Konzertheld.de

Umwege verbessern die Ortskenntnis

Zufällige Artikel

Ausgewählte Infos

Feldbetten in dichten Reihen in einer TurnhalleDankenswerterweise ist meine Facebook-Freundesliste offenbar nazifrei. Keine bösen oder dummen Kommentare, wenn ich etwas flüchtlingsfreundliches schreibe oder teile, dafür jede Menge Leute, die sich über Nazis, Dummnazis und Mitläufer aufregen und allerlei Aktionen zum Thema Flüchtlingshilfe teilen. Ich möchte auch hier kurz Stellung beziehen dazu, denn quasi direkt vor meiner Tür ist die ganze Problematik sehr greifbar geworden.

Die Sporthalle der TU Chemnitz ist zurzeit ein Flüchtlingslager, man möge sich bitte vorstellen, dort, wo normalerweise Badminton gespielt und Yoga geturnt wird, schlafen und "wohnen" nun Menschen (das Bild zeigt den Aufbau der Behelfsunterkunft). Und "leben". Verbringen einen Tag nach dem anderen dort. In einer fucking Sporthalle. Da ist wirklich nichts dran toll, außer, dass ihr Leben nicht bedroht ist. Ich denke, das können wir ihnen guten Gewissens lassen.

Was hier in der Uni-Sporthalle passiert, ist nur eine Notlösung für hoffentlich nur noch wenige weitere Tage. Normale, vorgesehene Flüchtlingsunterkünfte sind nicht ganz so notdürftig, denn sie müssen für mehrere Monate halten. Asylverfahren sind kompliziert und langwierig, denn sie sollen gerecht sein. Durch die große Menge an Flüchtlingen müssen jedoch immer wieder vorübergehende Notunterkünfte wie diese geschaffen werden. Die Resonanz darauf zeigt, dass in diesem Land immer noch viele Menschen leben, die hilfsbereit sind und gerne Menschen in Notlagen unterstützen. Dazu möchte ich euch eine kurze Reportage ans Herz legen, die aus meiner Heimatstadt Gelsenkirchen kommt. Lasst euch nicht von der einleitenden Erklärung des Formates abschrecken - es handelt sich nicht um ein langes Video, sondern lediglich um einen modern gestalteten Artikel.

Hauptschule wird über Nacht ein Flüchtlingsheim - multimediale Reportage

So kann es laufen. Ich finde, das sind beruhigende Eindrücke in einer Zeit, in der Menschen, die praktischerweise in diesem Land in Frieden geboren wurden, Gebäude anzünden, Steine werfen und denen, die außer Hoffnung nichts mehr haben, auch noch die Hoffnung nehmen.

Bildquelle: Mario Steinebach via Pressemeldung der TU Chemnitz

Vermutlich eine der häufigsten Geschichten, die ich erzähle, wenn ich neue Leute kennen lerne, ist die von meinen diversen Umzügen und Wohnorten. Meine aktuelle Wohnung in Chemnitz ist meine sechste und damit die dritte, in der ich alleine wohne. Allerdings habe ich sowohl mit meinen Eltern als auch alleine bisher immer im Ruhrgebiet gewohnt; lange in Gelsenkirchen, dann zwei Jahre in Herne und dann noch ein Jahr in Dortmund.

Vielleicht kommt es daher, dass mich die Wohn- und Lebensumstände in verschiedenen Regionen Deutschlands so interessieren. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich schon seit vielen Jahren Kontakte nach Norddeutschland und Hessen habe, wo ganz andere Städtestrukturen vorhanden sind als im Ruhrgebiet - so wie fast überall, denn das Ruhrgebiet ist in seiner Städtedichte einzigartig in Europa. Daher ist es auch nicht allzu verwunderlich, wenn ich gefragt werde, ob das denn bei Köln sei, wo ich herkomme, das sei ja alles direkt beieinander im Ruhrgebiet.1

In Dortmund war das Leben sehr einfach. Ich wohnte fast am Hauptbahnhof und konnte wirklich alles zu Fuß erreichen - große Supermärkte, Ärzte, alles andere wo man etwas kaufen kann (einschließlich Rotlichtbezirk), Clubs, Konzerthallen und den Bahnhof natürlich. So ist es natürlich nicht in jedem Teil des Ruhrgebiets, denn nicht jede Stadt ist gleich groß. Aber durch die starke Ballung hat man doch immer eine vergleichsweise große Auswahl, egal worum es geht. In Chemnitz schließen die Geschäfte spätestens um 22 Uhr, die Kneipen auch am Wochenende um 1 Uhr und als ich mal ein paar Holzplattenzuschnitte für meine Küche brauchte, war ich drei Stunden unterwegs.

Auch Fortbewegung ist im Ruhrgebiet - objektiv betrachtet - recht einfach. Natürlich sind die S-Bahnen unzuverlässig und langsam, Busse fahren zu selten und kommen zu oft zu spät und die Vernetzung der Städte ist wirklich erbärmlich, wenn man das Potenzial bedenkt, das in diesem Ballungsraum steckt. Aber im Vergleich mit fast allen anderen Regionen ist es eben immer noch gut, vier Mal die Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Gelsenkirchen nach Dortmund fahren zu können. In Chemnitz kommt man einmal die Stunde nach Leipzig und zweimal die Stunde nach Dresden, aber nur von 5 Uhr bis Mitternacht, auch am Wochenende, und abends nicht durchgehend stündlich - ganz zu schweigen davon, dass es außer Leipzig und Dresden nichts gibt, wo man hier überhaupt hinfahren will. Dafür kann man hier gut Fahrrad fahren, wenn man mit den Bergen zurecht kommt.

Das mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kriegt im Ruhrgebiet allerdings schnell einen Knick, wenn wie letztes Jahr Bergschäden einen halben Bahnhof lahm legen. Die Spätfolgen des Kohlebergbaus sind immer noch spürbar - die Arbeitslosigkeit ist unfassbar hoch, Häuser haben Risse, Straßen sind schief. Natürlich nicht überall, aber eben auch nicht selten. Der desolate architektonische Zustand der Städte verbindet Ruhrgebiet und DDR vielleicht am Offensichtlichsten - aus unterschiedlichen Gründen, aber mit ähnlichen Folgen: Die Städte werden oft verschmäht. Dabei wird in Ost und West viel getan, um die Attraktivität wieder herzustellen; Zechen werden zu Kulturzentren, verfallene Kaufhäuser zu Museen.

Während das und besonders meine Heimatstadt Gelsenkirchen mit Arbeitslosigkeit zu kämpfen haben, sind es in Chemnitz die Rentner, die überproportional in der Bevölkerung vertreten sind. Es ist schlicht unmöglich, einen Termin beim Hautarzt zu bekommen. Dafür ist es hier aber auch wesentlich ruhiger. Es gibt eigentlich keine Gegend in Chemnitz, die man absolut meiden sollte, nachts kann man blind über die Straße laufen. Ich habe noch keinen einzigen Junkie und quasi keine Obdachlosen gesehen, während mir in Dortmund beinahe täglich Drogen angeboten wurden.

Die Vergleiche lassen sich noch eine Weile fortführen. Der Schluss meiner Geschichte ist oft, dass ich gerne hier wohne und mir im Gegensatz zu den meisten anderen auch vorstellen kann, hier zu bleiben. Das ist kein Plan, aber es ist eben auch nicht mein Plan, nach dem Studium zurück zu gehen. Ich habe gerne im Ruhrgebiet gelebt, aber ich bin nicht scharf darauf, dorthin zurück zu gehen. Jede Gegend in Deutschland hat Vorzüge und Nachteile. Vielleicht bin ich in fünf Jahren die Nazis leid und ziehe ins linke Bochum. Oder es verschlägt mich in eine Region, in der ich noch nie war. Oder ich bleibe eben hier, wer weiß das schon.

  1. Köln liegt im Rheinland, ebenso wie Düsseldorf, und damit südlich vom Ruhrgebiet. Nicht zu verwechseln mit dem Niederrhein, der sich teilweise mit dem Ruhrgebiet überschneidet.

Haha, es ist 2012 und ich blicke schamlos zwei Jahre zurück. Da war ja Essen stellvertretend für das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt und es gab zahlreiche Ausstellungen, Veranstaltungen und Aktionen im ganzen Ruhrgebiet. Das ganze Projekt schien sehr auf Touristen ausgerichtet zu sein, aber eigentlich habe ich auch einiges davon mitbekommen.

Da war als erstes die alternative Eröffnungsveranstaltung Anstoß in Gelsenkirchen. Dort sollte die offizielle Eröffnungsveranstaltung nämlich eigentlich stattfinden, aber dann kam ein armer Irrer genialer Mensch auf die Idee, die Veranstaltung zur Zeche Zollverein zu verlegen - Open Air also. (Im Januar!!) Naja, Gelsenkirchen hat dann selbst was auf die Beine gestellt, was sich sehen lassen konnte: Hagen Rether war da und Herbert Knebel, das Musiktheater-Ensemble und das Rockorchester Ruhrgebeat. Und ha - wir waren im Warmem drinnen. *g*

Eine der größten offiziellen Veranstaltungen fand dann allerdings auch in Gelsenkirchen statt, in der wesentlich größeren Veltins-Arena (noch bevor das Dach etwas später beschädigt wurde): Der Day of Song. Zehntausende Menschen füllten die Arena und neben Live-Auftritten u.a. vom belgischen Mädchenchor Scala und dem genialen Bobby McFerrin gab es auch mehrere Gelegenheiten für das gesamte Publikum als Chor zu singen. Ein grandioses Erlebnis.

Bleiben wir in Gelsenkirchen, denn über das Jahr verteilt wurde allen teilnehmenden Städten für je eine Woche das Programm Local Heroes zugesprochen, Gelegenheit, lokale Aktionen und Künstler bekannt zu machen. Viel mitbekommen habe ich davon zugegebenermaßen nicht, aber ein Highlight war definitiv der Auftritt von Manfred Mann mit der Earth Band in Gelsenkirchen-Buer am Busbahnhof (ok, das war nach den Local Heroes). Lustig, mal die Rockhelden seiner Elterngeneration live zu sehen. War gar nicht schlecht. hahahah

Ruhrgebiet bedeutet immer auch Kohle und Zechen (oder heute "Bergwerke"). Die meisten davon stehen nicht mehr, dennoch hat der Kohleabbau eine enorm wichtige Rolle in der Geschichte des Ruhrgebiets gespielt. Noch heute merkt man einiges davon, wenn man z.B. in einer Doppelhaushälfte wohnt, war das vielleicht früher mal ein Zechenhaus, sprich eine für Bergarbeiter gedachte Unterkunft. Außerdem gibt es an vielen Stellen Straßenschäden durch ehemaligen Bergbau. Manche Zechen sind heute als Kulturstätte erhalten, z.B. Consol in Gelsenkirchen-Bismarck, andere sind aber nicht mehr zu sehen. Die Schachtzeichen, riesige leuchtende gelbe Gasballons, haben an einigen Tagen markiert, wo früher Zechen standen.

Ich mag das Ruhrgebiet sehr und da ich inzwischen in der dritten Stadt wohne und auch in Bochum, wo ich noch nie gewohnt habe, viel Zeit verbringe, sage ich oft, dass ich aus dem Ruhrgebiet komme und nicht aus Dortmund, Herne oder Gelsenkirchen. Und wenn man mal darauf achtet, kann man hier eine Menge erleben, sogar kostenlos. Dafür muss es gar nicht Kulturhauptstadtjahr sein, aber wenn Ruhr.2010 den Ruf des Ruhrgebiets ein bisschen verbessert hat, dann völlig zu Recht.

Während andere sich jedes Wochenende betrinken, bin ich momentan jedes Wochenende auf irgendeinem Konzert. Schon etwas her ist inzwischen Rock the Church, eine Veranstaltung in Gelsenkirchen-Buer, bei der drei Bands in einer Kirche auftreten. Keine großen Namen und kein großes Event, aber sehr günstig und durchaus mit Künstlern die sich hören lassen können.

Ich hatte vergessen, vorher mal reinzuhören, wer da so auftritt, und mich daher auf einen eher fotografischen Abend eingestellt. Aufgetreten sind dann n:ticket, Blind Pilots und Sebel van der Nijhoff, zwei Rockbands und ein Singer-Songwriter1, damit war der Abend auch musikalisch nicht weit von meinem Geschmack entfernt.

[n]ticket hatten gerade angefangen, als ich vom Imbiss gegenüber zurück kam, und machten schon kräftig Lärm. Der Sänger hat kräftig Stimmung ins Publikum gebracht und überhaupt war die ganze Band ziemlich gut dabei. Zwischendurch gab's ne Mitmachaktion aus der rockenden katholischen Jugend und als die erste Reihe gerade wüst am Headbangen war, wurden zwei auf die Bühne geholt.

Nach so einem gelungenen Einstieg fragte der Moderator dann fatalerweise, ob jemand Lust auf Akustik hätte. Da gab es dann etliche "Nein!"-Rufe... Sebel van der Nijhoff, der akustisch mit seinem Bassisten da war, trat natürlich trotzdem auf. Erwartungsgemäß gab es diesmal keinen wilden Pogo, dafür wurde das Publikum gespalten, denn Sebel verlässt sich größtenteils auf seine Texte, die zwar meist gut, aber oft auch recht frauenfeindlich sind. Mehr oder weniger ernst gemeint hat das immerhin für Stimmung gesorgt, wobei es durchaus auch rockigere Einlagen gab, denn auch mit Akustikgitarren kann man mehr als Balladen spielen.

Blind Pilots, deren Schlagzeug schon vorher bei [n]ticket benutzt wurde, waren aber definitiv der Headliner des Abends. Trotz der geringen Zuschauermenge (mutig geschätzt waren es vielleicht hundert Leute) gab es das volle Rockerprogramm mit Pogo, Moshpit, Headbangen und Wall of Death. War aber für alle recht angenehm, denn für die, die keine blauen Flecken wollten, war genug Platz, etwas außerhalb ein bisschen ruhiger zu feiern, aber die Stimmung war insgesamt gut. Der Bassist war der Hammer, es ist ein Wunder, dass ich ein Foto habe, wo er gescheit drauf zu sehen ist, soviel, wie der durch die Gegend gesprungen ist.

Für mich war's ein interessantes Erlebnis. Durch die ungezwungene, wenig offiziell wirkende Atmosphäre und die in der Mitte der Kirche aufgebaute Bühne war es leicht, umher zu laufen und zu fotografieren wie ich gerade Lust hatte. Außerdem konnte ich gefahrlos Objektive wechseln, was nicht immer so leicht ist. So hat der Abend einen netten Mix aus guter Musik, Konzertstimmung und Fotoevent abgegeben. Die Speicherkarte ist voll geworden und der Akku leer und dank des neuen Objektivs und dem Einsatz meines Teles, was ich eigentlich viel zu selten verwende, ist die Ausschussquote auch nicht so irrsinnig hoch.

  1. Woher auch immer der Begriff kommt, aber mittlerweile verwendet den ja jeder...

Scheiße, was ein SEO-Titel. Das gibt bestimmt wieder Spam. Macht dann aber auch nix mehr. Man, hab ich n Hals. In Herne bin ich es ja schon gewohnt, dass hier halbstündlich längere Feuerwehr-Krankenwagen-Notarzt-Polizei-Kolonnen durchrauschen, hier ist einfach immer die Hölle los. Gehupe, Meuterei, Gefluche, Randale, man gewöhnt sich daran und irgendwann macht man das Fenster einfach zu und die Musik laut, meine Nachbarn sind eh alle entweder Rocker oder fast taub (oder einfach ständig nicht da).

Aber Gelsenkirchen. Das schöne arbeitslose Gelsenkirchen aus dem ich komme, das war doch nicht immer so schlimm. Es gab immer mal Tage, da bin ich Auto gefahren und kam nach Hause und dachte woah, alles Irre. Das war meist im Sommer, dann hab ich es auf den Sonnenstich geschoben und Alkohol und was weiß ich. Aber in letzter Zeit ist es immer so... heute wieder. Ich bin eine 15-Minuten-Strecke innerorts und eine 25-Minuten-Strecke stadtübergreifend gefahren und hinterher noch ne 10-Minuten-Strecke innerorts. In der Zeit hätte ich fast zwei Menschen getötet, mein Leben verloren und zwei ernste Unfälle haben können.

Highlight des Tages ist die Trulla, die am Rand parkend einfach ihre Autotür aufgerissen hat. Ich fuhr eine ziemlich schmale Straße lang (zwei Autos passen nur recht knapp aneinander vorbei), auf einmal schleuderte der Gegenverkehrfahrer und fuhr mir fast rein. Nach hinten geguckt, gesehen dass der einer Tür ausgewichen ist... oder später, selbe Straße, andere Richtung, vor mir jemand mit Warnblinkanlage, steht einfach so rum. Ich mich dahinter gestellt und den Gegenverkehr abgewartet, winkt die mir ich soll vorbei fahre. Klar, sind ja nur fünf Autos mit denen ich es dann aufnehmen müsste. Dann fuhr sie einfach weg. Ich mein, wtf? Was steht die dann da erst doof rum?

Suizidgefährdete Fußgänger, Autofahrer im Dunkeln mit 80 auf der Autobahn ohne Licht, mehrere Wahnsinnige die überholen obwohl Gegenverkehr kommt und sich in Lücken quetschen... drängeln tut hier mittlerweile eh jeder... Stadtfremde, die von rechts aus Einfahrten geschossen kommen, über eine Spur schießen, sich auf die Abbiegerspur quetschen und dabei noch den Gegenverkehr erschrecken... etliche Situationen, wo man einfach mal anhalten und denjenigen eine reinhauen möchte. Zum Kotzen. Ich war echt froh, als ich das Auto wieder abgeben konnte.

Erinnert mich dran, wenn ich das nächste Mal auf die Deutsche Bahn schimpfe.

 1 2 3 4 5 Älter »

Icons by http://www.famfamfam.com/lab/icons/silk/

Photo copyright by me unless noted