Wirres Zeug

Die Tatsache, dass einem merkwürdige Dinge begegnen, wenn man sich viel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Straßenverkehr bewegt, ist nicht neu...

Zum Beispiel der Eurozug aus irgendeinem EU-Ausland am Duisburger Hauptbahnhof, der reichlich Verspätung hatte, was aber für die Reisenden wohl nicht so relevant war - aus dem Zug kam laute Musik und buntes Licht, offensichtlich wurde darin wild gefeiert.

Oder der Rentner, der mit ca. 5 km/h und ohne Blinker in die Einfahrt des Supermarkts einbog - und da dann vollkommen stehen blieb.

Nachts besonders beliebt: Einfach mitten auf der Straße stehen. Da biegt man irgendwo in eine Wohnstraße ein, steht da ein Auto mit laufendem Motor, wahlweise mit oder ohne Licht, mitten auf der Straße. Aber wen stört's, die Polizei tut das ja ab und an auch...

Und dann waren da noch die, die meinem Fahrlehrer als Musterbeispiel dienen könnten. Der hat sich in der Einheit zum Absichern von Unfallstellen ausführlich darüber aufgeregt, dass niemand sein Warndreieck hundert Meter weit trägt, manche Leute ihr Exemplar sogar nur oben auf das Dach stellen. Aber in die falsche Richtung zu laufen, sprich in Fahrtrichtung, muss man erstmal bringen...



Amsterdam

Es ist der 25. Dezember und man sollte meinen es weihnachtet sehr, aber die Feiern sind für mich bereits abgeschlossen und es schneit nicht nur nicht, es ist auch noch herbstlich grau draußen. Eine wunderbare Gelegenheit sich drinnen zu verkriechen und Dinge zu erledigen, die eigentlich Spaß machen, aber auch Zeit kosten.

Reiseberichte zum Beispiel. Anfang April war ich für drei Tage in Amsterdam. Das ist hier vom Ruhrgebiet aus in zwei Stunden zu erreichen und wenn man zeitig bucht, kostet die Zugfahrt nur 19€. Lykke Li trat im Paradiso auf, wo ich immer mal hin wollte, und so hängte ich wie schon letztes Jahr in London noch einen Tag vorne und hinten dran. Der Plan war also: Mit minimalem Budget entspannte drei Tage abseits meines Alltags verbringen, ein tolles Konzert sehen und eine vielversprechende Stadt besuchen.

Das Hostel StayOkay Stadsdoelen (danke an's Hurra-Blog für den Tipp) war dabei eine große Hilfe. Es liegt auf halbem Weg zwischen Bahnhof und Paradiso, so dass ich die beiden Orte schonmal zu Fuß erreichen konnte. Da das Paradiso außerdem in der Nähe des ebenfalls recht bekannten Melkwegs und damit mitten in der Stadt liegt, hieß das, dass ich eine Menge sehen konnte ohne ein Verkehrsmittel zu benutzen.

Sightseeing stand ohnehin nicht auf dem Plan und für die effektiven zweieinhalb Tage hat es auch vollkommen gereicht, einfach die Straßen und Grachten entlang zu laufen und die Stadt, die Menschen und die Häuser anzusehen (und zu fotografieren). Eine Hochschule ist ebenfalls in der Innenstadt gelegen und so hat sich dort auch die Künstlerszene breit gemacht. Außerdem gab es natürlich, wie erwartet, hunderte Geschäfte zu bestaunen - ich habe wohl noch nie eine so umfangreiche Shoppingmeile gesehen. Mal ganz davon abgesehen, dass es in Amsterdam mehr "Diamond Factory"s als Fast Food-Filialen gibt...

Die Entscheidung, sich zu Fuß durch die Stadt zu bewegen, war definitiv eine gute. Von der Anreise mit dem Auto wurde mir ganz abgeraten - ich wüsste auch nicht, wo ich da hätte parken sollen. Straßenbahnen fuhren zwar oft und sogar meist abgetrennt vom normalen Verkehr, aber dennoch nicht schnell und außerdem war es schlichtweg unnötig. Und auch das hier selbst im Vergleich zu Münster viel genutzte Fahrrad hätte mich nicht glücklich gemacht - Fahrradparkplätze1 gab es zwar reichlich, die waren aber genauso voll wie die für Autos. :D

Aber wie gesagt, Sightseeing war nicht angesagt und damit entfiel auch das von-A-nach-B-Gehetze. Im Madame Tussaud's war ich also nicht, dafür konnte ich auf dem Platz davor an einem Straßenkonzert teilnehmen. Sehr sympathisch: Es scheint dort völlig normal zu sein, sich einfach auf den Boden zu setzen und zuzuhören. Bei uns wird man dafür leider merkwürdig angeguckt und bleibt damit meist alleine. In Amsterdam war ordentlich was los. Ebenso auf dem Weg zum Paradiso, wo vorm Burger King gerade ein Gitarrenlehrer seine Künste zum Besten gab und Bob Marley-Songs coverte. Für mich das perfekte Urlaubsfeeling - in der schon warmen Frühlingssonne sitzen, umgeben vom Trubel der Stadt, und Livemusik lauschen. hahahah

Auf großen Plätzen war überhaupt immer was los. Musiker, Künstler, Schauspieler, einmal ist eine ganze Kapoeira-Gruppe aufgetreten und hat sich dort viele Fans gemacht. Und wenn ich von dem Trubel mal genug hatte (oder vom ständigen Verlaufen in den vielen Straßen), konnte ich mich ins Hostel zurück ziehen und dort in Ruhe lesen.

Das Hostel war übrigens recht angenehm und dank nicht-Saisonpreis definitiv angemessen. Das Personal war ausgesprochen freundlich, es gab Schließfächer und Internet (welches ich allerdings nicht benutzt habe), die Betten waren beqeuem, sauber und groß genug, Duschen waren ausreichend vorhanden und in einem vernünftigen Zustand und das Frühstück war sparsam, aber anständig - wurde allerdings trotz der moderaten Zeiten nur von wenigen Besuchern genutzt.

Über das Konzert habe ich ja bereits früher berichtet. Die Location war übrigens genauso wundervoll wie ich mir das vorgestellt hatte und die Mitgliedschaft, die man dort braucht, hat auch keine Probleme verursacht, die gibt es in einer unkomplizierten Ein-Tages-Variante. Also nur unwesentlich verwirrender als unser merkwürdiges Raucherclubsystem. Fotografieren durfte ich dort allerdings leider nicht.

So ist aus diesem Kurztrip letztlich genau das geworden, was ich mir vorgestellt hatte: Eine entspannte Reise in eine wundervolle Stadt, vollkommen frei und stressfrei spontan gestaltet mit einem richtig guten Konzert als Höhepunkt. Sicher nicht mein letzter Besuch dort.

  1. Kein Witz, ich meine damit keine Ansammlung von fünf Fahrradständern, sondern richtige größere Flächen für Fahrräder. Es gab auch massig eigene baulich getrennte Fahrradstraßen!


Ärger mit Amazon

Als Käufer lobe ich Amazon ja immer wieder mal in den Himmel. Aber von Zeit zu Zeit bin ich dort auch Verkäufer, und meistens klappt auch das ziemlich gut. Die Gebühren sind zwar hoch, dafür ist der Einstellaufwand aber quasi null. Es gibt da aber zwei Vorfälle, die mich ziemlich verärgert haben in letzter Zeit.

Da wäre einmal dieses Feld, wo man eine Beschreibung eingeben kann. Das ist für den Kauf prinzipiell nicht relevant - Beispiel: Software X wird in Version 2010 angeboten, ich biete 2009 mit Upgrade auf 2010 an. Der Käufer war damit unzufrieden (ich hatte es wirklich klar angegeben!) und bekam Recht, denn nur die Artikelbeschreibung auf der Hauptseite zählt. Das Bemerkungen-Feld ist also nur für so Dinge wie "Verpackung fehlt" gedacht - soweit okay, muss man wissen und beachten.

Den zweiten Fall finde ich absolut nicht gerechtfertigt. Ein Buch ist auf dem Weg zum Verkäufer verloren gegangen. Meine Erklärung, dass die Sendung nicht versichert oder nachverfolgbar war (von welchem Geld auch), hat ihm nicht gepasst, dass ich eine Sendungsrecherche in Auftrag gegeben habe nicht gereicht - also beantragte er, wie schon der oben beschriebene Käufer, die Amazon A-Z-Garantie. Die ist für den Verkäufer der Horror - meistens läuft es auf Kosten und Ärger hinaus. In diesem Fall urteilte Amazon: Der Käufer hat die Ware nicht erhalten, also Geld zurück. Dass ich daran nicht Schuld bin, ist irrelevant. Schlussfolgerung: Jede Sendung muss versichert/nachverfolgbar verschickt werden. Meine anschließende Beschwerde an Amazon blieb unbeachtet.

Ich frage mich nun: Was hindert also nun einen Käufer daran, eine niedrigpreisige (und daher unversichert versendete) Sendung einfach als nicht erhalten zu deklarieren und sein Geld zurück zu erhalten? Der Verkäufer ist da machtlos. Und: Wieso gewährt Amazon mir einen Vertrauensvorschuss, indem sie mein Geld auszahlen, sobald ich anklicke, dass ich die Ware versandt habe, wenn sie mir im Endeffekt doch nicht glauben, dass ich das getan habe? Für Artikel, wo sich versicherter Paketversand (5,90€ statt z.B. Büchersendung 85 Cent!) nicht lohnt, ist Amazon Marketplace für mich als Verkäufer gestorben. Schade.



52 Songs: Weihnachten

Es geht schwer auf Weihnachten zu, man kann es nicht abstreiten. Hier in meiner Wohnung kriege ich davon aber nix mit - bei den Nachbarn läuft wie immer Hardrock und Metal und Weihnachtsdeko habe ich für mich alleine nicht angeschafft. Der Blick aus dem Fenster verrät, dass es den anderen in der Straße auch nicht wesentlich anders geht. Und wenn ich mir die Innenstädte angucke, ist da auch nichts ruhig und besinnlich.

Keine rechte Weihnachtsstimmung also. Die kommt auch nicht durch die 99te Version von Last Christmas, aber dieses Video und alle anderen aus der Reihe sind eine schöne Sache für einen der ruhigen Abende, die ich momentan öfter habe. Songcover von Little Boots, ganz echt in ihrem Schlafzimmer aufgenommen, als sie noch Zeit dafür hatte. Normalerweise hört sich ihre Musik so an...

Last Christmas - Little Boots Funtimes Video



52 Songs: Parental Advisory

Die heute auslaufende Runde im {52s}-Projekt behandelt das Thema "Parental Advisory" und hat einen meiner Ansicht nach widersprüchlichen Untertitel: "Was Eltern auf die Palme bringt".

Wie auch immer. Da ich mich mit Musik, die elterlicher Aufsicht bedarf (sprich erst ab 18 verkauft werden darf), kaum kenne und nicht höre, kralle ich mir mal den Untertitel. Das ist schon schwer genug, denn ernsthaft aufregen kann man meine Eltern nicht mit Musik, auch wenn sie natürlich meinen Geschmack nicht immer teilen. Im elektronischen Bereich dürften da noch die besten Chancen bestehen, und kombiniert mit jugendlichen Texten zu aus elterlicher Sicht kritisch zu betrachtenden Themen... also nutze ich die Gelegenheit direkt mal, euch einen meiner aktuellen Lieblinge unterzujubeln. Und überhaupt... so eine Palme ist ja auch ganz schön steil.

Deine Jugend - Mama geht jetzt steil



Take some time. II

Einige Dinge, die ein bisschen Zeit kosten, aber es wert sind, gelesen oder angesehen zu werden. Es geht wieder hauptsächlich um Musik, aber gerade Interviews gehören zu den Dingen, für die ich mir selten Zeit nehme (und vor denen ich immer etwas zurück schrecke, weil sie meist englisch und ohne Untertitel sind).



Musik-Neuentdeckungen 11/2011

Diesen Monat war musikalisch zwar viel los, aber nicht alles sorgte für Neuentdeckungen.

  • Metro Station - Shake it (1LIVE)
    Das fällt eigentlich auch schon eher unter Klassiker, ist aber jetzt endlich in meiner Musiksammlung gelandet. Poprock mit Druck, der Laune macht.
  • The Heavy - Big Bad Wolf (Luther)
    Luther ist nicht gerade eine Serie, die ich mir typischerweise ansehen würde, aber die Charaktere, die größtenteils einen ernsten psychischen Knacks haben, haben es mir angetan. Dieser Song hat das Outro gegeben, als gerade mal wieder Cliffhanger angesagt war.
  • Deine Jugend - Mama geht jetzt steil (Festivalwebsite)
    Da stolpert man darüber, dass ein Grossstadtgeflüster-Konzert verschoben wurde, so dass man doch hin kann, und dann treten da noch zwei andere geile Bands auf. Definitiv nix für 98% meiner Elterngeneration. Aber hey, das laut und in nem Club YEHA!
  • Arkona - Stenka na Stenku ({ph})
    Was für eine Nacht. Nach "Deine Jugend" direkt noch zwei Bands via Projekt Hörsturz. Das hier war ein direkter Vorschlag. Russenrock!! :D
  • Golden Earring - Radar Love (Projekt Hörsturz)
    Und das hier hat usselsfunzel erwähnt in der Rezension zu meinem Vorschlag "Twilight Zone" von selbiger Band. Und wow. Dieser verdammte Song ist 27 Jahre alt, gespielt von einer Band, deren Mitglieder damals schon locker über 40 waren. Aber verdammt, die haben es drauf.


Im Test: Lenovo ThinkPad Edge E325

Seit kurzer Zeit bin ich stolzer Besitzer eines neuen Netbooks. Das alte ideapad S12 wurde von einem ThinkPad Edge E325 abgelöst. Entdeckt hatte ich es bei Notebooksbilliger.de und dort beschlossen, dass es sich dabei um mein Traumnotebook handelt.

Sowas wie das pefekte Netbook existiert natürlich nicht, aber dieses hier kommt dem wirklich sehr nahe (ich spreche natürlich für mich, jeder hat ja so seine anderen Ansprüche). Technische Eckdaten: Integrierte AMD-APU mit Doppelkernprozessor auf 1,6GHz (E350) und HD 6300, 4GB RAM, 320GB Festplatte, Bildschirmdiagonale 13,1", 1,9kg. Kaufgründe: Die hohe Bildschirmdiagonale bei trotzdem recht niedrigem Gewicht, die Tatsache dass es sich um einen matten Bildschirm handelt und tatsächlich mal die Marke.

Erster Eindruck: Hochwertig. Das einzige, was nicht so wirkt, als würde es auch hohe Belastungen verkraften, ist das Touchpad, das klappert beim Berühren. Aber dafür gibt es ja den Trackpin, der auch ausgesprochen gut funktioniert. Das Notebook ist komplett in mattem schwarz gehalten, lediglich der Untergrund, in den die Tastatur eingelassen ist, ist glänzend, was wirklich gut aussieht.

Die Tastatur ist sogar so gut, dass ich fast lieber darauf tippe als auf meiner normalen. Ich vermisse allerdings die Kontextmenü-Taste, statt derer man eine zweite Strg-Taste verbaut hat (die allerdings auch sehr nützlich ist). Die bei den Pfeiltasten befindlichen Bild Ab- und Bild Auf-Tasten sind leicht abgesenkt und kleiner, so dass man sie nicht versehentlich trifft. Ebenfalls schmaler sind die Funktionstasten. Standardmäßig sind F1 bis F12 mit den Sonderfunktionen vertauscht, das lässt sich aber im BIOS abschalten. Ebenso kann man die Fn- und die Strg-Taste vertauschen - diese Einstellung geht aber nach dem Aufwachen aus dem Standby verloren. Und apropos BIOS: Für ein Notebook ist das erstaunlich umfangreich. Und noch was: Die Funktionstasten für die Helligkeit sind hardwareseitig. Theoretisch braucht man also keine Treiber und kann sogar schon beim Booten die Helligkeit einstellen.

Da kein Betriebssystem dabei war, habe ich erstmal ewig Treiber suchen müssen. An der Website könnte Lenovo wirklich mal arbeiten. Danach funktionierte aber alles problemlos. Das Display reguliert sich in der Helligkeit teilautomatisch (z.B. wenn man von einer sehr hellen zu einer sehr dunklen Website wechselt), das Prinzip dahinter habe ich aber noch nicht ganz durchschaut. Insgesamt ist der Bildschirm hell, aber etwas kontrastarm. ABER: Er ist matt. Und ich saß im Zug und die Sonne knallte und ich konnte nicht aus dem Fenster gucken, weil es so hell war - und es hat wirklich gar nicht gestört. Ein Traum.

Im Betrieb macht sich das starke System deutlich bemerkbar. Fotos sichten in Bridge und bearbeiten in Photoshop im Zug sind jetzt möglich. Auch der Akku macht das mit, versprochen werden einem bis zu sieben Stunden, im ganz normalen Betrieb mit Photoshop und Tatort gucken habe ich bei eingeschaltetem WLAN und Bildschirm auf voller Helligkeit sechs erreicht, die sieben kann man also sicher erreichen. Im durchgehenden Videobetrieb (kein HD, ohne externen Monitor) hält der Akku gut fünf Stunden. Der Lüfter springt immer wieder an, ist aber recht unaufdringlich.

Erwähnenswert ist sicher noch, welche Anschlüsse das Notebook bietet. Beworben wird es nämlich mit drei USB-Ports und eSATA, allerdings ist einer der USB-Ports ein Kombiport für USB und eSATA, man kann also maximal drei Geräte gleichzeitig betreiben. Außerdem erfordert es die ersten zwanzig Male viel Mut und Kraft, einen USB-Stecker in den Port zu rammen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Fehlfunktion, sondern um einen normalen Effekt, der durch die Mechanik verursacht wird, die den eSATA-Stecker hält. Funktionieren tut der Port wunderbar und im Gegensatz zu den nachgerüsteten Ports in meinem Stand-PC ist dieser eSATA-Port hier Plug&Play-fähig. Ansonsten gibt es HDMI, VGA/D-SUB, Gigabit-LAN, einen Kartenleser und einen Kensington-Lock-Anschluss sowie einen weiteren Kombiport - den für Audiogeräte. Und im Gegensatz zu dem anderen Kombiport sehe ich diesen als wirklichen Nachteil an - man kann nämlich ohne Adapter keine handelsüblichen Mikrofone / Headsets anschließen, da es sich um einen vierpoligen Klinkenstecker-Anschluss handelt. Einen passenden Adapter habe ich nur bei Notebooksbilliger gefunden, wo er unverschämte acht Euro kostet (siehe auch vorheriger Blogpost).

Bei einem Preis von 379 Euro sehe ich über die kleinen Schwachstellen aber gerne hinweg. Insgesamt leistet das Thinkpad nämlich wirklich gute Arbeit. Es sieht unglaublich gut aus, es ist trotz schneller Festplatte leise und trotz starkem Akku leicht und es ist für alles zu gebrauchen. Ich kann damit Filme ansehen, Fotos bearbeiten und im Zug bei Sonnenschein Call Of Duty 4 zocken. Der Trackpin ist gut, auf Lanpartys würde ich aber trotzdem besser an die Maus denken. ;) Zur Perfektion hätte Lenovo noch die Kombiports separieren und das Touchpad verbessern müssen.

Nachtrag, 4.12.2011: Der Akku hält noch länger als beschrieben und sogar deutlich länger als vom Hersteller angegeben. Nach viereinhalb Stunden Autofahrt mit laufender Musik war der Akku noch mehr als halbvoll (WLAN aus, Lautstärkepegel auf 100%, Windows 7).