Konzertheld.de

Umwege verbessern die Ortskenntnis

Zufällige Artikel

Ausgewählte Infos

Das Konzert war grandios und inzwischen habe ich noch einen weiteren Typen getroffen, der auf meinem Zimmer wohnt. Ist aber Brite und offensichtlich zum Feiern (aka Saufen) hier. Jemand vom Personal behauptet, ich sei im falschen Bett, obwohl ich in dem liege, was mir zugeteilt wurde. Ist dann aber irgendwie egal und ich muss nicht umziehen. Das Dreierbett, in dessen Mitte ich schlafe, wackelt bedenklich, wenn sich über mir jemand umdreht. Die Französin auf Arbeitssuche ist weg, dafür ist eine ganze Gruppe Franzosen angereist und wird direkt mit den Tücken des Hostels begrüßt: Das Fenster fällt zu, als sich eine von ihnen rauslehnt, sie klemmt sich den Finger und wir kriegen das Fenster nicht mehr auf. Erst einer vom Personal schafft es dann irgendwie.

---

In Brighton hört man seltener Polizei und Krankenwagen als in London, aber immer noch häufiger als zuhause. Heute regnet es - schade, gestern hatte ich mir noch einen Sonnenbrand geholt. Mich zieht es trotzdem ans Meer. In den Klippen gibt es teilweise Nischen, die Schutz vor dem Wetter bieten; in einer begegne ich einer Band, die gerade zu Ehren eines vor einem Jahr verstorbenen Freundes einen Song aufnimmt. Die Wahl des Ortes begründen sie mit der guten Akustik und in der Tat klingen ihre akustischen Instrumente hier sehr gut.

---

An der North Lane ist heute Flohmarkt, was auch bedeutet, dass viele Läden ihren Kram auf die Straße geräumt haben. Es herrscht ein reges Treiben; eine lautstark musizierende Gruppe preist Krishna, trotz des Wetters sind die Menschen gut gelaunt und ich verbringe über eine Stunde in einem Plattenladen, der kleiner ist als mein Schlafzimmer. Und ich sage Plattenladen, weil es hier mehr Platten als CDs gibt. Der Besitzer behandelt alle seine Kunden wie Freunde und spielt Schallplatten auf Wunsch auch vor. Ich erwerbe endlich "Lungs" von Florence And The Machine und zwei Promo-CDs für je ein Pfund. In einem anderen CD-Laden wandert später noch "No Wow" von The Kills in meinen Rucksack. Was wäre eine England-Reise ohne neue Musik.

---

Am Abend muss ich trotz des Regens unbedingt nochmal raus. Am Abend zuvor hatte ich nach dem Konzert die wunderschöne Beleuchtung am Pier gesehen, dafür werde ich den Rest meiner Kameraakkulaufzeit verwenden. (Hoffentlich verkraftet das Ladegerät die 250V, die hier aus der Steckdose kommen). Aus fotografischer Sicht war das eine gute Idee, allerdings ist es unglaublich windig und es regnet inzwischen recht kräftig. In Deutschland wäre dafür schon Sturmwarnung gegeben wurden, hier ist es kaum windiger als die ganze Zeit schon.

---

Inzwischen sind die restlichen freien Betten auch noch belegt worden von einer Gruppe Sprachassistenten aus Reading, darunter auch ein Deutscher. Sie bleiben allerdings nur eine Nacht auf ihrer England-Rundreise, bevor es demnächst für alle nach 8 Monaten Arbeit im Ausland zurück nach Hause geht. Am Ende meiner Woche Brighton werde ich eine Menge Menschen getroffen haben... hahahah

Neulich las ich diesen Eintrag bei Leonie und irgendwie war plötzlich mein ganzes Grauen vor dem Herbst verschwunden. Das ist ein bisschen merkwürdig, weil ich früher den Sommer immer gehasst habe und mich gefreut habe wenn es wieder regnete und dunkel wurde; aber im letzten Jahr habe ich im Herbst die totale Krise gekriegt, weil es ständig dunkel war und kalt und matschig und irgendwie hatte ich einfach ne mega Herbstdepression.

Dieses Jahr wird das, glaube ich, wieder anders. Ich genieße jetzt schon den frischen Wind und den Regen. Freue mich auf Konzerte in Hallen statt die Festivalsaison zu vermissen. Und vor allem freue ich mich auf Nebel, auf vereinzelt durchbrechende Sonne und auf die bunten Farben des Herbstes - denn da steckt eine Menge Potenzial für Fotos drin, und zum Fotografieren bin ich (abgesehen von Konzertfotos) dieses Jahr bisher viel zu wenig gekommen.

Und deshalb liege ich jetzt gerade in meinem Bett, warm eingekuschelt, während durch das Fenster kalte Luft reinkommt, und freue mich, dass der Herbst Chancen hat mal eine anständige Jahreszeit zu werden. hahahah

Es war wieder Zeit für ein Konzert und am Donnerstag diese Woche ging's für mich zu Martin Jondo ins Stone in der Düsseldorfer Altstadt. Ein sehr kleines Konzert in einem Club, nun gut, Reggae ist nicht gerade Mainstream. Ich hatte Jondo auf dem Kirchentag in Bremen zum ersten Mal gehört, als ich eigentlich an der falschen Konzertbühne war und nun bot sich die Gelegenheit ihn für kleines Geld nochmal zu sehen.

Kurvenfahrten
Da man abends in Düsseldorf zwar innerhalb der Stadt völlig problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln voran kommt, aber nicht aus der Stadt raus, bin ich mit dem Auto hin. Und wie immer bei längeren Autofahrten gibt's ne Menge zu erzählen... Düsseldorf gehört ja wie Köln und Essen zu meinen Hassstädten wegen der merkwürdigen Straßenführung. Als ich über die verschiedenen Autobahnen dann mal in Düsseldorf war, wollte das Navi mich am Flughafen Richtung Altstadt lotsen... was aber leider gescheitert ist, da aus einer vierspurigen Fahrbahn zwei Spuren leicht links abgegangen sind, um dann zu zwei Linksabbiegerspuren zu werden, von denen sich die linke in der Kurve in zwei teilt, so dass man am Ende drei hat, von denen aber nur die ganz rechte nicht auf die Autobahn führte - was vorher nirgendwo erkenntlich war, da nach der Autobahnabfahrt (die auf die vierspurige Straße führte) ca 50m bis zur Teilung in 2x2 Spuren waren und nach der Linkskurve ca 20m bis zur Auffahrt auf die Autobahn bzw. Straße Richtung Altstadt. Naja, ich kenne die Kreisel am Düsseldorfer Flughafen jetzt auswendig, nachdem ich mich mehrfach falsch eingeordnet habe und so auf die Autobahn drauf, am Flughafen runter, um den Flughafen rum in einer endlosen Kreiselkurve wieder zurück auf die Autobahn in die richtige Richtung und wieder runter auf die vierspurige Straße musste.

Parkplatzsuche
Bis dahin war ich ja noch im Zeitplan. Und die Gurkerei am Flughafen war nichts gegen die Parkplatzsuche... das Navi hat mich nämlich perfekt bis vor's Stone gefahren - nur dumm, dass sich das in der verkehrsberuhigten Altstadt befindet, die teilweise aus Fußgängerzonen, mindestens aber aus Einbahnstraßen besteht. Dort gab's natürlich entsprechend wenig öffentliche Parkplätze und die waren alle voll. Meine einzige Hoffnung war dann ein abends für die Öffentlichkeit freigegebener Privatparkplatz, der aber (natürlich) total voll war und auf dem obendrein noch Polizei stand. Ich habe dann unter dem kritischen Blick der Polizistin ein merkwürdiges Wendemanöver hingelegt (der dumme Parkplatz hatte keine Ausfahrt) und sie dann nach dem Weg zum nächsten EC-Automaten gefragt, um Geld zu holen, damit ich das Parkhaus nutzen kann, was ich eigentlich meiden wollte (wegen der Kosten).

Wäre ja auch zu einfach gewesen
Nach der freundlichen Erklärung wie ich an Geld komme habe ich dann erstmal das Auto ins Parktiefhaus gestellt, bin raus, bin wieder rein, hab das vergessene Ticket geholt und dann zum Stone, welches zum Glück sehr nah war. Die Wegbeschreibung zum EC-Automaten noch fix ins Handy gespeichert. Im Endeffekt war ich dann doch ca 20 Minuten zu spät - das Konzert hatte aber noch nicht angefangen.

Im Gegenteil... Jondo und sein Kumpel Fresh MC kamen insgesamt erstmal ne Stunde zu spät. Ist bei kleineren Konzerten nicht unüblich, für Leute die ohne Begleitung hingehen aber recht nervig, auch wenn die Musik nicht schlecht war und das Stone nicht unsympathisch. Ein kleiner Club, ca 70-80 Leute haben das Konzert besucht, natürlich total rauchig, entspannte Musik, "It's only Rock'n'Roll but we love it". Mangels Geld musste ich auf Getränke verzichten, daher keine Ahnung wie die Preislage so war.
Ich steh auf seine durchsichtige Gitarre, erwähnte ich das?

Reggae!
Zum Konzert selbst wie immer wenig Worte. Nach der Verspätung von etwa einer Stunde haben die beiden etwa 1,5-2h ihr neues Album vorgestellt und einige Klassiker untergemischt. Die Stimmung war super, ich war ganz hinten, so dass es nicht so irre warm war, aber genug los war trotzdem. Gerade zu so Liedern wie "Rainbow Warrior" oder "Jah Gringo" oder Bob Marleys "Get up, stand up" (mag Jondos Version lieber) war echt was los hahahah Nach dem Konzert gab's noch Autogramme und T-Shirts, was sicher ne nette Sache war in so einer familiären Atmosphäre, ich bin dann aber gegangen, hatte Hunger, Durst und wollte nach hause, war eh schon spät.

Rückweg mit Hindernissen
Den EC-Automaten, den mir die Polizistin beschrieben hatte, habe ich dann auch mehr oder weniger gut gefunden. Burger King hat mich mit was Essbarem versorgt, was ich dann im inzwischen total leeren statt total vollen Parkhaus gefuttert habe. Danach noch fix ein paar Autofahrer verärgert, weil ich das Prinzip Parkhaus falsch verstanden hatte und vor der Ausfahrtsschranke stand während ich bezahlt hab (4,50€ für ca drei Stunden). Sorgt natürlich für Begeisterung wenn dann auch noch mein Ticket zwei Versuche braucht um zu funktionieren, weil ich's verknickt hab... *hüstel*

Oh, fast vergessen... als ich da so mit meiner Burger King-Tüte durch die Düsseldorfer Altstadt gelaufen bin (ich mag die! man darf nur nicht mit dem Auto kommen), hab ich zwei coole Typen gesichtet. Der eine hatte einen umgedrehten Einkaufswagen auf einem Stromverteiler gesichtet und fotografierte den gerade, der andere hat sich abgewendet so nach dem Motto "der gehört nicht zu mir" und als ich kam meinte er so "Weiße, andere fotografieren Statuen, so wie die da rechts, und er..." :D Was denn, is doch cool =D

Nach der längsten Schlange an bereit stehenden Taxen bin ich dann in ein kleines Verkehrschaos gekommen, welches von einem Schwer- oder Langtransport verursacht wurde, der sich wohl verfahren hatte. Das Teil war bestimmt 30-40m lang, war schon n irrer Anblick wie das Ding um ne Kurve ist, direkt neben mir, der grad versucht hat zu wenden Oo . Offensichtlich bin ich danach etwas chaotisch gefahren (oder hatte einfach "Pech"), jedenfalls durfte ich danach zur Verkehrskontrolle und zum Alkoholtest :D okay, ich hab den Polizisten auch fast umgefahren, als der mich rauswinken wollte. War aber natürlich alles okay.

Nebel vor Halloween
Danach war dann eigentlich alles okay... auf der Autobahn war es recht neblig, aber den ganzen Tag über war immer wieder mal Nebel. Als ich in Gelsenkirchen-Schalke abgefahren bin, war's dann aber plötzlich echt heftig. Ich tipe auf die Emscher bzw. den Kanal, ist beides direkt an der Abfahrt. Das war das erste Mal dass ich die Nebelschlussleuchte angemacht habe... interessanterweise war dann nachdem ich in unsere Siedlung eingebogen bin schlagartig quasi kein Nebel mehr. Hmm. Gut nach hause gekommen bin ich aber und gelohnt hat sich der Abend sicherlich, auch wenn ich danach total k.o. war hahahah

Letztens war ja mal wieder Zeit für'n Unwetter... und diesmal hab ich's nicht nur mehr gespürt als beim letzten Mal, weil wir Wasser im Keller hatten (die Kellertür ist undicht), sondern vor allem weil ich draußen war - mit Auto auf dem Weg vom Sport nach hause.

Eigentlich lief alles ganz gut, die Sicht war nicht besonders eingeschränkt, die neuen (okay, vier Monate inzwischen) Scheibenwischer haben gute Arbeit geleistet... bis ich an der Hohenzollernstraße plötzlich in einen mittleren See gerast bin. Also, gerast im Sinne von normale Innerortsgeschwindigkeit... da war wohl ne Senke oder sowas, jedenfalls hab ich absolut nicht gesehen dass da so viel Wasser war und erstmal mehrere Meter hohe Fontänen verursacht. Eine Kurve später vor der Ampel ist der Motor dann auch abgesoffen, also Warnblinker an und über die Idioten ärgern die trotzdem hupen.

Hat dann etwas gedauert bis das Auto wieder ansprang, irgendwas muss mit der Batterie gewesen sein, die Kontrollleuchte war an. Ein paar Meter weiter hat sich das nochmal wiederholt, danach hatte ich raus wie hochtourig ich fahren musste damit mir der Motor nicht ausgeht. Die Brücke am Bahnhof Zoo wurde gerade von der Feuerwehr gesperrt, also hab ich mein Navi angeworfen und mich zur Alfred-Zingler-Straße lotsen lassen. Die Steigung bei der Autobahnzufahrt hat das Auto dann nicht gepackt ohne n paar Meter zurück zu rollen, die Autofahrer hinter mir sind sinnvollerweise geflüchtet :D

Dass zwischendurch immer wieder Autofahrer wie irre gefahren sind statt angepasst an die Wetterverhältnisse, muss ich vermutlich gar nicht erwähnen... zwischendurch hat der Regen nachgelassen, da wurde man dann direkt angehupt wenn man 45 statt 50 gefahren ist. Meine Zielstraße war dann nochmal komplett geflutet, es gab aber zum Glück einen Parkplatz, so dass ich nicht komplett durch musste. Neben mir auf der parallel verlaufenden Willy-Brandt-Allee hatte ein Feuerwehrwagen schon schwer zu kämpfen... Ausnahmezustand. Immerhin hat sich aber nachts schon wieder alles beruhigt und wir haben gelernt: Nicht die alten klapprigen Fenster sind der undichte Punkt im Keller, sondern die Tür zum Garten...

Als hier gestern mal wieder die Welt untergegangen ist und Gelsenkirchen ein schweres Gewitter erleben durfte, habe ich einige interessante Fotos schießen können. Ich hätte nicht gedacht, dass es so dermaßen schwer ist Gewitter zu fotografieren - wenngleich mir nicht klar war, wie man Blitze einfangen soll. Geklappt hat es dann mit automatischer Serienaufnahme und jeweils mehreren Sekunden Belichtungszeit.

Außerdem hatte ich letzte Woche Mittwoch einen wundervollen Sonnenaufgang vor meinem Fenster. Auch diese Fotos möchte ich niemandem vorenthalten. Zusammen mit ein paar anderen netten Fotos die ich mal gemacht habe ist daraus ein neues Picasa-Album entstanden.

Sollte sich jemand an Geschichten wie HDR-Fotos oder anderer nachträglicher Bearbeitung versuchen wollen: Von dem Gewitter habe ich ca 400 Fotos in JPEG (12MP), von dem Sonnenaufgang ca 50 Fotos in Canon RAW. Wer mag, wird natürlich hier veröffentlicht ;)

[picasaView album="Naturspektakel"]

 1

Icons by http://www.famfamfam.com/lab/icons/silk/

Photo copyright by me unless noted