Konzertheld.de

Umwege verbessern die Ortskenntnis

Zufällige Artikel

Ausgewählte Infos

Als ich im Januar die Deutschland-Tour der schwedischen Band The Sounds ankündigte, sprach ich davon, dass die Clubs, in denen sie bisher auftraten, nicht selten ausverkauft waren. Dieses Mal waren größere Hallen angesagt - neben dem Skaters Palace in Münster, der um die 1000 Leute fasst, war auch die 2500 Zuschauer fassende Live Music Hall in Köln, in der Moby vor gar nicht so langer Zeit mal auftrat, dabei.

Aber von vorne. Während wir noch an der Garderobe standen, heizte Kids At The Bar den bisher anwesenden Zuschauern bereits ein und räumte dann auch recht bald das Feld für The Limousines, die The Sounds auf deren USA-Tour begleitet hatten und kurzerhand mit nach Europa gebracht wurden. Für einige alteingesessene Fans eine merkwürdige Wahl, bauen The Limousines doch nahezu ausschließlich auf Sampler, Synthis und Drum Machines. Angesichts des aktuellen Albums der Sounds aber verständlich, denn auch deren Garage-Rock-Sound hat einen klaren Schlag Richtung elektronischer Musik bekommen.

The Limousines stießen mit Songs wie "Internet Killed The Video Star", "Very Busy People" oder "Future" also durchaus auf sehr gemischte Reaktionen. Aber gerade der vordere Fanblock war informiert und tanzte ausgelassen zu mitreißenden Beats und entspannten Synthi-Klängen. Für einige Besucher war es nicht das erste Konzert der Tour, einige waren bereits das fünfte Mal dabei. Und der Band sah man an, dass sie es nicht bereute, aus den USA hierher gekommen zu sein - ich war immer wieder beeindruckt, mit wieviel Begeisterung Giovanni an seinem Tapeziertisch voller Elektronik Pads, Knöpfe und Regler bediente.

Nach einer kurzen Umbaupause mit Kids At The Bar war dann nicht nur die Halle merklich voller, sondern auch die Stimmung besser geworden. Trotz der größeren Location war der Fananteil unter den Zuschauern hoch wie immer. Im Dunkeln und zu den sphärischen Sounds von "It's So Easy" kamen die offensichtlich gut gelaunten Sounds auf die Bühne und stießen auf tosende Begeisterung. "Dance With The Devil" wurde direkt hinterher geheizt und dann folgte ein Konzert voller tanzbarer, rockender Songs, bunt gemischt aus allen vier Alben.

Seien es Moshpits bei treibenden Songs wie "Seven Days A Week", lautes Mitsingen bei "Queen of Apology" oder wildes Mithüpfen und -Gröhlen bei "Living in America", irgendwas war immer los. Sogar gelegentliches Crowdsurfen war dabei, nur gelegentlich gestört von einigen Kandidaten, denen das Bier zu gut schmeckte. Die Band quälte Saiten und Tasten hart und die Sängerin Maja sprang über die Bühne, als gäbe es kein Morgen. Nach einigen Songs wilder Party räumten Felix, Johan und Frederik dann das Feld, um Platz zu machen für die Balladen-Version von "Night After Night", bei der Maja nur von Jesper am Flügel begleitet wurde. Mit "Painted By Numbers" ging der bunte Mix weiter, über "No One Sleeps When I'm Awake" vom dritten Album bis ganz zurück zu "Rock'n'Roll" von der ersten Scheibe.

Wie üblich ließen sich die fünf dann nach dem letzten Song erstmal lange bitten, kamen dann aber doch nochmal raus und legten mit ihrer Live-Rock-Version von "Tony The Beat" und "Hope You're Happy Now" endgültig alles in Einzelteile. Der aus dem Off eingespielte Instrumentaltrack "Goodnight Freddy" diente dann als Rausschmeißer bzw. für etliche erstmal zum Merchandise-Stand - nach einem dermaßen guten Auftritt sind sicher nicht wenige der "Neuen" zu Fans geworden und auch ich werde sicherlich bei nächster Gelegenheit wieder dabei sein!

Die über das Jahr verteilten TEN SING-Shows sind inzwischen zu einer Überbrückung von Konzert zu Konzert geworden, die ich nicht mehr missen möchte. Am Samstag vor einer Woche erlebte ich mal wieder eine Premiere1: Als ich mit Andi ankam, war gerade Einlass, und vor dem Gebäude hatte sich eine riesige Schlange gebildet. Das ließ auf eine Show mit beeindruckender Besucherzahl schließen.

IMG_7917o.JPGDie Halle war dann auch tatsächlich gut gefüllt (die Gruppe selbst schreibt auf ihrer Website von 450 Zuschauern), es gab einen großen Stehbereich und seitlich davon etliche Sitzplätze für die Unmotivierten. Bühne und Hallendecke waren mit reichlich Technik vollgestopft, das erklärte auch den trotz vieler Sponsoren vergleichsweise hohen Eintrittspreis von 5€ (VVK 3€). Die großzügige Lichttechnik musste allerdings nicht dafür herhalten, schlechte Leistungen zu vertuschen, denn alle dargebotenen Leistungen konnten sich definitiv hören und sehen lassen.

Den größten Bestandteil machen natürlich immer die Lieder aus. Nie hat eine TEN SING-Show meinen Musikgeschmack so gut getroffen. 1000 Miles (Vanessa Carlton) und Suddenly I see (KT Tunstall) waren dabei, Happy Ending (Avril Lavigne) und Jerk it out (Caesars), aber auch Living on a prayer (Bon Jovi) und Hungriges Herz (MIA./Scala). Bei Münster ist allerdings auch der Tanz sehr präsent gewesen; es gab nicht nur Frauentanz, sondern auch Paartanz und sogar einen ernsthaften Männertanz, der eine deutlich bessere Figur machte als so mancher alberner Auftritt anderer Gruppen. Last but not least2 gab es natürlich das Theaterstück, welches für die Show titelgebend war und dessen Szenen sich mit den Liedern abwechselten. "Abgeschmeckt" ist der Titel des Kochbuches von Starfernsehkoch Horscht Lischter, der seine Konkurrentin Johanna Laifer völlig im Schatten stehen lässt. Doch deren Management möchte das nicht einfach so hinnehmen... mehr möchte ich gar nicht verraten, denn am Samstag gibt es noch eine zweite Aufführung und ich kann wirklich empfehlen hinzugehen.

IMG_7932o.JPGIMG_7951o.JPGIMG_7968o.JPGIMG_7995o.JPGIMG_8088o.JPGIMG_8101o.JPG

An diesem Punkt stelle ich normalerweise heraus, was gut und was schlecht war; das ist diesmal aber besonders schwierig, denn nicht nur Tanz und Theater machten einen guten Eindruck, sondern auch die Solisten glänzten durchweg durch starke Stimmen und Textsicherheit. In der zweiten Hälfte, als ich die Seite gewechselt hatte, beeindruckte auch der Chor; da zeigte sich sehr deutlich, dass die Plätze in der Mitte die besten sind, an der rechten Seite hat man den Chor kaum gehört, links dafür sehr laut.

IMG_8240o.JPGFehlt noch die Band. Die war recht gut besetzt; wenn ich mich richtig erinnere, waren es zwei Keyboarder, mindestens je zwei Schlagzeuger und Gitarristen und ein Bassist. Den Bassisten fand ich persönlich sehr cool, da er es bei einem Lied sogar schaffte, beim Spielen herum zu hüpfen, aber auch die anderen hatten sichtlich Spaß an den Liedern.

Alles in allem also ne richtig fette Show, die sowohl im Großen und Ganzen, als auch im Detail überzeugte. Sehr cool fand ich zum Beispiel den Effekt, den einer der Gitarristen bei Living on a Prayer mit dem Mund und irgendeiner Art Effektgerät gemacht hat. Oder die auf der Bühne aufgestellte Tür, durch die die Solisten teilweise gekommen sind.

Am Ende war dann mal wieder die Stimmung total ausgelassen, es gab zwei Zugaben und dann wurde lautstark nochmal der Männertanz gefordert. Etwa zwei Stunden gute Unterhaltung (plus Pause) waren das, für die es sich gelohnt hat, nach Münster zu fahren. Am Samstag gibt's nochmal einen Auftritt - noch kann man hier Karten reservieren. hahahah

  1. Damit ist nicht die Show selbst gemeint, denn das ist eigentlich immer eine Premiere - nicht alle Gruppen treten überhaupt mehrmals auf.
  2. Gibt es dafür eigentlich ein nicht dämlich klingendes deutsches Äquivalent (schon wieder ein Anglizsmus)?

Vor einer Woche war wieder Partytime, gegen Jahresende gab's irgendwie ne Menge interessante Konzerte. Diesmal waren's die Sounds, eine Indie-Alternativ-Rockband aus Schweden. Ausverkauftes 500-Leute-Konzert in der Sputnikhalle in Münster.

Ganz unüblich gibt's diesmal keine Erzählungen wie die Fahrt war oder so, da ist nämlich ausnahmsweise mal nichts Interessantes passiert, sogar Parkplätze waren genug vorhanden. Wir waren etwa 20 Minuten nach offizieller Einlasszeit da, mussten aber noch ein paar Minuten warten. Garderobe war vorhanden und wurde von uns auch genutzt (großer Fehler), danach in den eigentlichen Konzertbereich, der sich schon langsam mit Zigarettenrauch füllte.

Leider habe ich vergessen wie die Vorband hieß... sie haben sich vorgestellt als nuschelnuschelirgendwas and the Family, und sowas stand auch auf der Website der Sputnikhalle. Vielleicht finde ich das noch raus, die waren nämlich gut. Sehr basslastig, was sicherlich auch mit an den Boxen lag, die eigentlich mehr Bassboxen als alles andere waren, und ansonsten recht wild und elektronisch. Mir gefällt sowas hahahah

Nach der Vorband schien dann auch noch der DJ gewechselt zu haben, die Musik während der Umbaupause war deutlich besser als die vor der Vorband. Vielleicht hat man aber auch nur zu den Sounds andere passendere Bands spielen wollen (MGMT), gemischt mit weniger passenden, aber aus Schweden kommenden (Lykke Li). Ich hab den großen Fehler gemacht mich rauszuquetschen um was zu Trinken zu holen... nicht ganz einfach, trotz der nur 500 Leute um mich rum und des freien Raums am Mischpult mit Säule (wer baut Säulen in Konzerthallen?!) hinter mir, und die alkoholfreie Getränkeauswahl ("13 Sorten Flaschenbier") war mehr als merkwürdig (Cola [Light], O-Saft, Wasser, aber weder Sprite noch Fanta?!). Naja, wenigstens waren die Preise ok, und bei dem anschließenden Konzert wäre ich ohne Flüssigkeit vermutlich eingegangen.

Die Sounds selbst haben dann richtig reingehauen. Auswahl an konzerttauglichen Liedern haben sie ja genug, auf den drei Alben ist eigentlich kaum was Ruhigeres dabei. Das Publikum war erfreulich partybegeistert, es schob sich immer wieder alles von vorne nach hinten und von hinten nach vorne, man konnte einfach mal richtig feiern. Weniger erfreulich war die Halle, es war zwar für ein ausverkauftes Konzert nicht soo eng, aber von etlichen Positionen aus konnte man wirklich schlecht sehen, der große Flachbildschirm über der kleinen Bühne war auch nicht immer eine Hilfe und die Stufen im Boden eine Gefahr. Naja. Überhaupt schätze ich dass bei diesem Konzert eine Menge Menschen blaue Flecken bekommen haben, mindestens einer ist z.B. beim Crowdsurfen hingefallen. Leider war das fröhliche Geschubse nach etwa 70 Minuten und nur einer Zugabe schon wieder vorbei, zum Abbau gab's "Goodnight Freddy", den Hidden Track vom neuesten Album und danach Musik von den Ting Tings, immerhin hahahah Hinterher habe ich gelesen dass ein Konzert wegen Krankheit abgesagt wurde, vielleicht war unseres deshalb auch schon kürzer.

An der Garderobe (ich sagte ja, großer Fehler) ist dann nach dem Konzert das Chaos ausgebrochen, spätestens, als sie zusammengebrochen ist. Immerhin waren auch dort die Preise sehr human: Jacken und Taschen jeweils 1€, für Frauen als Kombi zusammen 1,50€ und "Instrumente auch 1€ (aber keine Schlagzeuge!!)" =) Naja, die gute Musik im Hintergrund machte das Warten erträglich und so konnten sich wenigstens meine Ohren schonmal halbwegs erholen. Hat allerdings dennoch ungewöhnlich lange gedauert bis das Rauschen vollständig wieder weg war (über 24h). Naja, wayne... der Abend hat sich definitiv gelohnt, zusammen mit Vorband, Musik zwischendurch und anschließendem Essen bei Burger King war's dann auch kein kurzes Vergnügen mehr. hahahah

 1

Icons by http://www.famfamfam.com/lab/icons/silk/

Photo copyright by me unless noted