich diesen Song ja wohl nicht. hahahah Und wenn ich schreibe, dass die Höhen immer noch etwas leiden, aber insgesamt alles da ist, wundert das auch keinen mehr.
  • MX 70: Der Klang ändert sich dramatisch, je nachdem, wie die Ohrhörer sitzen. Bei diesem Song klingt es aber irgendwie immer scheiße. Der Gesang ist dumpf, der Synthesizer irgendwie da und vom Schlagzeug nur der übliche Matsch zu hören.
  • MX 360: Scheint ein schwieriger Song zu sein, bei meinen bisherigen Favoriten ist zu wenig von der Gitarre zu hören. Trotzdem der beste Klang diesmal.
  • Die Ohrhörer von Sandisk: ... habe ich zur Vermeidung von Kabelchaos schonmal weg gepackt.

The Naked and Famous - Spank

Den Abschluss macht ein Song, der eine Stelle enthält, die ich unterwegs nie höre, weil sie in der Umgebung untergeht. Break, dann Synthi-Beat, der immer höher und irgendwann auch doppelt so schnell wird, in einem Pling-Sound endet und danach ein sehr lauter Gitarrenpart. Interessanterweise können aber sowohl die MX 360 als auch die MX 70 diesen Teil gut wiedergeben. Das Headset schneidet aber diesmal am besten ab, weil da im Gitarrenteil auch das Schlagzeug und der Gesang noch gut hörbar sind.

Ehrlich gesagt, hatte ich nicht erwartet, dass der Test so schlecht für die MX 70 ausfällt. Die Kundenbewertungen sprachen nämlich nicht nur vom schlechten Halt der Ohrhörer, sondern auch vom Sennheiser-typischen guten bassreichen Sound. Davon habe ich aber gerade nicht viel gehört. Jetzt sag mir mal jemand, was ich mit den Teilen mache... es mangelt doch so sehr an Alternativen.



Projekt Hörsturz - Runde 54: Live

Live-Versionen. Ein von mir vorgeschlagenes Thema, bei dem ich mich selbst sehr schwer getan habe, etwas passendes zu finden. Das ein oder andere Stück gibt es leider nicht in brauchbarer Qualität. Ein Kandidat war zum Beispiel die aktuelle Version von Big in Japan von Alphaville, die nicht nur neu instrumentiert ist, sondern die es sogar in einer Fassung mit an die Atomkatastrophe in Japan angepasstem Text gibt. Aber wenn man den auf der Aufnahme dann nicht versteht, bringt das ja nichts. Madsen waren in der Auswahl, weil die einfach richtig gut sind live, aber von denen ist schon ein Vorschlag dabei gewesen. Auch Liquido waren in der Auswahl mit Narcotic, weil die Gesangsstimmen live verändert sind, aber für einen so bekannten Song war mir das zu wenig.

Geworden ist es dann der Surf Song von Blood Red Shoes, einer meiner liebsten Livebands, dessen Besonderheit die getauschte Besetzung ist - Laura an den Drums, Steven an der Gitarre. Schauen wir mal, was sonst so dabei ist, einige Namen kenne ich diesmal und die Vorfreude ist definitiv größer als bei den letzten Runden. Und was wäre Konzertheld.de, wenn bei einem Konzert nur die Musik beachtet werden würde - für diese Runde mache ich eine Ausnahme, schaue mir die Videos an und vergebe auch für die Performance Bewertungen (die in die Rundendurchschnittsbewertungen natürlich nicht einfließen). Bewertung für den Song wie üblich links neben dem Titel, der Übersicht halber packe ich die Performance-Bewertung mal rechts neben den Titel. Da diesmal kein 20-Wörter-Postrock-Titel dabei ist, geht das ja. hahahah

Hauptbühne (7,4)

{rating50} Heywood Banks - Yeah Toast (von Mars) {rating80}
Nun... ein alter Freak, der mit Gabeln auf nem Toaster trommelt und dazu ein Lied über Toast sprechsingt, das obendrein auch noch einen total sinnlosen Text hat. Das ist definitiv total bescheuert und nicht jedermanns Geschmack, aber ich find's aus irgendwelchen Gründen witzig. :D 8 Sterne für die Performance, stellenweise verstehe ich ihn nicht (damit meine ich nicht die Stellen, wo es Absicht ist). Ohne den Typen vor Augen würde ich mir das aber niemals anhören. Obwohl...

{rating80} The Wombats - Techno Fan (Live at Glastonbury 2011) (von JuliaL49) {rating70}
Ach, das kennt man doch aus dem Radio, falls man Radio hört. Cooler Song, und zum Glastonbury will ich auch irgendwann mal. Aber hey, das Publikum wurde laut Beschreibung grad durchnässt, die Band ja wohl nicht, trotzdem feiern die vor der Bühne mehr ab. Liegt aber auch daran, dass alle Musiker an ihre Instrumente und Positionen gefesselt sind, das ist immer unpraktisch.

{rating60} State Radio - Mansin Humanity (von Michael) {rating50}
Kenn ich das auch oder denke ich das nur, weil ich schon vor Beginn der Runde gespickt habe? Das Gitarrenriff kommt mir so bekannt vor. Aber die Abmischung ist nicht gut, Bass und Gitarre wirken irgendwie immer ungewollt unausgewogen. Außerdem gehen wir noch eine Stufe runter bei der Bandmotivation und der Song ist nicht so ganz meins.

{rating100} Placebo with Frank Black - Where is my Mind (von Gondorff) {rating100}
Wow. Ein genialer Klassiker, gespielt von einer genialen Band und einem genialen Musiker. Da gehen Band und Publikum voll drin auf. Fantastisch. Und die Location sieht auch genial aus. Einer der Kommentare beschreibt es sehr schön, da ist die Rede von "explosion of awesome". Da schrecke ich nicht vor der Höchstwertung zurück.

{rating100} Blood Red Shoes - Surf Song (von Konzertheld) {rating100}
Ich liebe diese Aufnahme. Technisch zwar nicht so super wie die anderen, aber es ist eines der wenigen Videos, bei denen man Laura-Mary ansieht, dass sie Spaß hat. Die beiden sind einfach klasse live. Der Song ist übrigens eine alte B-Seite und war bei der letzten Tour wieder im Liveprogramm. hahahah

{rating80} Talk Talk - Chameleon Day / Living in Another World (Live at Montreux) (von dehkah) {rating100}
Wie gut, dass ich schon in Livestimmung bin, da vertrage ich jetzt auch einen ruhigen... oh, der Song ist ja nach der ersten Minute gar nicht mehr ruhig. Na dann. Talk Talk, nie gehört, vermutlich eine Bildungslücke. Aber das Festival kennt man ja aus "Smoke on the water". Hat das Keyboard ernsthaft drei Ebenen? Und wieviel Mitglieder hat diese Band eigentlich? Irre Sache.

{rating70} Primus - Tommy The Cat (live at Hangover Fest 2011) (von beetFreeQ) {rating70}
Öhm. Keine Chance irgendwas von dem, was der da von sich gibt, zu verstehen. Aber was soll's, der Song ist cool und der Typ am Bass kann's mit Flea von RHCP aufnehmen, zumindest vielleicht. Kommt aber gegen die bisherigen Top-Kandidaten nicht so richtig an.

{rating80} Madsen - Nachtbaden (von Dr. Borstel) {rating100}
Jo, das macht mir jetzt nen Strich durch die Rechnung, weil da das Video fehlt. Aber Madsen hab ich ja gerade erst live gesehen, da denk ich mir das mal dazu. Ändert aber nichts daran, dass ich mir die nur live anhören mag, weil ich den Sänger sonst nicht ertrage. Trotzdem gehört der Song zu denen von Madsen, die ich am meisten mag. Macht nicht nur unheimlich Laune, sondern hat auch eine Aussage, die ich sehr unterstütze.

{rating80} Andrew Bird - A Nervous Tic Motion of the Head to the Left (von Kristin) {rating90}
Hat der gerade seine Geige live gesamplet? Schon halb gewonnen. Plus diesen treibenden Loop am Rande des Nervtötens. Yeah.

{rating40} Robert Rodriguez/Chingon - Malagueña Salerosa (von David) {rating50}
So kann's gehen, da denkt man sich, man lässt sich noch vier für später, und schon hat man keine Zeit mehr und schafft es gerade noch zum Rundenende. Obendrein ist der letzte Pflichtsong auch noch ein gitarrenlastiges spanisches Stück. Den Toaster-Typen fand ich wenigstens witzig, aber mit dem hier kann ich nichts anfangen. Der Sänger singt und schreit dass die Stimmbänder bald reißen, die Band hingegen sitzt da rum und quält die Gitarren. Hm.

Bonuszelt (5,7)

{rating50} Airbourne - Born To Kill (von cimddwc) {rating90}
Airbourne habe ich doch grad erst auf Konnas Blog gesehen. Wirklich nicht meine Musik, aber die Band geht richtig ab, soweit sie denn kann.

{rating80} Florence and the Machine - Drumming Song (von Ulf) {rating50}
Zu Florence and the Machine habe ich ein sehr merkwürdiges Verhältnis. Die gehören zu diesen Bands, die ich gerne mögen würde, mit denen ich mich aber nicht so recht anfreunden kann. Drumming Song gehört allerdings zu den Songs, die ich schon mehr mag. Nichtsdestrotrotz kann ich mich dem Kommentator und den 45 Daumen rauf nicht anschließen, von den Performances, die ich bisher gesehen habe, ist das hier eine der langweiligsten. Sie ist gut, ja, klar, aber da passiert einfach quasi nichts. Und das ist mir immer wichtiger als der Rest. Schade, dass man die Band so wenig sieht, würde mich mal interessieren wie die so drauf sind.

{rating40} Karnivool - Simple Boy (von Fabian) {rating60}
Das ist... merkwürdig. Der Sound teilweise ziemlich rockig, aber der Gesang passt da nicht zu. Das Publikum dreht am Anfang total durch, dann wird's ruhig. Doch, merkwürdig. Ein paar Performancepunkte für die lichttechnische Gestaltung, die passt echt gut.

Endlich mal wieder eine gute Runde, sogar ganz ohne Totalausfälle. Das ein oder andere werde ich mir wohl nochmal ansehen/anhören. hahahah Musik ist live eben immer noch am Besten.



52 Songs: Romantik

Schlagt mich, weil es der absolute Klassiker ist und wohl (hab noch nicht nachgeschaut) auch ein Song, der schon x-mal vorgeschlagen wurde diese Woche, aber Moonlight Shadow in der Originalfassung von Mike Oldfield und Maggie Reilly ist einfach zu schön, um diese Argumente gelten zu lassen.

Kleine Geschichte dazu, die ich mit diesem Lied verbinde. Vor fünf Jahren war ich gerade in der Oberstufe angekommen und traditionell fährt die Stufe 11 (heute vermutlich 10, wegen G8) zu Beginn auf "Tage religiöser Besinnung". Das klingt öde, dient aber vor allem dem Kennenlernen und dem Stärken des Gruppengefühls. Ich hatte nie viel mit meiner Stufe zu tun, aber die drei Tage damals waren und sind bis heute mit die beste Zeit, die ich je hatte, weil es einfach voll aufgegangen ist, alle Vorurteile und Meinungen mal drei Tage zuhause zu lassen.

Jedenfalls war die Zeit viel zu schnell vorbei und am letzten Abend saßen wir wieder mal im Kaminraum und zwei der Gruppenleiter haben Cajon und Akustikgitarre gespielt und wer Lust hatte, hat dazu gesungen. Eines der Lieder war eben besagtes Moonlight Shadow. Es war warm, das einzige Licht kam vom Kaminfeuer und wir saßen da und haben zusammen gesungen, es war einfach der perfekte Abend. Noch heute erinnere ich mich gerne an diese Fahrt zurück und vermutlich werden einige Erinnerungen ewig bleiben. hahahah



Zweijahresplan, Update 3

9 von 24 Monaten sind bald rum. Ein Blick auf meine Pläne.

  • 2011: Evangelischer Kirchentag in Dresden
    Erledigt, war toll. hahahah
  • 2011: European TEN SING Festival
    Awesome! Zwei Auftritte, ein normaler, ein kurzer - der dafür repräsentativ für Deutschland vor quasi allen Teilnehmern des Festivals, gut 2000 Menschen. Das war richtig krass.
  • 8.-10.4.2011: Nach Amsterdam fahren und auf ein Lykke Li-Konzert gehen
    Erledigt! War guuuuut. hahahah
  • Mit TEN SING auftreten
    Jaaaa. Bin ich. Und auf dem ETS nochmal. Und es war toll. hahahah
  • Wieder einen Job annehmen
    Erledigt!
  • Westbundseminar!
    Ein Muss, erst recht, nachdem Dassel nicht geklappt hat. Anmeldephase läuft.
  • Zum Rothaarigentag fahren? :D
    Ach, Mist! Hätte ich bloß darauf geachtet. Der war jetzt vor zwei Wochen. Und es ist spottbillig, dorthin zu fahren! Da wäre ich doch glatt dabei gewesen. Nächstes Jahr!
  • In die Schweiz fahren/fliegen, Zürich angucken und TEN SING Uster besuchen
    Mal schauen. Die haben Konkurrenz bekommen von TS Tschechien, die mich auf dem ETS schwer beeindruckt haben.
  • Blind Booking / Nach Schweden fliegen
    So viel wie ich verreisen will kann ich kaum Urlaub nehmen. :D
  • Fototour durch das Ruhrgebiet bzw. Gelsenkirchen und Herne (mehr dazu evtl. später)
    in Planung / Umsetzung begonnen
  • 2011: Nach Kanada fliegen und Judith besuchen
    Sehr sehr schade, aber aus finanziellen Gründen ausgefallen. Fast hätte ich einen Job gekriegt, mit dem ich das hätte bezahlen können, aber vermutlich war es gut so, denn in der Zeit, wo ich geflogen wäre, war ich jetzt auf mindestens zehn anderen tollen Events.
  • Auf noch ein großes Festival fahren (Highfield? Deichbrand? Melt?)
    Nicht 2011 - zu teuer und irgendwie auch für mich nichts attraktives dabei. Aber vielleicht nächstes Jahr aufs Hurricane.
  • Dassel-Seminar 2011 (TEN SING)
    Auch das ein teurer Spaß, der sich aber sicher lohnen wird, falls es klappt.

    Leider ausgefallen, überbucht und keinen Platz mehr bekommen.
  • 2011: Weltjugendtag in Madrid
    Die Anmeldefrist für die Gruppenreise, die in Frage gekommen wäre, war extrem kurz und so fällt der Jugendtag aus finanziellen Gründen aus.
  • 2011: Ein Open Air veranstalten, Bands buchen und ganz viel Technik auffahren :D
    Kommt noch. In anderem Maßstab und nicht mehr dieses Jahr.


In eigener Sache

Seit letzter Woche bin ich auch für venue.de, eine größere Plattform für Konzertberichte, Albumreviews und Interviews, aktiv. Dort ist jetzt auch der Bericht über The Naked + Famous online. hahahah



Spamwelle

Hmm. Irgendwie ist gerade eine Art von Spam besonders in Mode: Kommentare, die als URL eine populäre Seite angeben (Google, Bing, MySpace, Facebook) und im Kommentar einen englischen Satz schreiben, der irgendwas positives aussagt - und einen Fehler enthält (fehlende Buchstaben, vertauschte Buchstaben in einem Wort). Versteht das jemand? Teilweise enthält die Mailadresse dann irgendeine kommerzielle Domain... aber was soll das bringen? Da geht es weder um unseriöse noch um besonders geldversprechende Seiten, der einzige Effekt scheint mir zu sein, dass die Kommentare den Spamfilter passieren. Aber wozu? Und wieso die Schreibfehler? Spam ist doch immer noch ein Mysterium...



52 Songs: Werbung

Um, Werbung? Das ist doch das, was kommt, wenn ich das Radio gerade abschalte und der Grund, warum ich keinen Fernseher habe (ok, einer der Gründe). Aber zum "Glück" bleibt man ja nicht davon verschont, dass andere sich Werbung reinziehen, und so war der häufigste Kommentar vor zwei Jahren, als ich gerade The Ting Tings entdeckt hatte und die überall verbreitete: "Hey, das ist doch der Song aus der Fanta-Werbung". Ja, genau. Und aus der iPod-Werbung (da allerdings neu geschnitten).

Fanta
iPod
Musikvideo