Konzertheld.de

Umwege verbessern die Ortskenntnis

Zufällige Artikel

Ausgewählte Infos

Jeder Website-Programmierer weiß, dass es ätzend ist, mit alten Browsern arbeiten zu müssen. Außerdem haben veraltete Browser Sicherheitslücken, die nicht mehr geschlossen werden, weil der Aufwand der Pflege alter Versionen auch für den Herausgeber zu groß ist. Trotzdem verwenden viele Menschen veraltete Browser. Vor allem beim auf Windows vorinstallierten Internet Explorer ist das verbreitet, da dieser trotz Windows-Updates nicht automatisch aktualisiert wird und auch nicht auf Updates hinweist.

Für CMS- und Blogbetreiber gibt es da eine nette Hilfestellung. Auf browser-update.org gibt es ein kleines Javascript, welches einen dezenten und doch unübersehbaren Hinweis einblendet, falls der Besucher der Seite einen veralteten Browser benutzt. Wie genau "veraltet" definiert wird, kann man dabei dem Herausgeber überlassen (dann ist es immer dann soweit, wenn der Herausgeber den Support einstellt) oder selber bestimmen.

Für Habari, die Plattform, auf der Konzertheld.de läuft, habe ich selbst ein passendes Plugin geschrieben. Damit lässt sich das Javascript automatisch einbinden und wahlweise über die Plugin-Konfiguration selbst Browserversionen festlegen. Das Plugin ist öffentlich verfügbar und über Git bearbeitbar auf GitHub unter habari-extras.

Opera startet, es fällt positiv auf: Auch hier sind die Tabs oben in der Leiste, in der Windows auch die Minimieren-Wiederherstellen-Schließen-Buttons platziert (es sei dazu gesagt, dass ich Fenster grundsätzlich maximiere). Rutscht man mit der Maus an den obersten Rand, ist man über den Tabs - sehr unschön, aber durch Installation eines dem originalen sehr ähnlichen Designs lässt sich das beheben. Ebenfalls oben in der Ex-Titelleiste (der Titel steht da ja gar nicht mehr) befindet sich wie bei den neueren Microsoft Office-Versionen das Hauptmenü; rechts bei den Buttons zum Minimieren usw. gibt es eine aufklappbare Liste mit zuletzt geschlossenen Tabs.

Opera ist dafür bekannt, sehr viele Funktionen bereits mitzuliefern. Der Preis dafür ist, dass es (noch) keine Plugins gibt, nur sogenannte Widgets. Widgets sind aber nichts weiter als externe Anwendungen, die vom Browser aus aufgerufen werden können, nichts, was sich cool in den Browser integriert. Opera liefert einen Mailclient mit, Mausgesten, die Schnellwahl (wählbare Websites werden in leeren Tabs grafisch dargestellt und stehen zum sofortigen Aufruf bereit) und recht umfangreiche Entwicklertools. Das schlägt sich im RAM-Verbrauch nieder - Opera ist im Leerlauf größer als Iron.

Eine sehr schöne Funktion sind selbst definierbare Suchkürzel. Iron macht das bereits sehr praktisch, Seiten mit Suchfeld werden gespeichert und wenn man die Adresse in die Adress-/Multifunktionsleiste eingibt, kann man Tab drücken und einen Suchbegriff eingeben, dann wird statt der Seite direkt das Suchergebnis aufgerufen. Opera treibt das noch weiter, man kann hier jedes Formularfeld als Suchfeld definieren und ein eigenes Kürzel festlegen. Gibt man dieses Kürzel in die Adressleiste ein, wird der nachfolgende Text an das Formularfeld geschickt. Kann man so nutzen wie in Iron - ich nutze es z.B. auch, um Links zu kürzen: Habe mir das Eingabefeld von bit.ly gespeichert, wenn ich jetzt "bit" eingebe und eine URL dahinter, kriege ich als aufgerufene Seite die kurze URL. Gebe ich "dhl" und eine Paketnummer ein, kriege ich die Sendungsverfolgung. Und tippe ich "tw", kann ich twittern - dann kriege ich aber unpraktischerweise als "Suchergebnis" meine Timeline.

Die Multifunktionsleiste sucht übrigens immer in den Lesezeichen und im Verlauf und bietet Ergebnisse an - das funktioniert sehr schnell; allerdings werden die Ergebnisse gruppiert angezeigt, was zwar der Übersicht dient, aber den Zugriff eventuell erschwert, wenn man Tastaturfetischist ist wie ich - dann nämlich nervt es, dass die Verlaufstreffer die untere Gruppe sind und man erst durch die Lesezeichentreffer navigieren muss. Dem kann man durch ein vorgestelltes "h" aber abhelfen - dann wird nur der Verlauf durchsucht.

Operas Schnellwahl ist schneller als die von Iron, da sie nicht als eigene Website aufgerufen wird, und in dieser Opera-Version kann man auch ohne sich groß durch Konfigurationen zu wühlen einstellen, wieviele Websites man gerne haben möchte. Praktisch, denn so kann man die Schnellwahl auch als Ersatz für die klassischen Lesezeichen nutzen, die man immer verfügbar haben möchte - eine Lesezeichenleiste gibt es nämlich nicht, nur eine Sidebar (heißt hier "Paneel"). Das ist okay, denn die meisten Lesezeichen sind zumindest bei mir welche, die ich gespeichert, aber nicht ständig verfügbar haben möchte, und durch die Adressleiste kommt man ja doch schnell dran.

Während Iron Webseiten grundsätzlich erst lädt und dann anzeigt, kann man bei Opera einstellen, wie lange mit dem Anzeigen gewartet werden soll. Überhaupt kann man eine ganze Menge einstellen, die Tastenkürzel und Mausgesten sind komplett konfigurierbar, sehr viele Funktionen stehen zur Verfügung. Das ist auch gut so, denn standardmäßig sind einige Kombinationen anders als in den meisten Browsern. Für die, die Englisch und ein bisschen googlen nicht scheuen, gibt es dann noch opera:config, wo man auch die Dinge einstellen kann, für die es keine grafische Oberfläche gibt. Dort habe ich z.B. deaktiviert, dass bei Doppelklick auf Text das Kontextmenü aufgeht. Jetzt kann ich auch 2-3-4x klicken: Wort, Satz, Absatz.

Mit den ganzen Einstellungsmöglichkeiten ist Opera ein echter Kontrast zu Chrome, der Google-typisch (z.B. wie bei Picasa) sehr wenig Einstellungen anbietet. Und wo wir schon bei den weniger oberflächlichen Themen sind - die Entwicklertools von Opera erweisen sich als sehr gut. Seit einiger Zeit hat Chrome ebenfalls recht ordentliche Entwicklertools integriert. Opera bietet allerdings eine einfachere Darstellung des Quellcodes (den kann man sich direkt im DOM-Baum anzeigen lassen) und er ist deutlich präziser bei der Auswahl der Elemente; wählt man bei Chrome im Kontextmenü "Element untersuchen", verliert er das gewählte Element oft während die Tools aufklappen und man muss es sich dann doch nochmal rauspicken. Opera ist dafür etwas bockig, wenn man das gewählte Element nicht da sehen möchte, wo er es hinpackt - will man mit offenen Developer Tools scrollen, klappt das manchmal nicht.

Opera ist eine Diva - aber nur manchmal

So ein bisschen divamäßig verhält sich Opera auch bei Formularen und Feeds. Ich habe bisher nicht herausgefunden, ob Opera Formularfelder speichern kann (z.B. die Mailadresse beim Webmailer). Allerdings bietet er etliche dauerhafte typische Felder wie Name, Adresse und Mail, die man jederzeit verwenden kann und die, wenn Opera ein Feld erkennt, auch automatisch eingetragen werden. In den Freifeldern kann man dann auch Nicknames und ähnliches hinterlegen. Trotzdem vermisse ich die klassische Speicherfunktion.

Feeds kann Opera im Gegensatz zu Chrome von Haus aus anzeigen, möchte sie aber immer mit Opera Mail abonnieren. Man kann Google Reader auswählen, dann wird man aber zusätzlich nochmal vor die Wahl "iGoogle oder Google Reader" gestellt, insgesamt kostet das zuviele Klicks und wenn man wie ich auch Kommentare zu Artikeln per Feed abonniert, nervt das ein bisschen.

Letztes operatypisches wichtiges Merkmal, bevor ich die restlichen Kleinigkeiten liste: Der intelligente Vor- und Rücklauf. Der schnelle Rücklauf bringt einen mit einem Klick oder einer Mausgeste zurück auf die Seite der aktuellen Domain, auf der man angefangen hat. Der intelligente Vorlauf blättert z.B. Google-Ergebnisse weiter, ohne dass man auf eine Seite klicken muss. Letzterer wird durch eine Tastenkombination oder eine Mausgeste ausgelöst - ist keine folgende Seite im Verlauf des aktuellen Tabs vorhanden, geht das auch mit der normalen "nächste Seite im Verlauf"-Mausgeste.

Was ich an Opera nicht missen möchte:

  • Opera speichert Formularfelder - navigiere ich versehentlich eine Seite zurück, navigiere ich halt wieder vor und mein Text ist noch da.
  • den genialen Popupunderoverdingsschrottnervscheiße-Blocker
  • die geniale Funktion, jedes Textfeld zur Suche zu machen
  • die gut funktionierenden Mausgesten und den intelligenten Vorlauf

Dinge, die ich an Chrome nicht missen möchte:

  • Man kann Tabs einfach aus der Leiste ziehen und wegschleudern, dann wird ein neues Fenster mit diesem Tab erstellt. Genauso kann man Tabs zwischen Fenstern schieben. Das verdankt Chrome der Engine, die für jedes Tab einen eigenen Prozess startet - Opera kann das bisher nicht.
  • Die Ecken an Textfeldern, mit denen man die von der Website vorgegebene Größe ändern kann
  • Mein Twitter-Addon

Und hier noch ein Websitetipp, auf dem man sich dann auch gleich angucken kann wie Opera aussieht: browsershots.org lädt eine Website in verschiedenen Browsern und liefert Screenshots davon. Ohne Registrierung ist die Anzahl begrenzt. Falls es jemand schafft, sich zu registrieren, einzuloggen und wieder auszuloggen, möge er mir sagen wie, ich hab's nicht hinbekommen... irgendwas ist bei meinem Account schiefgegangen.

Was Software angeht, bin ich schnell unzufrieden. Einen bevorzugten Medienplayer habe ich schon länger nicht mehr, weil ich alle irgendwie doof finde, und aktuell suche ich nach dem perfekten Browser. Eigentlich hatte ich den mit Iron, einem Chrome sehr ähnlichen Browser auf Basis der Chromium-Engine, gefunden - aber leider hat Iron einen Bug, den ich nicht gezielt reproduzieren kann, was es noch schlimmer macht: Manchmal bleibt er nach dem Minimieren einfach in der Taskleiste hängen und stürzt quasi ab. Das ist sehr doof, denn ich minimiere ständig alle Fenster um auf meinen Desktopkalender zu gucken, und wenn ich das tue, weil ich gerade jemandem bei Facebook oder sonstwo mailen möchte wann ich Zeit habe und dann Iron abschmiert, ist die Nachricht futsch. Ich kopiere solche Nachrichten zwar vor dem Abschicken in die Zwischenablage, falls xVZ mich mal wieder ausgeloggt hat während ich schrieb, aber beim Minimieren denke ich da nie dran.

Dabei ist Iron eigentlich toll. Er ist wahnsinnig schnell, extrem kompakt - die Website nimmt nahezu den gesamten Bildschirm ein, sogar die Tableiste ist platzsparend im Fensterrahmen untergebracht - er ist kompatibel mit allen Websites die ich nutze, einigermaßen gut erweiterbar und er unterstützt neueste Webstandards. Zudem ist er, abgesehen von dem Bug, absturzfrei und sparsam im Umgang mit meinem Arbeitsspeicher, sprich er macht nicht den gesamten Rechner lahm.

Nun gut. Auch Opera hatte ich als schneller als Firefox in Erinnerung und da der gerade in einer neuen Version erschien, gab ich ihm eine Chance, Iron zu verdrängen. Letztes Mal war das daran gescheitert, dass Opera manche Websites nicht anzeigt. Außerdem ist gerade RockMelt, der ebenfalls auf Chromium basiert, erschienen und Hannah ließ mir eine Einladung zukommen, so dass ich auch den mal testen kann. Im Folgenden also zwei Testberichte zu aktuellen Browsern.

 1

Icons by http://www.famfamfam.com/lab/icons/silk/

Photo copyright by me unless noted