Konzertheld.de

Umwege verbessern die Ortskenntnis

Zufällige Artikel

Ausgewählte Infos

Was treibt Menschen an? Wie wichtig sind Pläne, Träume und Ziele, und wie verändert sich das in verschiedenen Lebensphasen? Manche Menschen haben viele Dinge im Kopf, die irgendwann nochmal passieren sollen im Leben, seien es völlig irreale Dinge wie eine bestimmte Theaterrolle, oder auch kleine Sachen, wie mit einem Freund Straßenmusik zu machen, eine Reise durch Sachsen oder ein bestimmter Erfolg beim Sport. Und solche Menschen brauchen das, denn sie würden sonst nicht leben wollen oder können. Ziele und Träume geben Willen und Kraft, weiterzumachen und die beste Version von sich selbst zu sein, die man sein kann. Dagegen gibt es auch Menschen, die seit Anfang 20 arbeitslos sind, ihre Wohnung nur zum Einkaufen verlassen und mit 50 immer noch so vor sich hin leben und einen Ausflug ans andere Ende der Stadt schon als große Reise empfinden. Wie lebt man, ohne eine Vorstellung von seiner Zukunft zu haben, oder auch nur einen Wunsch, wie diese aussehen könnte?

Und wie ist es wohl, wenn man nicht arbeitslos ist und nicht rumvegetiert, weil man Job und Familie hat, aber trotzdem keine Ziele und Pläne? Vermisst man dann was? Hören manche Menschen vielleicht irgendwann auf, sich Ziele zu setzen, weil sie glauben, alles erreicht zu haben? Ich finde, sowohl die kleinen machbaren Ziele (Sachsen erkunden) sind ein Leben lang wichtig, als auch die großen verrückten. Was treibt mich denn sonst an wenn ich mal im Beruf stehe? Manche Ziele sind ja einfach von Lebensumständen abhängig und erfordern gewisse Vorarbeit - Kinder haben, eine Familie gründen, beruflicher Erfolg, Dinge die von Geld abhängen. Möglichkeiten und Lebensumstände ändern sich immer wieder mal, aber es ist doch völlig berechtigt, davon zu träumen, dass das eigene Leben sich nochmal verändern könnte.

Sicher gibt es viele Menschen, die sagen, dass sie mit ihrer aktuellen Situation zufrieden sind, ihren Traumjob gefunden haben und die tollsten Kinder der Welt, dennoch gibt es dann ja so Sachen auf die man sich freut und auf die man hinarbeitet. Ob man das dann noch als Ziele bezeichnet ist fraglich, aber es könnten Dinge sein wie der nächste Urlaub, eine größere Neuanschaffung, Erfolg der eigenen Kinder miterleben, ... Vielleicht kann man zufrieden sein und trotzdem nicht alles haben. Oder vielleicht macht gerade dieses 'nicht alles haben' diese spezielle Zufriedenheit aus.

Wer alles hat und das auch realisiert verliert auf gewisse Weise seinen Lebenswillen. Oder vielleicht ist es eher der Punkt, an dem man das meiste hat und den Glauben daran, den Rest auch noch erreichen zu können, verloren hat. Vielleicht ist das der Grund, wieso manche Menschen eine Midlife-Crisis bekommen, weil das so die Zeit ist, wo man die ganzen großen Dinge entweder geschafft hat oder nicht mehr daran glaubt, sie noch zu schaffen. Dagegen gibt es auch Menschen, die vom Alter her längst ihre Midlife Crisis hätten haben müssen und aber keine hatten, und manchmal kann man an diesen Menschen beobachten, dass sie auch mit 40, 50 immer noch daran arbeiten, etwas zu erreichen - Unterricht an einem Instrument nehmen, die Schauspielschule besuchen oder Reisepläne spinnen. Alles zu haben und immer das gleiche zu tun wird schnell langweilig, und wer nicht gerade einen Job hat, der jeden Tag fordernd und anders ist, verkümmert über die Zeit. Und auch wenn ich selbst oft schimpfe, was alles fehlt, mag ich auch die Gedanken, was man noch machen könnte und auch, wie man das erreichen könnte. Und vielleicht sind Pläne sogar der wichtigste Punkt: Sie sind in gewissem Maße konkret, sie geben eine Richtung, in die man sein Leben bewegen kann, und können so Antrieb sein, jeden Tag aufs neue zu versuchen, etwas zu erreichen.

Jeder muss doch Träume haben, und dazu gehören doch auch Erinnerungen, die man nicht zurück holen kann. So wie bei J., die ich nie traf und von der ich bis heute nicht verstehe, wieso sie den Kontakt abbrach. Was bleibt, ist Enttäuschung, aber auch Erinnerungen an gute Zeiten, viele tiefgründige Gespräche und eine gute Freundschaft. K. sagte mal sinngemäß, eine gute Zeit gehabt zu haben ist besser als keine gute Zeit gehabt zu haben, also wäre es Blödsinn, niemanden mehr kennen lernen zu wollen, nur weil es manchmal nicht lange hält oder auch zu Enttäuschungen führt. Was wird dann daraus? E. habe ich später nochmal getroffen, als wir schon eine Weile nichts voneinander gehört hatten, das war dann kurz mal sehr nett, aber weiterer Kontakt hat sich nicht ergeben. Den Erinnerungen hinterher zu laufen ist also vermutlich nicht so wichtig und sinnvoll wie sie zu bewahren.

Der zweite Post in diesem Blog war gleich ein Stöckchen. Die Dinger sind inzwischen etwas aus der Mode gekommen, galten sie doch als Beschäftigung für inspirationslose Blogger. Damals ging es aber um Dinge, die man in seinem Leben unbedingt mal machen möchte, und das ist ein sehr spannendes Thema, wie ich auch heute noch finde. Einige der Träume habe ich mir inzwischen erfüllt, andere nicht und heute verpasse ich dem Ding mal ein kommentiertes Update, soweit nicht sowieso schon im Originalpost geschehen.

1. Fünf Orte, die ich unbedingt noch bereisen möchte:

  • Dresden - dann hab ich alle wichtigen deutschen Städte gesehen (erledigt: Juni 2010 - aber Frankfurt fehlt noch.) (jetzt nicht mehr. 5.9.2010)
  • London - aber erst, wenn die sich nicht mehr alle abstechen - erledigt März 2010
  • Japan
  • Bremen, wegen dem Kirchentag 2009 (erledigt: 20.-24.5.09)
  • Chicago, wenn Paramore dort spielt (geändert 25.6.09)

Reisen war und ist eine meiner Leidenschaften. In Deutschland habe ich inzwischen wirklich viel gesehen, auch den Kirchentag besuchte ich nicht nur einmal. Erfurt fehlt mir noch, aber immerhin war ich schon in Thüringen, im Kloster Volkenroda. Aus den USA-Plänen ist inzwischen mehr geworden, nämlich eine drei- bis vierwöchige Nordamerikareise, die auch Teile Kanadas umfasst. Aber das Geld... und... ich werde definitiv fliegen wenn Yeah Yeah Yeahs mal dort auftreten. Paramore habe ich ja inzwischen gesehen. Ich muss Yeah Yeah Yeahs mal erleben.

2. Fünf Dinge, die ich unbedingt noch erleben muss:

  • Mein Traumhaus voller Hightech bauen
  • Den Backstage-Bereich bei einem Helden-Konzert
  • Doch noch eine geniale Erfindung verwirklichen, denn eigentlich wollte ich ja Erfinder werden :D
  • Auf ein Konzert von den Sounds gehen (erledigt: Hurricane 2009)
  • Auf eine Lan mit mindestens 50 Leuten gehen

Träume sind gut. Wenn man etwas möglicherweise nie erreicht, kann man es sich zumindest so ausmalen, wie man es gerne erleben würde. Mein Hightech-Traumhaus ist so ein Traum, den ich mir vermutlich, selbst falls ich mal die Möglichkeit dazu habe, nie verwirklichen werde. Dafür bin ich (zumindest momentan noch, wer weiß was in zehn Jahren ist) viel zu reiselustig. Ich freue mich ja jetzt schon wieder auf den nächsten Umzug.

Während die Sache mit der Erfindung in die gleiche Traumkategorie kommt, waren die Sounds und die Lanparty ja eher weniger wilde Träume. The Sounds habe ich inzwischen vier Mal gesehen. Die Lanparty... naja, da habe ich inzwischen gelernt, dass da meist Counterstrike, WoW oder WC3 gezockt wird und das ein ganzes WE lang und auch noch Geld dafür bezahlen... kann man eher streichen von der Liste.

Und was den Backstage-Bereich angeht... vielleicht wird das noch was. Nicht unbedingt bei Wir sind Helden, aber generell. Wie sowas aussieht, weiß ich ja inzwischen - immerhin hatte ich schon meinen eigenen Backstage-Bereich. hahahah

3. Fünf Bücher, die ich unbedingt noch lesen will:

  • Herr der Ringe
  • Harry Potter 7, auch wenn ich schon alles daraus gehört habe
  • Die Welle auf englisch
  • König Ödipus
  • Das Bedienungshandbuch einer EOS (erledigt)

Hust, dieser Bereich ist eher blamabel. Herr der Ringe liegt inzwischen hier, ich bin aber noch nicht dazu gekommen, damit anzufangen. Es wird Zeit. Und König Ödipus ist mehr so ein Bildungslücken-Ding... der liegt auch hier, aber ob ich den jemals lese... wer weiß. Und das EOS-Handbuch war damals ein Lückenfüller, weil ich unbedingt ne Spiegelreflex wollte. Das ist ja nun angenehmer Alltag.

4. Fünf Filme, die ich noch sehen muss

  • Fluch der Karibik
  • Die Welle
  • Schindlers Liste
  • irgendeinen James Bond
  • Der Schuh des Manitu

Die Filme sind noch blamabler, aber eigentlich gar nicht so sehr, da ich zwar gerne lese, aber noch nie besonders viel für Filme übrig hatte. Schindlers Liste habe ich schonmal im Deutschunterricht gesehen! Der gehört da gar nicht hin. Das ist gut, denn da soll jetzt neuerdings "Lola rennt" drauf. Dessen Idee hat mich in der Schule im Literatur/Medienkurs mal begeistert, dann vergaß ich ihn und dann sah ich, dass einer meiner liebsten Tatortkomissare (Joachim Król, kommt übrigens aus Herne) da mitgespielt hat. Ich denke, das wird der erste, den ich von der Liste streichen kann. Nicht nur wegen Joachim Król, sondern auch wegen der anderen Schauspieler, eben der Idee und auch, weil es ein potenziell guter Film aus Deutschland ist. Der Rest ist auch wieder so Bildungslückenkram.

Im April und Mai werde ich wieder eine Menge reisen. Da wird dann auch Bewegung in meinen an jedem Quartalsende aktualisierten Zweijahresplan kommen, der diese Liste inzwischen abgelöst hat. Ich bin gespannt, was das Jahr 2012 noch so bringt - seien es kleine Dinge wie Filme oder große Dinge wie weite Reisen.

Letztens träumte ich, ich sei der Schlagzeuger von Wir sind Helden und würde auf einem ihrer Konzerte spielen, und zwar in der Aula meiner alten Schule.

Okay. Ich wachte glaube ich auf bevor das Intro vorbei war. Ein sehr merkwürdiger Traum, wenngleich nicht negativ. Ich würde gerne Schlagzeug spielen können und durchaus damit auch auftreten. Ich vergöttere Wir sind Helden schon fast. Und ich beschäftige mich momentan viel mit Konzertlocations - die Aula ist da gar nicht so doof, wenngleich völlig unpassend für ein Rockkonzert, da vollbestuhlt.

Dennoch verwirrt mich das... die Kombination ist so verrückt. Ich würde Judith (und den Rest der Band) gerne mal treffen, auch Backstage. Aber mit ihrem Schlagzeuger ist sie verheiratet, das ist mir dann doch zu viel.

Diese merkwürdige Kombination. Das Schlagzeug gehört zu TEN SING. Wir sind Helden gehören zuletzt zum Open Flair. Die Aula hab ich schon monatelang nicht mehr von innen gesehen, auf der Bühne dort stand ich zuletzt... weiß nicht, 2007?

In der selben Nacht hatte ich noch einen anderen Traum, an den ich mich schon nach dem Aufwachen nicht mehr wirklich erinnerte. Er war voller Glücksgefühle. Es ging mir unglaublich gut wenn ich daran gedacht habe... was war das bloß? Träume sind faszinierend.

 1

Icons by http://www.famfamfam.com/lab/icons/silk/

Photo copyright by me unless noted