Musik-Neuentdeckungen 4/2012

  • Supertramp - Breakfast in America
    Nicht wirklich eine Neuentdeckung, aber im Radio lief mal wieder ein schlechtes Cover, so dass ich das Original rauskramen wollte und feststellte: Ich hab's gar nicht in meiner Sammlung!
  • Pigeon John - The Bomb
    Postete ich das schon? Falls nicht, gehört es eigentlich zum März und es war Teil einer TEN SING-Show. Macht unglaublich gute Laune. hahahah
  • Yppah - D.Song (freeqnet.de)
    Das freeQnet ist ja immer gut für Musik weit weg vom Mainstream. Yppah sind auch so eine Band. Ganz seltsame träumerische, instrumentale Musik bekommt man auf dem aktuellen Album "Eighty One" zu hören, ich wage zu behaupten, teilweise mit psychedelischen Einflüssen. "D. Song" hat es mir besonders angetan.
  • Mouse on Mars - Frosch
    Neue elektronische Musik. Hatte eigentlich bloß ziellos Festivals durchstöbert und stolperte dabei über das Open Source in Düsseldorf bin dann und bei den dort auftretenden Mouse on Mars hängen geblieben.
  • Rihanna - We Found Love (Sausalitos)
    Überall entdeckt man Musik oder lernt längst bekannte Stücke lieben. Neulich war ich im Sausalitos in Aachen und da lief nicht nur einmal "We Found Love", was ja eh ständig im Radio läuft. Aber irgendwie ist mir erst da aufgefallen, dass das eigentlich echt nicht schlecht ist. Passt nicht wirklich zu meinem sonstigen Musikgeschmack, aber mir macht's gute Laune und das reicht ja schon.


Brighton & Hove

Die drei Schwedinnen, die ich kennenlernte, als sich die eine gerade den Finger im Fenster geklemmt hatte, meinten, auf der anderen Seite des Strandes sei mehr los. Also mache ich mich heute auf den Weg nach Hove, den Ort, zu dem man kommt, wenn man das Meer nicht Richtung Marina, sondern in die entgegengesetzte Richtung entlang läuft. Während der Teil mit dem Undercliff Walk vor allem das pure Meer und später eben Marina Town zu bieten hat, gibt es in die andere Richtung viele Fressbuden und Sportangebote. Ich entdecke ein Volleyballfeld, ein Basketballfeld und eine Skateranlage. Bei dem guten Wetter sind auch die Surfer und Windsurfer wieder da. Das ewige Schwimmen und die Versuche, auf eine Welle zu kommen, sehen unglaublich anstrengend aus.

An einer der winzigen Strandhütten, die es hier zu hunderten gibt, treffe ich einen sympathischen Rentner, der mir berichtet, dass man auf diese Hütten bis zu zehn Jahre warten und dann viel Geld dafür hinlegen muss. An meinem Akzent identifiziert er mich sofort als Deutschen und als ich sage, dass ich aus der Gegend um Köln komme (präziser bringt hier nichts, das Ruhrgebiet kennt in Brighton keiner), fragt er mich, ob es noch 4711 gibt. Ich erkläre ihm, dass ich davon zuletzt im Museum gehört habe, und er gibt zu, dass sein letzter Deutschlandbesuch 50 Jahre her ist, als er mit Freunden durch Europa trampte. Dass die Mauer inzwischen weg ist, weiß er aber...

---

Da es heute wieder sehr sonnig ist, komme ich nicht viel zum Fotografieren (dank des immer noch defekten Autofokusses an meinem Sigma-Objektiv...), aber die Leute zu beobachten ist trotzdem unterhaltsam. Gar nicht selten sieht man hier z.B. Menschen mit Metalldetektoren über den Strand laufen. An sich zwar eine ungewöhnliche, aber keine soo ausgefallene Idee, wären die nicht auch ansonsten so ausgefallen. Einer trägt sogar einen dieser Helme, die gegen Strahlung aus dem All schützen sollen.

---

Die Auswahl an Läden in den Lanes ist wirklich schier unendlich. Auf dem Rückweg vom Meer hatte ich einen weiteren Plattenladen entdeckt, bis ich den wieder gefunden habe, dauert es ewig. Dieser ist wieder völlig anders als die anderen beiden, in denen ich bisher war; am sympathischsten ist mir aber immer noch der kleine mit den vielen Schallplatten. Der neu entdeckte verkauft auch DVDs und hat auf vergleichsweise viel Fläche recht wenig untergebracht, zudem sind CDs da vergleichsweise teuer (wenn auch immernoch deutlich günstiger als bei uns). Die Auswahl ist interessant, ich entdecke hier z.B. auch Au Revoir Simone mit gleich zwei Alben - für 9 Pfund, während die Foo Fighters-Alben nur 5 Pfund kosten.

---

Außer den ganzen kleinen Geschäften gibt es hier auch jede Menge Bars, Restaurants und Cafes. Hätte ich das Geld dafür, würde ich viermal am Tag essen und abends Cocktails trinken und könnte dabei jedes Mal woanders einkehren. Zwischendrin gibt es kleine Ateliers und Ausstellungen und etwas Sport - ich entdecke einen japanischen Kampfsportschuppen und aus einer "Laserzone" dröhnt Dubstep, vermutlich kann man hier Lasertag spielen.

Wenn ich von "Geschäften" rede, meine ich übrigens tatsäclich ausschließlich kleine Läden, die keiner (großen) Kette angehören. Die einzigen bekannten Namen, die ich hier entdeckt habe (abgesehen von Tipps von Recherchen), waren Tiffany's, bei denen man tatsächlich frühstücken kann, und als einziger Markenladen United Colors of Benetton. Alles andere schienen mir kleine privat betriebene Läden zu sein. Ein Traum, wenn man Zeit zum Bummeln hat. hahahah



Brighton Undercliff Walk

Am Morgen regnet es immer noch, also gönne ich mir Faulenzerei und Frühstück im Bett. Die gestern angereiste Gruppe reist lautstark wieder ab und auch die Franzosen verschwinden schon wieder, nicht ohne ebensoviel Lärm zu verursachen. Gegen 12 halte ich es drinnen nicht mehr aus und siehe da, der Regen hat auch aufgehört. Also direkt wieder ans Meer, ich war zwar bisher jeden Tag da, bin aber noch nicht richtig zum Fotografieren gekommen.

Dieses Mal nehme ich allerdings nicht den direkten Weg, sondern wandere durch einige Seitenstraßen einen Hügel ("Pleasant Hill") hinauf. Auf dem Weg hinauf begegnen mir hübsche Häuser und verschiedene Graffitis und von oben bietet sich ein wunderbarer Blick auf die Stadt. Etwa auf Höhe der Concorde 2 komme ich wieder auf dem Madeira Drive, der langen Straße am Meer, raus.

Dort nehme ich mir heute den Undercliff Walk vor, eine Promenadenstraße, die direkt an den Klippen entlang führt, und zwar eben unten am Meer statt obendrauf wie der Madeira Drive. Es wird vor Steinschlag gewarnt, aber auch darauf hingewiesen, dass verschiedene Maßnahmen ergriffen wurden um den Weg sicherer zu machen. Alleine um die viele Meter hohen Kreideklippen mal aus nächster Nähe zu sehen lohnt es sich, außerdem ist der Weg einfach viel schöner als der an der Straße entlang.

Während ich dort entlang laufe - der Weg scheint gar nicht zu enden - wechselt das Meer ständig seine Farbe. Durch die Wolken und die Sonne gibt es ein beeindruckendes Farbenspiel von verschiedensten Grün-, Türkis- und Blautönen. Hinter dem Marina Town schließlich erreiche ich eine Zwischenstation mit Toiletten und einem Kiosk, kurz dahinter ist ein Strandbereich zum Baden freigegeben. Das ist die erste Stelle, die den Stränden, die ich von der Nordsee kenne, entfernt ähnelt; dennoch ist es quasi kein Sand-, sondern Kiesstrand und das Meer ist viel rauer. Für Fotos ist es aber perfekt, auch ohne Kamera schön anzusehen und als die Wellen direkt vor meinen Füßen enden, bin ich einfach nur glücklich. Außer dem Meer, den Möwen und dem Wind ist hier nichts mehr.

Ich könnte den ganzen Tag hier verbringen, alleine schon um zu fotografieren, würde es jetzt nicht anfangen zu regnen. Auf einem Plan sehe ich, dass ich zwar bereits bis Nottingdean gelaufen bin, aber noch nichtmal ein Viertel des Undercliff Walks zurück gelegt habe. Offensichtlich kann man hier noch sehr viel mehr Zeit verbringen. Ich flüchte jetzt erstmal vor dem Regen und laufe die dreieinhalb Meilen zurück bis zum Burger King. Nicht ohne einige weitere Fotos zu schießen von den Gebäuden rund um das Schloss, was ich bei meinem letzten Ausflug hierher entdeckt hatte - nur dass ich diesmal weit daran vorbei gelaufen bin. Auf dem Rückweg bricht die Sonne wieder auf und bietet ein atemberaubendes Schauspiel auf dem Meer.



Brighton im Regen

Das Konzert war grandios und inzwischen habe ich noch einen weiteren Typen getroffen, der auf meinem Zimmer wohnt. Ist aber Brite und offensichtlich zum Feiern (aka Saufen) hier. Jemand vom Personal behauptet, ich sei im falschen Bett, obwohl ich in dem liege, was mir zugeteilt wurde. Ist dann aber irgendwie egal und ich muss nicht umziehen. Das Dreierbett, in dessen Mitte ich schlafe, wackelt bedenklich, wenn sich über mir jemand umdreht. Die Französin auf Arbeitssuche ist weg, dafür ist eine ganze Gruppe Franzosen angereist und wird direkt mit den Tücken des Hostels begrüßt: Das Fenster fällt zu, als sich eine von ihnen rauslehnt, sie klemmt sich den Finger und wir kriegen das Fenster nicht mehr auf. Erst einer vom Personal schafft es dann irgendwie.

---

In Brighton hört man seltener Polizei und Krankenwagen als in London, aber immer noch häufiger als zuhause. Heute regnet es - schade, gestern hatte ich mir noch einen Sonnenbrand geholt. Mich zieht es trotzdem ans Meer. In den Klippen gibt es teilweise Nischen, die Schutz vor dem Wetter bieten; in einer begegne ich einer Band, die gerade zu Ehren eines vor einem Jahr verstorbenen Freundes einen Song aufnimmt. Die Wahl des Ortes begründen sie mit der guten Akustik und in der Tat klingen ihre akustischen Instrumente hier sehr gut.

---

An der North Lane ist heute Flohmarkt, was auch bedeutet, dass viele Läden ihren Kram auf die Straße geräumt haben. Es herrscht ein reges Treiben; eine lautstark musizierende Gruppe preist Krishna, trotz des Wetters sind die Menschen gut gelaunt und ich verbringe über eine Stunde in einem Plattenladen, der kleiner ist als mein Schlafzimmer. Und ich sage Plattenladen, weil es hier mehr Platten als CDs gibt. Der Besitzer behandelt alle seine Kunden wie Freunde und spielt Schallplatten auf Wunsch auch vor. Ich erwerbe endlich "Lungs" von Florence And The Machine und zwei Promo-CDs für je ein Pfund. In einem anderen CD-Laden wandert später noch "No Wow" von The Kills in meinen Rucksack. Was wäre eine England-Reise ohne neue Musik.

---

Am Abend muss ich trotz des Regens unbedingt nochmal raus. Am Abend zuvor hatte ich nach dem Konzert die wunderschöne Beleuchtung am Pier gesehen, dafür werde ich den Rest meiner Kameraakkulaufzeit verwenden. (Hoffentlich verkraftet das Ladegerät die 250V, die hier aus der Steckdose kommen). Aus fotografischer Sicht war das eine gute Idee, allerdings ist es unglaublich windig und es regnet inzwischen recht kräftig. In Deutschland wäre dafür schon Sturmwarnung gegeben wurden, hier ist es kaum windiger als die ganze Zeit schon.

---

Inzwischen sind die restlichen freien Betten auch noch belegt worden von einer Gruppe Sprachassistenten aus Reading, darunter auch ein Deutscher. Sie bleiben allerdings nur eine Nacht auf ihrer England-Rundreise, bevor es demnächst für alle nach 8 Monaten Arbeit im Ausland zurück nach Hause geht. Am Ende meiner Woche Brighton werde ich eine Menge Menschen getroffen haben... hahahah



Brighton Shopping

Auf meinem Zimmer sind 18 Betten und etliche davon bezogen, aber getroffen habe ich bisher nur eine nette Französin, die hier ihr Englisch aufbessern will und dafür ein paar Monate hier leben wird. Zur Finanzierung hat sie heute im Restaurant nach nem Job gefragt und direkt eine Abendschicht verpasst bekommen. Hoffentlich packt sie's. hahahah

---

Das Frühstück ist gut, aber extrem sparsam. Viel falsch machen konnte man da nicht: Es gibt Toast und Marmelade und Cornflakes-ähnliches Zeug. Abgewaschen wird selbst. Die Französin ist auch da; der Job lief nicht besonders gut, sie wird's jetzt woanders versuchen. Ist auch ganz schön mutig, im Ausland mit schlechtem Englisch arbeiten zu gehen.

---

Da ich Concorde 2 gestern nicht gefunden habe, mache ich mich erneut auf den Weg. Dank Google Street View weiß ich jetzt, dass ich auf der falschen Ebene des Küstenweges war. Außerdem will ich nach Marina Town, die kleine Hafenstadt, die ich gestern nur von oben gesehen habe. Dort werde ich dann auch einkaufen.

---

Marina Town ist hübsch. Der große Parkplatz von Asda (großer Supermarkt) weniger, dafür bekomme ich in dem Laden alles. Später finde ich mich in einem anderen Shop wieder und probiere Gummistiefel an. Naheliegend, dass hier am Wasser welche verkauft werden. Leider finde ich keine, die gescheit passen. Für Shoppingliebhaber dürfte das hier aber das Paradies sein: Diverse kleine Läden, von denen man gar nicht immer weiß, was sie verkaufen, Klamottenläden und ein Calvin Klein Outlet. Außerdem sind in der Marina Village alle großen Fastfood-Ketten hier vertreten, verhungern muss man also auch dann nicht, wenn man sich mit dem Einkaufen oder englischem Essen schwer tut.

---

Laut Wetterbericht sind es heute 13°C, gefühlt 12. In der Realität ist richtig warm, in der Sonne sind es deutlich über 20 Grad. Auf den Bänken sitzen jetzt am Mittag ein paar Leute mehr als gestern, voll ist es trotzdem nicht. Ich komme am Concorde 2 vorbei und höre mir von einer Bank auf dem Dach aus an, wie Blood Red Shoes die letzten beiden Songs proben. hahahah Später, als ich hier wieder vorbei komme, wird die Technik aufgebaut; ich bin versucht zu fragen, ob sie Helfer brauchen, aber wenn Briten mit mir Englisch reden, verstehe ich quasi nichts, ist also vermutlich keine gute Idee und ohnehin ziemlich aussichtslos. Auf dem Rückweg sehe ich einen Showtec-LKW am Backstageeingang, vermutlich ist es aber nicht Showtec aus Köln.

---

Laut Wikipedia hat Brighton eine große Schwulen-Lesben-Bisexuellen-Transgender-Szene; das ist mir bisher nicht aufgefallen, dafür aber, was ich bei der Kaltmamsell gelesen habe, nämlich dass es hier viel vegetarisches und Bio-Essen gibt. Restaurants werben teilweise mit vegetarischen Angeboten, Supermärkte haben Vegetarier-Abteilungen und bei Subway gibt es zwei vegetarische Subs und nicht nur eins. Ganz zu schweigen von spezialisierten Vegetarier- und Bioläden.



Brighton Sea Walk

Der Einlass zu den Zugplattformen funktioniert wie bei den U-Bahnen mit Magnetstreifenkarten. Unten ist Baustelle und es ist windig - so windig, dass es einen umhaut, wenn man nicht darauf achtet, festen Stand zu haben. weder aus den Fenstern des Flughafens noch unten am Bahnsteig gibt es etwas zu sehen. Dafür wirken die Menschen alle sehr freundlich; Bahnpersonal bietet von sich aus Hilfe an und auf der Treppe hilft ein vorbeilaufender Passant einem älteren Herrn mit dem Koffer, indem er kommentarlos mit anpackt bis unten, als wäre es das Selbstverständlichste der Welt. Auch über Brighton wurde mir schon berichtet, dass die Menschen dort sehr freundlich sein sollen. Ich bin gespannt.

---

Mein Zug kommt leicht verspätet, weil das Gleis voll ist. Die Wagenanzahl und die empfohlene Einstiegsposition wird am Bahnsteig angegeben, im Wagen wird die Wagennummer durchgesagt. Zugteilungen sollten hier niemandem Probleme machen. Der Zug ist nicht schön, aber man sitzt bequem. In einer halben Stunde bin ich in Brighton und werde mich dort auf die Suche nach dem Hostel machen.

---

Keine Ahnung wo ich hin muss. Einfach mal loslatschen, wird schon klappen. An der nächstbesten Touristeninfo bekomme ich einen Stadtplan geschenkt und eine Wegbeschreibung zum Hostel. Ich bin jetzt schon hellauf begeistert: Die Menschen hier lächeln einfach so, manche singen oder summen leise, irgendwie scheinen hier alle glücklich zu sein. Ich biege falsch ab, schaue auf den Plan und werde von einer gut gelaunten Frau angesprochen ob ich mich verlaufen habe. Sie ist Englischlehrerin und hat oft mit Deutschen und Schweizern zu tun und natürlich kann sie mir auch sagen dass ich bloß in die falsche Richtung gelaufen bin. Einen Tipp, welche Ecken von Brighton mich interessieren können, gibt es gleich dazu.

---

Das Kartenterminal des Hostels ist defekt, also gehe ich erstmal Bargeld holen. Wenig später kann ich auf mein Zimmer und bin erstmal etwas geschockt. Während Brighton wunderschön ist, ist das Hostel die letzte Absteige. Der Schlafraum ist immerhin noch nur die reine Zweckmäßigkeit, aber bei den Toiletten ist an der einen Kabine die Tür und an der anderen das Licht defekt und Fliegen haben den Raum bevölkert. Hier werde ich sicher wenig Zeit verbringen.

---

Raus zum Strand. Der liegt ohnehin auf dem Weg zur Concorde 2, wo morgen das Konzert stattfinden wird, dann weiß ich auch direkt mal wo das ist. Aus dem Hostel raus, die Straße runter, nach wenigen Minuten sehe und höre ich das Meer. Ich war lange nicht am Meer... und ich hatte ganz vergessen, wie schön es ist.

Die Straße am Meer entlang. Irgendwann stelle ich fest, dass ich vermutlich längst an der Concorde 2 vorbei gelaufen bin. Auf der einen Seite das Meer, auf der anderen immer andere Häuser. Wohngebiete zunächst, vereinzelte Lokale, dann Botschaften oder etwas ähnliches, große Villen. Ein öffentlicher Golfplatz. Immer noch eine Ecke und noch ein Stück weiter, keine Ahnung, wo ich inzwischen bin, aber immer wieder gibt es etwas neues zu sehen. Am Ende erblicke ich ein Schloss in der Ferne. Zeit, die Kamera rauszuholen. Danach auf die andere Straßenseite - inzwischen sind quasi keine Menschen mehr zu sehen, nur noch schnell vorbei fahrende Autos.

Marina Town. Hier bin ich also. Die Mini-Stadt am ehemaligen Hafen. Ich setze mich hinter eine Düne, der Straßenlärm verschwindet und ich blicke auf das Meer und die Marina Town. Der Anblick ist einfach unbeschreiblich schön. Auf kleinster Fläche sind Häuser zusammengepfercht, durchzogen von Schiffen und vereinzelten Surfern. Daneben Klippen. Dahinter das offene Meer. Rechts von mir steht die Sonne tief, man sieht schon den Mond. Ich könnte ewig hier sitzen.

Irgendwann breche ich doch auf und laufe zurück, diesmal auf der Meerseite. Kleine Wege entlang, damit ich das Meeresrauschen statt dem Straßenlärm höre. Ich bin dem Meer jetzt ganz nah. Einige Meter tiefer gelegen als die Straße, aber immer noch etwas über der Strandebene, ziehen sich hier wunderschöne Wege entlang. Rechts die Felsen, in die ab und an Bänke eingefügt wurden, links allerlei Begrünung und dahinter der Strand und das Meer. Nah am Wasser und doch in der Stadt.

Die tiefstehende Sonne wärmt mich auf dem Weg zurück. Es ist erstaunlich, wie wenig Menschen hier sind, nur alle paar Minuten treffe ich mal jemanden. Dabei habe ich schon gehört, dass Brighton teilweise ganz überlaufen ist von Touristen. Bisher merke ich davon angenehm wenig. hahahah



Fliegen

Flughäfen sind merkwürdig. Man läuft durch riesige, von unterbezahlten Reinigungskräften auf Hochglanz polierte Hallen, um irgendwo an einem kleinen Schalter sein Gepäck abzugeben. Für jede Station auf dem Weg zum Flugzeug gibt es Uhrzeiten, wann man spätestens da sein muss. "If you're late, we won't wait", schreibt Easyjet auf die Bordkarten. Wie könnte ich zu spät sein? Es ist noch eine Stunde Zeit bis zum Abflug und ich bin mit der Gepäckaufgabe bereits fertig.

Was einem jetzt noch bleibt, außer die Hallen zu bestaunen, wäre irgendwas zu kaufen. Falls man Krösus ist, natürlich. Wahlweise normal vor dem Terminal oder dahinter (dann natürlich "duty-free"). Oder man geht nochmal auf die Toilette. Das kann ich in Düsseldorf eher so mäßig empfehlen, denn von dem Hochglanz ist da noch nichts angekommen. Vielleicht, weil die Toiletten ganz hinten am Schalter für Sondergepäck sind, wo man nur hingeht, wenn die anderen wie heute gesperrt sind - oder man Sondergepäck hat.

Dort würde man dann möglicherweise Instrumente und Sportgeräte aufgeben. Oder Schlachtvorrichtungen. Oder seine persönlichen Minen, die man immer dabei hat; aber da der Schalter mit "bulky luggage" ins Englische übersetzt wurde, wohl doch nur die sperrigen Gegenstände.

Das Interessanteste sind noch die Menschen, die hier rumlaufen. Familien und Singles, Freizeit- und Geschäftsreisende. Aber morgens um 7 ist selbst am Flughafen nicht viel los. Die Leute, die mit mir aus dem Skytrain ausstiegen, passten alle auf einmal in den Aufzug, und am Check-in stand ich keine fünf Minuten. Ärgerlich, wenn man dafür viel mehr Zeit eingeplant hat.

Mal schauen, was für einen Sitzplatz ich gleich bekomme. Bei Easyjet gibt es (noch) keine Sitzwahl, daher habe ich keine Ahnung, wie das funktioniert. Möglicherweise setzt man sich einfach irgendwo hin, wenn man reinkommt. Welchen Vorteil hätte es sonst, das aufpreispflichtige "Speedy Boarding" zu buchen ("als erster im Flugzeug sein")? Schließlich klappt es am Flugzeug meistens einigermaßen, dass nicht alle drängeln und in der Tür stehen bleiben wie im Zug.

Noch 83 Minuten bis zum Start. Sagt man dazu eigentlich Take-off oder heißt das nur in der Raumfahrt so? Ist auch egal, jedenfalls dauert mir das alles zu lange. Flugzeuge starten nahezu immer pünktlich. Blöd nur, dass man davon nichts hat, weil man schon ewig vorher am Flughafen sein muss, denn es könnte ja irgendwas schief gehen oder der Schalter ist voll oder oder. Und dann muss man einchecken und durch die Sicherheitskontrollen und boarden und ach, dagegen ist Zugfahren wirklich einfach.

So hat eben mal wieder alles seine Vor- und Nachteile und deswegen würde ich auch nie im Inland fliegen. Über das Meer allerdings würde es mit dem Zug einfach ewig dauern, außerdem ist der Zug durch den Tunnel auch nicht gerade billig. Im Gegensatz übrigens zu dem Zug, mit dem ich vom Flughafen Gatwick nach Brighton fahre; der fährt 50 Kilometer in 27 Minuten für 4,50 britische Pfund. Schneller schaffen es die deutschen Regionalzüge auch nicht, eher im Gegenteil.

Noch 76 Minuten bis zum Start, 36 bis zum Beginn des Boardings. Dafür fangen jetzt die Durchsagen an: Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen, auf Wertgegenstände aufpassen. Vor mir ist plötzlich wie aus dem Nichts eine riesige Schlange entstanden, die muss natürlich jetzt regelmäßig über die Gefahren eines Flughafens informiert werden. Ich gehe dann mal besser zu den Sicherheitskontrollen und sitze dann dahinter weiter rum. In Deutschland lohnt es sich ja nichtmal dafür, früh zu kommen.

---

Die halbe Stunde verbringe ich bei den Sicherheitskontrollen und in langen Gängen. Die Terminals sind alle wild durcheinander, nur das mit der letzten Nummer (meins) ist ganz hinten. Das Boarden geht problemlos vonstatten, im Gang komme ich ins Gespräch mit zwei anderen Deutschen. Eine davon teilt sich eine Sitzreihe mit einem Iren und mir. Bis zum Start dauert es noch eine halbe Stunde, aber ich komme mit dem Iren ins Gespräch und schon starten wir. Der Ire ist viel rumgekommen, hat in fast allen Teilen der Welt mal gearbeitet - und momentan ist er an der Ruhr-Uni in Bochum angestellt. Wir unterhalten uns über das Reisen an sich und die verschiedenen Länder und Kulturen. Ich lerne, dass es in China zu Staus kommt, weil Leute ihre Kühe über die Autobahn treiben und dass Stau im Schweizerdeutsch Puff heißt. Und schon landen wir in Gatwick.

---

Das Auschecken und Einsammeln des Gepäcks läuft reibungslos ab. Der Ire fliegt weiter nach Irland, dafür treffe ich die Deutsche wieder, die inzwischen ihre Kinder getroffen hat, die in Brighton studieren. Mein Ticket habe ich schon, mit dem Eingeben des Reservierungscodes in den Automaten war auch das sofort erledigt. Leider geht mein Zug erst in zwei Stunden, so fahren wir nicht zusammen. Aber Brighton ist nicht groß und man trifft sich bestimmt mal wieder. Ich vertreibe mir die Zeit mit Fotos sichten und bearbeiten und bei der Cloud, einem deutschen WiFi-Betreiber, gibt's 15 Minuten kostenloses Internet.

---

Übrigens ist das hier der 800. Post auf Konzertheld.de. hahahah



Keine Störungen in Sicht

Meine Damen und Herren, auf dem vor uns liegenden Streckenabschnitt befinden sich, soweit ich das überblicken kann, keine Störungen. Das bleibt hoffentlich auch bis zum Ende der Fahrt so und von mir aus auch gerne bis Schichtende. Mir bleibt also nichts, als Ihnen von Herzen einen schönen Sonntagabend und eine angenehme Reise zu wünschen. Unser nächster Halt ist Köln Trimbornstraße, der Ausstieg befindet sich in Fahrtrichtung links.

Ein kleiner Nachtrag zu vorhin, lassen Sie sich von dem schlechten Wetter nicht verärgern, das ist halt das Aprilwetter.

Herr Meiermüllerschulz bitte nach vorne in die Zugführerkabine, es liegt eine Nachricht für Sie vor.

Wundervoll! So leicht kann man eine öde Zugfahrt mit Halt an jeder Mülltonne auflockern. Und wenn man dem Fahrer das dann sagt, freut er sich auch. Gerne mehr davon! hahahah