Konzertheld.de

Umwege verbessern die Ortskenntnis

Zufällige Artikel

Ausgewählte Infos

Werbung nervt. Abgesehen davon, dass sie sauteuer sind, würde ich nie Seitenbacher kaufen, weil ich dann immer an den Slogan denken müsste. Wegen der vielen Werbespots höre ich quasi nie Radio. Einen Fernseher habe ich nicht mal, aber dort gilt meist das Prinzip: Wenn man die Werbung nicht versteht, aber ein Auto drin vorkommt, ist es Autowerbung.

Werbung, die über ein Produkt informiert, so wie ich das im Deutschunterricht mal als gute Werbung gelernt habe, begegnet mir fast nie. Werbung, die mich begründet dazu bringt, etwas zu kaufen, noch weniger. Aber manchmal, und wenn man den trndblog verfolgt, bemerkt man es öfter, gibt es sympathische Werbeaktionen mit guten Ideen. Die neueste von Coca Cola gefällt mir besonders gut.

In Kolumbien hat Coca Cola nämlich einen Radiosender (Coke FM) gestartet, der noch Bekanntheit brauchte. Als Marketingaktion veranstaltete Coca Cola dazu ein Konzert einer angesagten Popband - die zu Beginn des Konzertes auf einer Bühne in 50m Höhe spielte. Alleine das finde ich schon irre. Aber die Verbindung ist noch genialer: Für je 10.000 Downloads eines Songs der Band auf Coke FM wurde die Bühne 10m herab gelassen. In einer Stunde hatte die Band mehr als 50.000 Downloads verkauft und spielte auf Augenhöhe der Fans.

Ein sehr schönes, wenn auch extrem ausgefallenes Beispiel, wie man Marketing näher zur Band bringen kann. Ich möchte nicht behaupten, dass nun jede Bühne schweben soll, oder dass noch mehr Zuschauer Konzerte online verbringen sollen, nein. Aber die Idee ist cool. Und es wäre erfreulich, wenn es wieder mehr Gründe gäbe, den Kauf von Musik mit der Band zu verbinden und nicht damit, dass man sein Geld einem großen Label in den Rachen wirft.

Video der Aktion auf Vimeo

Quelle

Die wenigen Trigami-Artikel, die hier im Blog erschienen sind, sind in der Menge der anderen nicht besonders aufgefallen. Außerhalb des Blogs hat aber jeder einzelne Eintrag eine Menge Staub aufgewirbelt... und inzwischen habe ich meinen Trigami-Account gelöscht, aus mehreren Gründen.

Zum einen habe ich nicht die Zeit und die Nerven und die Disziplin, in einer immer recht kurzen Zeitspanne mich um einen Produkttest zu kümmern und einen gescheiten Artikel zu produzieren. Die Umstände sind teilweise recht schlecht, Produkte kommen zu spät oder sowas und dann wird's Hetzerei. Will ich nicht, brauche ich nicht. Trigami ist mit den Fristen zwar recht kulant, aber dauerhaftes schlechtes Gewissen ist Mist.

Dann sind da die vielen Auflagen. Formulierungen, die verwendet werden müssen, Links, die gesetzt werden müssen. Es soll immer so geschrieben werden, als wäre es ein normaler Produkttest und kein von Trigami initiierte. Wird ein Wort über Trigami im Testartikel verloren, gibt's Ärger. Manche Kampagnen geben sogar vor, dass man direkt für das Produkt werben soll, die kann man aber ablehnen.

Dann ist das die Flut von schwachsinnigen Kampagnen, die man angeboten bekommt. Ich habe so viel Kram bekommen, der nicht auf mein Blogprofil passt, dass ich den Eindruck habe, Trigami sucht teilweise echt verzweifelt nach Bloggern, die mitmachen. Oder die Firmen haben zuviel Geld und lassen ihre Kampagne immer an alle Trigami-Teilnehmer versenden. Auch das ist jedenfalls ein weiterer Nervfaktor.

Trigami war ein nettes Experiment. Letztlich hat es mir aber zu viele Verbindlichkeiten. Ich will mit meinem Blog Spaß haben, kein Marketing betreiben. Und das mit dem "Geld verdienen", womit man geworben wird, ist eh nicht ernst zu nehmen, die meisten Kampagnen beschränken sich auf die Produkte, die man bekommt. Wenn man an denen dann nicht interessiert ist, ist der Anreiz weg. Unter so vielen Auflagen teste ich keine Produkte aus Spaß an der Freude. Also... bye bye, Trigami.

Quatscht mich doch heute als ich aus der Sparkasse komme eine Jugendliche an, ob ich ein Problem damit hätte, wenn ein sozialschwacher Jugendlicher mir zwei Monate lang kostenlos ne Zeitschrift vorbei bringt. Prinzipiell ja erstmal nicht, lasse mich also anquatschen und kriege was erzählt von ner Aktion wo Jugendliche die z.B. keine Ausbildung bekommen haben Zeitschriften verteilen, man kriegt die dann 2 Monate umsonst und kann die danach für 12 Monate abonnieren, wenn man aber nichts tut bricht das ab und man kriegt nach den zwei Gratismonaten nix mehr. Lasse mir zu PCGames raten und schaue mir den Zettel mal an, der irgendwie einfach nach nem normalen Abozettel aussieht.

Wir haben dann lange diskutiert, sie hat mir immer wieder erklärt warum das alles toll ist und dass ich auch noch einen Reisegutschein kriegen würde, ich natürlich misstrauisch, schließlich hat niemand was zu verschenken. Doch, die schon. Warum denn die Zeitschriften die sie mir anbietet gar nicht auf dem Zettel sind. Na weil das ne einmalige Aktion ist (nur heute! nur noch diese Woche! nur jetzt!) und die daher keine eigenen Zettel drucken. Man würde ja nur ein Abo abschließen, wenn man eine der Zeitschriften auf dem Zettel ankreuzt, nicht aber wenn sie den Namen einer Zeitschrift obendrüber schreibt. Damit ich nicht irritiert bin streicht sie auch das Kreuzchen neben der von Hand notierten Zeitschrift wieder durch.

Hmm. Auf diesem Zettel steht nix von irgendeiner Aktion. Sowohl sie als auch ihr Kollege der später dazu kam (wir standen da wirklich lange) waren sehr hartnäckig. Die haben jetzt meine Adresse und meine Personalausweisnummer (damit nur real existierende Personen angegeben werden) und meine Bankleitzahl, die Kontonummer wollte ich nicht rausgeben, da hab ich wieder geblockt, diesmal erfolgreich. Angeblich müsse wegen dem Reisegutschein ne Bonitätsprüfung durchgeführt werden, daher die Kontonummer. Und damit man mir das Geld gutschreiben könnte. Aber nicht wegen dem Abbuchen des Geldes, das Abo ist ja schließlich umsonst, da würde ich nach den zwei Monaten zusammen mit dem Auftrag für das Abo noch ein Formular zur Einzugsermächtigung bekommen.

Eigentlich wollte ich das Ganze abbrechen, obwohl sie mir ihre Adresse gegeben hat ("wenn die dir ne Rechnung schicken, kommste mich auspeitschen!") und Handynummer ("mach Telefonterror!"), aber ich zweifel einfach mal an der Echtheit, die Adresse ist in Reichenbach, was erst angeblich in der Nähe von Gelsenkirchen liegen sollte und auf meine Skepsis dann "vielleicht 100km". Es sind knapp 400. Natürlich, PLZ mit 0 am Anfang, ich bin doch nicht doof, das liegt nicht in NRW. Geschickterweise hat die aber irgendwann den Zettel mit meiner Originalunterschrift von der Durchschrift abgerissen und in der Tasche verschwinden lassen, den durfte sie mir dann natürlich nicht wieder rausgeben, schade, eigentlich wollte ich den mitnehmen und "später nochmal wieder kommen". Schließlich sollte auf der Internetseite stehen, dass grad so ne Aktion läuft - aber Internet hatte ich ja nicht da. Und das erste, was Google mir jetzt zu diesem Verlag ausspuckt, sind Berichte von Leuten die über Betrug schimpfen. Hurra.

Das Prinzip ist interessant. Die erwecken Vertrauen bei den Leuten, indem sie ihre eigenen (oder wessen auch immer...) Kontaktdaten rausgeben, immer wieder darauf hinweisen, dass sie in den Knast kommen (für mindestens 5 Jahre!) wenn sie da einfach irgendne Zeitschrift ankreuzen die man nicht haben wollte, erzählen von einem Ex-Kollegen, der jetzt sitzt, weil er Personendaten gefälscht hat, blabla... das Argument, dass auf dem tollen Zettel gar nix steht von irgendwelchen kostenlosen Aktionen die nicht an eine kostenpflichtige gebunden sind (im Gegenteil), wird immer wieder weg geredet. Und alles soll an dieses dämliche Kreuzchen gebunden sein ("zutreffendes bitte ankreuzen"), wenn eine der "1200 anderen Zeitschriften" die "nicht alle einen Extrazettel" haben oben drüber steht, sinds nur 2 Monate kostenlos und danach Ende.

Ich bin mal gespannt. Als erstes geht mal ne Mail an die Verbraucherzentrale, was die dazu sagen, mit Verweis auf diesen Bericht. Dann können die schonmal kein Geld abbuchen ohne Kontonummer. Und einen Vertrag habe ich ohne das tolle Kreuzchen ja tatsächlich nicht abgeschlossen, das wäre sonst auf der Durchschrift :D Und - wie man mir ja oft genug gesagt hat - auf der Straße dürfen keine Abos mehr abgeschlossen werden, das ist strafbar, darauf stehen "mindestens 5 Jahre Gefängnis".

Berichte über Rom kommen übrigens später, knapp 600 Fotos, davon drei Viertel Rohdaten, müssen gesichtet werden...

 1

Icons by http://www.famfamfam.com/lab/icons/silk/

Photo copyright by me unless noted